Malteser Fluthilfebüro auf der Hauptstraße in Rheinbach eröffnet und gesegnet

Fluthilfe NRW: Unterstützung für Betroffene der Flutkatastrophe

09.11.2021 - 10:29

Rheinbach. Die Malteser bieten ab dieser Woche in Kooperation mit dem DRK in ihrem zentral gelegenen Fluthilfebüro, auf der Hauptstraße 52 in Rheinbach, Betroffenen der Hochwasserregion eine Anlaufstelle mit verschiedenen Unterstützungs- und Beratungsangeboten. Gestern wurde das Büro offiziell eröffnet und die Räumlichkeiten durch Kaplan Milongo Thibault von der örtlichen Gemeinde St. Martin gesegnet. „Menschen aus Rheinbach, Swisttal und der Umgebung, die nach der Flutkatastrophe vom 14. Juli weitere Unterstützung wünschen und brauchen sollen bei uns eine Anlaufstelle finden, in die sie mit ihren Fragen zur Fluthilfe kommen und auch ihre Sorgen los werden können“, erklärt Elke Friedrich, die das Fluthilfebüro leitet. Die Malteser kooperieren dabei mit dem DRK. Friedrich und das Team unterstützen so z.B. bei der Beantragung von finanzieller Soforthilfe sowie bei weiteren behördlichen Anträgen, vermitteln verschiedene Hilfeleistungen sowie psychologische Unterstützung. Auch Winterhilfen für die kalte Jahreszeit sind in Planung. Eine liebevoll eingerichtete Kinderspielecke soll es zudem auch Eltern ermöglichen, sich im Beisein der Kinder in Ruhe beraten zu lassen.


„Bislang haben die Hilfsorganisationen mobil sowie aus ihren Dienststellen und die Malteser aus der Regional- sowie Diözesangeschäftsstelle heraus unterstützt, aber wir sehen ganz klar den Unterstützungsbedarf vor Ort und über mehrere Jahre hinweg. Weitere Büros in NRW sind daher in Planung,“ erklärt Alexander Schott, Fluthilfekoordinator der Malteser im Erzbistum Köln. Auch die Stadt sieht den großen Bedarf und freut sich über das neue Angebot der Malteser sowie des DRK, wie Ludger Banken, Bürgermeister der Stadt Rheinbach, im Rahmen der kleinen Einweihungsfeier betonte. Die mögliche zeitliche Dimension in der Hilfe gebraucht wird, zeigt sich z.B. mit Blick nach Magdeburg. Das dort eingerichtete Fluthilfebüro der Malteser nach dem Elb-Hochwasser im Jahr 2013 wurde so erst eine Woche vor der Flutkatastrophe in NRW geschlossen.

Kontakt zum Fluthilfebüro: Sie erreichen das Fluthilfebüro über die Leiterin, Frau Elke Friedrich, Telefon 0151 59070178, E-Mail Elke.Friedrich@malteser.org.

Pressemitteilung Malteser Hilfsdienst e.V. im Erzbistum Köln

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

KAB

Sing mit

Rodder. Am Donnerstag, 14. Juli um 19 Uhr findet im Gemeindehaus in Rodder ein gemeinschaftliches Singen statt. In gemütlicher Runde werden schöne alte „Heimat- und Volkslieder“ mit musikalischer Begleitung gesungen. Eingeladen sind alle Mitglieder und interessierte Sangesfreundinnen und Sangesfreunde, die gerne noch mal das ein oder andere Volkslied singen möchten. Einfach vorbeikommen und mitsingen. mehr...

Spannende Kräuterwanderung der Kita Müllenbach

Auf Entdeckungsreise durch die Natur

Müllenbach. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich 19 Kinder der Kita Müllenbach mit ihren Erzieherinnen auf den Weg zu einer Kräuterwanderung. Treffpunkt war die Pfarrbücherei, wo Maria Daun, Leiterin der Bücherei den Kindern erklärte, worauf man besonders achten muss, wenn man Kräuter sammelt. mehr...

Gemeindeschwester plus der VG´s Adenau und Altenahr

„Mein Leben mit altersabhängiger Makula-Degeneration“

Ahrbrück. „Mein Leben mit der altersabhängigen Makula–Degeneration“ lautet der Vortrag am Freitag, 8 Juli, von 14:30 bis 16:30 Uhr im Bürgerhaus Ahrbrück „Alter Bahnhof“ , Hauptstraße 4, zu dem Petra Jeandrée, Gemeindeschwester plus der Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr herzlich einlädt. Referentin des Nachmittags ist Roswitha Karst, die 63-jährige die selbst von dieser Erkrankung betroffen ist, wird von ihren Erfahrungen und vom Umgang mit der AMD berichten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service