Blick aktuell - Immobilien
11.12.2012 - 14:21

Erfolgreiche Spitzensportler und jede Menge „Sportsgeist“

Vertreten durch Oberbürgermeister Achim Hütten zeichnete die Stadt Andernach im Historischen Rathaus ihre besten Athleten des Jahres 2012 aus

ratingratingratingratingrating(0)

che Spitzensportler und jede Menge „Sportsgeist“

Ausgezeichnet wurde auch die Fußballmannschaft der Sportvereinigung Andernach, die vor 30 Jahren in die zweithöchste deutsche Spielklasse aufstieg. Fotos: -RAU-

Weitere Bilder anzeigen

Andernach. 14 aktive Sportlerinnen und Sportler sowie zwei Sonderehrungen zogen am Dienstagabend das sportpolitische Interesse auf sich, das die Stadt Andernach stets im Dezember eines jeden Jahres dahingehend wertschätzt, die erfolgreichsten Akteure auszuzeichnen. Einmal mehr war es Oberbürgermeister Achim Hütten, der die kommunale Version der „Laureus“-Awards moderierte und dabei gleich zu anfangs die relativ hohen Hürden aufzählte, die einen Sportler leisten muss, um eingeladen zu werden: „Wir ehren heute Sportler, die in ihrer Disziplin zur deutschen, mitunter sogar zur Weltspitze gehören“. Mehr als nur zwölf Monate rückblickende Anerkennung wiederfuhren derweil zwei Sonderehrungen, die vor allem durch die Verbreitung des „Sportsgeists“ Reputation auf höchster Ebene verdienten - und als solche, so Hütten, eine „Vorbildrolle“ einnehmen würden:

Da war zum einen Dietmar Gierth, der aufgrund seiner Willenskraft, Technik und mentalen Stärke ein repräsentatives Aushängeschild des Turnerbunds Andernach wurde und aufgrund zahlreicher Erfolge als Einzelkämpfer sowie dann später als Trainer Topleistung vollbrachte. Unter anderem war er Rheinlandmeister, nahm bei unzähligen internationalen Turnieren teil und führte über 20 Jahre die Judoabteilung des TBA.

Zum anderen galt es, die ehemaligen Fußballer der Sportvereinigung Andernach auszuzeichnen, die vor 30 Jahren, in die damals zweithöchsten deutschen Spielklasse, der Regionalliga, aufstiegen. Dabei zeichneten sich die „11 Freunde“, so Hütten, der dabei ein Zitat Sammi Drechsels bemühte, nicht nur durch sportliches Engagement auf dem Platz, sondern auch durch ihren Teamgeist und die noch bis heute bestehende Kameradschaft aus.


Von der Leichtathletik bis hin zum Sommerbiathlon


In Sachen tagesaktuellem Sportgeschehen drückten andere Athleten dem Sportjahr 2012 ihren Stempel auf: Geherin Ilona Kirchesch vom DJK Andernach wurde im 20 Kilometer Gehen sowie beim 5000 Meter Bahngehen Deutsche Meisterin ihrer Altersklasse. Ein zweiter Platz beim 10 Kilometer Gehen und Mannschafts-Bronze bei den Europameisterschaften rundeten ihr sehr preisgekröntes Jahr ab. Ihr zweiter Platz bei den Olympischen Spielen in London verbunden mit dem Gewinn der Silbermedaille bescherte DJK-Athletin Lilly Schwarzkopf ein erinnerungswürdiges Jahr 2012. Erst unberechtigterweise disqualifiziert erzielte sie am Ende noch persönliche Bestleistung und musste sich lediglich Lokalmatadorin Jessica Ennis geschlagen geben. Aktuell ist die Siebenkämpferin, wegen einem Achillessehnenriss, außer Gefecht gesetzt. Linda Betzlers fünfter Platz bei den nationalen Meisterschaften sowie Thomas Bojanowskis Sieg im Staffellauf über 4 x 400 Meter rundeten das positive Ergebnis der U23-Abteilung des DJK ab. Beim Teakwondo-Club Andernach lief es für Thorsten Schwarz besonders gut: Er wurde im Februar bei den Deutschen Meisterschaften im Kickboxen in der Leistungsklasse plus 45 Zweiter, in der Klasse plus 35 Dritter. Nachwuchs-Ass Viktor Haupt hatte derweil noch ein wenig mehr zu feiern: Er errang in seiner Kadetten-Gewichtsklasse (unter 33 kg) den Meistertitel, der erste in der Geschichte des hiesigen Teakwondo-Clubs. Auch die Belgien Open im März konnte Viktor Haupt siegreich gestalten. Mehrfach Gold und Bronze (in Einzel- und Teamwettbewerben) ergatterten die Leichtkontakt-Kickboxer Guido Unger und Vitali Buller bei ihrer WM-Teilnahme in Florida. Kampfeslustig schaffte es auch Karateka David Kubatzki zum Turnerbund Andernach auf Platz eins bei den Deutschen Meisterschaften sowie auf Platz zwei bei den Europakämpfen. Bei den Bodybuildern belegte Andreas Brutscher, Schützling von Ernst Zimmermann, einen guten dritten Platz bei den deutschen Senioren-Meisterschaften in Duisburg.

Im Tennissport kletterte Anna-Lena Friedsam vom Andernacher Tennisclub (ATC) in den vergangenen Monaten von Rang 655 auf Weltranglistenplatz 190 und ist aktuell neuntbeste Deutsche. Bei 20 Turnierteilnahmen sprangen sechs Turniersiege und acht Finalteilnahmen heraus. In der Alterklasse 55 belegte Margreth Beyer auf nationalen und internationalen Turnierwettkämpfen vordere Plätze und wurde vom Deutschen Tennisbund erneut für die Teamweltmeisterschaft nominiert. Ständiger Stammgast bei der Sportlerehrungen ist auch Urs Breitenberger, der Anfang des Jahres von Ministerpräsident Kurt Beck die Sportplakette 2011 erhielt. Der Ranglistenzweite wurde in diesem Jahr im Mix-Doppel Europameister und im Herren-Doppel Vizechampion. Deutscher Meister nennt sich berechtigterweise auch Sommerbiathlet Stephan Wimmer aus Kell, der die Kombination aus Crosslauf und Schießen in der Herren-Altersklasse am schnellsten bewältigte. Die Andernacher Sportgrößen erhielten für ihre Höchstleistungen Blumengebinde, Wertgutscheine und Urkunden. Ein reger Erfahrungsaustausch fand dann anschließend beim kleinen Imbiss und einem Glas Wein statt. Musikalisch wurde die Veranstaltung von der neu formierten Gruppe „Crumb Valley“ getragen. RAU

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
01.08.2014 - 18:00

(0)


Spendenaktion der Ludwig-Erhard-Schule für zwei SOS-Kinderdörfer am Gazastreifen

Unterstützung für Kinder in Not

zung für Kinder in Not

Neuwied. In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien veranstalteten die Schülerinnen und Schüler der Klasse BGY 13e des Beruflichen Gymnasiums zusammen mit der Schülervertretung der Ludwig-Erhard-Schule eine Spendenaktion zugunsten von zwei SOS-Kinderdörfern in Neradim in Israel und Rafah im Gazastreifen. Die Idee zur Spendenaktion stammte von Aylin Can, Schülerin der BGY 13e, die sowohl ihre Klasse als auch die Klassenlehrerin für die Spendenaktion begeistern konnte. Zusammen kümmerten sie sich engagiert um die Organisation und Umsetzung. Das Projekt umfasste neben einem Kuchenverkauf und einen Rundgang durch die... mehr...

01.08.2014 - 17:30

(0)


Mario Merten und Jürgen Nett pilotieren den Westfalen-Opel

Bonk motorsport greift wieder voll im Opel-Cup an

rsport greift wieder voll im Opel-Cup an

Bonk Motorsport freut sich auf eine spannende zweite Saisonhälfte im Motorsport. Bei der Langstreckenmeisterschaft gehen drei Autos an den Start: Zwei Opel und ein BMW. Neben erfahrenen Routiniers wird auch ein Neuling an den Start gehen. mehr...

01.08.2014 - 17:30

(0)


Die Ludwig-Erhard-Schule nahm an einem besonderen Englischkurs teil

Vorbereitung auf die „Business World“

ung auf die „Business World“

Neuwied. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums an der Ludwig-Erhard-Schule konnten zum Schuljahresende ihre theoretischen Kenntnisse praktisch anwenden. Sie bearbeiteten in einem besonderen Englischkurs eine komplexe Fallstudie und stellten ihre Ergebnisse dann der „Geschäftsleitung“ vor. Diese bestand aus den betreuenden Lehrkräften und Jugendlichen der Klasse 12, die Betriebswirtschaftslehre als Leistungskurs besuchen. Neben dem betriebswirtschaftlichen Interesse verband alle Anwesenden noch etwas Weiteres: Sie streben das bilinguale Abitur an, bei dem der BWL-Leistungskurs auf Englisch unterrichtet wird. mehr...

01.08.2014 - 17:00

(0)


Westerwaldverein Neuwied

Wanderung

Neuwied. Der Westerwaldverein, ZV Neuwied besucht auch in diesem Jahr am 17. August das Rochusfest auf dem Rochusberg in Bingen. Damit verbunden ist eine ca. 14 km lange nicht sehr schwierige Wanderung auf dem Binger Hochplateau und hinunter nach Kempten. Auch Gäste sind willkommen. Treffpunkt ist um 8.10 Uhr am Bahnhof Neuwied. mehr...

01.08.2014 - 17:00

(0)


Schlangen im Zoo Neuwied

Tarnung oder Warnung

der Warnung

Neuwied. Im Tierreich hat die Färbung der Tiere meist einen Sinn, sei es zur Tarnung oder eher zur Warnung für Fressfeinde. Die Beispiele dafür sind vielfältig und zahlreich. So kann man auch bei den Schlangen im Exotarium des Zoo Neuwied verschiedenste Färbungen beobachten. Um den Grünen Baumpython zu entdecken, muss man ein wenig Geduld haben. Mit seiner grünen Tarnfarbe ist er zwischen Ästen und Blättern schwer zu erkennen. Nur selten verlässt der Baumpython diesen erhöhten Platz und bleibt als regloser Lauerjäger bis zu zwei Wochen an einer Stelle. In diesen Ruhephasen nimmt er eine charakteristische Stellung ein.... mehr...