Im Ahrdorf Hönningen werden die Segel in Richtung Zukunft gesetzt

13.11.2021 - 13:43

Hönningen. Ortsbürgermeister Jürgen Schwarzmann sitzt in seinem Büro, das eigentlich nur ein Container ist. Hier ist die Schaltzentrale Hönningens, dort läuft in der Ahrgemeinde alles zusammen. An der Wand lehnen überdimensionale, symbolische Spendenchecks, die noch übergeben werden müssen, Akten stapeln sich und das Handy bimmelt. Wer ein Getränk haben möchte, hat die Auswahl zwischen Kräuterlimo und Energy-Drinks. Aber der Kaffee sei das Wichtigste hier, sagt Schwarzmann. Er ist seit der Flut praktisch nur auf den Beinen. Und auch wenn Hönningen von der Zerstörung nicht verschont blieb, möchte er nicht in Schockstarre verweilen.

„Es war schlimm, was passiert ist“, sagt Schwarzmann, der im Hauptberuf Jugendpfleger in der Verbandsgemeinde Adenau ist. „Aber wir müssen jetzt in die Zukunft blicken!“, so der ehrenamtliche Bürgermeister. Besonders getroffen hat es die Kapellenstraße. Viele Häuser sind dort beschädigt. Auch die Umgehungsstraße hat unter den Fluten arg gelitten. Doch der Fortschritt ist sichtbar. Vieles wirkt aufgeräumt. In der Kapellenstraße fehlt nur noch die Teerdecke auf wenigen Metern. Aber dann sei die Fahrbahn wieder fertig, so Schwarzmann.

Jetzt gelte es, eine Chance zu ergreifen, so Schwarzmann. „Neu denken“, will man hier. Und die Pläne für das Dorf inklusive des Ortsteils Liers sind groß. So wünscht sich der Bürgermeister neue Baugebiete. Und bei deren Ausweisung müsse man Kompromisse eingehen. „Wenn es um hochwassersicheres Bauen geht, können wir künftig auf Umweltschutz und seltene Schmetterlinge nur bedingt Rücksicht nehmen,“ sagt Ortsbürgermeister Schwarzmann. „Die Menschen brauchen nach der Flut wieder eine Perspektive für die Zukunft.“ Ideen gibt es jede Menge. Eine Pipeline wäre denkbar um die Hönninger mit Gas zum Heizen zu versorgen. Frieren müsse übrigens keiner im Dorf, die Heizungen funktionieren.

Auch im Tourismus müsse man neue Wege gehen. Auch die Verwendung des Sportplatzes soll neue konzipiert werden. Schwarzmann wünscht sich eine Sportstätte, die von den Vereinen von Hönningen, Schuld, Insul und Dümpelfeld gemeinsam genutzt werde. Und dann wäre das „Projekt Gemeindehaus“. Man wünscht sich wieder einen großen Versammlungsort für den Ort. Vielleicht klappt das bis Juli 2022 – dann feiern Hönningen und Liers das 50. Jubiläum der Zusammenlegung.

Nicht nur bei den Zukunftsplänen ist man emsig. Schwarzmann hat nur lobende Worte für die Helfer, die in Hönningen anpackten und es immer noch tun. Ein Trupp freiwilliger Helfer aus Stuttgart hat sich den kaputten Kindergarten als Herzensprojekt ausgesucht. „Die kommen jedes Wochenende zum Anpacken und das, bis die Einrichtung fertig“, sagt er. „Das ist einfach der Wahnsinn.“

Aber auch die Dorfgemeinschaft funktionierte. Die Mitglieder des Ortsbeirats packten, an wo es nur ging, und die Vereine ebenso. So säubern die jungen Männer des Junggesellenvereins die Kanaleinläufe. Kostenpunkt der Reinigungsaktion: Zwei Kisten Bier. Und mit jedem Stück getaner Arbeit steigt der Optimismus. Dazu zitiert Jürgen Schwarzmann einen Hönninger Einwohner. „Mit jedem Schritt wird eine Wunde geschlossen.“ ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Nachruf

Michael Stephani verstorben

Sankt Johann. Michael Stephani aus Sankt Johann ist am 31.7.22 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Sein Tod erfüllte viele seiner Freunde und Weggefährten mit Trauer. Am 14.11.1949 wurde er in München geboren. Da sein Vater General war, zog die Familie verständlicherweise oft um und wechselte den Wohnort. Michael wurde in den 70 er Jahren in Koblenz sesshaft. Nach 12 weiteren Jahren in Neuwied, verließ er die Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns. mehr...

Böswillige Zerstörungswut in Unkelbach

Remagen: Unbekannte zerstören Obstbäumchen

Unkelbach. Wie die Eigentümer am Sonntag, 7. August vormittags feststellen mussten, haben Unbekannte böswillig fünf Zwergobstbäume abgeknickt. Die Tat muss sich in der Zeit seit dem 31. Juli ereignet haben. Tatort ist ein Garten in Unkelbach „Unten Auf dem Acker“ (oberhalb des viel diskutierten geplanten Baugebietes). „Was geht in einem Menschen vor, der eine solch sinnlose Tat begeht - Umweltzerstörung, Hass, Neid?“ Für die Eigentümer und sicherlich auch viele andere Menschen unvorstellbar. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service