Bauarbeiten dauerten sieben Wochen

Sinzig: B 9-Ahrbrücke ist wieder für den Verkehr freigegeben

Sinzig: B 9-Ahrbrücke ist wieder für den Verkehr freigegeben

03.09.2021 - 15:11

Sinzig. Die B 9-Ahrbrücke Sinzig wurde am Freitagnachmittag des 3.September wieder für den Verkehr freigegeben. Das hat Verkehrsministerin Daniela Schmitt mitgeteilt. „Mit dieser Verkehrsfreigabe steht den Verkehrsteilnehmern nach der Flutkatastrophe eine weitere wichtige Ahrquerung zwischen Koblenz und Bonn im Verlauf der B 9 wieder zur Verfügung“, so Schmitt.

„Der Landesbetrieb Mobilität arbeitet seit nunmehr sieben Wochen mit Hochdruck am Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur von Straßen, Brücken und Radwegen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LBM leisten hervorragende Arbeit, die hohe Anerkennung verdient“, sagte Verkehrsministerin Daniela Schmitt. „Mit der Verkehrsfreigabe der B 9 steht der Region eine wichtige Verbindung wieder zur Verfügung. Jede freigegebene Straße beschleunigt den Wiederaufbau in den Ortschaften.“

Mit der Verkehrsfreigabe steht pro Fahrtrichtung jeweils eine Spur zur Verfügung. Die jetzt geltende Verkehrsführung bleibt bis zum Neubau des abgebrochenen Brückenteils bestehen.

Aufgrund von Unterspülungen der Unterbauten der Brücke musste die Ahrbrücke Sinzig im Zuge der B 9 nach der Flutkatastrophe voll gesperrt werden. Einer von vier Fahrbahnpfeilern sackte durch die Fluten ein. Dadurch wurden die beiden Fahrbahnen in Fahrtrichtung Süden derart stark beschädigt, so dass dieses Teilbauwerk abgebrochen werden musste. Vorbereitende Untersuchungen und Planungen für den Neubau des eingestürzten Teilbauwerkes haben bereits begonnen.

Eine besondere Herausforderung bestand darin, das Teilbauwerk der Ahrbrücke in Fahrtrichtung Koblenz so abzubrechen, dass das Teilbauwerk in Fahrtrichtung Köln nicht beschädigt wurde. „Hier wurde sehr gute Arbeit geleistet“, sagte Schmitt.

Neben umfangreichen Schutzmaßnahmen zur Sicherung der Brückenpfeiler der Ahrbrücke und Stabilisierungsarbeiten an den Pfeilerfundamenten des Teilbauwerkes in Fahrtrichtung Köln mussten beide Teilbauwerke der Ahrbrücke täglich vermessungstechnisch überwacht werden.

Im Zuge der Reparaturarbeiten an der Brücke im Verlauf der B 9 wurde parallel sogar die bereits vor der Flut begonnene Baumaßnahme im Bereich „Hochstraße Sinzig“ fertiggestellt. Die Maßnahme wurde schneller abgeschlossen, so dass hier weitere Sperrungen vermieden werden konnten.

Seit September 2019 wurden die Bauwerke „Hochstraße Sinzig“ und „Ahrbrücke Sinzig“ im Verlauf der B 9 instandgesetzt. Der Abschluss dieser Baumaßnahme sollte im Herbst 2021 erfolgen.

Die Ahrbrücke überführt die B 9 in der Ortslage Sinzig über den Geländeeinschnitt der Ahr und schließt an den Hochkreisel Sinzig an; die Hochstraßenbrücke führt die B 9 bei Sinzig über mehrere innerörtliche Straßen im Bereich des Bahnhofs.

Pressemitteilung des Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Phänomenaler Karnevalsauftritt des Musikvereins Blau-Weiß Leutesdorf in Lützingen

Heiße Karnevals-Rhythmen in der Lavahalle – und der Saal tobt

Leutesdorf. Der Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf hatte einen phänomenalen Karnevalsauftritt in Lützingen. Seit Jahren haben die Blau-Weißen fünf feste Termine zur Karnevalszeit. Nicht dabei war bislang ein Gastauftritt in Lützingen, also Premiere für die Lützinger und die Leutesdorfer gleichsam. Direkt mit den ersten Tönen beim Einmarsch hielt es die Jecken in der Lavahalle nicht mehr auf den Stühlen, sie schunkelten und sangen mit. mehr...

Karnevalistischer Nachmittag von Kolping 60 + Rheinbrohl

Ein farbenfrohes Narrenspektakel

Rheinbrohl. Mit großer Freude begrüßte Claus Oestmann viele „Jecke 60 +“. Mit dem obligatorischen Berliner und einer guten Tasse Kaffee kamen wir schnell in Stimmung. Es blieb Zeit für einen kleinen Plausch. Als Christa Kagermeier fragte: „Seit ihr bereit?“ Kam aus aller Munde ein kräftiges“ Ja“. Gabi Emmel bemerkte in ihrem humorigen Vortrag, wieviele Überlegungen notwendig sind, bevor Frau eine Karneval-Veranstaltung besuchen kann. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service