Blick aktuell - Neueste Nachrichten aus Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach

Zürbacher Dorfgemeinschaft

Zweite Zürbacher Brückenkirmes

Maxsain-Zürbach. Es ist wieder soweit: Die zweite Brückenkirmes in Zürbach findet statt. Am Samstag, 30. September startet das Fest ab 19 Uhr mit der 80er/90er-Party und am Sonntag, 1. Oktober findet der Frühschoppen ab 10 Uhr statt. Nachmittags gibt es dann wie vergangenes Jahr Kaffee und Kuchen. Auf viele Gäste freut sich die Zürbacher Dorfgemeinschaft. mehr...

Abnahme des Feuerwehr-Leistungsabzeichens 2017 in Goddert

Feuerwehren im Kreis zeigen ihr Können

Goddert. Am Samstag herrschte in Goddert absoluter Ausnahmezustand, der gesamte Innenbereich des Ortes und mehrere Zufahrtsstraßen waren gesperrt. Was war los? Der Kreisfeuerwehrverband des Westerwaldes hatte zur Abnahme des Feuerwehrabzeichens 2017 eingeladen. Eine schier unübersichtliche Anzahl an Feuerwehrfrauen und -männern bevölkerte das Prüfungsgelände, um die begehrten Leistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold zu erwerben. mehr...

Uwe Junge (AfD) zur Schließung der Polizeiautobahnstation Emmelshausen (Past)

Schließung führt zu unverantwortlicher Mangelsituation

Emmelshausen. Nach einem schweren Unfall mit einem Gefahrguttransporter auf der A 61 zwischen Laudert und Rheinböllen am vorletztenden Wochenende ist die Debatte um die geplante Schließung der Autobahnpolizei Emmelshausen und deren Aufgabenverlagerung nach Mendig neu entfacht. Etwa 30 Mitarbeiter aus Emmelshausen sind von der geplanten Schließung und dem Umzug nach Mendig betroffen. An der A 61 wird... mehr...

Jungschützen in Selters sind in guter Obhut

Selters. Freitagabend im Schützenhaus in Selters: Der Schießstand für Luftgewehre ist voll belegt mit Kindern und Jugendlichen. Es herrscht eine große Stille, nur unterbrochen von dem Knall der Schüsse. Hinter den Jungschützen stehen die Betreuer der Jugendabteilung der Schützengesellschaft 1847 e.V. Selters: Jugendwart Christian Sturm, seine Stellvertreterin Hilde Gewehr, bei diesem Namen gilt „omen es nomen“, sowie begleitend der Schießtrainer Markus Platz. mehr...

Politik

Rotmilan im Windpark Westerburg

Kein erhöhtes Risiko

Westerwaldkreis. Der BUND-Kreisgruppe Westerwald liegt zwischenzeitlich das Naturschutzfachliche Gutachten zum Rotmilanmonitoring im Windpark „Roter Kopf“ in der Gemarkung Westerburg vor. Der BUND Westerwald möchte daher zum erschienenen Artikel „Rotmilan ist laut Gutachten in Gefahr“ wie folgt Stellung beziehen: Aus dem uns vorliegenden Gutachten, das im Auftrag der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises... mehr...

Naturschützer werfen dem Kreis vor, nicht angemessen zu handeln

Naturschutzverbände fordern Rückbau der Windenergieanlagen

Westerwaldkreis. Der Rotmilan gehört in Deutschland zu den überproportional durch Windenergieanlagen gefährdeten Arten. Dies wird durch Ergebnisse der Staatlichen Vogelschutzwarte von Brandenburg verdeutlicht, nach denen Windräder an vorderster Stelle bei den Verlustursachen für den Rotmilan angeführt werden. Mittlerweile ist auch hinreichend bekannt, dass gerade an höheren Windenergieanlagen mit einem Rotor-Boden-Abstand von mehr als 80m in zunehmendem Maße Rotmilane getötet werden. mehr...

Verdiente Museumsleiterin verabschiedet sich

Nele van Wieringen wird das Keramikmuseum leiten

Höhr-Grenzhausen. Nach 17 Jahren in Diensten der Museen im Westerwald GmbH als Leiterin des Keramikmuseums Westerwald in Höhr-Grenzhausen tritt Monika Gass-Pfannkuche nun in den wohlverdienten Ruhestand und überlässt das Ruder ihrer Nachfolgerin Nele van Wieringen. Der Kreisausschuss hat hierzu in seiner jüngsten Sitzung das Benehmen hergestellt. mehr...

Lokalsport

Förderprogramm für Kindergärten

„Wäller Kinder lernen schneller“

Westerwaldkreis. Mit Beschluss vom 08.12.2006 hat der Kreistag des Westerwaldkreises die Verwaltung beauftragt, unter dem Motto „Westerwald …und Dein Leben hat Zukunft“ einen Aktionsplan zu erarbeiten. Ziel dieser Initiative ist es, den Westerwaldkreis frühzeitig für die Herausforderungen der Zukunft „fit“ zu machen und seine Lebensqualität bei sich verändernden Rahmenbedingungen zu erhalten, nicht zuletzt im Hinblick auf die absehbare Bevölkerungsentwicklung. mehr...

14. Europäischer Depressionstag

Thementag „Depression“

Westerwaldkreis. In Deutschland sind aktuell rund vier Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression erkrankt. Für die Betroffenen bedeutet das Leiden meist gravierende Veränderungen im Alltag und Berufsleben. Aber auch Angehörige, Partner oder enge Freunde sind von der Erkrankung in erheblichem Maße mitbetroffen. mehr...

„555er“ spazieren in Hadamar

555 Schritte führen in die Vergangenheit

Buchfinkenland. Vor über 72 Jahren erreichten amerikanische Truppen Hadamar und befreiten viele Patienten der damaligen Landesheilanstalt. Tausende waren zuvor dort ermordet worden. Die „555er“ aus dem Buchfinkenland besuchen am Mittwoch, 4. Oktober die heute dort bestehende Gedenkstätte und wollen dadurch auch an die Opfer erinnern, von denen viele auch aus dem Westerwald kamen. Nach einer kurzen... mehr...

Mitsingkonzert der Chorfamilie Beethoven Dernbach

1. Dernbacher Song-Treff

Dernbach. „Wenn Menschen zusammen singen, sind sie glücklich“. Unter dieser Idee führt die Chorfamilie Beethoven aus Dernbach Menschen zu einem Mitsing-Konzert, zum ersten Dernbacher Song-Treff zusammen. mehr...

Wirtschaft

-AnzeigeVon Samstag, 30. September bis Montag, 2. Oktober: Sensationelle Auftritte und Spiele im MÜLLERLAND

Drei Tage Oktoberfest !

Görgeshausen. Warum nach München oder in andere Bayrische Städte fahren - „wenn das GUTE liegt so nah.“ Schon am Samstag geht es mit viel Musik los. Das Licher Krainer Trio in Original Trachten, werden live ab 13: 00 Uhr, die Besucher in Stimmung bringen. Am verkaufsoffenen Sonntag, dann mit Fassanstich um 12:.30 Uhr. Zu den Oberkrainern kommt dann auch die „Königsjodlerin“: Gisela Ginsberg, Sie wird sich in die Herzen singen und „JODELN“. mehr...

-Anzeige-

EWM stärkt freiwilligen Feuerwehrleuten den Rücken

Mündersbach. Ein Haus steht lichterloh in Flammen – und niemand kommt zum Löschen. Eine Vorstellung, die in einigen Orten schon zum Alltag gehört. Viele Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren sind tagsüber an ihrem Arbeitsplatz. Bei einer Alarmierung mangelt es den Einheiten dann oftmals an Personal. Zwar sind Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, Feuerwehrleute im Notfall freizustellen. Was sich theoretisch einfach anhört, lässt sich aber oftmals nicht in die Praxis umsetzen. mehr...

-Anzeige-Kern-Haus errichtet erstes Domizil im Lahnsteiner Rheinquartier

Verwildertes Bahngelände wird aus dem Dornröschenschlaf geweckt

Lahnstein. Am 6. September konnten die Bauherren Helga und Matthias Plewnia den Grundstein für ihr neues Heim im „Corbusier-Quartier“ legen. In einer kleinen Feierstunde freuten sie sich über die angenehme Zeit der gemeinsamen Planungen und Gesprächen mit Architekten und Projektmanagern von Kern-Haus. Das vielfältige Angebot von freistehenden Häusern, Stadtvillen oder klassischen Einfamilienhäusern in über 20 Varianten konnte sie überzeugen. mehr...

- Anzeige -Neues Mitglied in der ARMON-Geschäftsführung

Zwillinge leiten Geschicke gemeinsam

Koblenz. Der Firmengründer des Personaldienstleisters ARMON, Harald Junglas, hat am 16. August nach über 34 Jahren die Geschäftsführung abgegeben und sein Sohn Dennis Junglas wurde nun als zweiter Geschäftsführer neben Schwester Melanie Junglas-Mummert bestellt. Von nun an werden die Zwillinge gemeinsam mit Prokuristin Christel Mittler die Geschicke der ARMON lenken. Dennis Junglas ist seit sieben... mehr...

Termine

Deutsche Rote Kreuz

Kleider-Kiste

Höhr-Grenzhausen. Das motivierte Team der DRK Kleider-Kiste freut sich über jeden Besucher. Die Öffnungszeiten sind immer freitags (in geraden Wochen) von 14 bis 15.30 Uhr. Der nächste Termin ist am Freitag, 8. September. mehr...

Deutsches Rotes Kreuz

Kleidersammlung

Höhr-Grenzhausen. Auf die Kleiderschränke fertig los. Was sagt ein Sprichwort „Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“. Unter diesem Motte kann man die Kleidersammlung verstehen. Am Samstag, 23. September findet wieder die große Kleidersammlung des DRK OV Kannenbäckerland e.V. statt. Gesammelt wird in allen Orten und Straßen der Verbandsgemeinden Höhr-Grenzhausen sowie Ransbach-Baumbach. Die Kleiderspende bitte gut sichtbar bis spätestens 8 Uhr an den Straßenrand stellen. mehr...

Kolpingsfamilie St. Markus

Besuch im Museum

Ransbach-Baumbach. Die Kolpingsfamilie St. Markus, Ransbach-Baumbach, lädt ihre interessierten Mitglieder und Freunde zum Besuch des im Herbst letzten Jahres in der Sälzerstraße 16 im Industriegebiet Rohr, Ransbach-Baumbach, neu eröffneten Miniaturen und Skulpturen Museum ein. Treffen ist kurz vor 14 Uhr auf dem Parkplatz des Museums. Nach einer kurzen Übersicht über die verschiedenen Sammlungen besteht dann bis 16 Uhr die Möglichkeit, sich die Ausstellungen anzuschauen. mehr...

Arbeitseinsatz der Angelfreunde Haiderbach

Instandhaltungsmaßnahmen

Haiderbach. Am Samstag, 16. September, wird ein Arbeitseinsatz am Deeser Weiher durchgeführt. Es sind wichtige Instandhaltungsmaßnahmen zu erledigen. Eine gute Gelegenheit, noch Arbeitsstunden abzuleisten. Begonnen wird um 14 Uhr. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Eine sehr gute Initiative, vor allem da bislang kaum der vermehrte "Vogelschlag" durch diese Anlagen in der Öffentlichkeit bekannt ist. So schätzen Forscher, dass pro Jahr zwischen fünf bis zehn Vögel pro Windrad (28.000 aktuell) und mehr als 250.000 Fledermäuse an Windkraftanlagen sterben (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20374-2016-07-11.html)! Eine Naturzerstörung sondergleichen wird hier durch die Wind- und Solarlobby (Politiker und der ökologisch-industrielle Komplex) betrieben und durch viele, in falschem Glauben, akzeptiert. Menschen die sich dagegen wehren werden, bestenfalls als Skeptiker, meist aber als Leugner diffamiert! Dieser subventionsgeschmierte Windradwahn kann für gefährdete Vogelarten, wie den Rotmilan, das Ende bedeuten!
Jürgen Steup:
Schwachsinn. Der Hartenfelser Kopf ist mein Hausberg, wo ich mehrmals pro Woche an den meisten der 26 WKA vorbei gehe. Ich selbst habe 1 x eine tote Taube bzw. deren Überreste gefunden, wobei mir noch nicht klar ist, ob diese durch die WKA oder aus Altersschwäche gestorben ist. Auf der Straße kommen viel mehr Tiere um. Wird deshalb gegen den Verkehr gekämpft? Harry Neumann versucht immer wieder, sich selbst eine Bühne zu geben um sich als Naturschützer zu profilieren und hat sich selbst früher für die Windenergie eingesetzt. Bleibt noch die Frage, wo die Überreste des Raubvogels (s. Foto) wirklich gefunden wurden.
Michael Daum:
Korrekte Mülltrennung? Klappt nirgendwo richtig. Doch anstatt diese Tatsache aufgrund der jahrelangen Erfahrung zu akzeptieren und deshalb auf ebenfalls seit Jahren existierende Verfahren der maschinellen Mülltrennung umzustellen, wird der Verbraucher lieber immer wieder gemahnt und gegängelt. Am Ende des Tages wird ja auch gerne mal der Preis für die Entsorgung des Mülls angehoben. Dabei ist dann der Verweis auf die hohen Fehlwurfquoten den Entsorgern ganz recht. Das korrekt sortierter Restmüll in der Müllverbrennung (wo er überwiegend landet) nicht mehr richtig brennt und deshalb große Mengen von Verpackungsmüll zugeführt werden (ja genau, die aus dem gelben Sack oder der gelben Tonne), verschweigt man gerne. Da alle Beteiligten (außer dem Verbraucher) an dem System sehr gut verdienen, wird sich da in Zukunft auch nicht viel ändern.
Armin Linden:
Die Bedingungen u. Richtlinien waren damals bei Gründung des "Grünen Punktes" mit den Städten u. Landkreisen, klar definiert. Vor Remondis (Rethmann) der hier benannt wird, waren seinerzeit ganz andere Akteure, auch mit der Idee - Trienekens TR., am Start. Ich erinnere mich gut. Der AWB weisst zu Recht auf die Vermüllung der Tonnen hin. Wertvolle Rohstoffe gehen verloren. In der Rathausstr., Schickeria v. BNA., sind die Tonnen 2 Tage nach Leerung bereits wieder voll. Mit "Allem". Direkt neben dem Rathaus. Gut das dies BMU Klaus Töpfer nicht mehr sehen muss. Viele der zugezogenen Migranten, füllen ebenso ordentlich auf. Keiner kann lesen, auch viele, die bereits länger hier sind. Man legt auch offensichtlich keinen Wert auf hiesige Belange. Mein Eindruck. Wenn bei diesem sensiblen System nicht alle mitmachen, die Gewerbeleute auch noch die Tonnen der Privaten auffüllen, funktioniert es nicht.
Erhard Jussen:
Ich kann dem Kommentar von Uwe Klasen nur zustimmen.
Uwe Klasen :
Kohlekraftwerke abschalten... der interessierte Leser sucht bitte einmal nach "Energiewende 24.01.2017", dort wird anschaulich berichtet wie die Kohle- und Kernkraftwerke einen bundesweiten Stromausfall verhindert haben weil die sogenannten "Erneubaren" nichts geliefert haben, kein Wind und keine Sonne. Nur Ideologen ohne Sachverstand und ohne soziale Verantwortung können noch auf den Ausbau der sogenannten "Erneubaren Energien" beharren!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet