Das Hochwasser schlug im Neubaugebiet in Heppingens Osten mit brachialer Gewalt zu – bei einer Infoveranstaltung war die Zukunft des Gebietes ein Hauptthema

Heppingen nach der Flut: „Alle Träume wurden weggespült

23.10.2021 - 13:09

Heppingen. Derzeit tourt eine Expertengruppe durch die Stadtteile der Kreisstadt. Der Auftrag der Fachleute von Land, SGD Nord und ISB: Transparente Informationen über den zukünftigen Wohnstandort Ahrtal, Hochwasserschutz und Fördermöglichkeiten aus erster Hand liefern. Auch in Heppingen wurde nun eine solche Infoveranstaltung durchgeführt. Mangels Alternative fand die in der Pfarrkirche St. Martin statt. Wer keinen Platz bekam, konnte die Referate über Lautsprecher vor der ehrwürdigen Kirche an der Landskroner Straße verfolgen. Nach den etwa eineinhalbstündigen Ausführungen der Fachleute stand das traurige Schicksal der Menschen im Neubaugebiet im Osten des Ortsteils im Mittelpunkt der Bürgerfragerunde, die sich stets an die Referate anschloss. Die Wassermassen schlugen hier am 15. Juli mit erbarmungsloser Kraft zu. Die einst modernen Einfamilienhäuser sind entweder komplett zerstört oder enorm beschädigt. Das Wasser stand meterhoch und erreichte die ersten Stockwerke der Gebäude. Doch eines wurde während der Versammlung deutlich: Viele Bewohner der Wilhelm-Söller-Straße und Am alten Brunnen wollen gerne bleiben und aufbauen. Ortsvorsteher Klaus Kniel bestätigte den Trend. In Zukunft gelte es jedoch seitens der Stadt zu prüfen, das „Ob“ und „Wie“ zu klären. Die Anwohner brachten ihre Verzweiflung deutlich zum Ausdruck. „Alle meine Träume wurden fortgespült,“ sagte ein Hausbesitzer des Neubaugebietes. Und weiter: „Wir haben uns dieses Haus für das Alter gebaut.“ Diese Idee hätte nun keine Bedeutung mehr. Schließlich stände nicht fest, ob es an diesem Standort wieder weitergeht. Der Ton mancher Bürger wurde im Verlaufe des Abends schärfer. Es wurde vermutet, das Hausbauer wissentlich in ein Hochwassergebiet gelockt wurden. Joachim Gerke von der SGD Nord gab den Vorwurf weiter an die Stadt und somit an den ebenfalls anwesenden Bürgermeister Guido Orthen. Denn: „Die Ausweisung von Baugebieten ist die Aufgabe der kommunalen Entscheidungsträger“, so Gerke. Dass hier bewusst die Flutgefahr verschwiegen wurde, wurde von Orthen entschieden zurückgewiesen. „Das Baugebiet wurde nach bestem Wissen und Gewissen ausgewiesen“, so der Bürgermeister. Ein Ausmaß eines Hochwassers wie im Juli habe niemand vorhersehen können. Dies bestätigten auch Günter Kern, der Sonderbeauftragte der Landesregierung zum Wiederaufbau des Ahrtals, und Hans-Hartmann Munk, stellvertretender Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft im Klimaministerium. Letzterer ging auch auf die baulichen Hochschutzmaßnamen um Heppingen und dem Ahrtal im Gesamten ein. „Es gibt keine technische Möglichkeit, das Ahrtal vor einer Flut wie dieser zu schützten“, sagte Munk, der so um Verständnis für die besondere Aufbausituation warb – auch im Neubaugebiet von Heppingen. ROB


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen