Stadt Mayen bereitet sich auf mögliche Notfallsituationen vor

Möglicher Gasmangel: Stadt Mayen trifft Vorkehrungen zum Sparen

Möglicher Gasmangel: Stadt Mayen trifft Vorkehrungen zum Sparen

Symbolbild. Foto: Pixabay

26.07.2022 - 09:22

Mayen. Die Lage um einen möglichen Gasmangel hat sich auch in den letzten Tagen nicht verbessert – sondern eher zugespitzt. Daher steht die Stadt Mayen in der Verantwortung, bereits jetzt weitere Maßnahmen heranzuziehen und in den nächsten Wochen und Monaten – je nach Lage – umzusetzen.

Ein extra für diese Situation einberufener Verwaltungsstab tagt bereits jetzt in regelmäßigen Abständen, um die Gefahrenlage einzuschätzen und entsprechende Maßnahmenpläne aufzustellen. „Es ist wichtig, dass jetzt bereits Vorkehrungen zum Sparen getroffen werden. Zu Beginn der Heizperiode ist es zu spät“, so Oberbürgermeister Dirk Meid zur aktuellen Lage.

Bürgerinnen und Bürger müssen in der nächsten Zeit immer wieder mit neuen Maßnahmen – die teilweise auch zu Einschränkungen führen können – rechnen.

Erste Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. Es wird versucht, alle möglichen Energiequellen – sei es Heizöl, Brennholz oder Gas – weitestgehend aufzufüllen. Darüber hinaus sind alle städtischen Brunnen, mit der Ausnahme der Brunnen in der Brückenstraße, abgeschaltet. Auch auf die Beleuchtung von touristischen Gebäuden wird verzichtet.

Eine Reduzierung der Straßenbeleuchtung wird ebenfalls geprüft – hierzu wird in den nächsten Tagen eine weitere Information an die Bürgerinnen und Bürger herangetragen, wie diese Einschränkungen umgesetzt werden. Eine weitere Maßnahme ist die Senkung der Temperatur um ein bis zwei Grad in den öffentlichen Gebäuden. Solche und ähnliche Maßnahmen werden zur Zeit bundesweit umgesetzt. Die Stadt Mayen befindet sich im regelmäßigen Austausch mit den Nachbarkommunen und den kommunalen Spitzenverbänden in Rheinland-Pfalz.

Besonders wichtig, ist die Aufrechterhaltung der systemrelevanten Infrastrukturen, worunter beispielsweise die Wasser- und Abwasserversorgung, die Feuerwehr und Rettungsdienste fallen. Weiterhin plant die Stadt Mayen Maßnahmen zur Unterstützung der Bevölkerung in Notsituationen während der Heizperiode. Hierzu werden unter anderem Notunterkünfte geplant.

„Wir werden alles daransetzen, bestmöglich auf die bevorstehende Heizperiode vorbereitet zu sein. Uns ist es daher umso wichtiger, alle Bürgerinnen und Bürger umfassend über mögliche Maßnahmen zu informieren“, erklärt Oberbürgermeister Dirk Meid. „Die Lage ist nicht zu unterschätzen und daher rufe ich jeden einzelnen auf mitzuhelfen. Wenn jetzt an verschiedenen Stellen Energie eingespart werden kann, sollten wir das tun.“

Weitere Informationen rund um das Thema Energieversorgung finden Interessierte unter https://www.mayen.de/katastrophenschutz/.

Pressemitteilung Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service