Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Blick aktuell - Wirtschaft

Wirtschaft

Koblenz. Es gibt zwei Möglichkeiten, am Rosenmontag Spaß zu haben - entweder wie gewohnt beim Rosenmontagszug oder alternativ im Media Markt, wo der Karneval der Schnäppchen tobt. „Riesige Auswahl, närrische... mehr...

Im Landkreis Cochem-Zell leisten mehr als 36 Prozent der Befragten ihren Anteil

Energiewende stößt auf hohe Akzeptanz

Cochem. Die Energiewende stößt bei den Bürgern im Landkreis Cochem-Zell auf eine höhere Akzeptanz als im Bundesgebiet. mehr...

-Anzeige-röhrig-Neuheiten-Hausmesse ging über zehn Tage

Kulturbühne verloste 100 Ausflüge

Treis-Karden. Einzigartig waren die Gewinnchancen bei der zehntägigen röhrig-Neuheiten-Hausmesse. So verloste die röhrig-form-Kulturbühne 100 Kulturausflüge und Events in der Region. Viele Gewinner erlebten in Köln das beeindruckende Konzert „Best of Bläck Fööss“, mit Bustransfer von vielen Orten der Region. Noch bis Donnerstag, 13. April, kann jeder mitmachen bei der Verlosung zur Eröffnung des 333. Hagebaumarkts in Deutschland. mehr...

-Anzeige-Gardinenstudio Petry

Neue Geschäftsräume in Polch

Polch. Das mobile Gardinenstudio des Unternehmens „Gardinen Petry“ ist seit vielen Jahren auf dem Maifeld und darüber hinaus bekannt. Elvira und Klaus Petry bieten Kunden, und solchen, die es werden wollen, nun einen weiteren Service an: Seit dem 20. März 2017 ist Gardinen Petry mit einem Ladenlokal in der Polcher St. Georgen-Straße vertreten. Dort haben die Kunden die Möglichkeit, sich aus über 150 unterschiedlichen Stoffen genau das Richtige für die Dekoration ihrer Fenster auszusuchen. mehr...

-Anzeige-Schnelles Internet: Hatzenport wird ausgebaut

Tiefbauarbeiten im Bereich „Auf dem Dattel“

Hatzenport/Saffig. innogy arbeitet am Ausbau des hochmodernen Glasfaser-Breitbandnetzes in Teilbereichen von Hatzenport. Dadurch wechseln Anwohner und Gewerbetreibende bei der Teilerschließung im Bereich „Auf dem Dattel“ auf die Überholspur der Internet-Datenautobahn. mehr...

Neuwied. Rund 150 Unternehmer und Geschäftsleute aus Neuwied und Umgebung waren der Einladung des WirtschaftsForums zum Neujahrsempfang in das Finanzcenter der VR-Bank Neuwied-Linz gefolgt. WiFo Sprecherin... mehr...

Weitere Artikel

EVM stellte Energiewende-Kompass vor - vorausgegangen war eine große Bürgerbefragung mit der Frage:

„Was halten die Menschen von der Energiewende?“

Koblenz/Region. „Die Energiewende stößt auf hohe Akzeptanz“. Unter diesem Motto stellte die Energieversorgung Mittelrhein (EVM) nun den ersten regionalen Energiewende-Kompass vor. Vorausgegangen war die größte Bürgerbefragung, die in Rheinland-Pfalz bisher zu diesem Thema durchgeführt wurde, und die zeige, dass die Energiewende bei den Bürgern im nördlichen Rheinland-Pfalz auf eine höhere Akzeptanz stößt als im gesamten Bundesgebiet. mehr...

-Anzeige-BECKER Hörakustik

Hör-Treffs informieren rund ums Ohr

Bad Ems. Bei den Hör-Treffs, die das Unternehmen BECKER Hörakustik regelmäßig in seinen Geschäftsräumen in Bad Ems durchführt, werden Themen rund ums gute Hören und Verstehen angesprochen. Gleichzeitig haben Hörgeräte-Träger Gelegenheit, sich im Kreis von Gleichbetroffenen auszutauschen. mehr...

-Anzeige-

Lea Linster – „Avec Amour“

Waldbreitbach. Unter den Sterneköchen Europas genießt Lea Linster besondere Anerkennung. Für die erste und bislang einzige Frau der Welt, die mit einem „Bocuse d´Or“ ausgezeichnet wurde, ist der Hang zur Perfektion eine unverzichtbare Voraussetzung für den Erfolg in der Küche. Das beste Ergebnis kann nur mit den besten Zutaten und viel Liebe zum Detail gelingen. mehr...

-Anzeige-

Neues Angebot für Kunstschüler

Bad Breisig. Im Beisein von Verbandsbürgermeister Bernd Weidenach und einigen Freunden aus der „Initiative Bad Breisiger Künstler“ wurde im Domizil der Gründerin in Oberbreisig, Am Sonnenhang 6, eine „Schule für künstlerisches Schaffen“ eröffnet. „Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene sollen hier den Weg zur Kunst gewiesen bekommen,“ betonte die dynamische Initiatorin und Vordenkerin der „Initiative“ in in ihren Begrüßungsworten. mehr...

AnzeigeRestaurant, Hotel und Events in Heimersheim

Freudenreich positioniert sich jünger, moderner und vielseitiger

Heimersheim. Der Name „Freudenreich“ steht seit mittlerweile 24 Jahren für herausragende Qualität zu überaus günstigen Preisen und hat nicht nur in der regionalen Gastronomie einen ausgezeichneten Ruf. Inhaber Lothar Freudenreich weiß in dem direkt neben dem Weingut Nelles in Heimersheim gelegenen Gourmetrestaurant seit mehr als zwei Jahrzehnten seine Gäste mit kreativen Gerichten zu begeistern, nicht... mehr...

AnzeigeStadtwerke Andernach kümmern sich um Elektromobilität

Mit voller Fahrt in die Zukunft

Andernach. Fahrzeuge mit Elektroantrieb zu betreiben, können für unterschiedliche Nutzer eine attraktive Mobilitätsalternative darstellen. Dabei zielen Fahrräder mit elektrischer Unterstützung, so genannte „Pedelecs“, in erster Linie auf Kurzstreckeneinsätze oder auf Freizeiteinsätze ab. Während Autos sowohl als so genannte „Hybridautos“, oder rein elektrisch angetriebene Autos in vielen Fällen bereits heute Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ersetzen oder zumindest ergänzen können. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet