BLICK aktuell - Neueste Nachrichten aus Dierdorf, Rengsdorf

Dierdorf / Rengsdorf

Bistum Trier verleiht Umweltpreis 2017 für elf Projekte

Hauptsieger ist Gottes Schöpfung

Trier. Die CarMen gGmbH Koblenz hat für ihre umfassenden Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen, den Stromsparcheck für einkommensschwache Haushalte, den Kleiderladen und die Fahrrad-Recycling-Werkstatt den Umweltpreis 2017 des Bistums Trier erhalten. Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg überreicht den mit 2.000 Euro dotierten Preis am 15. September in Trier. Von Plettenberg würdigte die „traditionsreiche... mehr...

Der Turnverein Niederbieber hält für den Nachwuchs ein riesiges Programm bereit

Zwei Drittel sind Kinder und Jugendliche

Neuwied. Etwa 600 Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren gehören zum Turnverein Niederbieber - und das bei einer gesamten Mitgliederzahl von knapp 900. Darauf ist mehr...

Basketballclub Anhausen-Thalhausen hat mittlerweile 70 aktive Sportler

Die Vereinsgründung ausgiebig gefeiert

Anhausen. 70 Kinder und Jugendliche können in Anhausen ihrer Lieblingssportart nachgehen: Basketball spielen. Das Dorfgemeinschaftshaus (DGH) und der asphaltierte Platz dahinter bieten ausreichend Möglichkeiten. Im Juni wurde der Verein gegründet, indem die Basketballer den TV Anhausen verließen, weil sie mit der Vereinspolitik nicht einverstanden waren. mehr...

Musikverein Harmonie Kurtscheid

Oktoberfest und Jubiläum gefeiert

Kurtscheid. Einen Fassanstich zum Oktoberfest gab es nicht nur in München, sondern auch in Kurtscheid. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Hans-Werner Breithausen, schlug in der Wiedhöhenhalle das Bierfass an und eröffnete so das Oktoberfest und die Feier zum 50-jährigen Bestehen des Musikvereins Harmonie Kurtscheid. mehr...

Politik

Uwe Junge (AfD) zur Schließung der Polizeiautobahnstation Emmelshausen (Past)

Schließung führt zu unverantwortlicher Mangelsituation

Emmelshausen. Nach einem schweren Unfall mit einem Gefahrguttransporter auf der A 61 zwischen Laudert und Rheinböllen am vorletztenden Wochenende ist die Debatte um die geplante Schließung der Autobahnpolizei Emmelshausen und deren Aufgabenverlagerung nach Mendig neu entfacht. Etwa 30 Mitarbeiter aus Emmelshausen sind von der geplanten Schließung und dem Umzug nach Mendig betroffen. An der A 61 wird... mehr...

Fredi Winter, Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz

Die Post muss auch im Kreis Neuwied täglich ausgetragen werden

Neuwied. Die Deutsche Post hat in verschiedenen Gegenden Deutschlands die tägliche Postzustellung probeweise abgeschafft, zeigt sich der Landtagsabgeordnete Winter besorgt. „Zusteller erscheinen dort nicht mehr von Montag bis Samstag jeden Tag, sondern nur noch ein-, zwei- oder dreimal die Woche, wie in diesen Tagen Medienberichten zu entnehmen war. Dies ist keine gute Entwicklung: Dass Briefe, Zuschriften und Zeitschriften jeden Werktag zugestellt werden, bedeutet vielen Menschen sehr viel. mehr...

AfD Kreisverband Neuwied

Erfolgreiche Wahlkampfveranstaltung mit Dr. Konrad Adam

Neuwied. Der ehemalige Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und Mitbegründer der Bürgerpartei Alternative für Deutschland (AfD) Dr. Konrad Adam, hat zusammen mit dem Neuwieder Landtagsabgeordneten Dr. Jan Bollinger und dem Neuwieder Direktkandidaten zur Bundestagswahl Andreas Bleck eine Wahlkampfveranstaltung durchgeführt. Nur wenige Stühle blieben bei dem rund dreistündigen Wahlkampfauftritt am vergangenen Wochenende im Bürgerhaus Oberbieber unbesetzt. mehr...

Reinhold Gerhardt ist seit sechs Jahrzehnten Mitglied in der Partei

„Diamantene Hochzeit mit der CDU“

Straßenhaus/Oberhonnefeld. Auf ein Jubiläum sind Reinhold Gerhardt (2.v.r.) aus Straßenhaus/Oberhonnefeld und die Christlich Demokratische Union gemeinsam stolz: die „Diamantene Hochzeit“. Denn seit nunmehr sechs Jahrzehnten ist Gerhardt Mitglied der CDU, in die er 1957 im Alter von 17 Jahren eintrat und ihr in den 60 Jahren konstant „die Treue hielt“. Dafür sprachen der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete... mehr...

Lokalsport

Lehrreicher Ausflug des TuS Dierdorf nach Kommern

Nicht nur Sport, sondern auch Kultur!

Dierdorf/Kommern. Für die vielen Helfer und die guten Leistungen der Athleten in der fast abgelaufenen Saison hat der TuS Dierdorf einen Ausflug organisiert, der viel geboten hat und von 46 Mitgliedern und Freunden angenommen wurde. Dabei war der jüngste Teilnehmer gerade einmal vier Jahre alt, das älteste Mitglied stolze 79. Nach der Busfahrt nach Brohl ging es mit dem Vulkanexpress Richtung Oberzissen. mehr...

35. mini-Meisterschaften des TTC Maischeid e.V.

Tischtennis für alle Einsteiger

Großmaischeid. Alle Jungen und Mädchen, die ab dem 1. Januar 2005 geboren sind, sind am Samstag, 4. November zu einer Veranstaltung in der Sporthalle in Großmaischeid in der Stebacher Straße eingeladen. Die Eltern sind ebenfalls willkommen. Mitmachen bei den mini-Meisterschaften 2017/18 dürfen alle sport- und tischtennisbegeisterten Kinder aus allen Ortsteilen um Dierdorf, die maximal zwölf Jahre... mehr...

SG Grenzbachtal/Wienau

Ergebnisse und Ankündigungen

Marienhausen. Zum ersten Mal konnte die SG Grenzbachtal/Wienau ein Neun-Punkte-Wochenende feiern. Die Erste hatte den Tabellenzweiten ESV Siershahn zu Gast. mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-

8 x 40 = 640 Jahre Betriebszugehörigkeit

Raubach. Auf insgesamt 640 Jahre Betriebszugehörigkeit blicken in diesem Jahr acht Mitarbeiter bei Metsä Tissue zurück. Werkleiter Markus Claaßen freute sich Hubert Jacobs, Axel Lütsch, Gerd Scharfenstein, Gerd Schumacher, Dieter Schwarz und Wolfgang Theis im Rahmen einer Feierstunde für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit im Namen von Metsä Tissue Dank für die langjährige und sehr gute Zusammenarbeit auszusprechen. mehr...

-Anzeige-Kern-Haus errichtet erstes Domizil im Lahnsteiner Rheinquartier

Verwildertes Bahngelände wird aus dem Dornröschenschlaf geweckt

Lahnstein. Am 6. September konnten die Bauherren Helga und Matthias Plewnia den Grundstein für ihr neues Heim im „Corbusier-Quartier“ legen. In einer kleinen Feierstunde freuten sie sich über die angenehme Zeit der gemeinsamen Planungen und Gesprächen mit Architekten und Projektmanagern von Kern-Haus. Das vielfältige Angebot von freistehenden Häusern, Stadtvillen oder klassischen Einfamilienhäusern in über 20 Varianten konnte sie überzeugen. mehr...

Präventionswettbewerb für Schulkinder

„Einfälle gegen Unfälle“

Andernach. Was stört im Straßenverkehr die Aufmerksamkeit, worauf ist beim Sport oder beim Werken und Basteln zu achten, damit man sich nicht verletzt – das sind nur einige Themen, die Schulkinder in ihren Gemälden für den Wettbewerb „Einfälle gegen Unfälle“ der Unfallkasse Rheinland-Pfalz aufgreifen könnten. Der Wettbewerb richtet sich an alle sechsten Klassen der allgemeinbildenden Schulen im Bundesland. mehr...

- Anzeige -Neues Mitglied in der ARMON-Geschäftsführung

Zwillinge leiten Geschicke gemeinsam

Koblenz. Der Firmengründer des Personaldienstleisters ARMON, Harald Junglas, hat am 16. August nach über 34 Jahren die Geschäftsführung abgegeben und sein Sohn Dennis Junglas wurde nun als zweiter Geschäftsführer neben Schwester Melanie Junglas-Mummert bestellt. Von nun an werden die Zwillinge gemeinsam mit Prokuristin Christel Mittler die Geschicke der ARMON lenken. Dennis Junglas ist seit sieben... mehr...

Termine

AfD Kreisverband Neuwied

Info-Stand

Neuwied. Am kommenden Samstag, 23. September, wird die Bürgerpartei Alternative für Deutschland (AfD) ab 10 Uhr mit Info-Ständen auf dem Neuwieder Luisenplatz, in Dierdorf und an den Vorteil-Centern in Unkel und Asbach präsent sein, um über ihr Wahlprogramm zur anstehenden Bundestagswahl zu informieren. mehr...

TuS Bonefeld 1913 e.V.

Entspannungskurs

Bonefeld. Der TuS Bonefeld 1913 e.V. bietet ab dem 10. Oktober einen Entspannungskurs für Erwachsene an. Immer dienstags von 19 bis 20 Uhr in der ehemaligen Schule Bonefeld. Ein Kostenbeitrag wird erhoben, die Kostenerstattung durch Krankenkassen ist möglich. Die Kursleitung hat Karin Gschiel. Anmeldung spätestens bis zum 6. Oktober und weitere Informationen bei Elisabeth Bußmann, Tel. (0 26 34) 28 62 oder tus@bonefeld.de. mehr...

Ortsgemeinde Ehlscheid

Traditioneller Fackelzug

Ehlscheid. Alle Ehlscheider Kinder sind am Samstag, 23. September, 19.30 Uhr zum traditionellen Fackelzug mit Musikbegleitung durch den Ort anlässlich der Kirmes eingeladen. Treffpunkt ist der Vorplatz der Mehrzweckhalle. Eltern, Oma und Opa, alle sind eingeladen die Kinder zu begleiten. Die Laternen werden vor Beginn des Fackelzuges von der Ortsgemeinde auf dem Vorplatz der Mehrzweckhalle ausgegeben. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Eine sehr gute Initiative, vor allem da bislang kaum der vermehrte "Vogelschlag" durch diese Anlagen in der Öffentlichkeit bekannt ist. So schätzen Forscher, dass pro Jahr zwischen fünf bis zehn Vögel pro Windrad (28.000 aktuell) und mehr als 250.000 Fledermäuse an Windkraftanlagen sterben (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20374-2016-07-11.html)! Eine Naturzerstörung sondergleichen wird hier durch die Wind- und Solarlobby (Politiker und der ökologisch-industrielle Komplex) betrieben und durch viele, in falschem Glauben, akzeptiert. Menschen die sich dagegen wehren werden, bestenfalls als Skeptiker, meist aber als Leugner diffamiert! Dieser subventionsgeschmierte Windradwahn kann für gefährdete Vogelarten, wie den Rotmilan, das Ende bedeuten!
Jürgen Steup:
Schwachsinn. Der Hartenfelser Kopf ist mein Hausberg, wo ich mehrmals pro Woche an den meisten der 26 WKA vorbei gehe. Ich selbst habe 1 x eine tote Taube bzw. deren Überreste gefunden, wobei mir noch nicht klar ist, ob diese durch die WKA oder aus Altersschwäche gestorben ist. Auf der Straße kommen viel mehr Tiere um. Wird deshalb gegen den Verkehr gekämpft? Harry Neumann versucht immer wieder, sich selbst eine Bühne zu geben um sich als Naturschützer zu profilieren und hat sich selbst früher für die Windenergie eingesetzt. Bleibt noch die Frage, wo die Überreste des Raubvogels (s. Foto) wirklich gefunden wurden.
Michael Daum:
Korrekte Mülltrennung? Klappt nirgendwo richtig. Doch anstatt diese Tatsache aufgrund der jahrelangen Erfahrung zu akzeptieren und deshalb auf ebenfalls seit Jahren existierende Verfahren der maschinellen Mülltrennung umzustellen, wird der Verbraucher lieber immer wieder gemahnt und gegängelt. Am Ende des Tages wird ja auch gerne mal der Preis für die Entsorgung des Mülls angehoben. Dabei ist dann der Verweis auf die hohen Fehlwurfquoten den Entsorgern ganz recht. Das korrekt sortierter Restmüll in der Müllverbrennung (wo er überwiegend landet) nicht mehr richtig brennt und deshalb große Mengen von Verpackungsmüll zugeführt werden (ja genau, die aus dem gelben Sack oder der gelben Tonne), verschweigt man gerne. Da alle Beteiligten (außer dem Verbraucher) an dem System sehr gut verdienen, wird sich da in Zukunft auch nicht viel ändern.
Armin Linden:
Die Bedingungen u. Richtlinien waren damals bei Gründung des "Grünen Punktes" mit den Städten u. Landkreisen, klar definiert. Vor Remondis (Rethmann) der hier benannt wird, waren seinerzeit ganz andere Akteure, auch mit der Idee - Trienekens TR., am Start. Ich erinnere mich gut. Der AWB weisst zu Recht auf die Vermüllung der Tonnen hin. Wertvolle Rohstoffe gehen verloren. In der Rathausstr., Schickeria v. BNA., sind die Tonnen 2 Tage nach Leerung bereits wieder voll. Mit "Allem". Direkt neben dem Rathaus. Gut das dies BMU Klaus Töpfer nicht mehr sehen muss. Viele der zugezogenen Migranten, füllen ebenso ordentlich auf. Keiner kann lesen, auch viele, die bereits länger hier sind. Man legt auch offensichtlich keinen Wert auf hiesige Belange. Mein Eindruck. Wenn bei diesem sensiblen System nicht alle mitmachen, die Gewerbeleute auch noch die Tonnen der Privaten auffüllen, funktioniert es nicht.
Erhard Jussen:
Ich kann dem Kommentar von Uwe Klasen nur zustimmen.
Uwe Klasen :
Kohlekraftwerke abschalten... der interessierte Leser sucht bitte einmal nach "Energiewende 24.01.2017", dort wird anschaulich berichtet wie die Kohle- und Kernkraftwerke einen bundesweiten Stromausfall verhindert haben weil die sogenannten "Erneubaren" nichts geliefert haben, kein Wind und keine Sonne. Nur Ideologen ohne Sachverstand und ohne soziale Verantwortung können noch auf den Ausbau der sogenannten "Erneubaren Energien" beharren!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet