Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Erfolgreiche Spitzensportler und jede Menge „Sportsgeist“

Vertreten durch Oberbürgermeister Achim Hütten zeichnete die Stadt Andernach im Historischen Rathaus ihre besten Athleten des Jahres 2012 aus

11.12.2012 - 14:21

Andernach. 14 aktive Sportlerinnen und Sportler sowie zwei Sonderehrungen zogen am Dienstagabend das sportpolitische Interesse auf sich, das die Stadt Andernach stets im Dezember eines jeden Jahres dahingehend wertschätzt, die erfolgreichsten Akteure auszuzeichnen. Einmal mehr war es Oberbürgermeister Achim Hütten, der die kommunale Version der „Laureus“-Awards moderierte und dabei gleich zu anfangs die relativ hohen Hürden aufzählte, die einen Sportler leisten muss, um eingeladen zu werden: „Wir ehren heute Sportler, die in ihrer Disziplin zur deutschen, mitunter sogar zur Weltspitze gehören“. Mehr als nur zwölf Monate rückblickende Anerkennung wiederfuhren derweil zwei Sonderehrungen, die vor allem durch die Verbreitung des „Sportsgeists“ Reputation auf höchster Ebene verdienten - und als solche, so Hütten, eine „Vorbildrolle“ einnehmen würden:

Da war zum einen Dietmar Gierth, der aufgrund seiner Willenskraft, Technik und mentalen Stärke ein repräsentatives Aushängeschild des Turnerbunds Andernach wurde und aufgrund zahlreicher Erfolge als Einzelkämpfer sowie dann später als Trainer Topleistung vollbrachte. Unter anderem war er Rheinlandmeister, nahm bei unzähligen internationalen Turnieren teil und führte über 20 Jahre die Judoabteilung des TBA.

Zum anderen galt es, die ehemaligen Fußballer der Sportvereinigung Andernach auszuzeichnen, die vor 30 Jahren, in die damals zweithöchsten deutschen Spielklasse, der Regionalliga, aufstiegen. Dabei zeichneten sich die „11 Freunde“, so Hütten, der dabei ein Zitat Sammi Drechsels bemühte, nicht nur durch sportliches Engagement auf dem Platz, sondern auch durch ihren Teamgeist und die noch bis heute bestehende Kameradschaft aus.


Von der Leichtathletik bis hin zum Sommerbiathlon


In Sachen tagesaktuellem Sportgeschehen drückten andere Athleten dem Sportjahr 2012 ihren Stempel auf: Geherin Ilona Kirchesch vom DJK Andernach wurde im 20 Kilometer Gehen sowie beim 5000 Meter Bahngehen Deutsche Meisterin ihrer Altersklasse. Ein zweiter Platz beim 10 Kilometer Gehen und Mannschafts-Bronze bei den Europameisterschaften rundeten ihr sehr preisgekröntes Jahr ab. Ihr zweiter Platz bei den Olympischen Spielen in London verbunden mit dem Gewinn der Silbermedaille bescherte DJK-Athletin Lilly Schwarzkopf ein erinnerungswürdiges Jahr 2012. Erst unberechtigterweise disqualifiziert erzielte sie am Ende noch persönliche Bestleistung und musste sich lediglich Lokalmatadorin Jessica Ennis geschlagen geben. Aktuell ist die Siebenkämpferin, wegen einem Achillessehnenriss, außer Gefecht gesetzt. Linda Betzlers fünfter Platz bei den nationalen Meisterschaften sowie Thomas Bojanowskis Sieg im Staffellauf über 4 x 400 Meter rundeten das positive Ergebnis der U23-Abteilung des DJK ab. Beim Teakwondo-Club Andernach lief es für Thorsten Schwarz besonders gut: Er wurde im Februar bei den Deutschen Meisterschaften im Kickboxen in der Leistungsklasse plus 45 Zweiter, in der Klasse plus 35 Dritter. Nachwuchs-Ass Viktor Haupt hatte derweil noch ein wenig mehr zu feiern: Er errang in seiner Kadetten-Gewichtsklasse (unter 33 kg) den Meistertitel, der erste in der Geschichte des hiesigen Teakwondo-Clubs. Auch die Belgien Open im März konnte Viktor Haupt siegreich gestalten. Mehrfach Gold und Bronze (in Einzel- und Teamwettbewerben) ergatterten die Leichtkontakt-Kickboxer Guido Unger und Vitali Buller bei ihrer WM-Teilnahme in Florida. Kampfeslustig schaffte es auch Karateka David Kubatzki zum Turnerbund Andernach auf Platz eins bei den Deutschen Meisterschaften sowie auf Platz zwei bei den Europakämpfen. Bei den Bodybuildern belegte Andreas Brutscher, Schützling von Ernst Zimmermann, einen guten dritten Platz bei den deutschen Senioren-Meisterschaften in Duisburg.

Im Tennissport kletterte Anna-Lena Friedsam vom Andernacher Tennisclub (ATC) in den vergangenen Monaten von Rang 655 auf Weltranglistenplatz 190 und ist aktuell neuntbeste Deutsche. Bei 20 Turnierteilnahmen sprangen sechs Turniersiege und acht Finalteilnahmen heraus. In der Alterklasse 55 belegte Margreth Beyer auf nationalen und internationalen Turnierwettkämpfen vordere Plätze und wurde vom Deutschen Tennisbund erneut für die Teamweltmeisterschaft nominiert. Ständiger Stammgast bei der Sportlerehrungen ist auch Urs Breitenberger, der Anfang des Jahres von Ministerpräsident Kurt Beck die Sportplakette 2011 erhielt. Der Ranglistenzweite wurde in diesem Jahr im Mix-Doppel Europameister und im Herren-Doppel Vizechampion. Deutscher Meister nennt sich berechtigterweise auch Sommerbiathlet Stephan Wimmer aus Kell, der die Kombination aus Crosslauf und Schießen in der Herren-Altersklasse am schnellsten bewältigte. Die Andernacher Sportgrößen erhielten für ihre Höchstleistungen Blumengebinde, Wertgutscheine und Urkunden. Ein reger Erfahrungsaustausch fand dann anschließend beim kleinen Imbiss und einem Glas Wein statt. Musikalisch wurde die Veranstaltung von der neu formierten Gruppe „Crumb Valley“ getragen. RAU

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel

Lauftreff Puderbach beim „Salomon Zugspitz Ultratrail“ vertreten

Michael Hoben und Jendrik Graß belegen tolle Plätze

Puderbach. Auch im Juni verwandelten sich die Orte Grainau, Ehrwald, Leutasch-Weidach, Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen wieder in ein Trailrun-Paradies und waren für 2500 Sportler und Sportlerinnen für ein Wochenende ein großartiges Zuhause. Alles stand im Zeichen der sechsten Auflage des „Salomon Zugspitz Ultratrail“. Auch Michael Hoben und Jendrik Graß vom Lauftreff Puderbach gingen gemeinsam bei diesem außergewöhnlichen Trailrun-Event an den Start. mehr...

SPD-Stadtverband Andernach

Schließung der Bereitschaftsdienstzentrale Andernach verhindern

Andernach. In einem gemeinsamen Schreiben mit der Verwaltungsspitze um Oberbürgermeister Achim Hütten und Bürgermeister Claus Peitz haben der Vorsitzende der Andernacher Sozialdemokraten, Marc Ruland, MdL, sowie die anderen Fraktionsvorsitzenden der im Rat der Stadt Andernach vertretenen Parteien ihren Unmut über die Planungen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zum Ausdruck gebracht. Diese sehen... mehr...

Digitale Stammtische als Veranstaltungsreihe für Senioren

Online einkaufen bequem, schnell und sicher?

Koblenz. Einkaufen rund um die Uhr, große Auswahl und Angebote, Produkt- und Preisvergleich, das alles bietet das Internet per Mausklick von zuhause aus. Besonders für ältere Menschen eröffnen sich dadurch viele Möglichkeiten. Doch Augen auf beim Onlinekauf, denn für den erfolgreichen und sicheren Einkauf, gibt es verschiedene Punkte, auf die es zu achten gilt. Woran man Fake-Shops erkennen kann und... mehr...

Dekanat Koblenz und Frauenarchiv zeigen Dokumentarfilm

„BeFreier und Befreite“

Koblenz. Einundsiebzig Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges wurden die Organisatoren eines Vortrages in der Stadtbibliothek von einem unerwarteten Publikumsandrang überrascht: Die Journalistin Sabine Bode aus Köln sprach über ihr Buch: „Die vergessene Generation - die Kriegskinder brechen ihr Schweigen“. Darin lässt sie Betroffene über Krieg und Flucht, über traumatische Ereignisse während des Zweiten Weltkrieges berichten. mehr...

Kultur am Florinsmarkt

Kleidermarkt im Dreikönigenhaus

Koblenz. Offene und neue Marktkonzepte sind voll im Trend. Neben Street Food Festivals, Show Rooms und Mädchenflohmärkten möchte nun Kultur am Florinsmarkt einen Kleidermarkt fest im Koblenzer Marktangebot etablieren. Parallel zum Altstadtfest öffnet das Dreikönigenhaus am Sonntag, 10. Juli, zwischen 10 bis 18 Uhr, zum Kleidermarkt im Lichthof seine Pforten. Erstmalig dürfen die Verkäufer nebenbei auf der Lichtbühne unter dem Glasdach ihre Ware präsentieren oder sogar versteigern. mehr...

kfd Ettringen lädt ein

Ausflug nach Manderscheid

Ettringen. Es gibt noch freie Plätze beim Jahresausflug der kfd-Frauen nach Manderscheid. Am Freitag, 8. Juli, um 13.30 Uhr startet der Bus an der Volksbank und am Kirmesplatz. In Manderscheid gibt es die Gelegenheit, die Altstadt und die Burgen zu besichtigen, eine Führung in einer Wachsmanufaktur zu erleben oder zum Bummeln und Kaffeetrinken. Nach einem gemeinsamen Abendessen ist die Rückkehr für 23 Uhr geplant. mehr...

Coblenzer Turngesellschaft

Acht Kadersportler in den eigenen Reihen

Koblenz. Die Coblenzer Turngesellschaft (CTG) mit ihren 1900 Mitgliedern kann seit Jahrzehnten auf eine erfolgreiche Breiten- und Freizeitsportgeschichte in allen Altersklassen vom Kleinkind bis zum Hochbetagten zurück blicken. Dies ist bis heute so geblieben und darauf kann der Verein mit seinen Übungsleitern, Leiterinnen und Trainern, Trainerinnen sehr stolz sein. Der Leistungssport hat ebenfalls... mehr...

Willems Kampfkunst Akademie e.V.

Hollywood Star erneut in Koblenz

Koblenz. Don „ The Dragon“ Wilson, elf-facher Kickbox Weltmeister und Filmschauspieler, kam direkt vom Filmset aus den USA in die Rhein-Mosel Stadt um die Kickboxer der Willems Kampfkunst Akademie e.V. in Koblenz zu unterrichten. Wilson kommt gerne nach Deutschland um seinen langjährigen Freund Bernie Willems zu besuchen. Hier bietet er den Schülern der Willems Kampfkunst Akademie dann eine lehrreiches Seminar an. mehr...

Kommentare

19-Jähriger rettete Hund aus dem Rhein

Michael W. Blatt:
Unser Respekt vor dem Mut dieses jungen Mannes. Sein Leben für ein hilfloses Lebewesen aufs Spiel zu setzen, ist alles Andere als selbstverständlich. Für uns ist dieser Mann ein wahrer Held! Danke, dass es solche "tierlieben" Menschen gibt.
Barbara G.:
Das ist Tierliebe, aber sehr sehr gefährlich bei dem aktuellen Wasserstand. Respekt!
Britta Schulz:
danke das es noch solche Menschen gibt !!
Willi Schn:
Ja da sin mer dabei ,dat es priima, prima Wildbret-Grillen
Stefan Bösch:
Die Entscheidung ist mehr als übervorsichtig und allein wetterbedingt nicht nachvollziehbar. Die Gewitter sind jetzt, zur geplanten Startzeit, schon weit nach Nordwesten abgezogen, das Wetterradar zeigt keine nachfolgenden Zellen. Eine Startverschiebung von 30-60 Minuten wäre eine angemessene Maßnahme gewesen... sehr Schade für Bernhard Münz, alle Lauffreunde und Helfer! Vielleicht gab es ja auch noch andere "Sicherheitgründe"? Stefan Bösch, Vallendar, Team THALES
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet