So wappnen sich die Verwaltungen im AW-Kreis gegen Hackerangriffe

Cyber-Bedrohungen bereiten Kommunen Sorgen

Cyber-Bedrohungen bereiten Kommunen Sorgen

Das Rathaus in Remagen: Wie schützen sich die Verwaltungen vor unbefugten Zugriffen von außen? Foto: ROB

16.01.2024 - 08:28

Kreis Ahrweiler. Immer häufiger sind nicht nur große Unternehmen und Bundesbehörden von Angriffen durch Hacker betroffen. Auch kleinere Kommunen geraten zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen. Ziel ist es, Chaos anzurichten, aber auch an sensible Daten der Bürgerinnen und Bürger zu gelangen. BLICK aktuell hat bei den Kommunen im Kreis Ahrweiler nachgefragt, wie die Datensicherheit gewährleistet wird. Grundsätzlich gibt es zwei große Ansätze: Der Einsatz vernünftiger Sicherheitssoftware und kompetentes, umfassend geschultes Verwaltungspersonal. Allzu viel möchte die Behörden im Kreis Ahrweiler allerdings nicht verraten. Denn im schlimmsten Fall könnte das Wissen um die Sicherheitsvorkehrungen in den Rathäusern potenziellen Tätern in die Hände spielen.


Viele Maßnahmen gegen vielfältige Bedrohungen


Die Verwaltung der Verbandsgemeinde Brohltal setzt auf eine Vielzahl von Maßnahmen, um die Behörde vor unbefugten digitalen Zugriffen von außen zu schützen. Die Verwaltung nutzt das KNRP-Netz des Landes, um eine sichere Netzwerkinfrastruktur zu gewährleisten. Dieses spezielle Netzwerk wird regelmäßig auf Sicherheitsstandards überprüft und aktualisiert. Darüber hinaus werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig im Umgang mit möglichen Cyber-Angriffen geschult. Zudem erhalten die Angestellten monatliche Newsletter, um über aktuelle Bedrohungen und Sicherheitsvorschriften informiert zu sein. „Wir setzen zudem auf Firewalls mit einer Vielzahl individuell angepasster Regeln, um den Datenverkehr zu überwachen und unberechtigte Zugriffe zu verhindern“, erklärt Peter Engels, Pressesprecher der VG Brohltal. Diese Firewalls werden ständig aktualisiert, um auf neue Bedrohungen reagieren zu können.

Eingehende E-Mails werden von der Firewall mehrfach geprüft und gefiltert. Ein mehrstufiges Sicherheitskonzept minimiert die Wahrscheinlichkeit von Phishing-Angriffen und schützt vor schädlichen Anhängen oder Links. Gerade hier liegt eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Auch gut geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nicht davor gefeit, auf einen Link zu klicken, der zu Schadsoftware führt. Die ständige Wiederholung soll für den nötigen Lerneffekt sorgen.

Um Datenverluste durch Cyber-Angriffe zu vermeiden, wurde in der Verbandsgemeindeverwaltung eine Strategie mit verschiedenen Backups umgesetzt, die als „Großvater, Vater, Sohn“ bekannt ist. Dazu gehören Backups auf täglicher, wöchentlicher, monatlicher und jährlicher Basis.

Diese Backups werden sicher ausgelagert, um die Wiederherstellung der Daten im Notfall zu gewährleisten, beispielsweise bei einem Ransomware-Angriff, bei dem die Daten absichtlich verschlüsselt und für die Behörde unbrauchbar gemacht werden. „Diese Maßnahmen sind Teil unserer umfassenden Sicherheitsstrategie, um die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit unserer Daten zu gewährleisten und die Auswirkungen von Cyberangriffen zu minimieren“, erklärt Engels.


Bewachung und Checklisten


Wie sieht es in anderen Kommunen aus? Die Daten der Verbandsgemeinde Altenahr liegen seit 2013 als verschlüsseltes Backup in einem Rechenzentrum eines externen Anbieters in einer Cloud. Das Rechenzentrum ist zertifiziert und der Zugriff auf die Daten erfolgt über gesicherte Datenverbindungen. Zusätzlich wird ein professioneller Virenschutz mit „Deep Learning“ für Malware, also Schadsoftware, eingesetzt. Der Begriff Deep Learning beschreibt das maschinelle Lernen zur Erkennung von Schadsoftware - das Sicherheitssystem lernt somit ständig dazu. Hinzu kommt in Altenahr eine Verhaltensanalyse inklusive Überwachung durch eine Spezialfirma rund um die Uhr. Die Netzwerkinfrastruktur wird zudem intern durch IT-Mitarbeiter permanent überwacht und gewartet.

Die Stadtverwaltung Remagen arbeitet derzeit vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) autorisierte Checklisten ab, die für mehr Sicherheit sorgen sollen. Die IT-Sicherheit im Bereich der Hard- und Software wird kontinuierlich verbessert. So wurden allein im vergangenen Jahr mehrere Firewall-Systeme für die Außenstellen der Stadtverwaltung Remagen angeschafft.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Remagen

werden immer wieder auf die Gefahren hingewiesen und zum Teil auch geschult. Dies geschehe „immer in dem Bewusstsein, dass es keine vollständige Sicherheit geben wird“. Nur so könne ein immer besserer Schutz vor Cyberkriminalität erreicht werden, heißt es seitens der Stadtverwaltung.


Große Herausforderung


Auch in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist man sich der Bedrohung von außen bewusst. „Die Entwicklung der letzten Monate und Jahre im Bereich der Cybersicherheit bereitet auch uns Sorgen und stellt uns vor Herausforderungen“, teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. „Gleichwohl treiben wir den Ausbau der Sicherheitsmechanismen stetig voran, um möglichen Angriffen entgegenzuwirken.“ Dazu gehören zum einen technische Vorkehrungen wie die Überwachung der Systeme, zum anderen aber auch die Sensibilisierung der Nutzer für den sicheren Umgang mit der eingesetzten Technik. Ähnliche Maßnahmen werden auch in der Gemeinde Grafschaft ergriffen. Um die Verwaltung in Ringen vor Cyberangriffen zu schützen, wurde eine mehrstufige Sicherheitslösung in allen Bereichen installiert. Diese beinhaltet unter anderem auch manuelle Prüfungen. Darüber hinaus finden regelmäßige Software-Updates und die Überarbeitung von Konzepte statt, um sich an veränderte Situationen anzupassen. In Sinzig wird aus Gründen der digitalen Sicherheit auch das Personal aufgestockt. Die Stadtverwaltung sieht sich diesbezüglich unter anderen durch die Schaffung zusätzlicher personeller Ressourcen derzeit gut aufgestellt. Darüber hinaus wurden Investitionen im Bereich der IT-Sicherheitsinfrastruktur getätigt, externe Experten hinzugezogen und die Mitarbeiter sensibilisiert.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.01.2024 09:02 Uhr
Alex. R

Soso, die Behörde des Kreises Ahrweiler möchte die Öffentlichkeit lieber nicht über die Sicherheitsvorkehrungen informieren.
Begründung: "das könnte den Tätern in die Hände spielen".
Selten so einen Blödsinn gelesen, zeigt nur, wer sowas von sich gibt, ist entweder nicht richtig informiert oder macht solche Aussagen bewusst, weil anscheinend zu wenig in IT-Sicherheit investiert wurde.

Stichwort klamme Kassen?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Keine Klarheit um die Frage des Standorts des neuen Feuerwehrhauses in Sinzig

Feuerwehrleute brauchen weiterhin Geduld

Sinzig. Eine Mammutaufgabe hatten die Mitglieder des Sinziger Stadtrates am vergangenen Donnerstag zu bewältigen: Nicht weniger als 26 Punkte standen auf der Tagesordnung der letzten Ratssitzung vor der Kommunalwahl. Trotz aller Bemühungen der Stadtverwaltung um ein straffes Sitzungsmanagement zog sich die Sitzung bis in die späten Abendstunden hin. Erst nach 22 Uhr war Schluss. mehr...

SPD Arzheim

Kleinod muss erhalten werden

Arzheim. Bereits Mitte März hatten sich die drei Sozialdemokraten Dr. Andreas Metzing (Vorsitzender des Ortsvereins Arzheim und Ortsvorsteherkandidat), Marion Lipinski-Naumann (Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion) und Fritz Naumann (Mitglied des städtischen Denkmalpflegebeirates) ein Gesamtbild über den Zustand der 1846 eingeweihten Arzheimer Kapelle gemacht. Die Kapelle, die bis heute für kleinere Andachten genutzt wird, dient auch als Denkmalstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege. mehr...

Regional+
 

Einwohnerversammlung

Roßbacher Bürger wurden informiert

Roßbach. Gibt es noch eine Informationsversammlung mit der Deutschen Glasfaser, wie sieht die weitere Nutzung des „Alten Friedhof“ aus, gewährt die Verbandsgemeinde Zuschüsse an Private für Investitionen in alternative Energien? Diese und andere Fragen wurden bei einer Einwohnerversammlung der Gemeinde Roßbach Bürgermeister Hans-Werner Breithausen und Ortsbürgermeister Thomas Boden in der „Wiedhalle“ gestellt. mehr...

Erfolgreiche Teilnahme der WKA Koblenz bei den German Classics Championships 2024

Gold und Silber geholt

Koblenz. Bei den diesjährigen German Classics Championships der WMAO in Rüsselsheim waren die Taekwondo Kämpfer der WKA-Koblenz (Willems Kampfkunst Akademie e.V. sehr erfolgreich! Bestens von ihrem Trainer Bernie Willems 8.Dan (Taekwondo Bundestrainer) wurden die Sportler auf diese Meisterschaft vorbereitet. Die Wettkampfklassen wurden in Alters, Geschlecht und im Kickboxen Gewichtsklassen eingeteilt. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Reizgas-Attacke: Verursacher gesucht

Bundespolizei Trier sucht Zeugen

Reizgas-Attacke: Verursacher gesucht

Remagen. Am 27. Mai 2024 gegen 14.25 Uhr wurden mehrere Reisende in einer Regionalbahn (RB 24526) von Remagen nach Bonn vermutlich durch Reizgas verletzt. Insgesamt acht Zuginsassen klagten über Atembeschwerden und mussten ärztlich versorgt werden. mehr...

Bürgerinitiative Energiewende Neuwied

Stadtwerke stärken! Nur wie?

Neuwied. Mit dem geplanten Ausbau erneuerbarer Energien übernehmen die SWN zunehmend neue Betätigungsfelder. Derzeit steht der Ausbau der Windenergie im Vordergrund und verschlingt Ressourcen, die vorher nicht bereitgestellt werden mussten. mehr...

L 52 zwischen Polch
und Mayen saniert

Update Maifelder Landesstraßen

L 52 zwischen Polch und Mayen saniert

VG Maifeld. Der nächste Schritt im Programm der Sanierung der Landesstraßen ist vollzogen und der Streckenabschnitt der L 52 zwischen Polch und der Mayen ist wieder freigegeben. Bürgermeister Maximilian Mumm zeigt sich zufrieden mit der Abarbeitung des aus 2019 stammenden Sanierungsplanes. mehr...

Offene Maifeldmeisterschaften
im Badminton

TG 1888 Polch e.V.

Offene Maifeldmeisterschaften im Badminton

Polch. „Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten voraus“. Am 6. und 7. Juli 2024 richtet die TG Polch zum zweiten Mal den Maifeld-Cup, die offenen Maifeldmeisterschaften im Badminton, in der Maifeldhalle in Polch aus. mehr...

10. Meistertitel
für Maike Salewski

TG Bendorf-Weitersburg

10. Meistertitel für Maike Salewski

Bendorf-Weitersburg. Mit einem Sieg, einem 6. und einem 11. Platz kehrten die Senioren- Turnerinnen der TG Bendorf-Weitersburg von den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Iffezheim zurück. mehr...

Glorreicher Auftakt

Glorreicher Auftakt

Bölingen. Bei dem ersten Meisterschaftswochenende des Rheinischen Schützenbundes (RSB) konnten sich die Schützen des GSSV Bölingen unter Beweis stellen. Gleich sechs Medaillenplätze gingen an die Bölinger Schützen mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
juergen mueller:
Danke, Herr Missbach. Wer sich für einen mähfreien Mai stark macht, dem gebe ich gerne anschließend Gelegenheit, bei uns "1 500 qm" Rasenfläche per Freischneider zu bearbeiten. Meldungen nehme ich gerne entgegen....
juergen mueller:
Da müssen wir alle doch richtig froh sein, dass es Sie gibt, Herr Samed, jemand, der uns "Doofe" über das GG/unsere Verfassung aufklärt. ...
Amir Samed:
Die Bürger dürfen sich klar gegen die Verfassung äußern, das unterliegt der Meinungsfreiheit. Denn Bürger sind, im Gegensatz zu den Verfassungsorganen (Legislative, Judikative und Executive), nicht Verfassungsverpflichtete. Die Verfassung bindet diese Verfassungsorgane, zum Schutz der Bürger vor einem...
juergen mueller:
Das Grundgesetz war ursprünglich als Provisorium geplant (Änderungen vorbehalten), sollte eine provisorische Ordnung sein, welche für die Übergangszeit bis zur Wiederherstellung der deutschen Einheit gelten sollte. WICHTIG zu WISSEN, Herr SAMED ist, dass die Bundesrepublik erst ein Staat "im Werden"...
J. Holstein:
Tja.. ...natürlich möchte Herr Deres das nicht zum Wahlkampfthema machen... er tut es aber ja ganz offensichtlich, indem er diese Mitteilung an die Presse gibt! Ein Schelm, der Böses dabei denkt und ein trauriges Bild eines Politikers, des so offensichtlich potentielle Wähler belügt. Zum Glück...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service