Blick aktuell - Neueste Nachrichten aus Montabaur

Montabaur

Mann musste aus seinem Fahrzeug berfreit werden

70-jähriger Autofahrer prallt gegen Hauswand

Ein 70-jähriger Autofahrer kam heute gegen 09.30 Uhr in der Weitersburger Humboldtstraße vermutlich infolge eines Herzinfarktes von der Fahrbahn ab, durchfuhr eine Hecke zu einem Grundstück und stieß anschließend gegen eine Hauswand. Der Fahrer wurde schwer verletzt in seinem PKW eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Über die genaue Schadenshöhe kann noch keine Aussage getroffen werden. mehr...

Adventswochenenden im Zoo Neuwied

Die Türchen öffnen sich

Neuwied. Wie verbringen die australischen Kängurus den Winter? Warum macht der Schnee dem Sibirischen Tiger nicht so viel aus? Und wie sieht das Leben der Tiere im Zoo Neuwied in der kalten Jahreszeit aus? mehr...

Einjährige wurde mit unterbrochener Speiseröhre geboren und nach der Geburt sofort operiert

Cefora und ihre sieben Geschwister

Region. Cefora lebt mit ihren Eltern Vanessa und Marcel Wittersheim in einem idyllischen Dorf in der Eifel. Sie ist mit etwas über einem Jahr das jüngste von insgesamt acht Kindern. Tatsächlich betreut die aus Belgien stammende Mama derzeit acht Kinder zwischen fünfzehn und einem Jahr; Papa Marcel ist berufstätig und kümmert sich nebenbei noch um drei Schweine, sechszehn Hühner, drei Hunde und drei Katzen. mehr...

Bad Neuenahrer Männer- und Frauenchor lädt am 10. Dezember in die Rosenkranzkirche

Startenor Johannes Kalpers zu Gast

Bad Neuenahr/Region. Auch wenn der Winter noch in weiter Ferne ist, so kündigt der Bad Neuenahrer Männerchor 1862 und Frauenchor e.V. (MFC) bereits jetzt einen Höhepunkt an: Am Sonntag, dem 10. Dezember 2017 um 17.00 Uhr in der Rosenkranzkirche Bad Neuenahr veranstaltet der MFC bereits traditionell sein „Festliches Konzert zur Weihnachtszeit“. mehr...

Politik

Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord

Natura 2000 Bewirtschaftungsplanung für den Naturraum Westerwald vorgestellt

Westerwaldkreis / Bad Marienburg. Aktuell informierte die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord in Bad Marienberg über die Natura 2000 Bewirtschaftungsplanung für den Naturraum Westerwald. Insbesondere die Entwürfe der Bewirtschaftungspläne für die Vogelschutzgebiete „Westerwald“, „NSG Krombachtalsperre“ und „Neunkhausener Plateau“ wurden erstmals vorgestellt. Als Obere Naturschutzbehörde... mehr...

Ortsgemeinde Großholbach

Der Rechnungs- prüfungsausschuss tagt

Großholbach. Die nächste öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Großholbach findet statt am Donnerstag, 23. November um 17 Uhr im Besprechungszimmer Nr. 114, Konrad-Adenauer-Platz 8, 56410 Montabaur. mehr...

Restaurierung des denkmalgeschützten Gebäudes

Der Schwedenturm wird saniert

Montabaur. Der Schwedenturm in Montabaur wird von Grund auf saniert. Der kleine Turm ist ein Teil der alten Stadtbefestigung und liegt zwischen dem Seniorenzentrum Azurit und der Parkanlage „Im Gebück“ hinter der katholischen Pfarrkirche. Unterhalb des Turms verläuft ein Fußweg, der aus Sicherheitsgründen während der gesamten Sanierungszeit bis zum Herbst gesperrt bleiben muss. Rund 250.000 Euro wird die Stadt Montabaur in den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes investieren. mehr...

Lokalsport

- Anzeige -3 x 1 Eintrittskarten zu gewinnen

Gemeinsam neue Wege gehen - Die Seminar-Show

Ransbach-Baumbach. Er ist in Deutschland der wohl erfolgreichste und bekannteste Hypnotiseur. Martin Bolze versetzt mit seinem Können bereits seit mehr als 30 Jahren Menschen aus aller Welt in großes Erstaunen. Nun präsentiert er zum 1. Mal in der Stadthalle Ransbach-Baumbach seine Show der guten Vorsätze und er möchte die Begeisterung seines Publikums dazu wecken, in seiner Show „Gemeinsam neue Wege gehen“ alte Gewohnheiten über Bord zu werfen und neue Ziele umzusetzen. mehr...

-Anzeige-„BLICK aktuell“ lädt zum Malwettbewerb ein - 3 Eisenbahnsets und 1 Eintritt ins Phantasialand zu gewinnen

Wer malt den originellsten Weihnachtsbaum?

Region. Bald ist es wieder soweit, die Advents- und Weihnachtszeit steht vor der Tür und überall wird alles weihnachtlich und festlich dekortiert. Auch die Weihnachtsbäume werden aufgestellt und jeder davon sieht immer ganz besonders aus, wie auch in den heimischen vier Wänden. Meistens ist er ja ganz klassisch dekoriert, mit Kugeln, Schleifen und Kerzen. Aber wie würdet ihr Kinder Euch einen ganz... mehr...

-Anzeige-5 x 2 Logenkarten incl. Bewirtung zu gewinnen

Viva Colonia Special für Dat Kölsche Hätz

Köln. Eigentlich hatte sich Peter Stöger in diesem Jahr zum Sessionstart vom Kölner Karneval etwas zurückgezogen. Für sein kölsches Lieblingsprojekt „VIVA COLONIA für DAT KÖLSCHE HÄTZ“ machte der derzeit leidgeplagte FC-Coach jedoch eine Ausnahme und strahlte gemeinsam mit den Höhnern bei der Pressekonferenz in die Kameras. „Feiern und dabei Gutes tun – es gibt nicht Schöneres. Da bin ich dabei.“ mehr...

-Anzeige-3 x 2 Eintrittskarten zu gewinnen

„Night of the Dance“ - Perfektion, Leidenschaft und pure Energie

Koblenz. Mit dem brandaktuellen Programm „Irish Dance 2018“ bietet „Night of the Dance“ eine Tanzshow der Superlative. Geprägt durch vollendete Perfektion, Leidenschaft am Tanzen und purer Energie erobert sie die Welt des Tanzes. Der beeindruckende irische Stepptanz ist an diesem Abend der wichtigste Bestandteil des 90-minütigen-Programmes. Aber auch völlig neue und einzigartige Choreographien werden mit klassischem Stepp kombiniert. mehr...

Wirtschaft

27. Westerwälder Kleinkunstfestival „Folk & Fools“

Die Stars der Kleinkunst sind da

Montabaur. Mit einem A-Cappella-Special am Freitag und einem internationalen Spitzen-Programm am Samstag lockt das diesjährige 27. Westerwälder Kleinkunstfestival „Folk & Fools“ am 17. und 18. November in die Kreisstadt Montabaur. Der Kartenvorverkauf läuft. Es gibt an beiden Abenden auch noch Karten an der Abendkasse. mehr...

Figuren-Musical für Klein und Groß

Ritter Rost feiert Weihnachten

Ewighausen. Am Freitag, 1. Dezember um 18 Uhr wird im Dorfgemeinschaftshaus in Ewighausen für Kinder ab 3,5 Jahren und Erwachsene das Puppenspiel „Ritter Rost feiert Weihnachten“ aufgeführt. mehr...

Herr Grün, Jimmy und …

Das Geheimnis der Zaubertrolle

Steinen. Herr Grün findet nichts auf der Welt mehr schön und hat aus diesem Grund alle Farben aus seinem Leben verbannt! Er lebt jetzt in Schwarz- Weiß und ist nie glücklich… mehr...

Mit dem Westerwald- Verein nach Berlin

Westerwaldkreis. Auch im nächsten Jahr bietet der Westerwald-Verein e.V. seinen Mitgliedern und auch Nichtmitgliedern eine attraktive Mehrtagestour in die Bundeshauptstadt und Weltmetropole Berlin an. Die Fahrt findet statt vom 7. bis 11. Juni 2018. Natürlich steht nicht nur eine Stadtrundfahrt auf dem Programm, sondern es werden unter anderem. auch das Reichstagsgebäude und das Bundeskanzleramt in Berlin besichtigt. mehr...

Termine

Sonderveranstaltung des NABU zum Thema Wald

„Faszination Wald“ – NABU lädt zu Thementag ein

Westerwaldkreis. Beim NABU dreht sich am Sonntag, 19. November alles um den Lebensraum Wald. Im Rahmen einer Sonderveranstaltung laden die NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald und ihre 13 NABU-Gruppen alle Interessierten zu einer Exkursion, zu Vorträgen und zu einer Filmvorführung ein. mehr...

Leser teilen ihre geheimen Dippekuchen-Tipps

Eine Portion Liebe und Teamwork

Nauort. Elke und Gerd Rehnelt aus Nauort genießen ihren Dippekuchen so sehr, dass sie das Rezept heute mit den BLICKaktuell-Lesern teilen möchten. mehr...

Friedrich-Ebert-Stiftung und Forum Soziale Gerechtigkeit

Was müssen Politik und Wohlfahrtsstaat tun?

Siershahn. Unsere Gesellschaft wird immer ungleicher, die Schere zwischen arm und reich öffnet sich weiter. Das ist eine wachsende Gefahr für die Zukunft. Und führt bei vielen zur Radikalisierung, besonders auf der rechten Seite des politischen Spektrums. Welche Folgen ergeben sich daraus? Und was müssen wir dagegen tun? Unter dem Thema „Ungleichheit bekämpfen! Wo der Wohlfahrtsstaat jetzt investieren... mehr...

Generationsübergreifende Kameradschaft und Gemeinschaft sind selbstverständlich

Wir lernen: Helfen macht Spaß!

VG Ransbach-Baumbach. Wer kennt sie nicht, die Helfer in der Not? Egal, wo es brennt, klemmt oder hängt, egal wo geholfen werden muss, die ehrenamtlichen Helfer mit den großen roten Autos stehen uns bei und sind immer da, wenn Bürgerinnen oder Bürger in Not sind. Bis Mann oder Frau jedoch im Ernstfall mit in den Einsatz fahren kann, sind Schulung, Training und Ausbildung notwendig und vor allem das Wissen und gute Gefühl, dass man sich jederzeit auf seinen Kameraden verlassen kann. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Tobias Schneider:
Ich bin Hofmann-Göttig dankbar, dass er schweren Schaden in Millionenhöhe von der Stadt abgewendet hat. 2010/2011 wollte Walterpeter Twer als der Herausgeber der Rheinzeitung die Stadt drängen, der TUS Koblenz für viele Millionen ein neues Stadion zu bauen. (Die TUS war damals kurz in der 2. Bundesliga.) Das hätte die Stadt viele Millionen gekostet. Hofmann-Göttig war standhaft und hat der TUS erklärt, dass die Stadt sich das nicht leisten kann. Hätte sich Walterpeter Twer durchgesetzt, hätte die Stadt jetzt ein riesiges Stadion für einen unterklassigen Verein und Millionen zusätzlicher Schulden am Hals. Daher: Danke JoHo, dass Sie trotz der publizistischen Macht von Herrn Twer Rückgrat bewiesen haben. Die RZ hat den OB danach lange nicht mehr im Bild abgedruckt oder wohlwollend über ihn berichtet. Ich vermute, dass das aktuelle Herumreiten auf den Verfehlungen von Herrn Hofmann-Göttig gerade in der Rheinzeitung ein spätes Nachtreten von Herrn Twer ist.
juergen mueller:
Ihren Einkommensvergleich kann ich weder nachvollziehen noch akzeptieren. Es ist mir bekannt was in der Wirtschaft, Ärzte- u. Apothekerschaft verdient wird, aber auch, welchem Verantwortungs- u. Entscheidungsbewußtsein z.B. letztere unterliegen. Hat es negative Folgen, dann hat es strafrechtliche Konsequenzen - ein Politiker bestreitet erst einmal, tritt dann zurück, kassiert dennoch automatisch Übergangsgeld (für jedes Jahr als MdB einen Monat in voller Höhe - derzeit 9542 Euro bis zu 1 1/2 Jahre). Langzeitabgeordnete kassieren defacto bis zu 171.756 Euro. Dazu kommt ein bereits für jedes Jahr als MdB fälliger Pensionsanspruch von 239 Euro monatlich. DAS alles zahlt der STEUERZAHLER. Eine solch generöse Altersversorgung gibt es nur bei uns. Das ist KEIN Ärgernis, sondern eine Sauerei hoch 3. Ich wüsste nicht, dass die von Ihnen angesprochenen mittelständischen Unternehmen oder Radiologen in diesen Genuss kommen, sondern vielmehr für ihr Geld hart "arbeiten" müssen.
Thomas Schmitz:
Hallo Herr Müller, klar, kann man die Bezahlung jetzt nicht mit der Bezahlung eines durchschnittlichen Angestellten vergleichen. Aus meiner Tätigkeit als Steuerberater weiß ich, was so manch Inhaber eines mittelständischen Unternehmens oder zum Beispiel ein Radiologe an Einkommen hat. Zum Teil übersteigt das die von Ihnen genannten Beträge deutlich. Wenn man dann sieht, welche Bedeutung die Entscheidungen eines Abgeordneten für uns alle haben kann, halte ich die Bezahlung nicht für unangemessen.
juergen mueller:
Es gibt Zeitgenossen, die einen auf der Straße unaufgefordert anquatschen - JA, ich habe diesen Artikel zum Anlass genommen mich zu der Finanzierung der MdB durch den Steuerzahler zu äussern. Vergessen habe ich zu erwähnen, dass diese 2014 mal so einfach beschlossen, ihre Einkünfte an den sogen. Nominallohnindex zu koppeln (durchschnittliche Entwicklung der Bruttomonatsverdienste der Beschäftigten), um einer öffentlichen, strittigen Debatte, verbunden mit der Diätenerhöhung, zu entgehen. Desweiteren, sich unsere sogen. Volksvertreter neben ihrem "regulären Politikersalär" eine Reihe versteckter Nebenleistungen gönnen. Auch die Frage bleibt, warum die MdB nicht selbst für ihre Pension privat vorsorgen müssen, sondern der Steuerzahler? Warum bekommen diese eine STEUERFREIE Kostenpauschale von monatl. 4318 Euro? Warum muss der Steuerzahler für diese ungerechtfertigte Vollalimentation mit seiner Arbeitskraft aufkommen um selbst nachher Altersarmut genießen zu dürfen?

Den Rücken der Gläubigen stärken

Thorsten Meier:
Guten Tag Herr Hambürger, ich verstehe nicht, was Sie unter UNSERE Kollekten und Kirchensteuer verstehen. Wenn Sie aus der Kirche ausgetreten sind, wird von Ihrem Gehalt doch keine Kirchensteuer eingezogen. Es zwingt Sie doch auch keiner, Geld für eine Kollekte zu geben. Warum sprechen Sie Kirche das Recht ab, frei über die Nutzung Ihrer Gelder zu entscheiden? Die Kirche maßt sich doch auch nicht an, Ihnen vorzuschreiben, was Sie mit ihrem Geld machen. Liebe Grüße Thorsten Meier
juergen mueller:
Die jetzige Aufregung kann ich beim besten Willen als einer derjenigen nicht verstehen, der bereits vor 38 Jahren seinen Kirchenaustritt begründet vollzogen hat. Limburg und Södertälje gab es zu diesem Zeitpunkt ebenfalls schon - auch, dass kirchlicherseits Spenden z.B. für ein Kinderhilfswerk eingefordert wurden, Spenden, von denen ein kirchlicher Würdenträger seine "PENTHOUSWOHNUNG" renovieren ließ. An der Scheinheiligkeit und der Macht des Geldes hat sich auch nach Jahrhunderten kirchlicherseits NICHTS geändert, im Gegenteil, es gehört nach wie vor dazu. Der Slogan:"Den Rücken der Gläubigen stärken" ist genauso vermessen u. penetrant heuchlerisch scheinheilig, wie, als wenn ein Politiker "der Gläubigen" mit ersetzt "der Bürger" hinausposaunt. Wem bekannt ist, welcher "Reichtümer (Bares inkl. Immobilien, Ländereien)" sich die Kirche erfreuen darf, der sollte sich doch fragen:"WARUM stärkt man den Rücken der Gläubigen u. Hilfsbedürftigen nicht davon?" WARUM immer "DIE ANDEREN?"
Armin Linden:
Ich kann Sie sehr gut verstehen M. Hambürger. Wer sich mit Kirchen, mit beiden - i.d. Tiefe beschäftigt, stellt fest, was für ein Partyzug mit Riesem Anhang seit Jahren unterwegs ist. Party all over the world. Bonifatius - Caritas ..egal wer. Am besten ist die Partymeile der Evangelisten. Die nehmen direkt Familie u. Partner mit. Ordentlich abfüttern. Dieses ganze unkultivierte Verhalten, wurde hier bei uns massiv durch Deutsche Bischöfe gefördert. Nichts anderes. Da fällt auch "Benedetto" als Türöffner Kirche ist kein Vorbild mehr. Pfarrer vor Ort müssen ran. Trier - München - Berlin feiert Party. Jetzt bauen wir erst mal in Schweden-
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet