Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

BLICK aktuell - Neuste Nachrichten aus Andernach, Pellenz

Andernach / Pellenz

DRK in Mayen-Koblenz

Neue Führung im Jugendrotkreuz

Mayen. Anlässlich der JRK – Kreiskonferenz in Andernach wurde die Leitung des Jugendrotkreuzes auf Kreisebene neu gewählt. Mit deutlicher Mehrheit wurde Linda Stein (19) zur Kreisjugendleiterin und Ann-Katrin Stein (19), beide Niederwerth, zu ihrer Stellvertreterin gewählt. Nach der Satzung ist die Kreisjugendleiterin automatisch Mitglied des Kreisvorstandes. Der scheidenden Kreisjugendleiterin Christa... mehr...

Turner-Bund 1867 e. V. Andernach

Was wäre wenn……???

Andernach. Die Judoabteilung des Turner-Bundes 1867 e. V. Andernach bietet ab Mittwoch, 26. Oktober, von 19.30 Uhr bis 21 Uhr einen neuen, von Achim Neus geleiteten Kurs in Selbstverteidigungsstrategien mit dem Schwerpunkt Judo an. Ziel ist es, die eigene Unsicherheit und/oder Angst zu besiegen und einfache Übungen realitätsnah anzuwenden. mehr...

VdK-Ortsverband Andernach

Stammtisch im Schützenhof

Andernach. Der VdK-Ortsverband Andernach lädt wieder zum Stammtisch ein am Donnerstag, 13. Oktober, um 15 Uhr bei „Da Rosanna“ im Schützenhof, Stadionstraße 54 in Andernach (behinderten- und rollstuhlgerecht zu erreichen). mehr...

Politik

Seniorenbeirat Andernach

Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 6. Oktober, 10 bis 12 Uhr, im Seniorenbüro des Hauses der Familie, Zimmer 8, Gartenstraße. Ansprechpartnerin ist an diesem Tag Gesina Opitz. Die Sprechstunden des Seniorenbeirats finden in der Regel alle 14 Tage donnerstags statt. Während der Sprechstundenzeiten sind die Ansprechpartner telefonisch erreichbar unter (0 26 32)... mehr...

SPD-Stadtverband Andernach

SPD begrüßt Verleihung des Andernacher Ehrenamtspreises

Andernach. Die Andernacher Sozialdemokraten blicken mit Vorfreude auf die erste Verleihung des städtischen Ehrenamtspreises, die noch in diesem Jahr stattfinden soll. Für die sozialdemokratische Fraktion im Stadtrat ist mit der ersten Verleihung des Andernacher Ehrenamtspreises 2016 auch ein politischer Erfolg verbunden, hatte man doch seinerzeit in einem entsprechenden Antrag im Stadtrat die Weichen für die Auszeichnung hervorragenden ehrenamtlichen Engagements gestellt. mehr...

Lokalsport

Turner-Bund 1867 e. V. Andernach

Cross-Training/ Functional Fitness

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e. V. bietet ab Montag, 24. Oktober einen neuen Kurs „Cross-Training/Functional Fitness“ unter Kursleitung von Ben Schuh an. mehr...

Turner-Bund 1867 e. V. Andernach - Judo

Max Köllner und Fabio Staab sind Bezirksmeister

Andernach. Bei der sogenannten Plüschtier-Olympiade waren die Judokas des Turner-Bundes 1867 e. V. Andernach wieder sehr erfolgreich. Trotz der starken Gäste aus Hessen konnten die Andernacher viele Kämpfe für sich entscheiden. Der Trainer Hans-Peter Büntgen hatte die Kämpfer gut vorbereitet und so war das Abschneiden nicht ganz unerwartet. Die Mädchen hatten starke Gegnerinnen und so stand bei Meike Schmitz, Nayla Fadel und Antonia Gärtner am Ende ein guter 3. Platz auf der Urkunde. mehr...

Achtelfinale ausgelost

Koblenz. Keine 24 Stunde nach der letzten Partie in der dritten Runde des diesjährigen Rheinlandpokals zwischen dem TSV Emmelshausen und der SpVgg Burgbrohl wurde auch schon das Achtelfinale ausgelost, Hierbei kommt es zu einigen interessanten Partien in der Region. Sportlich sticht vor allem der Vergleich zwischen dem TuS Mayen und der Trierer Eintracht heraus. Der Abo-Sieger von der Mosel hat sich mit den Eifelkickern sicher eines der schwersten Lose eingehandelt. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland informiert

Der neue Begriff der Pflegebedürftigkeit

Region. Mit dem Pflegestärkungsgesetz hat der Gesetzgeber einen grundlegenden Systemwechsel in der Pflegeversicherung eingeführt. So orientiert sich ab dem ersten Januar 2017 die Pflegebedürftigkeit nicht mehr an einem in Minuten gemessenen Hilfsbedarf, sondern ausschließlich daran, wie stark die Selbstständigkeit beziehungsweise die Fähigkeiten des Menschen bei der Bewältigung seines Alltags beeinträchtigt sind. mehr...

- Anzeige -AOK Rheinland-Pfalz/Saarland stellt neues Programm vor

Stark sein und wissen, was wirklich zählt

Region. Wie der Bambus im Sturm: Nachdem der Wind nachgelassen hat, richtet er sich einfach wieder auf. Können Menschen das auch? Ja, sagt die heutige Forschung. Gefragt ist „Resilienz“, die psychische Widerstandskraft. Das AOK-Präventionsprogramm „Lebe Balance“ unterstützt die Teilnehmer aktiv bei der dauerhaften Aktivierung dieser eigenen Kraft. mehr...

- Anzeige -Führungswechsel bei INTERSPORT Krumholz

Frank Bahr in die Geschäftsführung berufen

Mülheim-Kärlich. Frank Bahr ist bereits seit über 30 Jahren im Unternehmen. Nach seiner Lehre zum Einzelhandelskaufmann hat Bahr bei INTERSPORT Krumholz sukzessive mehr Verantwortung übernommen. Über Stationen im Verkauf und Einkauf arbeitete er unter anderem als Filialleiter und Bereichsleiter Einkauf, ehe er im August 2003 zum Prokuristen als Mitglied der Geschäftsleitung berufen wurde. Bahr folgt... mehr...

-Anzeige-Geysir Andernach

Ein spannender Herbst

Andernach. Hier ist für jeden etwas dabei: Ein spannendes, interaktives Museum, eine Schifffahrt auf dem Rhein und dann, als Höhepunkt des Ausflugs, der Ausbruch des höchsten Kaltwassergeysirs der Welt. mehr...

Termine

Leben ohne Dich“ e.V.

Selbsthilfe für Eltern, die ihr Kind verloren haben

Andernach. In der Gemeinschaft mit trauernden Eltern gelingt es, das Hadern mit dem Schicksal mit anderen Betroffenen zu teilen, Verständnis zu erhalten und eigene Erfahrungen über Arbeit mit der Trauer auszutauschen und somit eine Schneise durch das Dickicht der Trauer in Richtung Hoffnung und Leben zu ebnen. Es spielt keine Rolle, wie alt das Kind war und wie es gestorben ist. Der Verein Leben ohne... mehr...

Eifelverein Andernach

Mittwochs- wanderung

Andernach. Der Eifelverein, Ortsgruppe Andernach e.V., lädt am Mittwoch, 12. Oktober, zur Mittwochswanderung auf die rechte Rheinseite ein. Nach der Fahrt nach Bad Hönningen geht die 9-Kilometer-Wanderung ab Mönchhof leicht ansteigend in Richtung Kronenberg, durch das Eichhölltal bis zur Lamberthütte, abwärts ins Dorntal und weiter nach Arienheller. Unterhalb des Hungerbergs stößt die Gruppe auf den Rheinsteig und erreicht bald Rheinbrohl, wo sie im Café Schmidt einkehrt. mehr...

DGB Mayen-Koblenz

Informationen zur Rente

Mayen. Der DGB-Kreisverband Mayen-Koblenz lädt zu einer Informationsveranstaltung ein. Das Thema lautet: „Meine Absicherung im Alter: Welche Rente erwartet mich? Wie wird sie errechnet?“ Referent Egon Schmitt gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Rentenarten und ihre Anspruchsvoraussetzungen sowie einige Anmerkungen zum aktuellen DGB-Rentenkonzept. mehr...

Ehemalige Mayen-Andernach-Mendig

Erster Stammtisch nach der Sommerpause

Mayen. Die Mitglieder der Ehemaligen, Reservisten und Hinterbliebenen Mayen-Andernach-Mendig im Deutschen Bundeswehr-Verband treffen sich am Freitag 7. Oktober ab 18 Uhr zu ihrem ersten Stammtisch nach der Sommerpause in Mayen im Brauhaus am Neutor. mehr...

Anzeige
Kommentare
C.Eckhard:
Uschi zum Wohle der Hunde längst überfällig du solltest mal an die Vierbeiner denken und an Tierschutz und Hundehandel und Hundezucht unterliegt nun mal dem Tierschutzgesetz und diversen Verordnungen zur Tierhaltung
Jürgen:
Zu dem Kommentar von Frau Bohle kann ich nur sagen : Nein, da sind die Behörden LEIDER nicht schnell genug ! sowas gehört schon viel eher unterbunden ! Illegal Hunde zu züchten und nur auf den eigenen möglichst hohen Gewinn aus zu sein hat nun wirklich nichts mit "für ihre Tiere alles machen" zu tun . Wenn es so wäre, würde man ja schliesslich keine Tiere als reines Wirtschaftsobjekt wie eine Maschine benutzen. Und den anderen , die da schreiben "hat viel zu lange gedauert" oder "ist schon lange bekannt" kann ich nur sagen : Warum habt IHR denn weggesehen und nicht früher etwas unternommen ??? Davon wissen und nichts unternehmen ist auch eine Mitschuld !
Uschi Bohle:
Hauptsache den Leuten ihre Hunde abnehmen die für ihre Tiere alles machen würden,und das nur wegen irgendwelcher unsinniger Gesetze da sind die Behörden schneller
juergen mueller:
Die "vertrauensvolle Zusammenarbeit" hat einen neuen Höhepunkt. Da wurden die Stadtratsmitglieder Biebricher u. Lipinski-Naumann am "19.08.2016" von der BI Rübenach, sprich Dr. Zerwas, angeschrieben mit der Bitte um Stellungnahme zu dem Beschluss "Entlastung/Verkehrsberuhigung Rübenacher Bürger" von CDU-SPD vom 17.03.2016. Bis dato KEINE Antwort - eine weitere, bewusst provokative Nichtbeachtung einer Bürgergruppe, die sich, im Gegensatz zu den örtlichen Stadtratsmitgliedern, die Sorgen u. Nöte der Rübenacher Bevölkerung zu Herzen nimmt. BÜRGERNÄHE heisst nicht, beim Kirmesumzug mitzulaufen oder beim Faschingsumzug fremdgesponserte Würstchen u. Brötchen zu verteilen. Rückgrad und Charakter scheinen politische Fremdwörter zu sein. Hier wird vorgelebt, wie man in Wirklichkeit miteinander umzugehen hat und was unsere sogen. örtlichen Volksvertreter von ihrer eigenen Phrasendrescherei halten. Und dennoch gibt es leider Mitbürger, die dieses Verhalten honorieren und hofieren.
juergen mueller:
Mal wieder Beispiel pur, was sich ein Ortsbeirat, darunter Stadtratsmitglieder, so unter ZITAT Frau Lipinski-Naumann:"Vertrauensvolle Zusammenarbeit" vorstellt. Am 29.09.2016 findet die Ortsbeiratssitzung in RÜBENACH statt. THEMA: Vorstellung der Verkehrsmaßnahmen in RÜBENACH (für die sich insbesondere die BÜRGERINITIATIVE Lebenswertes RÜBENACH, sprich der 1.Vorsitz, Herr NEITZEL, seit Jahren stark macht). Aber: Sitzung ja, aber NICHT ÖFFENTLICH. Sogar der Ortsvorsteher weiß nicht WARUM u. hinterfragt das auch anscheinend nicht. Da kochen Stadtratsmitglieder u. Verwaltung mal wieder ihr geheimes Süppchen und schließen bewusst die BI hiervon aus, zu der sie sowieso ein gespanntes Verhältnis haben. Da kommt wieder die Frage auf, WARUM ein ORTSBEIRAT, wenn hier Personen vertreten sind, die tun u. lassen was sie wollen u. den ORTSVORSTEHER im Regen stehen lassen, von ehrenamtlichen Initiatoren wie die BI abgesehen?
juergen mueller:
Ja, ein Ortsbeirat für jeden Stadtteil wäre sinnvoll ... allerdings unter der Voraussetzung, dass er auch in Entscheidungen mit eingebunden wird, die den Stadtteil betreffen ... und nicht so wie in RÜBENACH, wo die örtliche Politik, auch noch im ORTSBEIRAT vertreten, eine Einbindung des Ortsvorstehers einfach mal so vergisst (von einer Einbindung der BÜRGERINITIATIVE "Lebenswertes Rübenach" abgesehen, die sich seit Jahren Probleme des Ortes annimmt, was eigentlich Aufgabe der örtlichen, wie auch Stadtpolitik sein sollte, aber eine einvernehmliche Zusammenarbeit mit dieser ablehnt). Ein Ortsbeirat ist das Bindeglied zwischen Bürgerschaft und Politik, aber nicht deren Ableger und gewiss nicht dafür da, über Entscheidungen erst dann informiert zu werden, wenn es politisch in den Kram passt. Wenn dem so wäre, dann wäre mir persönlich eine aktive und rührige Bürgerinitiative zehnmal lieber, die ihre ehrenamtliche Arbeit unabhängig und frei jeglicher Beeinflussung durchführen kann.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet