Während der Flutkatastrophe wurde die Fahrbahn der L 76 teilweise vollständig zerstört.

Ahr: L 76 zwischen Kreuzberg und Binzenbach wird wieder aufgebaut

Ahr: L 76 zwischen Kreuzberg und Binzenbach wird wieder aufgebaut

Symbolbild. Foto: Pixabay.com

01.03.2022 - 16:41

Kreuzberg. Am Montag, den 07. März 2022 starten die Arbeiten zum Wiederaufbau der Landesstraße 76 zwischen Kreuzberg und Binzenbach. auf einer Länge von rund 7 km. In der Hochwasserkatastrophe wurde die Fahrbahn der L 76 teilweise vollständig zerstört. Die Landesstraße wird von Kreuzberg bis Binzenbach in 4 Bauabschnitten wiederaufgebaut. Die neue Fahrbahn wird auf 5,50 m zzgl. Kurvenaufweitungen verbreitert. Entwässerungseinrichtungen und Seitenbereiche werden grundhaft neu angelegt und optimiert. In den Seitenbereichen der Landesstraße wurden im Vorfeld bereits Ver- und Entsorgungsleitungen sowie Leerrohre für die Breitbandversorgung verlegt. Um künftig das Oberflächenwasser der Straße nicht direkt in den Sahrbach abfließen zu lassen, werden in die Gräben Schotterriegel und Stauschwellen eingebaut. Dadurch wird neuer Rückhalteraum gewonnen und eine dezentrale Versickerungsmöglichkeit geschaffen. Bereits jetzt werden Fehlstellen in Bord- und Rinnenanlagen sowie zerstörte Fahrbahnabschnitte instandgesetzt. Der Verkehr wird dazu unter halbseitiger Verkehrsführung an der Baustelle vorbeigeführt.


Vorbereitend für den 1. Bauabschnitt beginnen am 07.03.2022 die Arbeiten zur Erneuerung der Rohrdurchlässe an der L 76 von Binzenbach bis Kreuzberg. Innerhalb von 2 Wochen werden an der gesamten Strecke Rohre zur Entwässerung der Straße installiert. Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite müssen diese Arbeiten abschnittsweise unter Vollsperrung durchgeführt werden.

Ab Ende März, nach Fertigstellung der vorgenannten Entwässerungsarbeiten, beginnt dann der Bauabschnitt im Straßenausbau von Binzenbach bis nach Burgsahr. Auf einer Länge von 577 m wird die zerstörte Fahrbahn grundhaft neu aufgebaut. Die Bauzeit beträgt dafür ca. 8 Wochen. Anschließend erfolgt bis voraussichtlich September ein weiterer Bauabschnitt zwischen Burgsahr und der K 31. Auf einer Gesamtlänge von 4.750 m wird die Fahrbahn in Teilbereichen komplett neu aufgebaut. Teilweise kann im Hocheinbauverfahren auf die vorhandene Fahrbahnsubstanz ein neues Asphaltpaket aufgebaut werden. Auf ca. 350 m der derzeit vorhandenen Behelfsumfahrung muss der Fahrbahnverlauf vollständig neu hergestellt werden.

Im 3. Bauabschnitt wird die Fahrbahn ab der Einmündung K 31 bis zur Ortslage Kreuzberg ebenfalls überwiegend im Hocheinbau erneuert. Die Arbeiten beginnen dann im September und werden bis November andauern.

Im 4. Bauabschnitt wird eine Deckensanierung der Fahrbahn in der Ortslage Kreuzberg bis zum Anschluss an die Bundesstraße durchgeführt. Die gesamte Baumaßnahme mit allen Bauabschnitten wird voraussichtlich bis Ende 2022

fertiggestellt. Aufgrund der schmalen Fahrbahnbreiten müssen die Arbeiten unter Vollsperrung durchgeführt werden. Eine entsprechende Umleitung wird während dieser Zeit über Effelsberg in Richtung Scheuren nach Kalenborn zur Bundesstraße 257 eingerichtet und entsprechend ausgeschildert. Den Straßenbau übernimmt nach Abschluss der durchgeführten öffentlichen Ausschreibung und erfolgter Prüfung der Angebote die Firma Dr. Fink- Stauf aus Much. Die Baukosten in Höhe von ca. 2,4 Mio. Euro werden aus dem Wiederaufbaufond finanziert. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten.

Pressemitteilung LBM

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service