Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Erfolgreiche Spitzensportler und jede Menge „Sportsgeist“

Vertreten durch Oberbürgermeister Achim Hütten zeichnete die Stadt Andernach im Historischen Rathaus ihre besten Athleten des Jahres 2012 aus

11.12.2012 - 14:21

Andernach. 14 aktive Sportlerinnen und Sportler sowie zwei Sonderehrungen zogen am Dienstagabend das sportpolitische Interesse auf sich, das die Stadt Andernach stets im Dezember eines jeden Jahres dahingehend wertschätzt, die erfolgreichsten Akteure auszuzeichnen. Einmal mehr war es Oberbürgermeister Achim Hütten, der die kommunale Version der „Laureus“-Awards moderierte und dabei gleich zu anfangs die relativ hohen Hürden aufzählte, die einen Sportler leisten muss, um eingeladen zu werden: „Wir ehren heute Sportler, die in ihrer Disziplin zur deutschen, mitunter sogar zur Weltspitze gehören“. Mehr als nur zwölf Monate rückblickende Anerkennung wiederfuhren derweil zwei Sonderehrungen, die vor allem durch die Verbreitung des „Sportsgeists“ Reputation auf höchster Ebene verdienten - und als solche, so Hütten, eine „Vorbildrolle“ einnehmen würden:

Da war zum einen Dietmar Gierth, der aufgrund seiner Willenskraft, Technik und mentalen Stärke ein repräsentatives Aushängeschild des Turnerbunds Andernach wurde und aufgrund zahlreicher Erfolge als Einzelkämpfer sowie dann später als Trainer Topleistung vollbrachte. Unter anderem war er Rheinlandmeister, nahm bei unzähligen internationalen Turnieren teil und führte über 20 Jahre die Judoabteilung des TBA.

Zum anderen galt es, die ehemaligen Fußballer der Sportvereinigung Andernach auszuzeichnen, die vor 30 Jahren, in die damals zweithöchsten deutschen Spielklasse, der Regionalliga, aufstiegen. Dabei zeichneten sich die „11 Freunde“, so Hütten, der dabei ein Zitat Sammi Drechsels bemühte, nicht nur durch sportliches Engagement auf dem Platz, sondern auch durch ihren Teamgeist und die noch bis heute bestehende Kameradschaft aus.


Von der Leichtathletik bis hin zum Sommerbiathlon


In Sachen tagesaktuellem Sportgeschehen drückten andere Athleten dem Sportjahr 2012 ihren Stempel auf: Geherin Ilona Kirchesch vom DJK Andernach wurde im 20 Kilometer Gehen sowie beim 5000 Meter Bahngehen Deutsche Meisterin ihrer Altersklasse. Ein zweiter Platz beim 10 Kilometer Gehen und Mannschafts-Bronze bei den Europameisterschaften rundeten ihr sehr preisgekröntes Jahr ab. Ihr zweiter Platz bei den Olympischen Spielen in London verbunden mit dem Gewinn der Silbermedaille bescherte DJK-Athletin Lilly Schwarzkopf ein erinnerungswürdiges Jahr 2012. Erst unberechtigterweise disqualifiziert erzielte sie am Ende noch persönliche Bestleistung und musste sich lediglich Lokalmatadorin Jessica Ennis geschlagen geben. Aktuell ist die Siebenkämpferin, wegen einem Achillessehnenriss, außer Gefecht gesetzt. Linda Betzlers fünfter Platz bei den nationalen Meisterschaften sowie Thomas Bojanowskis Sieg im Staffellauf über 4 x 400 Meter rundeten das positive Ergebnis der U23-Abteilung des DJK ab. Beim Teakwondo-Club Andernach lief es für Thorsten Schwarz besonders gut: Er wurde im Februar bei den Deutschen Meisterschaften im Kickboxen in der Leistungsklasse plus 45 Zweiter, in der Klasse plus 35 Dritter. Nachwuchs-Ass Viktor Haupt hatte derweil noch ein wenig mehr zu feiern: Er errang in seiner Kadetten-Gewichtsklasse (unter 33 kg) den Meistertitel, der erste in der Geschichte des hiesigen Teakwondo-Clubs. Auch die Belgien Open im März konnte Viktor Haupt siegreich gestalten. Mehrfach Gold und Bronze (in Einzel- und Teamwettbewerben) ergatterten die Leichtkontakt-Kickboxer Guido Unger und Vitali Buller bei ihrer WM-Teilnahme in Florida. Kampfeslustig schaffte es auch Karateka David Kubatzki zum Turnerbund Andernach auf Platz eins bei den Deutschen Meisterschaften sowie auf Platz zwei bei den Europakämpfen. Bei den Bodybuildern belegte Andreas Brutscher, Schützling von Ernst Zimmermann, einen guten dritten Platz bei den deutschen Senioren-Meisterschaften in Duisburg.

Im Tennissport kletterte Anna-Lena Friedsam vom Andernacher Tennisclub (ATC) in den vergangenen Monaten von Rang 655 auf Weltranglistenplatz 190 und ist aktuell neuntbeste Deutsche. Bei 20 Turnierteilnahmen sprangen sechs Turniersiege und acht Finalteilnahmen heraus. In der Alterklasse 55 belegte Margreth Beyer auf nationalen und internationalen Turnierwettkämpfen vordere Plätze und wurde vom Deutschen Tennisbund erneut für die Teamweltmeisterschaft nominiert. Ständiger Stammgast bei der Sportlerehrungen ist auch Urs Breitenberger, der Anfang des Jahres von Ministerpräsident Kurt Beck die Sportplakette 2011 erhielt. Der Ranglistenzweite wurde in diesem Jahr im Mix-Doppel Europameister und im Herren-Doppel Vizechampion. Deutscher Meister nennt sich berechtigterweise auch Sommerbiathlet Stephan Wimmer aus Kell, der die Kombination aus Crosslauf und Schießen in der Herren-Altersklasse am schnellsten bewältigte. Die Andernacher Sportgrößen erhielten für ihre Höchstleistungen Blumengebinde, Wertgutscheine und Urkunden. Ein reger Erfahrungsaustausch fand dann anschließend beim kleinen Imbiss und einem Glas Wein statt. Musikalisch wurde die Veranstaltung von der neu formierten Gruppe „Crumb Valley“ getragen. RAU

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel

Schwerer Verkehrsunfall auf L205 zwischen Burgen und Macken

Schwerverletzte nach Frontalcrash

Burgen. Schwerer Verkehrsunfall nach Frontalzusammenstoß mit eingeklemmter Person, so lautete die Meldung, die heute um 8 Uhr bei der Rettungsleitstelle einging. Die daraufhin zum Einsatzort eilenden Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei fanden vor Ort drei stark beschädigte Fahrzeuge vor. Ein Fahrer musste durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeug freigeschnitten werden. Insgesamt wurden zwei Personen schwerverletzt. mehr...

Mayen: Zwei 13-jährige von der Polizei gestellt

Kinder mit gestohlenen Fahrrädern unterwegs

Mayen. Am Mittwoch, 4. April, 0.43 Uhr, teilte eine aufmerksame Bürgerin der Polizei Mayen mit, dass sie soeben im Bereich des Ravensteynweges zwei Jugendliche bemerkt habe, die drei Fahrräder geschoben hätten, was ihr doch sonderbar vorkomme. Die Streife konnte die Personen, es handelte sich um zwei 13-jährige Jungen aus Mayen, im Möhren antreffen. Als diese den Streifenwagen sahen, flüchteten sie, konnten aber nach kurzer Verfolgung gestellt werden. mehr...

Tierquälerei in Kaltenengers

Mit Luftgewehr auf Pferde geschossen

Kaltenengers. Am Dienstag, 3. Mai, wurde der Polizeiinspektion Andernach gegen 20 Uhr mitgeteilt, dass zwei Pferde auf einer Weide am Ortsrand von Kaltenengers mittels einer Schusswaffe verletzt worden seien. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass die beiden Pferde mehrere Schussverletzungen erlitten hatten. Bei den meisten Verletzungen handelt es sich um Streifschüsse. Unbekannte hatten vermutlich mittels Luftgewehr Geschosse auf die Tiere abgegeben. mehr...

Spaß, Wandern und Genießen zwischen Hatzenport und Münstermaifeld

Am 5. Juni heißt es wieder: „Schromb macht Spaß - Happy Schrumpftal“

Hatzenport. Es waren im Jahr 2014 mehr als 10.000 Besucher, die an der Veranstaltung „Schromb macht Spaß - Happy Schrumpftal“ teilnahmen und auf fünf Kilometern - von Mühle zu Mühle wandernd - ein abwechslungsreiches Programm erlebten. Von der Mosel zur Eifel und umgekehrt, zwischen Hatzenport und Münstermaifeld gibt es auch in diesem Jahr für Jung und Alt viel zu erleben und zu genießen. Das Programm... mehr...

RKK Gala im Haus Horchheimer Höhe

Goldener Narr feierlich verliehen

Koblenz-Horchheim. Im Rahmen der diesjährigen RKK-Gala im „Haus Horchheimer Höhe“ verlieh der Karnevals- und Fastnachtsverband „Rheinische Karnevals-Korporationen e.V.“ jetzt zum vierten Mal den „Goldenen Narr“. Die Auszeichnung, die prominente Personen für ihr Engagement im und für den Karneval ehren soll, ging in der Kategorie „Politik und Wirtschaft“ an Dr. Katarina Barley, Generalsekretärin der... mehr...

ALFA hielt Landesparteitag in Lahnstein ab

Uwe Zimmermann verteidigt den Landesvorsitz

Lahnstein. Beim zweiten ordentlichen Landesparteitag, der ALFA - Allianz für Fortschritt und Aufbruch - in Lahnstein verteidigte der Landesvorsitzende Prof. Uwe Zimmermann den Landesvorsitz mit einer souveränen Mehrheit. mehr...

Die Stadt Lahnstein informiert

Lahnsteiner Stadtspitze unterstützt „Mainzer Erklärung 2016“

Lahnstein. Mit der im Grundgesetz postulierten Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse, die bundesweit in vielen finanzschwachen Kommunen gefährdet und in etlichen nicht mehr gegeben ist, soll sich noch in diesem Jahr auch der Deutsche Bundesrat befassen. Das forderten kürzlich die Vertreter von 68 Kommunen des parteiübergreifenden Aktionsbündnisses „Raus aus den Schulden - Für die Würde unserer Städte“... mehr...

Bundeskanzlerin und Bundesinnenminister bedanken sich bei THW-Helfern für ihre Arbeit im Rahmen der Flüchtlingshilfe

„Viele haben in kürzester Zeit unglaublich ranklotzen müssen“

Kreis Ahrweiler. „Das ist Auslandseinsatz im Inland“, zitierte die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel einen der eingesetzten Helfer zu Beginn ihrer Rede. Mehr als 150 Angehörige des Technischen Hilfswerkes (THW) hatten die Bundeskanzlerin und der Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière stellvertretend nach Berlin eingeladen, um den rund 15.000 eingesetzten THW-Helfer ihren Dank für die geleistete Arbeit in der Flüchtlingshilfe auszusprechen. mehr...

Kommentare
Georg Xilian:
Uwe Klasen: Die Zahlen, die Sie nennen, können so nicht verglichen werden. KWh und KW sind nicht dasselbe. Der genannte KWh-Wert bezieht sich auf den gesamten Jahresverbrauch einer Stadt, während die erwähnte KW-Zahl die Leistung angibt, die von einer Turbine dauernd erbraucht wird. Außerdem käme die Welt nie in eine saubere Energiezukunft, wenn lokale Lösungen immer schon im Ansatz mit der Begründung „zu wenig“ bzw. „zu utopisch“ nicht in Angriff genommen werden. Hier besteht die Möglichkeit für eine saubere und kostengünstige Energiequelle, die man nutzen sollte (muss).
Uwe Klasen:
Bei einem Jahresstromverbrauch (2013) von 130352000 kWh in Linz/Rhein (siehe http://www.energieatlas.rlp.de/) und einer Stromerzeugung von 5 kW pro Turbine (lt. Herstellerangabe) werden da aber schon einige Turbinen benötigt. Vielleicht doch alles ein wenig Utopisch.
Christoph Charlier:
Diese vertiefte Fassung des Beitrags von Herrn Küsters gefällt mir sehr gut. Sie liefert Atmosphäre und Farbe zu zentralen internationalen Begegnungen Willy Brandts. Den Stoff dazu liefern kann mur jemand, der wie Klaus Lindenberg wirklich dabei gewesen ist.
Dirk Matten:
Lieber Herr Geron, gibt es seitens der Stadtverwaltung inzwischen Reaktionen auf Ihren Artikel? Viele Grüße Dirk Matten
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet