Traditionsreiche Kirmes wurde zum großen Helferfest

Bad Bodendorf dankte den Helfern im Ahrtal

06.09.2021 - 14:04

Bad Bodendorf. In Bad Bodendorf sagte am vergangenen Samstag mit einem großen Fest „Danke“ an die große Helferschar im Ahrtal. Eigens dazu wurde die traditionsreiche Bad Bodendorfer Kirmes durch die veranstaltenden Junggesellen spontan zum großen Helferfest umorganisiert.

Sowohl das Datum als auch der Ort der Veranstaltung auf dem Parkplatz direkt vor der Touristinfo waren dabei etwas ganz Besonderes. Denn im Jahreslauf feiern die Bad Bodendorfer und die Junggesellen Anfang September ja im Normalfall ihre traditionsreiche Kirmes. Die hatte in den vergangenen Jahrzehnten eine lebhafte und wechselvolle Geschichte. Die Flutkatastrophe im Ahrtal ließ sie nun zum großen Helferfest werden. Und auch der Kirmesplatz war für die Bad Bodendorfer, vor allem jene im von der Flut arg getroffenen Kurgebiet etwas ganz besonderes. Denn der Platz vor der Touristinfo war in den vergangenen Wochen ja zum Treffpunkt und zur Anlaufstelle für alle Hilfesuchenden geworden. Dort wurden die Sachspenden verteilt, Getränke ausgegeben und auch warmes Mittag und Abendessen verteilt.

Nach der Flutkatastrophe war den Verantwortlichen für die Kirmes, dem Junggesellenverein von 1820, sehr schnell klar geworden, dass man in keiner Weise irgendwie ein Kirmesprogramm durchziehen konnte. Auch und gerade weil die Junggesellen von der 1. Stunde an ja selbst in zahlreichen Hilfseinsätzen bei Bekannten, Freunden, Familien aber auch für das gesamte Dorf überaus aktiv waren. Die Idee zum Helferfest war schnell geboren und auch schnell umgesetzt. Allerdings gestaltete sich der Aufbau etwas schwierig und hektisch. Denn zunächst musste ja der Hilfepunkt geräumt und dann die Kirmes mit Hüpfburg und Imbissständen, aufgebaut werden. Die Junggesellen waren übrigens finanziell mächtig in Vorleistung getreten: Denn Getränke und Imbiss waren für die Helfer, die Bad Bodendorfer und die Gäste vom Prinzip her kostenfrei. Bei den Junggesellen hoffte man durch entsprechende Spenden die Unkosten decken zu können und wird, falls es denn einen Überschuss gibt, diesen auch wieder für die Fluthilfe spenden.


Dankesworte beim Fassanstich


Beim obligatorischen Fassanstich gab es viele Dankesworte durch den neuen Junggesellenchef Joe Seidel und Ortsvorsteher Alexander Albrecht. Für den Helferabend mit Kirmestradition hatten die Junggesellen ein kleines Programm mit großer Hüpfburg aber auch mit Unterhaltung organisiert. Natürlich kommt keine Kirmes ohne Fähndelschwenken zur Musik der Bad Bodendorfer Blau-Weißen Spielleute aus. Für die musikalische Unterhaltung sorgte übrigens „Chicos on fire“ aus Bonn, die selbst auf die Junggesellen zugekommen waren und natürlich auf ihre Auftrittsgage verzichteten.

Die Junggesellen hatten eine große Spendenaktion ins Leben gerufen bei der der stattliche Betrag von 15.700 Euro zusammenkam. Die Summe wurde unter den betroffenen Vereinen und Institutionen aufgeteilt. Und vom Kirmesplatz aus konnte man auf die Heimstätten der betroffenen Vereine und Institutionen ja sozusagen Steinchen werfen. Das Geld ging zu gleichen Teilen an den Schwanenteich, den SC Bad Bodendorf, den Tennisclub die Minigolfer, das Schwimmbad die Feuerwehr und die Dorfgemeinschaft.

Doch auch in der Flutkatastrophe gibt es Nachrichten, die optimistisch stimmen. Den SC Bad Bodendorf hat es mit seinem Vereinsheim, das in den Innenräumen vollkommen zerstört ist, richtig hart erwischt. Trotzdem bleiben die Kicker optimistisch und wollen das „Projekt Kunstrasenplatz“ trotz der immensen Schäden an ihrer Sportstätte weiterverfolgen. Die ersten Vorarbeiten sind bereits getätigt und man ist guter Dinge in einigen Monaten auf einem neuen Sportplatz mit Kunstrasen wieder den Spielbetrieb aufnehmen zu können. Zur Zeit spielen die Kicker in Kripp, Westum, Koisdorf und Bad Breisig .

Und es gibt in Bad Bodendorf auch ein kleines Flutwunder. Die Grill- und Schutzhütte des Heimat und Bürgerverein am Ahrufer von der Einrichtung her vollkommen zerstört, aber die Hütte selbst hat kaum Schäden davongetragen.

Ansonsten sind auch die Schäden an den Sportstätten entlang der Ahr und im Kurgebiet hart von der Flut getroffen. Das Büro der Touristinfo kann eigentlich auch nur als Totalschaden abgeschrieben werden. Auf dem Areal des Schwanenteichs und des Tennisclubs sowie des Schwimmbades und der Minigolfer sieht trotz angelaufener Aufräumarbeiten und vieler helfenden Hände immer noch sehr verheerend aus.


Ein Stück Traumabewältigung


Die Helferveranstaltung in Bad Bodendorf war nicht nur ein großes Dankeschön für die zahlreichen Helfer. Noch während der Eröffnung holten gleich mehrere riesige Gelenkbusse des Helfershuttle Hunderte von Helfern ab, die auch in den Bad Bodendorfer Ahrauen am Samstag feste angepackt und aufgeräumt hatten. Es war auch ein Stück Traumabewältigung für die Bad Bodendorfer selber und sollte für etwas Abwechslung und einen optimistischen Blick in die Zukunft sorgen. Den Junggesellen als Helfer und auch als Ausrichter schlug viel Beifall und Dankbarkeit an diesem vollkommen anderen Kirmesabend bei strahlendem Spätsommerwetter entgegen. Da war es schon fast selbstverständlich, dass das große Dankefest in Bad Bodendorf auch blendend besucht war. BL

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service