Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Erfolgreiche Spitzensportler und jede Menge „Sportsgeist“

Vertreten durch Oberbürgermeister Achim Hütten zeichnete die Stadt Andernach im Historischen Rathaus ihre besten Athleten des Jahres 2012 aus

11.12.2012 - 14:21

Andernach. 14 aktive Sportlerinnen und Sportler sowie zwei Sonderehrungen zogen am Dienstagabend das sportpolitische Interesse auf sich, das die Stadt Andernach stets im Dezember eines jeden Jahres dahingehend wertschätzt, die erfolgreichsten Akteure auszuzeichnen. Einmal mehr war es Oberbürgermeister Achim Hütten, der die kommunale Version der „Laureus“-Awards moderierte und dabei gleich zu anfangs die relativ hohen Hürden aufzählte, die einen Sportler leisten muss, um eingeladen zu werden: „Wir ehren heute Sportler, die in ihrer Disziplin zur deutschen, mitunter sogar zur Weltspitze gehören“. Mehr als nur zwölf Monate rückblickende Anerkennung wiederfuhren derweil zwei Sonderehrungen, die vor allem durch die Verbreitung des „Sportsgeists“ Reputation auf höchster Ebene verdienten - und als solche, so Hütten, eine „Vorbildrolle“ einnehmen würden:

Da war zum einen Dietmar Gierth, der aufgrund seiner Willenskraft, Technik und mentalen Stärke ein repräsentatives Aushängeschild des Turnerbunds Andernach wurde und aufgrund zahlreicher Erfolge als Einzelkämpfer sowie dann später als Trainer Topleistung vollbrachte. Unter anderem war er Rheinlandmeister, nahm bei unzähligen internationalen Turnieren teil und führte über 20 Jahre die Judoabteilung des TBA.

Zum anderen galt es, die ehemaligen Fußballer der Sportvereinigung Andernach auszuzeichnen, die vor 30 Jahren, in die damals zweithöchsten deutschen Spielklasse, der Regionalliga, aufstiegen. Dabei zeichneten sich die „11 Freunde“, so Hütten, der dabei ein Zitat Sammi Drechsels bemühte, nicht nur durch sportliches Engagement auf dem Platz, sondern auch durch ihren Teamgeist und die noch bis heute bestehende Kameradschaft aus.


Von der Leichtathletik bis hin zum Sommerbiathlon


In Sachen tagesaktuellem Sportgeschehen drückten andere Athleten dem Sportjahr 2012 ihren Stempel auf: Geherin Ilona Kirchesch vom DJK Andernach wurde im 20 Kilometer Gehen sowie beim 5000 Meter Bahngehen Deutsche Meisterin ihrer Altersklasse. Ein zweiter Platz beim 10 Kilometer Gehen und Mannschafts-Bronze bei den Europameisterschaften rundeten ihr sehr preisgekröntes Jahr ab. Ihr zweiter Platz bei den Olympischen Spielen in London verbunden mit dem Gewinn der Silbermedaille bescherte DJK-Athletin Lilly Schwarzkopf ein erinnerungswürdiges Jahr 2012. Erst unberechtigterweise disqualifiziert erzielte sie am Ende noch persönliche Bestleistung und musste sich lediglich Lokalmatadorin Jessica Ennis geschlagen geben. Aktuell ist die Siebenkämpferin, wegen einem Achillessehnenriss, außer Gefecht gesetzt. Linda Betzlers fünfter Platz bei den nationalen Meisterschaften sowie Thomas Bojanowskis Sieg im Staffellauf über 4 x 400 Meter rundeten das positive Ergebnis der U23-Abteilung des DJK ab. Beim Teakwondo-Club Andernach lief es für Thorsten Schwarz besonders gut: Er wurde im Februar bei den Deutschen Meisterschaften im Kickboxen in der Leistungsklasse plus 45 Zweiter, in der Klasse plus 35 Dritter. Nachwuchs-Ass Viktor Haupt hatte derweil noch ein wenig mehr zu feiern: Er errang in seiner Kadetten-Gewichtsklasse (unter 33 kg) den Meistertitel, der erste in der Geschichte des hiesigen Teakwondo-Clubs. Auch die Belgien Open im März konnte Viktor Haupt siegreich gestalten. Mehrfach Gold und Bronze (in Einzel- und Teamwettbewerben) ergatterten die Leichtkontakt-Kickboxer Guido Unger und Vitali Buller bei ihrer WM-Teilnahme in Florida. Kampfeslustig schaffte es auch Karateka David Kubatzki zum Turnerbund Andernach auf Platz eins bei den Deutschen Meisterschaften sowie auf Platz zwei bei den Europakämpfen. Bei den Bodybuildern belegte Andreas Brutscher, Schützling von Ernst Zimmermann, einen guten dritten Platz bei den deutschen Senioren-Meisterschaften in Duisburg.

Im Tennissport kletterte Anna-Lena Friedsam vom Andernacher Tennisclub (ATC) in den vergangenen Monaten von Rang 655 auf Weltranglistenplatz 190 und ist aktuell neuntbeste Deutsche. Bei 20 Turnierteilnahmen sprangen sechs Turniersiege und acht Finalteilnahmen heraus. In der Alterklasse 55 belegte Margreth Beyer auf nationalen und internationalen Turnierwettkämpfen vordere Plätze und wurde vom Deutschen Tennisbund erneut für die Teamweltmeisterschaft nominiert. Ständiger Stammgast bei der Sportlerehrungen ist auch Urs Breitenberger, der Anfang des Jahres von Ministerpräsident Kurt Beck die Sportplakette 2011 erhielt. Der Ranglistenzweite wurde in diesem Jahr im Mix-Doppel Europameister und im Herren-Doppel Vizechampion. Deutscher Meister nennt sich berechtigterweise auch Sommerbiathlet Stephan Wimmer aus Kell, der die Kombination aus Crosslauf und Schießen in der Herren-Altersklasse am schnellsten bewältigte. Die Andernacher Sportgrößen erhielten für ihre Höchstleistungen Blumengebinde, Wertgutscheine und Urkunden. Ein reger Erfahrungsaustausch fand dann anschließend beim kleinen Imbiss und einem Glas Wein statt. Musikalisch wurde die Veranstaltung von der neu formierten Gruppe „Crumb Valley“ getragen. RAU

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Großer Andrang beim Nikolausabend in der Burghalle

Nikolaus heiß begehrt

Mayen. An Nikolausabend herrschte noch größerer Andrang in der Burghalle als üblich. 110 Mädchen und Jungen der DJK Mayen im Alter von zwei bis zehn Jahren, sowie Eltern und Großeltern blieben am Ende der Sportstunden beisammen, um den Auftritt des Nikolaus mitzuerleben. Die Kinder sangen gemeinsam „Niklaus ist ein guter Mann, dem man nicht genug danken kann“; sie führten Tänze auf; zeigten eine Trampolin-Übung, bauten eine Menschen-Pyramide und boten die gelernten Gedichte dar. mehr...

Naturerlebnis Vordereifel

Geführte Wandertouren für das Jahr 2017 gesucht

VG Vordereifel. Im September 2015 wurde die Region der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (Remet) vom Deutschen Wanderinstitut als „Premium-Wanderregion“ zertifiziert. Das „Traumpfadeland Rhein-Mosel-Eifel“ ist somit deutschlandweit eine von nur insgesamt vier Regionen, die diesen Titel führen darf. Für den Wanderer in der Region bedeutet dies nicht nur, dass es hier ein hervorragendes Wanderwegenetz gibt, sondern auch, dass ihn hier ein rundum gelungenes Wandererlebnis erwartet. mehr...

Koblenzer Universitätsmusik in der Basilika St. Kastor

Jauchzet, frohlocket!

Koblenz. Zu festlicher weihnachtlicher Barockmusik laden die studentischen Ensembles des Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau ein: Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach wird am Freitag, 16. Dezember ab 19:30 Uhr in der Koblenzer Basilika St. Kastor aufgeführt. Als Evangelist führt der renommierte Tenor Christian Ratgeber durch die Weihnachtsgeschichte Bachs mit den Kantaten I,... mehr...

Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Kemperhof informiert

Kemperhof und Musikschule begeistern im Advent

Koblenz. Mit Werken aus der Klassik und der Barockzeit stimmten die Musikschule der Stadt Koblenz und das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Kemperhof auch in diesem Jahr wieder Mitarbeiter, Patienten und interessierte Besucher auf eine besinnliche Adventszeit ein. In der feierlichen Atmosphäre der St. Josefs-Kapelle spannen zahlreiche Solisten und Instrumentalensembles an diesem Nachmittag einen musikalischen Bogen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert. mehr...

Plus/Minus 60 aktiv e.V.

Programm erstes Halbjahr 2017

Kobern-Gondorf. Nachfolgend das Programm für das erste Halbjahr 2017. Donnerstag, 12. Januar: Döbbekooche - Essen im Forsthaus Kühkopf, Günter Buschbaum. Samstag, 21. Januar 19.30 Uhr, Autorenlesung im Weinmuseum Gondorf, Barbara Kreckler. Dienstag, 31. Januar 18 Uhr, Stadttheater Koblenz „Rosenkavalier“, Norbert Steinmetz. Anfang Februar, Literaturcafè, Gunter Frey. Donnerstag, 9. Februar, Fitness-Alltags-Test Mechthild Probstfeld, Tel. mehr...

Weitere Artikel

Verbandsgemeinde Bad Breisig: Vorstandswahlen bei der FWG

Hans-Josef Marx bleibt 1. Vorsitzender

Bad Breisig. Hans-Josef Marx wird auch die nächsten drei Jahre das Amt des Vorsitzenden der FWG Verbandsgemeinde Bad Breisig bekleiden. Bei der Jahreshauptversammlung im Breisiger Hotel „Zur Mühle“ wurde der bereits seit dem Jahr 1992 als Vorsitzender an der Spitze der Verbandsgemeinde-FWG stehende Gönnersdorfer bei den turnusmäßigen Neuwahlen von den 28 anwesenden Mitgliedern einstimmig wiedergewählt. mehr...

Bauernverein Kruft lädt ein

Bauernball in Kruft

Kruft. Am 14. Januar ist es wieder einmal so weit, der traditionelle Bauernball findet um 20 Uhr in der Vulkanhalle in Kruft statt. Für musikalische Unterhaltung sorgt Paula Andress & Showband. Ein Höhepunkt des Abends ist die große Verlosung mit vielen wertvollen Sachpreisen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. mehr...

Ein besonderes Konzert zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit

Zeit der Stille

Bachem. Am Sonntag, 18. Dezember, findet um 17 Uhr ein Konzert des Männerchores Bachem 1904 e.V. in der St. Anna Kapelle in Bachem statt. Die Kirche wird in ein stimmungsvolles Licht gebracht werden, um die Besucher zu verzaubern und auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen. Eine Geschichte, die von einem der Sänger vorgetragen wird, und viele Liedbeiträge von Rudolf Desch, Franz Schubert, Otto Fischer und einigen anderen Komponisten, werden zu hören sein. mehr...

Weihnachtsmarkt in Bad Hönningen

Gute Organisation und tolles Programm

Bad Hönningen. Die Fußgängerzone und die Seitengassen der Stadt waren mit goldfarbenden Stroh bedeckt, wohlige Klänge, aufwendiges Kunsthandwerk und weihnachtliche Leckereien lockten am ersten Adventswochenende unzählige Besucher zum nostalgischen Weihnachtsmarkt in die Innenstadt. Es duftete nach Anis, Braten, Reibekuchen oder frisch gebackenen Waffeln. Der hübsche und heimelige Weihnachtsmarkt mit seinem romantischen Flair ist mittlerweile weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt. mehr...

Eifelverein Bad Neuenahr

Jahresabschlusswanderung

Bad Neuenahr. Am Sonntag, 18. Dezember um 13:30 Uhr, findet die Jahresabschlusswanderung des Eifelvereins, Ortsgruppe Bad Neuenahr, statt. Vom Treffpunkt an der Kurgartenbrücke aus wandern die Teilnehmer durch den Neuenahrer Wald. Den Abschluss des Wanderjahres feiern die Mitglieder wie immer in der „Rheinblick-Hütte“. Wanderer und Nicht-Wanderer treffen sich dort um 15 Uhr. Es wird darauf hingewiesen, geeignete Becher für Glühwein mitzubringen. mehr...

Service
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Und schon wieder wird auf andere die eigene, vermeintlich richtige, Einstellung zu irgendwas projiziert ohne das gesamte zu Überblicken. Ich selbst lehne aus persönlichen Gründen Zirkus ab, würde aber niemals anderen diese Einstellung aufzwingen oder deswegen einem Zirkus versuchen seine Grundlagen zu nehmen. Schnell schießt man bei dieser Diskussion übers Ziel hinaus und befindet sich in einem Bereich der Intoleranz. Aus einem falschen ethischen Verständnis heraus wird in diesem Bericht hier den Menschen der Zirkusbetriebe unterschwellig vorgeworfen, das Wohl ihrer Tiere nicht zu beachten. Zumeist ist das Gegenteil der Fall, aber Faktenresistenz ist ein Zeichen unserer Zeit, Hauptsache das eigene Wohlgefühl umgesetzt!
juergen mueller:
Frage:"WARUM wird der Weihnachtscircus, ein Circus generell, überhaupt noch besucht, solange TIERE in die Vorstellung involviert sind?" Demos alleine bringen nichts - aber mit Sicherheit ein bleibender Boykott.
Pierre Oster :
Stolz dürfen diejenigen, die den Frevel am Baumbestand in der Birkenallee zu verantworten haben, wahrlich nicht sein. Sie sollten sich eher schämen, einen solchen Kahlschlag zugelassen zu haben. Hier wurde eine bisher ansehnliche Straße in eine sterile Anliegerstraße verwandelt. Es macht einen fassungslos mit ansehen zu müssen, mit welcher Ignoranz die Natur und die Umwelt behandelt wird. Die Parteien, die so etwas zulassen, sollten sich fragen, ob die Sicherung einiger weniger Wählerstimmen wichtiger ist, als die weitergehenden Interessen der Allgemeinheit am Erhalt eines natürlichen Umfeldes. Man kann nur hoffen, dass mittlerweile auch viele Bürger spüren, dass hier in Swisttal bezüglich der Erhaltung der Natur und Umwelt einiges schief läuft. Es könnte daher nie schaden, einmal die Parteien zu unterstützen, die sich für den Erhalt der Natur einsetzen.
Karl-Heinz Peters:
Die Fällungsentscheidung ist für die Gemeinde Swisttal und die befürwortenden Mitglieder im Umwelt-, Wirtschaftsförderungs- und Energieausschuss von CDU, SPD, FDP und BfS in keinster Weise geeignet, sich in Stolz oder Hochgefühl zu schwellen. Es ist eine Schande, wie heute sinnvolle Entscheidungen der Vergangenheit ohne Not der Baumsäge geopfert werden.
Karl-Heinz Peters:
Es zeigt sich wieder einmal, dass wir uns als Verantwortliche in der ländlich geprägten Flächengemeinde Swisttal noch viel stärker für eine Selbstverpflichtung zur Erhaltung wertvoller Gehölze einsetzen müssen. Es ist nicht zu unterstellen, dass die politischen Kräfte, die zur Zeit noch Schutzmaßnahmen für alten Baumbestand auf Gemeinde- und Privatgrund als überflüssig und sperriges Regelwerk abtun, solche willkürlichen und frevlerischen Aktionen weiter billigen werden. Nicht anklagen, sondern aufklären und Gesprächsbereitschaft zeigen, ist das Gebot der Stunde. Ich appelliere daher an die Kolleginnen und Kollegen der CDU, der SPD, der FDP und der BfS ihren Widerstand gegen eine Schutzregelung für alte Baumgehölze aufzugeben und zusammen mit Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion "Die Swisttaler" schnellstmöglich und ergebnisausgerichtet an einer Resolution zum Schutz erhaltenswerten Baumbestands mitzuarbeiten.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet