Auch im Falle eines Verkaufes:

Tiny Houses im Ahrtal: Folgenutzung muss gemeinnützig sein

Tiny Houses im Ahrtal: Folgenutzung muss gemeinnützig sein

So sollen die Tiny Houses für Sinzig aussehen. Quelle: Caravanzeit

07.10.2021 - 14:53

Kreis Ahrweiler. Die Tiny Houses, die vom Hochwasser betroffenen Familien im Winter ein Dach über dem Kopf bieten sollen, sind noch nicht aufgebaut. Und trotzdem sind die kleinen Häuser Gegenstand reichhaltiger Diskussion. Gerade um die Folgenutzung wird besonders in den sozialen Medien heftig debattiert. Denn die Tiny Houses sind Spenden der Aktion „Deutschland hilft“ an die flutbetroffenen Kommunen, die dafür nichts bezahlen müssen. Konkret stand der Vorwurf im Raum, dass die betreffenden Städte und Verbandsgemeinden die Häuschen verkaufen könnten, um sich daran zu bereichern. Auch in Sinzig entsteht ein solches Wohnquartier. Darüber, dass aus dem Verkauf der Tiny Houses kein Kapital zu schlagen sei, aüßerte sich nun der Sinziger Bürgermeister Andreas Geron gegenüber BLICK aktuell. Auch bei einem Verkauf der Kleinsthäuser sei eine gemeinnützige Folgenutzung verpflichtend. Schließlich handele es sich bei den Tiny Houses um Spenden. Sollten die Häuschen verkauft werde - und das stehe zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht fest - muss auch der Erlös an ein gemeinnütziges Projekt fließen. „Der Erlös käme dann dem Sinziger Fluthilfekonto zugute“, sagt Geron.


Über die konkrete Nachnutzung müsste zu gegebener Zeit der Stadtrat entscheiden. Hierzu gäbe es bereits Pläne. „Diese werden aus Respekt vor den für die Entscheidung zuständigen Gremien erst dann kommuniziert, wenn über die Nachnutzung zu beschließen ist“, so Geron. Und: „Da die Häuser noch nicht einmal stehen, stellt sich aktuell die Frage der Nachnutzung nicht.“

Auch der Zeitraum, wie lange die Tiny Houses als Wohnraum für Flutbetroffene dienen sollen, ist nicht klar definiert. „Es gibt keinen festen Endtermin. Die Häuser sind als Provisorien gedacht und können bewohnt werden, bis der eigene Wohnraum wieder zur Verfügung steht. Wie lange dies dauert, ist derzeit nicht bekannt,“ sagt der Bürgermeister.

Nicht nur in Sinzig entstehen Siedlungen aus Tiny Houses. Auch die Kommunen Bad Neuenahr-Ahrweiler, Adenau und Altenahr arbeiten an der Umsetzung.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.10.2021 12:41 Uhr
Gabriele Friedrich

Ich sehe das leider anders. Wer soll in dem engen Raum Luft bekommen? Nichts können die Leute da groß machen. Und dann wird das von den Spendengeldern genommen,die für die Leute da waren. ( Das ist Aneignung und Enteignung ) Davon hätten sie locker ein anderes, vorübergehendes Zuhause gefunden oder wären in eine Pension. Hundehütten sind das und wir sind ja nicht im Krieg oder in Friedland, sondern ein einem der reichsten Länder der Welt.
Ich habe etwas dagegen, das man die Bürger immer mehr entmündigt. Die "Betroffenen" sollen sagen, was sie wollen und dann setzt man DAS um ! Andersherum ist es Zwang.



08.10.2021 12:24 Uhr
Monika Prassel-Weber

Nicht so lange diskutieren. Stattdessen ist anpacken und helfen angesagt. Die Betroffenen brauchen tätige Unterstützung!!!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert