Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Leserkommentare
Heinz Fleißner schrieb:
Eine Brücke über den Rhein in Höhe vonTrfter Weg in Sinzig, die nur für Fußgänger Radfahrer und Pkw-Fahrer zulässig ist, wäre aus meiner Sicht ökologisch gut. Sie würde die B9 in beide Richtungen sehr entlasten. Auch für die Orte links und rechts vom Rhein sowie der ganzen Region wäre es wirtschaftlich eine Bereicherung. Wenn für diese Projekt keine Mittel zur Verfügung stehen, könnte man auch über eine Fußgängerbrücke nach- denken. Die könnte über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung ( EFRE ) gefördert werden. Wie in Bezug auf Barrierefreiheit, viele behinderte Menschen würden dadurch noch einmal in den Genuss von Beweglichkeit und Freiheit mit Elektromobil kommen. In Bezug auf CO2 Ausstoß und Klima, es wären bei Veranstaltungen weniger Autos unterwegs. Parkplätze würden entlasstet. Viele Besucher würden zu Fuß, mit Fahrrad oder mit Elektromobil für Behinderte die kulturellen Veranstaltungen in der Bäder-Regio nutzen.
Marc Strehler schrieb:
Jawoll, wir versiegeln noch mehr Natur, damit wir künftig beim nächsten Starkregen oder Hochwasser das Wasser noch ein paar Zentimeter höher in den Häusern stehen haben. Und das für eine Brücke und die damit verbundenen Zubringerstraßen, ohne die es bislang auch sehr gut läuft in unserer Region. Die Argumente der Befürworter sind sehr dünn, das riecht streng nach einer Profilierungsaktion beziehungsweise einem Versprechen, dem ein oder anderen Unternehmer eine Freude zu machen (zu Lasten der Allgemeinheit). Wer hier lebt, ein Gewerbe hat oder hierher zieht, der kennt die Situation ohne Brücke. Und er lebt trotzdem hier, hat trotzdem hier ein Gewerbe und zieht trotzdem hierher. So riesengroß, wie die Befürworter suggerieren, scheint die Sehnsucht nach einem gigantischen, Aber-Millionen verschlingenden, naturzerstörenden Bauprojekt also gar nicht zu sein...
juergen mueller schrieb:
Das ist Ihre Sicht der Dinge u.sie sollen Ihnen auch belassen bleiben.Und Ihre geschichtliche Aufklärung,sollte man sie benötigen,ebenfalls.Jedem sein Ding.Ich weiß nicht,ob Sie das Buch von Frau SCHREIBER gelesen haben (ich schon),oder Ihre teils mit erhobenem Zeigefinger getätigten Äusserungen lediglich den Medien (schlimmstenfalls FACEBOOK) entnommen haben (was a`typisch für unsere heutige Gesellschaft ist).STEINKE ist NICHT der Einzige,der das wahre Gesicht der AfD aufzeigt u.von der AfD-Spitze halbherzig gerügt wird.Die AfD hat ihre demokratiefeindlichen Strategien in allen Facetten ausgespielt u.wendet sich nun in brauner Tradition der Nazizeit zu u.bedient sich hierzu ihrer Fußsoldaten,die mit populistischen Äusserungen Zweifel säen (im Netz,aber auch in der Realität),um damit Menschen auf ihre Seite zu ziehen.Aufgeschlossenen Zeitgeistern bringt die AfD inhaltlich ausser Hetze NICHTS.Offenkundiges Ziel der AfD ist es,die nationalistische Zeit zu relativieren.Und sonst nichts.
Siegfried Kowallek schrieb:
Die AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber, die in einem Buch vor dieser Partei warnt, stellt heraus, die AfD befinde sich in einem Radikalisierungsprozess, von dem nicht abzusehen sei, wo er ende. Sie glaube, die AfD werde noch radikaler werden. Der Flügel, der die AfD radikalisiert habe, dominiere inzwischen das ganze Parteigeschehen. Dieser Prozess sei nicht mehr aufzuhalten. Die Hoffnung, Gemäßigte, wie Franziska Schreiber es gewesen sei, könnten noch einmal die Oberhand gewinnen, empfinde sie als unrealistisch. Es ist somit zu harmlos formuliert, im Hinblick auf die Stauffenberg-Äußerung Lars Steinkes, des niedersächsische Landeschefs der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative, von einer halbherzigen Distanzierung der AfD-Spitze nach außen zu sprechen. Das einfache gemäßigte AfD-Mitglied mit allenfalls Funktionen auf lokaler bis regionaler Ebene mag als naiv vom Verschulden entlastet werden können. Aber die AfD-Spitze weiß, was sie tut, wenn sie mit den Völkischen paktiert. Damit sind taktisch motivierte Distanzierungen seitens der Parteichefs Jörg Meuthen und Alexander Gauland tatsächlich eine schamlose Irreführung. Wenn Jürgen Müller Lars Steinke als eines der wahren Gesichter der AfD bezeichnet, die Erklärungen der AfD-Spitze zu dessen in sich schlüssigem rechtsextremem Weltbild aber als halbherzige Distanzierungen verniedlicht, widerspricht er sich. Von der AfD Eier haben zu erwarten ist schließlich nur noch lächerlich. Schon die Hardcore-Rechtsextremisten des Dritten Reiches hatten letztlich keine Eier. Am 22. April 1945 zog Joseph Goebbels mit seiner Nazi-Vorzeigefamilie in Hitlers Bunker bei der Reichskanzlei. Am 29. April war er Trauzeuge, als Hitler Eva Braun heiratete. Einen Tag später begingen die Neuvermählten Selbstmord. Dann gab Goebbels auf. Seine Ehefrau Magda ließ die Kinder mit Zyankali ermorden oder gab ihnen selbst das Gift. Dann nahmen auch die Eltern Zyankali. Von welchen Eiern träumt Jürgen Müller im Hinblick auf die AfD? Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller schrieb:
Und was wollen Sie damit sagen, Herr Kowallek?´Dass STEINKE aus seiner Sicht recht hat? Habe ich nie bestritten, diese seine Sichtweise. STAUFFENBERG selbst hat gesagt, dass er wohl als Verräter in die Geschichte eingehen wird, nicht als Feigling. Wenn STEINKE sich einmal näher mit diesem Thema befasst hätte, wüsste er, dass Stauffenberg als ehemals leidenschaftlicher Nationalist nicht aus reinem Eigennutz für eine Beendigung des Krieges war, sondern sich in einem Gewissenskonflikt mit der Einsicht befand, dass der Krieg verloren war und es nur noch darum geht, diesen schnellstmöglich zu beenden, um weitere, sinnlose Menschenopfer zu verhindern. Steinke ist eines der wahren Gesichter der AfD und darauf immer wieder hinzuweisen sollte nie aufhören. Hätte die AfD "Eier", dann wäre der Hintergrund ihrer Wahlplakate nicht blau sondern "braun".
Uwe Klasen schrieb:
Zitat: „dass die Welt sich schon mitten in einem vom Menschen verursachten Klimawandel befindet.“ --- In der Zeitung „DIE WELT“ steht dazu die richtige Überschrift: „Deutschland hat kein Hitzeproblem - sondern ein Hysterieproblem“ --- Da, außer einem, natürlich stattfindenden, Klimawandel, bislang der sogenannte menschliche Einfluss nicht bewiesen ist, werden hier bewusst Lügen verbreitet! Und die Partei „Bündnis90/Die Grünen“ beschwören den bevorstehenden Untergang und gebärden sich als die einzig wahren Klimaretter. Nichts spricht gegen Maßnahmen zugunsten eines besseren Mikroklimas in Städten, dass kann aber auch ohne Propaganda und populistische Agitation hergestellt werden.

Pferd und Wolf

Andreas Schmid schrieb:
Glauben die immer noch das Wölfe von Pferden nichts wollen?
Juergen mueller schrieb:
Herr Oster, schon mal darüber nachgedacht, dass Wehrpflichtige mit Abitur während ihrer wehrdienstableistenden Zeit darüber nachdenken könnten, den Vorteil eines von der Bundeswehr finanzierten Studiums in Anspruch zu nehmen, auch wenn das mit einer Verpflichtung weiterer Jahre zur Folge hat? Bei der Politik vermisse ich bei allem überflüssigen Gerede immer mehr das vorherige Nachdenken bevor man den Mund aufmacht. Sie reden hier über etwas was Nachteile aber auch Vorteile hat. Unausgegorenes Reden verunsichert,schürt Vorurteile und bringt überhaupt nichts.
Juergen mueller schrieb:
Das haben Sie richtig erkannt mit dem Unterschied,dass sich "unsere" Arbeitswelt bereits vor Jahren geändert hat;aber nicht "unser"Einkommen angepasst (Ihre Arbeitswelt auch,allerdings Ihr Einkommen auch).Was meinen Sie mit gewaltigen Herausforderungen u. mit Bewältigung? Wer heute noch berufstätig ist weiss was auf zukommt - nur nicht, wie er damit klarkommt. Von der Politik ist ja wohl hierzu nichts zu erwarten ausser die übliche Klugscheisserei, wofür ich allerdings keinen Kahn der Wissenschaft brauche u. aufsuchen muss.

Ängste geschürt

Helmut Gelhardt schrieb:
Sehr geehrter Herr Klasen, Sie fühlen sich offensichtlich als EIKE-Jünger erkannt und angesprochen. Erwarten Sie ernsthaft, dass die Argumente dieser Pseudo- Umwelt-/Naturschutz-/Klimaexperten ernst genommen werden? Sie können natürlich auch erwarten, dass die Behauptung ernst genommen wird, die Erde sei eine Scheibe. Aber Sie ist es eben real nicht! Zur Lektüre darf ich Ihnen z.B. Ökoroutine von Michael Kopatz empfehlen. Vielleicht bringt Ihnen diese Lektüre Erkenntnisgewinn. Die 'Kalte Sonne' bei EIKE und 'Die kalte Sonne' von Fritz Vahrenholdt kann ich Ihnen natürlich nicht empfehlen. Diese Lektüre fällt unter die Kategorie FALSCHE PROPHETEN! Was z.B. Prof. Dr. Harald Lesch von der "Umwelt- und Klimakompetenz" der AfD hält ist Ihnen bestimmt bestens bekannt Herr Klasen.
Uwe Klasen schrieb:
Sehr geehrter Herr Gelhardt, Sie können, dürfen und sollen mich ggfs. sachlich und objektiv Widerlegen, jedoch, durch ihre provokative und diffamierende Art und Weise des Versuches einer „Argumentation“, verfehlen Sie diese Gelegenheit und entziehen dadurch einer möglichen sachlichen Diskussion den Boden! Der Mitbegründer des BUND, Enoch zu Guttenberg, hat diesen „Verein“ aus gutem Grund verlassen und gehörte danach zu dessen Kritikern!
Helmut Gelhardt schrieb:
Den polemischen Kritikern des BUND darf empfohlen werden die Internetseiten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und des Umweltbundesamtes (UBA) aufzusuchen und sich dort sachkundig zu machen. Dann wird die Haltlosigkeit der Kritik dieser polemischen und kompetenzfreien Kritiker und die Fundiertheit und Richtigkeit der Sachargumentation des BUND offenbar! Nur zur Erläuterung: Das Bundesamt für Naturschutz und das Umweltbundesamt sind keine 'radikal-ökologischen Vorfeldorganisationen' des BUND. Der BUND ist weder der Anwalt der Grünen noch realitätsfern. Der BUND ist mit den anderen Verbänden wie z.B. NABU / NaturFreunde / GNOR der zuverlässige, sachkundige Anwalt von Natur, Umwelt und Klima und somit selbstverständlich auch der Menschen. Wer AUSSCHLIESSLICH Wirtschaft, Wirtschaft, Wirtschaft und Profit, Profit, Profit als ALLES bestimmendes und dominierendes Leitbild im Kopf hat oder als EIKE-Jünger fungiert kann dies natürlich nicht erkennen - hat quasi ein "Brett vor dem Kopf"!
Uwe Klasen schrieb:
Nachfolgend der Link zur Petition: https://tinyurl.com/y9r3zr9e
Christa Retterath schrieb:
Unsere openpetition: Heiß aber Bergwerk Mayen Schacht Katzenberg darf nicht sterben Bitte nehmen Sie das zur Kenntnis Vielen Dank Glück Auf ??
Siegfried Kowallek schrieb:
Ich nehme an, dass Uwe Junge, der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, sehr wohl durchschaut, dass die von der CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer initiierte Debatte über die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Deutsche die Chancen der Union in der Post-Merkel-Ära verbessern soll, indem die CDU wieder mit ihrem konservativen Teil versöhnt wird. Insofern macht Uwe Junge mit seiner Erklärung sein eigenes Ding, letztlich ausgerichtet an den illiberalen Demokraten, die beispielsweise in Polen und Ungarn die Demokratie aushöhlen. Auch wenn uns Xi Jinping, Putin, Trump, Erdogan, Kaczynski und Orban konfrontieren und bedrohen, sollten wir standhaft sein und unsere in Deutschland inzwischen erreichte individuelle Freiheit verteidigen, so dass auch junge Deutsche ohne staatliche Zwangsrekrutierung über ihre persönliche Lebensgestaltung frei entscheiden können. Es ist der AfD-Ideologie geschuldet, dass Uwe Junge die Dienstpflicht für junge Erwachsene favorisiert, damit der Staat entscheiden kann, was für junge Erwachsene in Deutschland gut ist. Als ehemaliger Soldat müsste er jedoch wissen, dass die inzwischen leider weltweiten komplexen Einsätze der Bundeswehr nur mit hoch qualifizierten Soldaten, die ihren von der Bundestagsmehrheit gewollten internationalen Verpflichtungen auch gewachsen sind, umgesetzt werden können. Die Wiedereinführung der Wehrpflicht liefe unter den neuen Bedingungen auf ein Verheizen von Wehrpflichtigen à la Volkssturm in der Endphase des Zweiten Weltkriegs hinaus. Bei seinem „Grundstock einer Heimatschutztruppe zur Erfüllung der Landesverteidigung“ stellt sich mir nämlich die Frage, welche Nachbarn die Feinde sind. Die Franzosen? Die Belgier? Die Niederländer? Die Luxemburger? Die Dänen? Die Österreicher? Die Schweizer? Die Tschechen? Oder etwa doch die problematisch regierten Polen? Aber da sind doch seine illiberalen politischen Freunde an der Regierung! Siegfried Kowallek, Neuwied
Uwe Klasen schrieb:
Immer diese falsche Wortwahl, die allgemeine Wehrpflicht muss dann wieder aktiviert werden, derzeit ruht diese, abgeschafft wurde sie, entgegen falscher Meldungen, nicht, seltsamerweise schreiben und reden alle trotzdem von „wieder einführen“! Dies ist auch mit geringerem parlamentarischen Aufwand verbunden.
Markus schrieb:
Ich kann diese Meditationen nur empfehlen, für mich stellten sie damals eine völlig neue Erfahrung dar. Das ist eben das tolle an der Meditation, es gibt nicht nur eine Technik oder Variante, sondern unzählige Möglichkeiten. Ich habe vor Kurzem auch einen Artikel zu den 7 besten Osho Meditationen geschrieben. Wer sich dafür interessiert, findet den Artikel unter dem folgenden Link: https://einfachmeditieren.net/osho-meditationen/
Anzeige
Lesetipps
GelesenBewertet
Anzeige