Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK
Leserkommentare

Wandersaison beginnt

Start am 22. Januar

G. Bittner:
Konnte als Gast und Neubürger an der Wanderung teilnehmen. 'Es war eine sehr schöne Wanderung mit netten Leuten bei bester Laune.
jürgen müller:
Der von Herrn Dr.Vogel angeführte Pessimissmus u. auch die Ängste haben einen Namen:"Politik/er". Krisen hat es u. wird es immer geben. Das Problem ist nur, politisch Tacheles zu reden, gerät immer mehr aus der Mode. Stattdessen gibt es Weichspüler, Wortwolken, Worthülsen u. Wohlfühlwörter hinter denen sich Politiker verstecken (auch Dr.Vogel) u. man nennt es "Politisches Framing". Hier wird sich Denken eingeredet u. daraus Politik gemacht, nicht immer zum Guten. Der Dumme ist:"Das Volk". Berufs-Politiker u. Manager werden heutzutage in Sachen Charisma u. Sprache geschult u. stellen sich als etwas dar, was sie NICHT sind, aber der Zuhörer ist beeindruckt. Reden ist das Brot der Politik. Von Demokratie u. Freiheit redet ein jeder Politiker. Analysiert man aber das Gesagte, ist es im Kopfkino angekommen, dann ergibt sich oft ein weniger beeindruckendes Bild, weil man es schon zu oft gehört hat u. derjenige auch dafür bezahlt wird, möglichst Beeindruckung u. Faszination zu vermitteln.
juergen mueller:
Das alles ist nichts Neues.Herr Lewentz bedient sich eines Politsprechs, der so glatt u. hintergründig ist u. nur eine Schlussfolgerung zulässt, nämlich die einer saftigen Lüge - reines Blabla u. optimistisch klingende Phrasen, die alles verdecken sollen - vom Streit in der Sache bis zum Unwissen. Kleine Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen unterworfen, was nicht für Minister gilt - denn die haben keines. Was die sicherheitspolitische Realität betrifft, so scheint diese nur für Personen wie Herrn Lewentz zu gelten, die sich zu ihrem eigenen Schutz u. ihrem Gut ... wieviele Polizisten leisten? Für mich ist er ein Verleumder im Dienst u. im Regierungsamt, da er den Wandel der Zeit immer noch nicht realisiert hat. Wie äusserte sich Herr Lewentz kürzlich im Hinblick auf die fehlende Polizeistärke? Prozessoptimierung !!! Was man optimiert, sollte irgendwann optimal werden, oder nicht? Er redet sich sein eigenes Denken ein, jedoch fehlt ihm der Wille einer der Lage nach angepassten Umsetzung.
juergen mueller:
Falsche Frage - NICHT WIE (das wissen wir doch schon), sondern von WEM !!! Die von der Politik zu verantwortende Gesundheitsreform wurde ohne Volksbeteiligung/Volksentscheid durchgezogen und lässt bereits jetzt erahnen, wohin sie führt und was das für Folgen im Allgemeinen hat. Folgen bestimmt nicht für diejenigen, die sich aufgrund ihrer finanziellen Absicherung um eine menschenwürdige Pflege im Alter keine Sorgen machen müssen ... und damit meine ich diejenigen, die für die ihrer Meinung nach "menschenwürdige" Reform verantwortlich sind, die jedoch vergessen zu erwähnen, ob diese für "ALLE" gelten soll.
Stefan:
Super Artikel und schöne Bilder!!!
juergen mueller:
Bürgerforen sind Kommissionen von 20 - 25 Mitgliedern, die gegen Vergütung einige Tage ihrer Zeit opfern, um Entscheidungshilfen zu bestimmten Sachfragen zu erarbeiten.HAUPTZIEL: Einbindung der allgemeinen Öffentlichkeit in Entscheidungsprozesse, betrifft aber nur "Entscheidungsvorbereitung u. Entscheidungsfindung". Ich persönlich finde, dass, wenn jemand wirklich Interesse hieran bekundet, sich gerne hieran beteiligen sollte, allerdings ehrenamtlich, d.h., ohne Vergütung, wie es viele Ehrenamtliche praktizieren. Müssen wir es der Politik nachmachen, die es uns in Puncto Vergütung vormacht? Der Anreiz, sich für das GEMEINWOHL einzubringen, dürfte doch ausreichend Bestätigung genug sein. Wenn man für alles in Geld entschädigt wird, wo bleiben da noch Genugtuung und Ehrgeiz, etwas für die Allgemeinheit u. seine Mitmenschen positives getan zu haben? Braucht man finanziellle Lockmittel? Die Frage ist:"Wer würde sich für ein Bürgerforum ehrenamtlich u. unentgeltlich einsetzen?"
Uwe Klasen:
