Abkochgebot besteht noch in einigen Gemeinden

Ahrdörfer: Wasserversorgung über Notleitung gesichert

Ahrdörfer: Wasserversorgung über Notleitung gesichert

Mayschoß einige Wochen nach der Flut. Foto: ROB

18.10.2021 - 10:08

Kreis Ahrweiler. Nach der verheerenden Sturzflut im Juli verzeichnet die SWB Regional im Gebiet des Zweckverbands Eifel-Ahr einen weiteren Meilstein: Über eine fünf Kilometer lange Notleitung konnten jetzt die letzten beiden Hochbehälter angeschlossen werden, welche die Wasserversorgung der Orte Dernau, Mayschoß und Rech sicherstellen.


Bisher wurden diese Hochbehälter aufwändig durch Tankfahrzeuge befüllt. In den von der Flutwelle am stärksten betroffenen Orten war das Transport- und Verteilsystem in großen Teilen zerstört. Aufgrund der Schäden hinter dem Altenahrer Straßentunnel, war eine Versorgung nur über die jetzt realisierte Notleitung nach Kalenborn möglich.

Ein sparsamer und bedachter Umgang mit dem Wasser ist aber weiterhin erforderlich, da viele Systeme noch nicht derselben Qualität entsprechen wie vor der Flut.


Abkochgebot besteht noch in einigen Gemeinden


In einigen Orten bleibt das Abkochgebot zunächst noch bestehen. Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Ahrweiler informiert, sobald auch hier auf das Abkochen zum Verzehr verzichtet werden kann. Zuletzt gab es grünes Licht für Lind, Berg, Altenahr (Ortslage) sowie Kirchsahr mit den Ortsteilen Winnen und Hürnig.


Vorkehrungen im Winter


„Obwohl natürlich viele Kundinnen und Kunden sehr elementare Sorge und Nöte haben, bitten wir zu beachten, dass die Wasserzähler und Hausinstallationen vor Frost zu schützen sind, damit nicht durch geplatzte Leitungen Wasser austritt und Kellerräume wieder geflutet werden“, erklärt Theo Waerder, Geschäftsführer SWB Regional in Hinblick auf die kommende kalte Jahreszeit. Gerade bei unbewohnten und unbeheizten Häusern besteht hier ein höheres Risiko. Die SWB Regional hat die Betriebsführung des Zweckverbandes Wasserversorgung Eifel-Ahr inne und versorgt rund 28.000 Menschen in 10.000 Haushalten mit Trinkwasser in der Region. Pressemitteilung SWB Regional

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.10.2021 17:55 Uhr
Olaf Cerny

Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt.



18.10.2021 19:53 Uhr
Björn Krämer

Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen