Hönningen 100 Tage nach der Flutkatastrophe – Wie sieht die Zukunft aus?

„Teile des Ahrtals in unserem Bereich müssen ganz neu gedacht werden“

„Teile des Ahrtals in unserem
Bereich müssen ganz neu gedacht werden“

Foto: privat

26.10.2021 - 08:26

Hönningen. Die Flutkatastrophe im Ahrtal ist nunmehr 100 Tage her. Die Aufräumarbeiten mit den vielen Helferinnen und Helfern sind in der Ortsgemeinde Hönningen mit den beiden Ortsteilen Hönningen und Liers weitestgehend abgeschlossen. Nun beginnt der Wiederaufbau bzw. bestimmte Bereiche sind schon im vollen Gange. „Teile des Ahrtals in unserem Bereich müssen ganz neu gedacht werden“ so Ortsbürgermeister Jürgen Schwarzmann. An vorderster Stelle standen und stehen die betroffenen Bürgerinnen und Bürger. „Wichtig ist, dass alle in den Wintermonaten Heizmöglichkeiten haben, um die beschädigten Gebäude wieder aufzubauen“, so der Beigeordnete Ralf Minwegen, der die Koordination der Arbeiten im Ortsteil übernommen hatte. Aber es gibt auch eine Menge Lichtblicke im öffentlichen Bereich. „Die Behelfsbrücke in Liers wird zum Ende des Monats in Betrieb gehen und dann wird es auch wieder möglich sein, dass der Schulbus in den Ortskern fährt. Und der zerstörte Kinderspielplatz wird wohl auch Mitte November wieder vorhanden sein“, so Jürgen Schwarzmann weiter. „Viele Spenden und viele Helfer haben dafür gesorgt, dass dies möglich ist“. Ein besonderer Dank geht hier an das THW für die Brücke. Die Brücke über den Liersbach Richtung Obliers ist auch weitesgehenst fertig und dann wird das LBM die Kreisstraße wieder instand setzten. Wie es mit dem Liersbach weitergeht, wird derzeit noch erörtert. Das Ahrufer ab der Gemarkungsgrenze Dümpelfeld wurde auch bereits wieder gereinigt und so können sich auch bis zum Frühjahr die Wiesen wieder entwickeln. Im Bereich der Ortslage Hönningen geht der Bau der Kapellenstraße gut voran und soll auch noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. „Wichtig für die Ortslage wäre natürlich die Wiederherstellung der Ortsumgehung Hönningen. Aber hier wird auch mit Hochdruck gearbeitet“, so der Ortsbürgermeister. Im Bereich des Beschädigten Kindergartens gibt es noch letzte Abstimmungsgespräch zum Wiederaufbau und der Mehrgenerationenplatz wurde bereits durch die Rentnerband wieder aufgebaut. Hier fehlt nur noch der Bolzplatz. Eine größere Herausforderung wird die Sportanlage sein. Hier bedarf es noch weitere Abstimmungsgespräch mit den Behörden wie und an welcher Stelle, die Sportanlage nebst Sportplatzgebäude wieder errichtet werden darf. „Das wird noch eine große Herausforderung für den Gemeinderat“ so Jürgen Schwarzmann. Des Weiteren gibt es Abstimmungsgespräche mit anderen Ortsgemeinden hinsichtlich gemeinsamer Sportanlage. „Nicht jede Ortsgemeinde kann sich mehr eine große und teure Sportanlage leisten, da kann man Synergieeffekt erzielen, wenn sich Ortsgemeinde zusammentun und dies über Verbandsgemeindegrenzen hinweg. Auch hier laufen die entsprechenden Gespräche“ so Jürgen Schwarzmann. Das gleiche gilt auch für Gemeindehäuser und -hallen. „Ich würde mir wünschen, wenn wir die Chancen nutzen und hier weiterdenken. Schön wäre es, wenn anstelle des zerstörten Gemeindehauses in Liers ein gemeinsames großes Gemeindehaus für die beiden Ortsteile entstehen würde“ so der Ortsbürgermeister. „Es gibt viel zu tun und wir haben jetzt die einmalige Chance bestimmte Dinge neu zu denken. Wichtig dabei ist aber auch, bei allen Zukunftskonferenz egal ob auf Kreis oder Verbandsgemeinde Ebene die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen“.


Pressemitteilung

Gemeindeverwaltung Hönningen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Kath. FamilienzentrumSt. Martin Rheinbach

„Eingewöhnung in die Kita“

Rheinbach. Am Donnerstag, 11. August 2022 lädt die Tageseinrichtung St. Helena, Stauffenbergstr. 45 in Rheinbach um 9 Uhr zum Elterncafé mit dem Thema: „Eingewöhnung in die Kita“ ein. Ein sensibles Thema, das immer wieder Fragen und Ängste hervorbringt? Gerade in der Einführungsphase in den Kita-Alltag fühlen sich die meisten Eltern zwischen dem Gefühl des Loslassens und ihrem schlechten Gewissen hin- und hergerissen. mehr...

Katholisches Familienzentrum St. Martin Rheinbach: Eltern-Kind-Kurse

Es gibt noch freie Plätze

Rheinbach. Spielen, bewegen, sprechen, Freunde suchen, mit Neugier die Welt entdecken – die Eltern-Kind-Kurse begleiten die Entwicklung des Kindes im Kleinkinderalter. Dabei ist besonders die Spiel- Bewegungs- und Sprachentwicklung im Blick. mehr...

Westnetz baut Glasfasernetz für schnelles Internet aus

Nickenich. Die Westnetz GmbH baut im Auftrag der Westenergie Breitband GmbH in Nickenich schrittweise ein Glasfasernetz in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home) aus, also schnelles Internet direkt ins Gebäude. Mit diesem Ausbau sind die Einwohner zukunftssicher aufgestellt. Denn jedes Haus erhält im Ausbaubereich einen eigenen Glasfaserhausanschluss mit Übertragungsraten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service