Zitat:"Dadurch besteht die Gefahr, dass Populisten die Meinungshoheit gewinnen." Bedeudet dies im Umkehrschluss, dass die derzeitigen Politiker um ihre Meinungshoheit fürchten und deshalb Maßnahmen fordern? Journalisten, und damit die Medien, haben nach Faktenlage zu berichten und keine Meinung zu äußern, es sei denn in einem Kommentar! Zitat:"Nicht nur im US-Wahlkampf wurden nachweislich falsche Dinge behauptet" Nicht nur dort, auch die behaupteten Dinge über Trump über Russen-Hacker, usw. usf. sind alle unbelegt und entbehren scheinbar jeder Grundlage, werden aber in den sogenannten "etablierten" Medien dem breiten Publikum präsentiert.
Karl-Heinz Umlaut:
Lese eben in den Stuttgarter Nachrichten vom17.1.2017, Frau Eveline Lemke von den GRÜNEN sei die erste Hochschulpräsidentin ohne (!) Hochschulabschluß geworden. Ist das jetzt postfaktisch oder nicht? Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gruene-ex-ministerin-eveline-lemke-hochschulchefin-ohne-studienabschluss.fa7a014f-2a5c-4e9a-8f7e-fadbf15a389b.html
Helmut Gelhardt:
Joachim Paul, AfD, im Interview mit Uwe Junge, AfD. AfD TV überträgt ohne Tendenz. Das ist wahrlich freie und tiefgründige Medienarbeit der AfD. Da könnten auch Fix und Foxi ein Interview machen. Oder Mickey Mouse und Donald Duck. Oder Stan Laurel und Oliver Hardy. Das ist "allerbeste" Silvio-Berlusconi-TV-Manier. Man könnte es für Realsatire halten, wäre es nicht so töricht. AfD-Paul und AfD-Junge sind wohl der festen Überzeugung, dass die Bürgerinnen und Bürger sich von solchen Taschenspielertricks täuschen lassen. Mehr als Taschenspielertricks und Versuche der Volksverdummung sind von dieser sogenannten Alternative für Deutschland nicht zu erwarten. Inhaltliche Sachpolitik ist mitnichten die Stärke der AfD. Das zeigt sich in der AfD-Parlamentsarbeit im Mainzer Landtag. Aber vielleicht werden Plenum mit Paukboden bzw. inhaltlich gehaltvolle Diskussionsbeiträge mit Mensur schlagen schlicht verwechselt?! Wer im gesellschaftspolitischen GESTERN lebt - ist zur ZUKUNFT nicht tauglich!
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Bernd Meuer:
Vor sehr langer Zeit musste man Eintritt in den Schlosspark bezahlen. Der Deal zwischen Stadt und Eigentümer ist doch wohl zu aller nutzen, denn um diesen traumhaft Park beneidet man die Sayner. Dass der "quasi Eigentümer" auch für Unterhaltung und Betriebssicherheit sorgen muss, versteht sich wohl von selbst.
juergen mueller:
Zur Entschuldigung des von Herrn Pontius/AfD angesprochenen Großteils der Koblenzer Bevölkerung sei gesagt, dass der Mehrzahl die Existenz der ANTIFA u. deren Ziele unbekannt sein dürfte (WIKIPEDIA gibt hierzu z.B. Auskunft). Ich persönlich verwahre mich ausdrücklich dagegen, wenn die Politik mich in ihre ureigenste Meinung versucht einzubringen, ohne nachgefragt zu haben. Im übrigen, WEN u. WAS LePen, Wilders u. die Polit-Garde der AfD repräsentieren, sollte sich jeder genauestens verinnerlichen, BEVOR er wählen geht. Denn die Gefahren, die Herr Pontius/AfD in seinem Aufruf aufgreift, sind nicht die einzigen Gefahren, vor denen ENF, AfD (noch nicht) offen warnen. Pauschale u. rituelle Diffamierung sind in der Ideologie der ENF als auch der AfD fest verankert, die sich ja bereits in der Vergangenheit zu Idealen bekannt hat, die sie im Nachhinein wieder bestritten u. zurückgenommen hat Es gibt andere Wege Rechtspopulismus kennenzulernen, als sich beschwörerhaft berieseln zu lassen.
juergen mueller:
Als politisch interessierter Bürger habe ich anderweitig Gelegenheit, mir sowohl von der ENF u. der AfD ein Bild über deren europapolitische Position/Politik zu machen, ein Bild, dass so garnicht zu dem Wort Demokratie passt, sondern eher zu einer Zeit, an die so mancher nur ungern erinnert werden möchte. Die politische Landschaft hat sich (leider) verändert, was der Politik der noch dominierenden Parteien zuzuschreiben ist, die die Warnzeichen innerhalb der breiten Masse missachtet u. unterschätzt haben. Seine Politikverdrossenheit kundzutun, indem man rechts wählt, ist der falsche u. gefährlichere Weg. Sowohl ENF wie auch AfD wissen die Gunst der Stunde zu nutzen die Unzufriedenheit u. die Ängste derer zu schüren, die persönliches Eigenwohl über Gemeinwohl stellen, Gemeinwohl, zu dem auch z.B. demokratisches Verständnis denjenigen gegenüber gehört, die in unserem Land Schutz suchen. Das ist die Realität des Wandels u. nicht Rechtspopulismus mit seinen Schattenseiten.
Anzeige
Lesetipps
GelesenBewertet
Anzeige