Mayener Parteienbündnis organisiert Kundgebung für Demokratie auf dem Marktplatz

Rund 1000 Menschen setzen in Mayen deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus

28.01.2024 - 13:06

Mayen. Am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, fand in Mayen eine Kundgebung unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt!“ auf dem Marktplatz statt. Ein Bündnis der fünf im Stadtrat vertretenen Parteien SPD, Freie Wähler, Grüne, CDU und FDP hatte die Protestveranstaltung organisiert, um ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen. Die Resonanz auf die kurzfristig ins Leben gerufene Kundgebung für Demokratie und Menschenrechte war groß, hatten die Organisatoren doch ursprünglich nur mit etwa 200 Teilnehmern gerechnet.

„Wir stehen heute hier, weil eine braune Linie überschritten wurde. Lasst uns gemeinsam sagen: Wir wollen keinen Rechtsextremismus. Wir wollen Freiheit, Vielfalt, Toleranz, Demokratie und wir wollen auch Menschenrechte. Denn das macht uns stark und das macht uns aus“, mit diesen Worten eröffnete Oliver Schick von der SPD Mayen die Demo.

Der Mayener Oberbürgermeister Dirk Meid, der privat und als SPD-Mitglied vor Ort war, begrüßte die schätzungsweise 1000 Teilnehmer: „Wir sind jetzt auch Teil dieser Bewegung, das ist großartig. Danke für dieses tolle Signal!“


Beteiligung aller Generationen


Teilnehmer verschiedener Altersgruppen hatten sich um 11 Uhr vor dem Oktogon versammelt. Mit Plakaten, Fahnen und Transparenten demonstrierten Kinder, Jugendliche, aber auch ältere Bürger gegen rechtes Gedankengut. Vielfach waren auch Parolen zu lesen, die sich konkret gegen die AfD richteten. Örtliche Vereine wie die Blauen Funken oder der Freundschaftskreis Friedensdorf Mayen hatten sich unter die Kundgebungsteilnehmer gemischt. Die ehemalige Arbeitsministerin und Chefin der Arbeitsagentur Andrea Nahles und der Erste Kreisbeigeordnete Pascal Badziong nahmen ebenso teil.

Video

Kundgebung "Nie wieder ist jetzt!" in Mayen
Am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, fand in Mayen eine Kundgebung unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt!“ auf dem Marktplatz statt. Ein Bündnis der fünf im Stadtrat vertretenen Parteien SPD, Freie Wähler, Grüne, CDU und FDP hatte die Protestveranstaltung organisiert, um ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen.
© CF

Vertreter des Parteienbündnisses wie Martin Reis (CDU), Ekkehard Raab (FDP) und Markus Esper (Freie Wähler) sowie Natascha Lentes (Grüne) und Oliver Schick (SPD) hielten kurze Ansprachen. Pfarrer Jörg Schuh wandte sich im Namen der beiden Kirchen an die Versammelten: „Es gibt kein minderwertiges Leben, keine minderwertigen Menschen. Wir alle haben Wert und Würde“.

Raduan Fatine vom Deutsch-Arabischen Kulturverein Mayen drückte seinen Stolz darüber aus, dass sich so viele Menschen für Demokratie einsetzen.


Gernot Mittler stimmte „Einigkeit, Recht und Freiheit“ an


Ex-Finanzminister Gernot Mittler, der an die Folgen von „12 Jahren verbrecherischer, nationalistischer Politik“ erinnerte, fand klare Worte: „Die Rechten sagen, sie sind das Volk. Sie sind nicht das Volk. Wir sind die Mehrheit heute hier in Mayen. Überall in Deutschland stehen die Menschen auf und sagen: Nein, nein und nochmals nein!“

Gemeinsam mit der Menge wurde die deutsche Nationalhymne gesungen, ein wirklich beeindruckendes Bild.

Musik spielte auch im weiteren Verlauf der Kundgebung eine Rolle. Natascha Lentes, begleitet von Oliver Schick an der Gitarre, hatte das Lied „Heijo, spann den Wagen an“ für die Demo umgetextet. Auch Pfarrerin Metje Steinau von der evangelischen Kirche griff zur Gitarre und forderte die Menge zum Mitsingen auf.

Mundartkünstler Werner Blasweiler brachte die Stimmung vor Ort auf den Punkt: „Wenn es ernst wird, halten wir zusammen. Das hat die Mayener schon immer ausgezeichnet.“

Nach dem offiziellen Programm der Kundgebung hatte jeder die Möglichkeit, selbst ans Mikrofon zu treten. Hier nutzte Jacob Helbach (Schüler des Megina Gymnasiums) die Gelegenheit und warb dafür, den Kontakt zu rechtsorientierten Menschen nicht abreißen zu lassen, um weiterhin eine Kommunikation zu ermöglichen und diesen Menschen demokratische Alternativen anzubieten.


Verteidigung der Demokratie über Parteigrenzen hinweg


Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Mayener Stadtrat, Natascha Lentes, die an der Organisation der Kundgebung beteiligt war, zog im Nachhinein ein positives Fazit und sagte gegenüber BLICK aktuell: „Ich glaube, es ist hier heute gelungen, dass die Leute mit einem warmen Gefühl im Herzen gehen. Wir stehen zusammen in so einer wichtigen Sache, da sind sich die Demokraten alle einig.“

Friedlich und entschlossen wurde bei strahlendem Sonnenschein mitten in Mayen ein deutliches Zeichen für Vielfalt, Menschenrechte und gegen Rechtsextremismus gesetzt, das mit dem gemeinsamen Singen der Europahymne „Ode an die Freude“ einen würdigen Abschluss fand. CF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
29.01.2024 12:45 Uhr
K. Schmidt

Und auch am zweiten Wochenende der großen, angeblich mehrheitlichen Demonstrationen im ganzen Land schaut man sich abends mal die neuesten Wahlumfragen an und stellt fest, dass die AfD auf Bundesebene weiter zweitstärkste Kraft ist, und dass v.a. die aktuelle Regierungsparteien keineswegs mehr eine "Mehrheit" hinter sich haben. Deren Politik ist es zu verdanken, dass die AfD solchen Zuspruch hat. Aber auf den Demonstrationen feiern sich die Mitglieder dieser Parteien auch noch als die großen Retter der Demokratie. Nahezu keinerlei Selbsterkenntnis, keine Kritik an Bundes- oder Landesebene der eigenen Parteien, lieber stolz ein paar bunte Plakate in die Kameras halten, und alles wird schon irgendwie gut werden... Das reicht nicht. Ich befürchte inzwischen fest große Wahlerfolge der AfD, aus dem einzigen Grund das sich die Spitzen der anderen Parteien zu realitäts- und basisfern zeigen, um das verhindern zu können. Oder wollen sie es etwa gar nicht?



28.01.2024 16:29 Uhr
Amir Samed

CDU und FDP marschieren mit ohne zu ahnen, dass nach der reinen Klassenlehre der Linken der Halbrechte, also die Unionsparteien und die Liberalen, als nächstes dran ist.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Flut im Ahrtal: Anklage gegen Ex-Landrat?

Koblenz. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wird am Donnerstag, 18. April über das Ergebnis der Ermittlungen im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 informieren. Nun steht die Frage im Raum: Erhebt die Staatsanwaltschaft Koblenz Anklage gegen Jürgen Pföhler, den Ex-Landrat des Landkreises Ahrweiler? Pföhler wird unter anderem vorgeworfen, am Abend des 14. Juli 2021 zu spät den Katastrophenalarm ausgelöst zu haben. mehr...

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Regional+
 

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Inkl. Familienzentrum Maria Magdalena Heimerzheim

Tag der offenen Tür und Flohmarkt

Heimerzheim. Am Samstag, den 27. April 2024 öffnet das ev. inklusive Familienzentrum Maria Magdalena, Schützenstraße 43 in Heimerzheim, von 11 bis 15 Uhr seine Türen für alle kleinen und großen Interessierten. Angeboten wird ein Einblick in die pädagogische Arbeit und Angebote in der Kindertagesstätte und dem Familienzentrum. Um 11 Uhr beginnt der „Tag der offenen Tür“ mit einer kleinen Einweihung der neuen Doppelschaukel. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Gegen den Klimawandel

Amir Samed :
Trotz zunehmender Zweifel an der These, dass fossile Brennstoffe einen fatalen Klimawandel verursachen, ist scheinbar jedes Mittel recht, um diesen zu bekämpfen. Das Wort „Klimawandel“ im Titel eines jeden Projektes wirken wie ein „Sesam, öffne dich“ auf die Tresore mit den Milliarden, die den Steuerzahlern...

Global Marijuana March Koblenz

K.:
Hier ist ein Fehler passiert! Der GMM in Koblenz findet am 11.05. und nicht am 04.05. statt laut der verlinkten Website....
Amir Samed :
Die jetzige, halbherzige, Teillegalisierung ist wirklich unbefriedigend für Menschen die Marihuana konsumieren möchten. Deshalb ist dieser Marsch weiterhin wichtig....
Amir Samed:
Zum Kommentar von Gabriele Friedrich einige (kluge) Worte von Margaret Thatcher: „Je lächerlicher, weit hergeholter und extremer ihre Versuche sind, uns zum Schweigen zu bringen, desto mehr freue ich mich darüber“...
Gabriele Friedrich:
@Amir Samed/ Wer solche Sätze benutzt: "Die Spreu vom Weizen trennen" DER ist ein Nazi und nicht jemand, der das bemängelt. Mäßigen Sie einfach Ihre Ausdrucksweise....
Michael Kock:
@amir samed: Es wäre geradezu naiv zu glauben, dass Flüchtlinge, die vor Krieg (Syrien) oder den Taliban (Afghanistan) fliehen, sich von einer Bezahlkarte aufhalten liessen. Ihr Argument, dass Geflüchtete aus Greiz, Thüringen abgewandert sind, nachdem die Bezahlkarte eingeführt wurde, weist ja nur darauf...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service