Blick aktuell - Wirtschaft

Wirtschaft

- Anzeige -Kreissparkasse Ahrweiler investiert in Remagen

Über 1 Mio. Euro für modernste Kundenberatung im BeratungsCenter

Remagen. Die Kreissparkasse Ahrweiler investiert über 1 Mio. Euro in den Umbau und die Renovierung des Beratungs-Centers Remagen. Dabei werden erneut in erster Linie die Handwerksfirmen aus der Region an dem Bauvorhaben beteiligt sein. „Unsere Beratungs-Center und Geschäftsstellen bilden neben unserem neuen Kunden-Service-Center und unseren digitalen Angeboten ein wichtiges Herzstück. Durch die optimale... mehr...

- Anzeige -St. Elisabeth Mayen freut sich auf kleine und große Besucher

Familiengesundheitstag mit Führungen, Mitmachaktionen & Co.

Mayen. Elternschule, Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin oder Physiotherapie – das Angebot der medizinischen Betreuung, Prävention und Information für Familien und werdende Eltern am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, St. Elisabeth Mayen, ist vielfältig. Am Samstag, 17. März, 11 bis 16 Uhr, haben große und kleine Besucher ausreichend Gelegenheit, dieses breite Gesundheitsspektrum und das Team des Mayener Krankenhauses kennenzulernen. mehr...

-Anzeige-Hochzeitsmesse im Müllerland

Alles, was für eine Hochzeit zu beachten ist

Görgeshausen. Auch wenn noch nicht an „echten“ Frühling zu denken ist, stehen für viele Paare - gerade von März bis Juni heiraten die meisten Paare - die Hochzeitsvorbereitungen an. Diese kosten meist Nerven und oft fehlt es auch an der nötigen Zeit, um sich umfassend zu informieren. mehr...

Bendorf/Koblenz. Der Förderverein Schloss Stolzenfels ist eine wertvolle Stütze für die kulturelle Vermittlung und Belebung des Schlosses. Zusammen mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz... mehr...

Weitere Artikel

- Anzeige -Aus dem aktuellen Gesundheitsprogramm der AOK

Fit in den Frühling!

Bad Neuenahr- Ahrweiler. Zu einem aktiven Start in den Frühling tragen die aktuellen Kurse aus dem Gesundheitsprogramm der AOK bei: mehr...

- Anzeige -Geysir Andernach und Sprach- und Experimentierschule Logos kooperieren

Spielerische Erforschung der verschiedenen Wasserphänomene

Andernach/Nieder-Olm. Auf Einladung der Sprach- und Experimentierschule Logos aus Nieder-Olm führte Torsten Lamberz, zuständig für die Betreuung von Schulklassen beim Geysir Andernach, mit Grundschulkindern einen Workshop zum Thema „Phänomenales Wasser“ durch. Die Veranstaltung fand im Juhubuhaus in Nieder-Olm statt. mehr...

- Anzeige -

Durch hydraulischen Abgleich die Heizungsanlage optimieren

Region. Seit vielen Jahren wird die Nutzung erneuerbarer Energien im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) von der Bundesregierung gefördert. Zum Jahresbeginn 2018 gab es in diesem Programm zwei Änderungen, die für Bauherrn und Renovierer wichtig sind. Ebenfalls neu: Ein Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums, dass den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlagen (Hydraulischer Abgleich) mit 30 Prozent bezuschusst. mehr...

- Anzeige -Andernacher Prinzenpaar besucht Sparkassenfiliale am Johannesplatz in Andernach

Närrischer Besuch am Johannesplatz

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend wurde jüngst das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Thomas I. und Prinzessin Bettina I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz von Vorstandsmitglied Christoph Weitzel und Filialleiter Norbert Tullius empfangen. Die Gastgeber begrüßten das Prinzenpaar mit ihrem Hofstaat sowie die Vertreter der Andernacher Karnevalsvereine und die Andernacher Stadtspitze. mehr...

-Anzeige-Orthopäde Dr. Manuel Schenke in Remagen

Praxiseröffnung mit Team und vielen Gästen

Remagen. Die offizielle Eröffnung seiner Praxis feierte Dr. Manuel Schenke, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, vor kurzem mit seinem sechsköpfigen Team und vielen Gästen im Klostergarten 6 in Remagen. Der neue Orthopäde in Remagen freute sich, neben zahlreichen Gästen eine ganze Reihe von Kollegen und Physiotherapeuten aus der Region in der neuen, sehr ansprechenden Praxis begrüßen zu können. mehr...

- Anzeige -Patientenseminar für Tinnitus-Betroffene

Tinnitus – das Rauschen im Ohr

Linz. Bei Tinnitus handelt es sich um ein hartnäckiges Ohrensausen. In der Regel ist das Geräusch – klingelnd, pfeifend oder rauschend –nur von den Betroffenen selbst wahrnehmbar. mehr...

-AnzeigeNeueröffnung am Laach auf über 700 Quadratmetern mit reichhaltigem Sortiment

Drogeriemarkt Rossmann neu in Treis

Treis-Karden. Hochmotiviert sind die zwölf jungen Mitarbeiter des Drogeriemarkts Rossmann, die seit dem vergangenen Wochenende im Gewerbepark „Am Laach“ die neue, hochmoderne Filiale betreuen. Marktleiterin Helene Schmidt aus Kaisersesch will „den freundlichsten und besten Drogerieservice in Treis-Karden bieten“, so die dynamische Geschäftsfrau. Auf genau 739 Quadratmetern, so Bezirksleiter Sven Djuritschin,... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Andreas Nöthen:
Die ewig gestrigen dürfen nicht gewinnen. Die Aussage eines Dr. Fleischer der Marktplatz sei belebt genug ist dumm und hat mit städtischer Entwicklung nun gar nichts zu tun. Diese im Fernsehen von Fleischer geäußerte Meinung ist kontraproduktiv. Der Marktplatz kann nach meiner Meinung nicht belebt genug sein. Dies zum Wohle aller Bürger und so ist der "Fleischer Beitrag" mehr als nur zu vernachlässigen. Genau die Leute, die in anderen Städten die Ratsstuben bewundern wollen sie in Mayen nicht und lehnen Investoren ab um die sich jede andere Gemeinde wohl ein Bein ausreißen würde. Wer soll denn dies verstehen.
juergen mueller:
Ich finde es gut, dass es so etwas wie die AG-60-Plus gibt und damit ältere Menschen (wie auch meine Wenigkeit), die ihr politisches Interesse offen aufzeigen, auch wenn man einen Tagesordnungspunkt wie GroKo (mit berechtigten Bauchschmerzen) nur "abhaken" kann. Bauchschmerzen sind angesagt, wenn man sich den Koalitionsvertrag mit seinen über 170 Seiten einmal reingezogen hat, in dem das Wörtchen "SOLLEN" gleich hundertfach vorkommt, denn ... SOLLEN ... heisst NICHT WOLLEN, sondern nur, dass man beabsichtigt oder in Erwägung zieht, dass es so umgesetzt wird wie es "gesollt" wurde. Was letzten Endes für UNS dabei positiv herauskommt, dürfte nicht so wichtig gewesen sein, sondern nur, dass es zu einer Regierungsbildung und natürlich zu einer Verteilung lukrativer, politischer Posten gekommen ist. Letzten Endes ging es nur um ein Kämpfen gegen Verlust von Amt u. Mandat, von Posten, Diäten, Bezüge, von Macht, Anerkennung u. (vermeintlichem) Ansehen. Alles andere ist blauäugiges Denken.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet