Ettringer Ingenieurin meistert Mammut-Aufgabe im Ahrtal mit viel Herzblut und Fachwissen

Nicole Marzi ist verantwortlich für den Wiederaufbau der Ahrbrücken

Nicole Marzi ist verantwortlich für den Wiederaufbau der Ahrbrücken

Ingenieurin Nicole Marzi aus Ettringen hat die Federführung beim Wiederaufbau der Brücken im Ahrtal. Foto: BS

20.11.2022 - 15:00

Ettringen/Ahrtal. Die Flutkatastrophe am 14. und 15. Juli 2021 an der Ahr hat eine Zerstörung von ungeahntem Ausmaß hinterlassen. Alleine 100 Brücken und 80 Stützwände wurden neben vielen, mit viel Liebe von den Ahrbewohnern errichteten Gebäuden, der am Fluss liegenden Ortschaften, zerstört und beschädigt.

„Da steht man einfach fassungslos vor dem, was davon, was die Ahr so liebenswert machte, übrig geblieben ist“. Aber, so die 42-Jährige, „das gab mir als Ingenieurin auch gleichzeitig, Kraft und Antrieb, in meinem Metier und nach meinen Kräften mitzuhelfen, den Wiederaufbau voranzutreiben. Vor allen Dingen darf man bei all dem, seinen Humor nicht verlieren.“

Und das bewies die Ingenieurin gleich beim Gespräch mit BLICK aktuell: „Ich heiße Marzi, wie Marzipan ohne Pan. Davor natürlich Nicole“. Die Ettringerin ist mit ihrem Team verantwortlich für die Instandsetzung und den Wiederauf beziehungsweise Neubau der Bauwerke. „Brücken schlagen – zu Menschen von der einen zur anderen Ahrseite“ heißt die Devise in diesen Zeiten. Und das ist sehr wichtig, zu zeigen: „Wir sind da, wir helfen und tun, was wir können“. Hilfe hatten auch die Ettringer um Ortsbürgermeister Werner Spitzley schon geleistet, als sie durch drei Benefiz Varieté Veranstaltungen, eine beachtenswerte Summe für die Ahrorte Dernau, Rech und Mayschoß erwirtschafteten, die sie den Vertretern der drei Ortsgemeinden im Sommer an der zerstörten „Nepomuk- Brücke“ in Rech, die 100 Jahre lang das Ortsbild prägte, überreicht hatten. Auch hierzu, die Anerkennung durch Nicole Marzi. Die Ingenieurin lobte in höchsten Tönen: „Schön, dass es Menschen gibt, die ihre Nachbarn nicht vergessen“. Ganz klar, gerade die hilfsbereiten Ettringer, kennen die Ahr wie ihre Westentasche. Großformatige Fotos der Zerstörung an Nicole Marzi´s Büro-Container geben der sympathischen Ingenieurin Antrieb zum raschen Wiederaufbau. „Solche Ansichten gehen einem ins Mark, da weiß man, wofür man es macht“, so ihre Intention. Jedenfalls gilt die immer wieder gültige Devise: „Es gibt viel zu tun, also packen wir´s an“. Und da ist so einiges an Planungen, hydraulischen Berechnungen, Tiefengründungen oder Verankerungen, bei den Straßenbau technischen, auch in Einzelfällen mit Vollsperrungen begleiteten Arbeiten, die oftmals in enger Abstimmung mit der SGD Nord und der Landespflege oder sogar der Deutschen Bahn, durchgeführt werden, zu beachten. All das aufzuzählen, würde Zeitungsseiten füllen. Nun, die Menschen an der Ahr und die Freunde der Ahr, werden es erleben, wenn alles Stück für Stück, Brücke für Brücke wächst zu alter Herrlichkeit. Liebenswert, romantisch, anheimelnd und urig.

„So vielfältig der Schadensgrad bei den Zerstörungen ist, ist auch meine Arbeit. Wir sind mitten drin“, so Nicole Marzi mit viel Enthusiasmus und Elan. Abriss und Aufbau sind an der Tagesordnung. Und alles immer mit gewissen Unwägbarkeiten. Aber alles der Reihe nach. Eines steht fest: „Es ist eine Mammut-Aufgabe für uns alle. Aber ich „brenne“ für die Sache und habe mich nie gefragt, ob ich als Frau in diesem Beruf ernst genommen werde oder nicht.“

Doch die intelligente Diplom Ingenieurin hat das richtige Know-how, und ein tolles Team.

„Gemeinsam werden wir es schaffen“, verrät die Beamtin im gehobenen, technischen Verwaltungsdienst, mit sehr viel Optimismus. Denn Gemeinsamkeit macht bekanntlich stark.

BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Volles Haus in Ettringens „Guter Stube“, der Hochsimmerhal-le

Karten der „Lachenden Vordereifel“ waren wieder heiß begehrt

Ettringen/Vordereifel. Nach dem phänomenalen Einmarsch der als Pharaos gewandeten Damen und Herren des Elferates, und dem Schlachtruf „Laacha däht joot“ ergriff der bestens aufgelegte Vordereifel-Bürgermeister, Alfred Schomisch das Wort: „Das größte und herzlichste Willkommen, gilt Euch liebe im Karneval aktiven Personen, Gruppen, Vereine, Tanzgruppen und Zusammenschlüsse. Ihr seid der Hauptgrund,... mehr...

Experimentierkoffer auch für Grundschulen

Klimaschutz an Schulen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Um die nachhaltige Entwicklung zu fördern und den Schülerinnen und Schülern Bewusstsein für Klimaschutz zu vermitteln, setzt das rheinland-pfälzische Bildungsministerium auch auf Experimentierkoffer zum Thema Klimaschutz. Durch den Einsatz der Klimakoffer können Schulen einen praktischen Beitrag zur Umsetzung der Klimaziele leisten und komplexe Zusammenhänge in der Atmosphäre und Hintergründe zum Klimawandel aufzeigen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service