BLICK aktuell - Neueste Nachrichten aus Bendorf

Bendorf

Bistum Trier verleiht Umweltpreis 2017 für elf Projekte

Hauptsieger ist Gottes Schöpfung

Trier. Die CarMen gGmbH Koblenz hat für ihre umfassenden Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen, den Stromsparcheck für einkommensschwache Haushalte, den Kleiderladen und die Fahrrad-Recycling-Werkstatt den Umweltpreis 2017 des Bistums Trier erhalten. Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg überreicht den mit 2.000 Euro dotierten Preis am 15. September in Trier. Von Plettenberg würdigte die „traditionsreiche... mehr...

Fußball in Bendorf in der Saison 2017/18 - aktuell

Bendorfer Pleite im Derby

Bendorf. Durchwachsen, so lautet die Bilanz der drei Bendorfer Vereine in der letzten Woche. So gab es beim TV Mülhofen für keine der beiden Mannschaften etwas zu feiern. Nicht einmal ein Treffer gelang den beiden Teams. Im Kreispokal unterlag die Reserve des TVM in Stromberg dem SV Niederwerth deutlich mit 0:9. Einen Tag später folgte dann noch eine 0:2-Niederlage des B-Klassenteams bei der SG Augst. mehr...

2. Kreispokalrunde des Fußballkreises Koblenz – Saison 2017/18

SpVgg gelingt der erste Saisonsieg

Bendorf. Zwei Mannschaften, zwei Gesichter. Dieses trifft für die beiden Teams der SpVgg Bendorf zu, die unter der Woche in der zweiten Kreispokalrunde, ranmussten. Das A-Klassenteam stand vor dem Spiel beim SV Untermosel noch ohne Pluspunkt da. In Kobern gelang endlich der erste Erfolg in der noch jungen Saison. Genau umgekehrt lief es am Ende bei der zweiten Bendorfer Reserve. Zum Saisonstart neu gegründet war die Mannschaft von Dennis Klimowski bisher ungeschlagen. mehr...

Bistum Trier verleiht Umweltpreis 2017 für elf Projekte

Der Hauptsieger ist Gottes Schöpfung

Trier. Die CarMen gGmbH Koblenz hat für ihre umfassenden Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen, den Stromsparcheck für einkommensschwache Haushalte, den Kleiderladen und die Fahrrad-Recycling-Werkstatt den Umweltpreis 2017 des Bistums Trier erhalten. Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg überreichte den mit 2.000 Euro dotierten Preis in Trier. Dr. Ulrich von Plettenberg würdigte die „traditionsreiche... mehr...

Politik

Uwe Junge (AfD) zur Schließung der Polizeiautobahnstation Emmelshausen (Past)

Schließung führt zu unverantwortlicher Mangelsituation

Emmelshausen. Nach einem schweren Unfall mit einem Gefahrguttransporter auf der A 61 zwischen Laudert und Rheinböllen am vorletztenden Wochenende ist die Debatte um die geplante Schließung der Autobahnpolizei Emmelshausen und deren Aufgabenverlagerung nach Mendig neu entfacht. Etwa 30 Mitarbeiter aus Emmelshausen sind von der geplanten Schließung und dem Umzug nach Mendig betroffen. An der A 61 wird... mehr...

Bendorfer Christdemokraten ließen sich von den Verantwortlichen berichten

Sportplatz Sayn: alles bestens gelaufen

Bendorf-Sayn. Der neue Kunstrasen-Sportplatz in Sayn steht kurz vor seiner Fertigstellung. Voraussichtlich kann er schon in der zweiten Oktoberhälfte für den Sportbetrieb freigegeben werden. Der CDU-Stadtverband Bendorf besuchte in diesen Tagen die Baustelle, um sich ein Bild von den bisher geleisteten Arbeiten zu machen. Dazu konnte der Stadtverbandsvorsitzender Bernhard Wiemer auch Bürgermeister Michael Kessler willkommen heißen. mehr...

Workshops und Konzert am „Tag des Flüchtlings“in Plaidt

Workshops und ein multikulturelles Musikerlebnis

Plaidt. Im Rahmen der Interkulturellen Woche findet am 27. September der dritte „Tag des Flüchtlings“ in der Hummerichhalle in Plaidt statt. Top Act der Veranstaltung wird der Auftritt des Liedermachers Heinz Ratz mit seiner Band „Strom & Wasser“ aus Kiel sein, die sich seit Jahren mit Musik, Kabarett und politischen Texten profilieren. 2011 hat Bandchef Heinz Ratz mit seiner Band 200 Flüchtlingslager... mehr...

CDU-Stadtverband Bendorf

Im Gespräch dem ehemaligen Landrat

Bendorf. Die älteren Mitbürger werden sich bestimmt noch erinnern: Von 1970 bis 1989 war Dr. Georg Klinkhammer Landrat des Landkreises Mayen-Koblenz. Er gilt somit als „Geburtshelfer“ des damals noch jungen Landkreises, der aus den ehemaligen Kreisen Koblenz und Mayen entstanden ist. Nachfolger Klinkhammers waren Rudolf Schwan (1990-1991) und Albert Berg-Winters (1992-2008). Seit 2008 ist Dr. Alexander Saftig Landrat des Landkreises. mehr...

Lokalsport

Turnerschaft Bendorf 1861/ 1890 e.V. - D-Jugend

Ungefährdeter Auftakterfolg

Bendorf. Im EVM-Cup noch klar an der D1 der JH Mülheim-Urmitz gescheitert war der Saisonauftakt für die D-Jugend doch mit diversen Fragezeichen versehen. Die Jungs konnten aber einen ersten klaren Erfolg einfahren. Was der wert ist, werden jedoch erst die kommenden Partien zeigen. mehr...

Turnerschaft Bendorf 1861/ 1890 e.V. - E-Jugend

Das war knapp

Bendorf. Die neu formierte E-Jugend macht deutliche Fortschritte! Gab es noch vor einer Woche eine deutliche Niederlage in Welling, so zeigten sich die Jungs von Trainergespann Jannis Hofmann und Jonas Kaltenbach im Spiel gegen Arzheim von ihrer besten Seite. Obwohl die Mannschaft aus Arzheim zunächst mit 2:0 in Führung ging, ließen sich die Bendorfer nicht abschütteln. Beim 3:3 konnte die TSB erstmals ausgleichen und ging dann auch mit 4:3 in Führung. mehr...

Wirtschaft

-AnzeigeHaunted Forest – es wird wieder richtig gruselig in Koblenz !!!

Halloween im Stadtwald

Koblenz. Die Active-English-Community MyPlace und ihre Mitglieder laden am 31.10.2017 zum 6. Mal zur großen Halloween-Gruselshow im Koblenzer Stadtwald ein. Rund um das Forsthaus Kühkopf warten viele Halloween-Attraktionen auf die Besucher. mehr...

-AnzeigeVon Samstag, 30. September bis Montag, 2. Oktober: Sensationelle Auftritte und Spiele im MÜLLERLAND

Drei Tage Oktoberfest !

Görgeshausen. Warum nach München oder in andere Bayrische Städte fahren - „wenn das GUTE liegt so nah.“ Schon am Samstag geht es mit viel Musik los. Das Licher Krainer Trio in Original Trachten, werden live ab 13: 00 Uhr, die Besucher in Stimmung bringen. Am verkaufsoffenen Sonntag, dann mit Fassanstich um 12:.30 Uhr. Zu den Oberkrainern kommt dann auch die „Königsjodlerin“: Gisela Ginsberg, Sie wird sich in die Herzen singen und „JODELN“. mehr...

-AnzeigeFörderprogramme der evm unterstützen bei alternativer Mobilität und innovativen Lösungen fürs Eigenheim

Mit Vollgas in die Zukunft

Koblenz/Region. Leise und emissionslos von A nach B fahren, aber trotzdem schnell und sicher ankommen: Diese Zukunftsvision ist schon heute Wirklichkeit. Der Umstieg auf Fahrzeuge mit alternativen Antrieben wie Elektromotoren wird immer attraktiver. Dazu trägt auch die Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) bei. „Für uns ist das Thema alternativer Antrie-be in der Mobilität ein entscheidender Faktor“, erklärt Marcelo Peerenboom, Pressesprecher der evm. mehr...

-Anzeige-

„Hören wie Fritz Wepper“

Bendorf. Im Restaurant, bei Familienfeiern oder einfach im allgemeinen Alltagstrubel – in Situationen, in denen viele Personen und Nebengeräusche aufeinandertreffen, fällt es Menschen mit Hörminderung besonders schwer, mehreren Sprechern gleichzeitig zu folgen und selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. mehr...

Termine

Historische Führung durchs Sayntal

„Familie sayn“ wandert

Bendorf-Sayn. Unter dem Motto „Familie sayn wandert“ startet der Zusammenschluss am Sonntag, den 15. Oktober um 14 Uhr an der „Sayner Scheune“ (Koblenz-Olper-Straße in Sayn) zu einer historischen Wanderung. Bettina Ruppert und Peter Siebenmorgen laden für den Zusammenschluss ein. Der Rundweg führt auf einem familienfreundlichen, leichten Weg vorbei an teils kaum noch sichtbaren historischen Zeugnissen. mehr...

Marienhaus Klinikum

Neugeborenenversorgung

Bendorf. Ein Baby ist geboren. Alle freuen sich. Was ist aber in der Neugeborenenversorgung zu beachten? Was machen die Ärzte? Was kann und muss ich selbst tun? Diese und andere Fragen beantwortet der Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Dr. Michael Lüder während seines Vortrags im Rahmen der Reihe „Marienhaus Klinikum im Gespräch“. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 28. September, um 18 Uhr im Foyer des Marienhaus Klinikums St. mehr...

Deutsche ILCO Gruppe Mayen

Gruppentreffen

Mayen. Zum Gruppentreffen, jeden letzten Dienstag im Monat von 17 bis 18 Uhr, treffen wir uns im Mehrgenerationenhaus St. Matthias, St.-Veit-Straße 14 in Mayen. Eingang ist Im Bannen. mehr...

KreisverwaltungMayen-Koblenz

Müllabfuhr verschiebt sich

Kreis Mayen-Koblenz. Wegen des Feiertages am Dienstag, 3. Oktober verschieben sich Terminefür die Abfuhr der Restmüll-, der Biomüll- und der Altpapiergefäße oder der gelben Säcke um einen Tag nach hinten. Die Freitagsabfuhr am 6. Oktober wird erst am Samstag, den 7. Oktober durchgeführt. Darauf weisen die Umweltberater des Landkreises Mayen-Koblenz hin. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Eine sehr gute Initiative, vor allem da bislang kaum der vermehrte "Vogelschlag" durch diese Anlagen in der Öffentlichkeit bekannt ist. So schätzen Forscher, dass pro Jahr zwischen fünf bis zehn Vögel pro Windrad (28.000 aktuell) und mehr als 250.000 Fledermäuse an Windkraftanlagen sterben (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20374-2016-07-11.html)! Eine Naturzerstörung sondergleichen wird hier durch die Wind- und Solarlobby (Politiker und der ökologisch-industrielle Komplex) betrieben und durch viele, in falschem Glauben, akzeptiert. Menschen die sich dagegen wehren werden, bestenfalls als Skeptiker, meist aber als Leugner diffamiert! Dieser subventionsgeschmierte Windradwahn kann für gefährdete Vogelarten, wie den Rotmilan, das Ende bedeuten!
Jürgen Steup:
Schwachsinn. Der Hartenfelser Kopf ist mein Hausberg, wo ich mehrmals pro Woche an den meisten der 26 WKA vorbei gehe. Ich selbst habe 1 x eine tote Taube bzw. deren Überreste gefunden, wobei mir noch nicht klar ist, ob diese durch die WKA oder aus Altersschwäche gestorben ist. Auf der Straße kommen viel mehr Tiere um. Wird deshalb gegen den Verkehr gekämpft? Harry Neumann versucht immer wieder, sich selbst eine Bühne zu geben um sich als Naturschützer zu profilieren und hat sich selbst früher für die Windenergie eingesetzt. Bleibt noch die Frage, wo die Überreste des Raubvogels (s. Foto) wirklich gefunden wurden.
Michael Daum:
Korrekte Mülltrennung? Klappt nirgendwo richtig. Doch anstatt diese Tatsache aufgrund der jahrelangen Erfahrung zu akzeptieren und deshalb auf ebenfalls seit Jahren existierende Verfahren der maschinellen Mülltrennung umzustellen, wird der Verbraucher lieber immer wieder gemahnt und gegängelt. Am Ende des Tages wird ja auch gerne mal der Preis für die Entsorgung des Mülls angehoben. Dabei ist dann der Verweis auf die hohen Fehlwurfquoten den Entsorgern ganz recht. Das korrekt sortierter Restmüll in der Müllverbrennung (wo er überwiegend landet) nicht mehr richtig brennt und deshalb große Mengen von Verpackungsmüll zugeführt werden (ja genau, die aus dem gelben Sack oder der gelben Tonne), verschweigt man gerne. Da alle Beteiligten (außer dem Verbraucher) an dem System sehr gut verdienen, wird sich da in Zukunft auch nicht viel ändern.
Armin Linden:
Die Bedingungen u. Richtlinien waren damals bei Gründung des "Grünen Punktes" mit den Städten u. Landkreisen, klar definiert. Vor Remondis (Rethmann) der hier benannt wird, waren seinerzeit ganz andere Akteure, auch mit der Idee - Trienekens TR., am Start. Ich erinnere mich gut. Der AWB weisst zu Recht auf die Vermüllung der Tonnen hin. Wertvolle Rohstoffe gehen verloren. In der Rathausstr., Schickeria v. BNA., sind die Tonnen 2 Tage nach Leerung bereits wieder voll. Mit "Allem". Direkt neben dem Rathaus. Gut das dies BMU Klaus Töpfer nicht mehr sehen muss. Viele der zugezogenen Migranten, füllen ebenso ordentlich auf. Keiner kann lesen, auch viele, die bereits länger hier sind. Man legt auch offensichtlich keinen Wert auf hiesige Belange. Mein Eindruck. Wenn bei diesem sensiblen System nicht alle mitmachen, die Gewerbeleute auch noch die Tonnen der Privaten auffüllen, funktioniert es nicht.
Erhard Jussen:
Ich kann dem Kommentar von Uwe Klasen nur zustimmen.
Uwe Klasen :
Kohlekraftwerke abschalten... der interessierte Leser sucht bitte einmal nach "Energiewende 24.01.2017", dort wird anschaulich berichtet wie die Kohle- und Kernkraftwerke einen bundesweiten Stromausfall verhindert haben weil die sogenannten "Erneubaren" nichts geliefert haben, kein Wind und keine Sonne. Nur Ideologen ohne Sachverstand und ohne soziale Verantwortung können noch auf den Ausbau der sogenannten "Erneubaren Energien" beharren!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet