Energieversorger unterstützen Klinik bei Wiederaufnahme der Stromversorgung

Solidarität in Zeiten der Flutkatastrophe

Solidarität in Zeiten der Flutkatastrophe

Die Stromversorgung in der Ehrenwall’schen Klinik ist wieder soweit hergestellt. Foto: DU

26.04.2022 - 10:51

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es war das Jahrhundert-Hochwasser 2021 in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen: die Flutkatastrophe im Ahrtal. Allein an der Ahr sind mindestens 134 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 3.000 Gebäude wurden beschädigt. Um den Menschen vor Ort eine Hilfestellung leisten zu können, übernahm die Energieversorgung Limburg GmbH gemeinsam mit der Wagner Schaltanlagen GmbH und den Ahrtal-Werken die Wiederherstellung der Energieversorgung der örtlichen Ehrenwall’scher Klinik. Neun Monate nach der Flutkatastrophe kann das Fachkrankenhaus nun wieder ambulante Patienten in seinen Räumlichkeiten betreuen und behandeln.


Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat nicht nur Häuser und Eigentum zerstört, sondern auch Leben gefordert. Die örtliche Infrastruktur war durch die großen Schäden kaum bis nicht mehr nutzbar. Die Schäden an den Strom-, Wärme- und (Ab)Wassernetzen waren enorm, die Aufräumarbeiten dauern bis heute an und werden vermutlich noch einige Jahre in Anspruch nehmen.

Um einen Teil zum Wiederaufbau vor Ort beizutragen, folgte die EVL dem Hilferuf aus der Ehrenwall’scher Klinik in Ahrweiler und nahm sich, gemeinsam mit Wagner Schaltanlagen aus Staudt und den örtlichen Ahrtal-Werken, der Wiederherstellung der Stromversorgung an. Um die Energieversorgung gewährleisten zu können, war die Installation einer neuen Mittelspannungsanlage nötig. Dabei arbeiteten Mitarbeiter beider Energieversorger und der Dienstleister Hand in Hand: neue Leitungen wurden verlegt, an die bestehende Trafostation angeschlossen und die neue Mittelspannungsanlage erfolgreich zugeschaltet.

„Wir möchten uns bei unserer heutigen Zusammenkunft hier bei uns vor Ort noch einmal ganz herzlich für die Unterstützung bei allen Beteiligten bedanken. Durch Ihre Hilfestellung können wir Patienten auch wieder in unseren Räumlichkeiten ambulant betreuen und zeitnah wieder stationär.

Sie haben das Fundament zum Wiederaufbau unserer Klinik gelegt und uns so ein Stück Normalität zurückgegeben“, erzählt Heike Heideck, Verwaltungsleiterin der Ehrenwall’scher Klinik im gemeinsamen Pressetermin. „Es war für uns alle eine schwere Zeit. Umso schöner ist es zu sehen, dass man sich in solchen Zeiten aufeinander verlassen kann und wir bedingungslose Solidarität erfahren durften.“

Pressemitteilung

Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Junge Männer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Antweiler: Kilometerlange Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Antweiler. In der Nacht zum Samstag, 2. Juli, wollten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Adenau einen Pkw in Antweiler anhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Pkw flüchtete vor dem Streifenwagen und musste auf den Landstraßen mit sehr hohen Geschwindigkeiten verfolgt werden. Der Fahrer hielt bei seiner Flucht einmal an, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit erneut weg, als die Beamten die Kontrolle beginnen wollten. mehr...

Aufmerksame Spaziergängerin informiert Polizei

Bad Hönningen: Verdächtige Geräusche in der Kristall Rheinpark-Therme

Bad Hönningen. In der Nacht von Donnerstag, 30. Juni auf Freitag, 1. Juli nahm eine 41-jährige Frau bei einem Spaziergang am Rhein verdächtige Geräusche war. Diese kamen offensichtlich aus den Räumen einer angrenzenden Therme. In ihrem Anruf schilderte die Frau, dass es sich bei den Geräuschen mit großer Wahrscheinlichkeit um eine eingeschaltete „Flex“ handelt. Beamte der Polizeiinspektion Linz begaben sich unmittelbar zum vermeintlichen Einsatzort. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service