Nach Flutkatastrophe: 5,27 Kilometer lange Hochdruckleitung wurde in nur 98 Tagen errichtet

Ahrtal: Neue Erdgas-Hochdruckleitung in Betrieb genommen

Malu Dreyer: „Ein extrem wichtiger Tag“

30.10.2021 - 14:27

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Ein Meilenstein auf dem Weg der Erdgas-Wiederversorgung des Ahrtales nach der Flutkatastrophe konnte schon jetzt erreicht werden: in der Rekordzeit von nur 98 Tagen gelang es der Energieversorgung Mittelrhein AG, in Bad Neuenahr-Ahrweiler  eine neue, 5,27 Kilometer lange Hochruckleitung zu errichten. Ein derartiges Bauvorhaben dauert im Normalfall – mit entsprechender Planung – mindestens zwei- bis drei Jahre. Die neue Hochdruckleitung ist die Voraussetzung dafür, dass das Ahrtal wieder mit Erdgas versorgt werden kann. Bereits am 26. Juli hatte man mit dem ersten Bauabschnitt zwischen Lohrsdorf und Heppingen begonnen. Dem folgte knapp einen Monat später eine provisorische Leitung entlang der Weinberge an der B266 und ab dem 30. August die Verbindung vom Wasserwerk zur Ringener Straße. Die Arbeiten für den Bauabschnitt zwischen Heppingen und dem Bahnhof Bad Neuenahr begannen am 6. September, am 22. Oktober erfolgte die Anlieferung der Gasdruckregelstation mittels Spezialkran.


Bis an die Belastungsgrenze – und darüber hinaus


Um diese schnelle Bauzeit zu realisieren, wurden andere Bauarbeiten zugunsten des Ahrtals verschoben. Für die 170 Dauer-Mitarbeiter ging dieser Einsatz oft bis an die Belastungsgrenze und darüber hinaus – zeitlich und mental. Es wurde an Wochenenden ebenso gearbeitet, wie teilweise auch nachts. Bereits im Ruhestand befindliche Mitarbeiter, aber auch 77 Mitarbeiter von Partnerunternehmen beteiligten sich an diesem Mammutprojekt. Dank Nutzung vorrätigen Materials aus dem Saarland und Sonderschichten der Produzenten herrschte keinerlei Materialknappheit. Von den 8.251 betroffenen Netzanschlüssen waren Ende Oktober bereits 6.713 Anschlüsse wieder versorgt, die restlichen 1.538 Anschlüsse werden bis Ende November wieder versorgt sein. Die gesamte Wiederherstellung der Gasversorgung wird rund 20 bis 30 Millionen Euro kosten, wovon allein 7,5 Millionen Euro auf die reine Leitung entfallen.


„Zur Grundversorgung gehört auch die Wärme“


Zur Inbetriebnahme der neuen Hochdruckleitung waren auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz in die Kreisstadt gekommen. „Das hier ist auf jeden Fall ein Meilenstein, ein extrem wichtiger Tag, gehört doch zur Grundversorgung auch die Wärme. Daher ist es mein Hauptanliegen, Danke zu sagen – den Versorgern, den regionalen und überregionalen Verwaltungen und Behörden und den vielen Energieversorgern von außerhalb, die hier auf vielfältige Weise geholfen haben“, so Malu Dreyer. „Wir haben jetzt wirklich eine Perspektive, dass auch die Haushalte nördlich der Ahr in Bad Neuenahr-Ahrweiler, wo die meisten Menschen leben, in den nächsten Wochen an die Erdgasversorgung angeschlossen werden können. Dafür sind wir sehr dankbar – für die Hilfe der Landesregierung, der Energieagentur, für das was die Versorger hier geschafft haben. Das gelingt nur, wenn alle an einem Strang ziehen“, betonte Bürgermeister Guido Orthen, der ganz ausdrücklich auch den beteiligten Handwerkern dankte. Davon, dass das Erdgas auch „läuft“ konnten sich alle Anwesenden unweit des Kreisverkehrs an der B266 direkt überzeugen: eine von Malu Dreyer entzündete Gasfackel brannte auf Anhieb mit hoch aufleuchtender Flamme. DU

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Mann soll ein Mädchen an verschiedenen Körperteilen sowie im Intimbereich berührt haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diesen Mann?

Bonn. Die Bonner Polizei hat auf richterlichen Beschluss Fotos eines bislang Unbekannten veröffentlicht. Er soll am 30.05.2022 in der Stadtbahnlinie 18, die von Bornheim in Richtung Bonn fuhr, ein Mädchen mehrfach an verschiedenen Körperteilen sowie im Intimbereich berührt haben. Da die bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen geführt haben, bittet die Polizei nun um Hinweise. mehr...

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Das Fahrzeug der überholenden Autofahrerin überschlug sich mehrfach -

Überholvorgang misslingt: Schwerer Unfall auf A 48 bei Koblenz

Koblenz. Am Dienstag, 9. August, gegen 13.45 Uhr kam es auf der A 48 Fahrtrichtung Trier zwischen der Ausfahrt Koblenz-Nord und dem Autobahnkreuz Koblenz zu einem Alleinunfall. Die 45-jähriger Pkw-Fahrerin kam nach einem Überholvorgang vom linken Fahrstreifen in Richtung des Grünstreifens von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte sie mit der Schutzplanke und überschlug sich mehrfach. Der Pkw kam auf dem Fahrzeugdach im Grünstreifen zum Stillstand. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service