Verbandsgemeinde Weißenthurm: Schmierereien, kaputte Schilder, Kot

Kein Verständnis für Vandalismus

06.12.2021 - 11:18

Weißenthurm. Immer häufiger haben die Kommunen in der Verbandsgemeinde Weißenthurm mit Schmierereien, zerstörten Schildern oder achtlos hinterlassenem Müll zu kämpfen. Seit einiger Zeit schrecken die Täter auch vor Brandstiftung oder gar Verschmutzung mit menschlichen Exkrementen nicht mehr zurück. In der Verwaltung stößt das rücksichtslose Verhalten auf Unverständnis und entschiedene Ablehnung. Anzeigen wurden erstattet, die Polizei ermittelt.

Der jüngste Auswuchs an sinnloser Zerstörung fand auf dem Friedhof in Urmitz-Rhein statt: Ein neben der Leichenhalle aufgestelltes Dixi-Klo ging in Flammen auf. Wie die Polizeiinspektion Andernach mitteilt, ging der Brand auf das benachbarte Friedhofsgebäude über und verursachte einen Schaden in Höhe von 10.000 Euro. „Abgesehen von der Sachbeschädigung und den damit entstandenen Kosten fehlt auf dem Friedhof nun eine Toilette, was insbesondere für ältere Besucherinnen und Besucher schwierig ist“, ärgert sich der Urmitzer Ortsbürgermeister Norbert Bahl. Die eigentliche Toilettenanlage des Friedhofes war schon vor einiger Zeit einem früheren Brandanschlag zum Opfer gefallen und das Dixi-Klo als Ersatz bereitgestellt worden. Auch vor dem Rathaus hatte es bereits im Frühjahr gebrannt, Fassade und Fenster wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Noch immer sind die Spuren sichtbar:

„Die Bearbeitung der Versicherung zieht sich hin, wir hoffen, bald mit der Renovierung starten zu können“, so Bahl. Jüngster Vorfall in Sachen Brände: Anfang Dezember ist neben der Kirche erneut ein Feuer gelegt worden, so dass auch hier Schäden an der Hausfassade entstanden sind. In allen Fällen hat die Ortsgemeinde Anzeige erstattet, die Ermittlungen laufen.

Mitte November war die alte Friedhofskapelle in Urmitz Vandalismus-Ziel der besonders ekelhaften Art: Auf dem mit flüssigem Wachs und Müll verunstalteten Kerzentisch fand sich ein Kothaufen samt Grablicht darin. Außerdem hatten ungebetenen Gäste vor einiger Zeit die Gestecke angezündet, die zu beiden Seiten der Marienstatue platziert waren, so dass heute Rußspuren an der Wand zu sehen sind. „Ich bin sprachlos angesichts dieser Pietät- und Geschmacklosigkeit“, zeigt sich der Ortsbürgermeister geschockt.

Ebenfalls in Urmitz wurden mehrere Schilder beschmiert oder gar zerstört. Sowohl Verkehrsschilder als auch Tafeln mit touristischen Hinweisen oder Informationen wurden verunziert oder aus der Verankerung getreten. Unbrauchbar sind zudem Audiostationen der Radtouren Radeln und Rheinhören: Die Beiträge sind nicht mehr abrufbar, weil die entsprechenden QR-Codes beschmiert wurden.

Auch an der Radstätte, die im Juni in Kaltenengers am Radweg Deutsche Einheit eröffnet worden war, sind Spuren von Vandalismus zu sehen: Die Schutzplatte des interaktiven Bildschirms ist zerkratzt, außerdem gab es Schmierereien an den Seitenwänden, die inzwischen entfernt wurden. Die Verbandsgemeindeverwaltung hat Anzeige erstattet. Auch hier ermittelt die Polizei. Das Ordnungsamt wird in der nächsten Zeit gezielte Kontrollen im gesamten Gebiet der Verbandsgemeinde vornehmen.

Auch die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten. Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Sachbeschädigungen geben kann, möge sich an die PI Andernach wenden unter der Telefonnummer 02632 / 921-0 oder über den Notruf 110.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde Weißenthurm

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

St. Sebastianus Schützen Metternich

150-jähriges Jubiläum gefeiert

Koblenz-Metternich. Ereignisreiche Tage liegen hinter den St. Sebastianus Schützen in Metternich. Nachdem sich die Mitglieder zuvor am Kirmesumzug des Stadtteils beteiligt hatten, waren sie mit zahlreichen Gästen zum Festkommerz anlässlich des 150-jährigen Bestehens im Vereinsheim zusammen gekommen. mehr...

Pfaffendorfer Winzerinnen und Winzer

Buchlesung mit Kornelia Kröber-Löwenstein

Pfaffendorf. Nach dem Winzerfrühstück zum Jahresbeginn konnten die Pfaffendorfer Winzerinnen und Winzer im September nun mit einer gelungenen Veranstaltung ihre Initiative fortsetzen: Im Weingut Lunnebach stellte Kornelia Kröber-Löwenstein ihr Buch „ Reben und Leben – Das Jahr einer Winzerin“ vor. Ihre Lesung von ausgewählten Textpassagen illustrierte die Autorin mit stimmungsvollen Bebilderungen. mehr...

Information der Stadt Mendig.

Baumfällarbeiten am Bahnhof

Mendig. Nachdem ein Baum der Lindenallee am Bahnhof beim letzten Sturm umgefallen war, hat die Stadt Mendig einen Baumsachverständigen mit der Untersuchung der restlichen Linden beauftragt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service