BLICK aktuell - Neuste Nachrichten aus Remagen

Remagen

Kreisverfeuerwehrverband versammelte sich in Reifferscheid

Vorstand sucht engagierte Mitstreiter

Reifferscheid. Recht zügig wurden die Tagesordnungspunkte für das Geschäftsjahr 2016 bei der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbands Ahrweiler im neuen Gemeindehaus in Reifferscheid abgearbeitet. So konnte der Verbandsvorsitzende Rolf Genn über 50 Mitglieder im Gemeindehaus „Eifelblick“ begrüßen. Genn appellierte an die Anwesenden, neue Mitglieder für die Verbandsarbeit des Vorstands zu suchen, um die Arbeit fortführen zu können. mehr...

Landeskriminalamt und Verbraucherzentrale informieren über Betrugsmaschen

Warnung vor falschen Polizisten: Fiese Trickbetrüger, die an Ihr Geld wollen

Mainz. In Rheinland-Pfalz häufen sich die Fälle, in denen vorwiegend ältere Menschen Opfer von Trickbetrügern werden, die sich als Polizisten ausgeben. Das Ziel der Betrüger ist es, das Vertrauen der Opfer mit erfundenen Geschichten zu erschleichen und sie unter Druck zu setzen. Diese Verbrecher - getarnt als Polizeibeamte - möchten, dass Sie Ihr Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände herausgeben. Das... mehr...

HwK-Vollversammlung wählt Ralf Hellrich einstimmig zum künftigen Hauptgeschäftsführer

Wichtige Entscheidungen für die Zukunft

Koblenz. Die Vollversammlung der Handwerkskammer (HwK) Koblenz hat wichtige Entscheidungen für die künftige Entwicklung des Handwerks im nördlichen Landesteil und im Sinne ihrer 19.400 Betriebe getroffen: Einstimmig wurde Ralf Hellrich von den 38 stimmberechtigten Mitgliedern der Vollversammlung zum künftigen Hauptgeschäftsführer gewählt. Sowohl die Vertreter der Arbeitgeber wie auch die der Arbeitnehmer gaben dieses überzeugende Votum ab. mehr...

Sieger aus dem Knollefackeln-Wettbewerb wurden in der Seniorenresidenz ausgezeichnet

Den ersten Preis gewann ein Pumuckl

Remagen. Schon ganz gespannt warteten rund 100 Schülerinnen und Schüler der IGS Remagen am vergangenen Donnerstag in der Curanum Seniorenresidenz auf die Auszeichnung der Sieger aus dem Knollefackeln-Wettbewerb. Rund 100 fantastische Exemplare der Knollefackeln waren seit einigen Tagen in der Residenz ausgestellt und wurden von den Bewohnern mit großer Freude bestaunt und bewertet. Zunächst aber sang... mehr...

Politik

Foyer der Rheinhalle am 27. November

Sitzung des Stadtrates

Remagen. Am Montag, 27. November, findet um 17 Uhr, im Foyer der Rheinhalle, Remagen, An der Alten Rheinbrücke, eine Sitzung des Stadtrates statt. Tagesordnung: 16. Öffentliche Sitzung: 1. Vorlage der Niederschrift über die 15. öffentliche Sitzung vom 25. September; 2. Einwohnerfragestunde; 3. Festsetzen der Gebühren und Beiträge 2017 Abwasserbeseitigung (WA 15. November, TOP 3 ö.); 4. Wasserpreis... mehr...

Remagen feierte den Tag der Demokratie

Ein deutliches Zeichen für Freiheit und kulturelle Vielfalt

Remagen. Zum sechsten Mal wurde er am Samstag gefeiert: der Tag der Demokratie in Remagen. Damit setzte die Bevölkerung erneut ein deutliches Zeichen gegen rechtes Gedankengut und den Aufmarsch von Neonazis. Veranstalter des Tages der Demokratie war erneut der Förderverein Altes Jugendheim um Vorsitzenden Rolf Plewa in Partnerschaft mit der Stadt Remagen. Die gelungene Moderation des ausgesprochen erfreulichen Nachmittages auf dem Remagener Marktplatz übernahm Tourismusleiter Marcel Möcking. mehr...

Prof. Dr. Frank Bliss referiert

„Kambodscha 2017“ Bildervortrag am RGS

Sinzig. Kambodscha ist in den 70er Jahren durch die Schreckensherrschaft der Roten Khmer in seinen Grundfesten erschüttert worden. Erschreckende Armut kennzeichnete daraufhin das ganze Land. Nachdem mithilfe Vietnams friedliche Verhältnisse eingekehrt waren, konnten erhebliche Fortschritte im Kampf gegen Armut und Unterentwicklung erzielt werden. Heute ist Kambodscha eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. mehr...

Stadtverwaltung Remagen

Rollendes Rathaus

Remagen. Das rollende Rathaus wird am 6. und 20. Dezember unterwegs sein. Wer dieses Angebot in Anspruch nehmen möchte, wendet sich bitte an Sarah Molz Tel. (0 26 42) 2 01 61. mehr...

Lokalsport

SV Oedingen - Abteilung Tischtennis

Schlappe für die Erste - Sieg für die Vierte

Oedingen. In der 1. Kreisklasse Staffel 1 versprach aufgrund des aktuellen Tabellenstandes die Paarung zwischen Gastgeber Oedingen I (Rang 3) und dem TTC Dernau (Rang 2) ein Spitzenspiel zu werden. Doch daraus wurde nichts. An diesem Abend waren die auf den Punkt topfiten Gäste von der Ahr ihrem Gegner in allen Belangen überlegen und feierten einen 9:0 Kantersieg. Wie deutlich der Klassenunterschied war, zeigt auch die Tatsache, dass den Oedingern lediglich 5 Satzgewinne vergönnt waren. mehr...

TV Remagen - Judoka

Erfolgreich beim Judo-Bonsai-Cup

Remagen. Kürzlich fand in der Rheinhalle Remagen schon zum 12. Mal der Judo-Bonsai-Cup statt. Insgesamt kamen über 170 Teilnehmer, die Meistens aus dem mehr...

HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler – Handball

Spitzenspiel hat seinen Namen verdient

Region. Eine schwere Aufgabe wartete auf die Erste der HSG Sinzig/ Remagen/Ahrweiler. Zu Gast war die Mannschaft des SV Untermosel, das Team, das vor zwei Wochen den Spitzenreiter der zwei Klassen höheren Rheinlandliga aus dem HVR-Pokal geworfen hatte und die eigene Landesliga als verlustpunktfreier Tabellenführer beherrscht. Dennoch brauchte sich das Team um Trainer Damian Peltner und Spielertrainer... mehr...

Wirtschaft

Austausch von stromfressenden Heizungspumpen - Aktion im Landkreis Ahrweiler machte auf Förderprogramm aufmerksam

Teilnehmer wurden zu Gewinnern

Ahrweiler. Nach Schätzungen gibt es rund 25 Millionen Heizungspumpen in Deutschlands Wohnhäusern. Rund 80 Prozent davon sind veraltet oder nicht regelbar und gehören deshalb in die Kategorie „Stromfresser“. Vor diesem Hintergrund lief unter dem Motto „Die Alte muss raus“ vom 1. Juni bis zum 31. Oktober eine Aktion des Regionalbüros Rhein-Mosel-Eifel der Energieagentur Rheinland-Pfalz im Landkreis Ahrweiler, bei der es um den Austausch alter Heizungspumpen ging. mehr...

- Anzeige -Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. in Bad Neuenahr-Ahrweiler berät

Seit 2005 müssen Rentner Steuern zahlen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit dem 1. Januar 2005 gilt das Alterseinkünftegesetz. Demnach müssen Rentner Steuern zahlen, wenn sie mit ihrem zu versteuernden Einkommen über dem Grundfreibetrag liegen. Das sind für das Jahr 2016 insgesamt 8.652 Euro für Alleinstehende und 17.304 Euro für Verheiratete. Weil jedem Rentner der Rentenfreibetrag zusteht, muss nicht jeder Euro versteuert werden, der über dem Grundfreibetrag liegt. mehr...

-Anzeige-

Backen mit Kindern

Bad Neuenahr-Ahrweiler/lLinz. Wie in jedem Jahr veranstaltet die Scherer Küchenprofi GmbH wieder einen Backkurs für Kinder in der Vorweihnachtszeit. Unter der fachkundigen Leitung von Maria Möhren und Konditormeister Thomas Börner von „MariTom-Torten“ aus Grafschaft-Bengen werden tolle Figuren und Tannenbäume aus Lebkuchen hergestellt. Nebenbei lernen die Kinder ab acht Jahren den Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten. mehr...

Termine

vhs Remagen aktuell

Gesundheitsvorsorge

Remagen. Im Rahmen der Kooperation Krankenhaus - Ärztenetz Rhein-Ahr - vhs Remagen und in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus Maria Stern, Remagen, werden von der Volkshochschule Remagen unter dem Aspekt „Gesundheitsvorsorge“ nachstehende Vorträge angeboten: mehr...

VHS Remagen lädt ein

Mitglieder- versammlung

Remagen. Die 47. Mitgliederversammlung der Volkshochschule Remagen findet am 28. November im Anschluss an den Vortrag von Prof. Dr. Frank Bliss in der Mensa der St. Martin Schule Remagen, Alte Straße 11 statt. mehr...

VHS Remagen aktuell

Wüsten, Steppen und Oasen

Remagen. Prof. Dr. Frank Bliss hält am Dienstag, 28. November um 19 Uhr in der Mensa der St. Martin Schule Remagen, Alte Straße 11 einen Farblichtbildervortrag zum Thema „Aus Wüsten, Steppen und Oasen“ - 40 Jahre ethnologische und entwicklungspolitische Forschung. Frank Bliss arbeitet und forscht in Tadschikistan, Kirgistan oder Usbekistan, Länder, die nach dem Zerfall der Sowjetunion zu teilweise extrem armen Entwicklungsländern abstiegen. mehr...

Künstlerische Reiseimpressionen

Hier und dort

Remagen. Die Galerie M.A.SH. ModernArt Showroom zeigt „HIER und DORT“ - Reiseimpressionen, Zeichnungen und Pastellmalerei von Helene Michel. Die Vernissage findet am 2. Dezember ab 16 Uhr statt, die Ausstellung ist dann noch bis zum 31. Dezember in 53424 Remagen, Kirchstraße 25/Ecke Drususplatz, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Helene Michel stammt aus Korea und lebt in Bonn. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Liebe Frau Daubländer, Sie haben sich sicherlich vertan, NEIN, wir sind nicht auf FACEBOOK. Ich wüsste nicht, dass (bis auf den Ihren) den Kommentaren zu entnehmen ist, dass Politiker "nix" arbeiten und trotzdem fürstlich belohnt werden. Ich gehe mal davon aus, dass Sie nur nicht verstanden haben, um was es hier geht, weder um bestimmte Personen, noch um Neid etc., sondern um eine Berufsgruppe, die meiner Meinung nach unrechtmäßig in den Genuß von Bezügen kommt, die alleine zu Lasten des Steuerzahlers gehen und durch nichts zu rechtfertigen sind. Wenn Sie das für rechtmäßig befinden, dann ist das Ihre Meinung. Vielleicht werden Sie Ihre Meinung noch einmal revidieren, wenn Sie nach einem arbeitsreichen Leben bis 67 (oder länger?) von 700 oder 800 Euro Rente im Monat leben müssen. Churchill hat mal gesagt:"Die größte Lehre im Leben ist, dass Esel manchmal Recht haben".
Tina Daubländer:
Wenn es stimmt, dass man als Politiker eigentlich nix arbeiten muss und dafür fürstlich belohnt wird, warum lassen sie sich denn nicht als Politiker in ein Amt wählen??? Wäre doch sehr hilfreich, wenn Sie mit ihrem gesunden Menschverstand und Durchblick mitarbeiten, dass gute Politik gemacht wird. Ich würde sie gerne wählen, wenn sie gute Ideen verfolgen und dann noch die Hälfte ihrer - sowieso überhöhten - Bezüge für gute Zwecke spenden. Ich ahne ihre Antwort schon. Sicher weil ein geheimer Zirkel diese Posten einfach unter sich verschachert und Wahlen ohnehin Makulatur sind. Neee, ist klar.
juergen mueller:
Ihren Einkommensvergleich kann ich weder nachvollziehen noch akzeptieren. Es ist mir bekannt was in der Wirtschaft, Ärzte- u. Apothekerschaft verdient wird, aber auch, welchem Verantwortungs- u. Entscheidungsbewußtsein z.B. letztere unterliegen. Hat es negative Folgen, dann hat es strafrechtliche Konsequenzen - ein Politiker bestreitet erst einmal, tritt dann zurück, kassiert dennoch automatisch Übergangsgeld (für jedes Jahr als MdB einen Monat in voller Höhe - derzeit 9542 Euro bis zu 1 1/2 Jahre). Langzeitabgeordnete kassieren defacto bis zu 171.756 Euro. Dazu kommt ein bereits für jedes Jahr als MdB fälliger Pensionsanspruch von 239 Euro monatlich. DAS alles zahlt der STEUERZAHLER. Eine solch generöse Altersversorgung gibt es nur bei uns. Das ist KEIN Ärgernis, sondern eine Sauerei hoch 3. Ich wüsste nicht, dass die von Ihnen angesprochenen mittelständischen Unternehmen oder Radiologen in diesen Genuss kommen, sondern vielmehr für ihr Geld hart "arbeiten" müssen.
juergen mueller:
Im städtischen HAUSHALT 2017 waren für den Spielplatz bereits Gelder vorgesehen. Passiert ist NIX, weil der Spielplatz im aktuellen Bebauungsplan garnicht mehr vorgesehen war, sondern zugunsten einer WOHNBEBAUUNG geändert wurde. Und davon hat die SPD-Fraktion nichts gewusst und jetzt soll der Bebauungsplan wieder geändert worden sein zugunsten einer Spielplatzmodernisierung 2018 am alten Standort? Klima ist eine Menschheitsfrage - sagt die Politik (und tut NIX). Um das zu ergänzen - auch das ist eine Menschheitsfrage:"Kann man der Politik noch glauben?" Das meine liebe SPD-Fraktion, in puncto Spielplatz, glaube ich erst, wenn es in der Zeitung schwarz auf weiss steht, da die Liste der Zusagen, die 2017 als versprochen getätigt wurden, sehr lang ist und mir noch in den Ohren klingt, dass neuer WOHNRAUM absolute Priorität besitzt.
juergen mueller:
Es müsste doch jeder mittlerweile begriffen haben, dass die Stadtpolitik den Nutzeffekt für SICH darin sieht, dass die Verwaltung von Dingen entlastet wird, die weniger von Bedeutung sind, aber ZEIT (und damit Geld) kosten. Das soll durch den OBR-Ortsvorsteher kompensiert werden. Entscheidungsbefugnis hat der OBR in wirklich wichtigen Dingen (die ich hier nicht auflisten muss) KEINE, er kann sie nur an den Stadtrat oder die Verwaltung weiterleiten als "Kummerkasten" der Bürger, der ein Schweine(steuer)geld kostet. Das ist aber auch alles, was an Bürgernähe dabei herauskommt. Und Demokratie? Das aus einem Politikermund zu hören, ist Alltag, gehört zum Vokabular. Warum muss eine politische Organisation immer Steuergeld kosten? Warum ist der OBR gleichzeitig der Tummelplatz für Politiker, z.B. Stadtratsmitglieder? Warum keine politische Selbstorga. (Bürgerinitiative ehrenamtlich), Gruppe von Bürgern, die spezielle Bedürfnisse durch die Politik nicht verwirklicht sieht?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet