Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Chöre boten hervorragende Liedbeiträge im Dorfgemeinschaftshaus

Benefizkonzert zur Orgelrenovierung in St. Stephanus

14.03.2017 - 09:54

Gönnersdorf. Ein besonders schönes Zeitzeugnis einer vollmechanischen, einmanualigen Orgel der Romantik befindet sich in der Gönnersdorfer Pfarrkirche St. Stephanus. Es handelt sich um eine im Jahre 1890 durch die Firma Klais, Bonn, errichtetes Instrument vom „Typ Dorforgel“ mit 7 Registern, die 125 Jahre Orgelgeschichte repräsentiert. Der Wert der vollmechanischen Orgel ist aufgrund des guten Materials und er Disposition vom kulturell-musikgeschichtlichen Blickpunkt als sehr hoch einzustufen.

Leider sind enorme Schäden an den Stimmvorrichtungen, besonders der Philomela wie am Pfeifenwerk der Mixtur, vorhanden, welche den latent vorhandenen Orgelklang beträchtlich trüben.

Zudem gefährdet ein Schimmelpilzbefall nicht nur die Gesundheit von Organisten und sich in der Nähe des Instruments aufhaltender Personen, sondern auch die historische Substanz der Orgel selbst. Die dringend erforderliche Sanierung und Restaurierung stellt enorme Anforderungen auch an die finanziellen Möglichkeiten der Pfarrei.


Benefizkonzert im Dorfgemeinschaftshaus


Aus diesem Grunde fand auf Anregung der Organistin Andrea Ernst sowie der Kirchenchöre Waldorf und Oberbreisig, ein Benefizkonzert im Dorfgemeinschaftshaus in Gönnersdorf statt, bei dem neben den beiden Kirchenchören Oberbreisig und Waldorf auch der MGV Eintracht Westum und der MGV Sängerbund Oberbreisig auch das Blasorchester Brohltal (BOB) sowie Solisten der Chöre beitrugen. In einem kurzweiligen Programm, durch das die Gemeindereferentin Josefine Bonn führte, bekamen die Gäste im Dorfgemeinschaftshaus in Gönnersdorf einen Querschnitt durch Schlager, Musicals, Filmmusik, moderner und klassischer Chormusik in hoher Qualität geboten.

Zuvor hatte die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Bärbel Kalmund die Chöre und das Blasorchester Brohltal willkommen geheißen. Ihr Dank galt daneben auch den beiden Gemeindereferentinnen sowie dem Kantor und Konzertorganisten Sven Scheuren, für die auch für Laien verständliche Darstellung der wertvollen, historischen Orgel in St. Stephanus.

Besonders willkommen hieß sie unter anderem Pfarrer Günter Marmann, die beiden Gemeindereferentinnen Josefine Bonn und Christel Fassian-Müller, den Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Hans-Josef Marx, Ortsbürgermeister Martin Braun, den langjährigen Organisten Martin Braun, sowie die Vertreter aus den Gremien der Pfarreiengemeinschaft Breisiger Land, den örtlichen Vereinen und Unternehmen sowie der Volksbank RheinAhrEifel. Bärbel Kalmund sah die Restaurierung der Orgel als eine große Herausforderung an die Pfarrgemeinde St. Stephanus.


Zahlreiche Grußworte


Ortsbürgermeister Martin Braun und VG-.Beigeordneter Hans-Josef Marx überbrachten Grußworte der von ihnen vertretenen Gebietskörperschaften, wobei Ortsbürgermeister Braun besonders auf die guten Beziehungen zwischen Ortsgemeinde und Kirchengemeinde hinwies und ebenfalls einen „finanziellen Gruß“ der Jagdgenossenschaft Gönnersdorf überbrachte.

Ruhig und einfühlsam trug anschließend der Vorsitzende des Kirchenchores St. Remaclus Waldorf, Paul Weber, das besonders durch Rudolf Schock bekannte Lied „Ach, ich hab in meinem Herzen tief drinnen“ vor.

Die Kirchenchöre aus Oberbreisig und Waldorf erhielten für ihr Udo-Jürgens-Lied „Aber bitte mit Sahne“ viel Beifall. Ebenso kam das ursprünglich von Louis Armstrong bekannt gemachte „What a wonderful world“ in der deutschen Fassung „Wunderschön ist die Welt“ bei den Zuhörern an, bei dem Günter Monien als Solist mit der Trompete mitwirkte.

Mit einem sehr schwungvollen Les-Humphries-Medley spannte das BOB einen Bogen zum MGV Eintracht Westum, der sich zunächst auf seiner musikalischen Reise nach Italien begab. Dem „Funiculi, Funicula“ des Chores ließ erneut der Tenor Wolfgang Haberneck das „O sole mio“ in italienischer Sprache folgen. Die Sänger beendeten ihren Liedbeitrag mit dem durch Hazy Osterwald bekannt gemachten „Kriminaltango“. Mit dem „Da Capo“ und dem „Highland Cathedral“ rahmte das BOB den MGV Sängerbund Oberbreisig ein, der zunächst unter der Leitung von Jürgen Rieser unter dem Titel „Horch, was swingt von draußen rein?“ Volkslieder im Swingrhythmus erklingen ließ und mit „Ohne Mimi geht die Mimi nie ins Bett“ ihren Liedbeitrag beendete.

Gemeinsam sang man danach als großen Chor das Vinxtbachlied. Robert Hoß verstand es zwischendurch, humorvoll in der heimischen Mundart mit seiner Geschichte von „Noah und die Behörden“ zu unterhalten.

Besonderer Dank der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Bärbel Kalmund galt neben allen Akteuren des Abends der Organistin und Dirigentin der beiden Kirchenchöre sowie des MGV Eintracht Westum Andrea Ernst sowie den fleißigen Helfern aus Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat von St. Stephanus Gönnersdorf. Am Ende des Benefizkonzertes durften die Verantwortlichen mit dem Erfolg des Konzertes zufrieden sein.

Der Pfarrgemeinderat Gönnersdorf weist darauf hin, dass auch weiterhin Spenden zur Sanierung und Restaurierung der Orgel entgegengenommen werden. Spenden können auf das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Ahrweiler: IBAN: DE76577513100000780114, Verwendungszweck: „Orgel Gönnersdorf“, eingezahlt werden. Gerne stellt man auch eine Spendenquittung aus. WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

-Anzeige-Der Social Award wurde zum dritten mal verliehen

Social Award für Andrea Wittkopf

„Wir sind mehr als eine Bank!“ – dass dieser Ausspruch des Vorstandes der Kreissparkasse Ahrweiler (KSK) nicht nur für das Haus, sondern einmal mehr für seine Mitarbeiter gilt, zeigt die erneute Verleihung des „Social Award“ in beeindruckender Weise. Diese fand im Rahmen der KSK-Personalversammlung statt. Die beeindruckende Laudatio hielt Horst Gies, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse. mehr...

TuS Oberwinter hat

F-Junioren machen Boden gut

Oberwinter. Die F-Junioren, verstärkt von den demnächst aus der Bambini-Gruppe nachrückenden Spielern, hatten im Walter-Assemnacher-Stadion die JSG Dernau II zu Gast. Das Partie lief zum großen Teil in eine Richtung, nämlich zum Tor der Dernauer. Lediglich im Abschluss stockte es für die Oberwinterer oft noch etwas. Vereinzelte Vorstöße der Dernauer wurden von der Verteidigung gut kontrolliert oder schließlich vom debütierenden Torwart abgewehrt. mehr...

Benefizkonzert mit „Reel Bach Consort“ in Sankt Anna

Bach meets Irish Folk

Bachem. Als der Bonner Kirchenmusiker Hubert Arnold einen Folkmusiker wie Tom Kannmacher in seine Kirche holte, lag irgendwann die Frage in der Luft: „Wie hätte eine Bachische Familienfeier in einem Irish Pub geklungen?“ Was vor zehn Jahren als fixe Idee begann, hatte bald im Reel Bach Consort Gestalt angenommen: Ein stattliches Ensemble mit vielfältiger Instrumentation, das meiste traditionell irisch:... mehr...

Weitere Artikel

Verein „Leben mit Autismus e.V.“

Autismus-Therapie-Praxis in der Kreisstadt eröffnet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem sich im Jahre 2013 unter der Leitung von Andrea Hupperich und Thomas Röder die „Selbsthilfegruppe für Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS) in Bad Neuenahr-Ahrweiler gebildet hatte, war schnell klar, dass es in der Region einen großen Bedarf an Hilfs-, Therapie- und Betreuungsangeboten gibt. Rasch wuchs die Selbsthilfegruppe auf über 50 Mitglieder an, die im Rahmen regelmäßiger Gruppentreffen zusammenkamen. mehr...

Letztes Konzert der Wiener-Klassik-Saison

Große Empfindsamkeit und schöne Melodien

Bad Neuenahr. „Das war mal etwas anderes,“ stellte Heribert Beissel am Ende des Abschlusskonzerts der Wiener-Klassik-Reihe 2016/2017 im Kurtheater von Bad Neuenahr fest. Zuvor hatte der Chefdirigent mit „seiner“ Klassischen Philharmonie Bonn Johannes Brahms Symphonie Nr. 3 in F-Dur interpretiert. Und nicht nur das: Auch Carl Maria von Webers Ouvertüre zur Oper „Oberon“ und Max Bruchs Konzert für Violine und Orchester Nr. mehr...

Projugend Büro Altenahr und der Kulturverein Mittelrhein e.v.

19. Auflage des Ahrrock in Altenahr

Kreis Ahrweiler. Zum neunzehnten Mal schon rockten junge Bands aus der Region im Winzerverein in Altenahr die Bühne. Die Veranstalter, das Projugend Büro Altenahr und der Kulturverein Mittelrhein e.v., legten den Fokus nicht nur auf die Förderung noch unbekannter Bands, sondern wollten Jugendlichen aus dem Ahrtal eine Möglichkeit geben den Abend in Gesellschaft mit guter Musik zu verbringen. Mit vielen... mehr...

Weitere Artikel

Oberstufe des Are Gymnasiums lädt zum Konzertabend

„ARE live!“- das Oberstufenkonzert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Oberstufe des Are Gymnasiums in Bad Neuenahr lädt am 31. März zu ihrem jährlichen Oberstufenkonzert ein. Dieses steht unter dem Motto „ARE live“. Mit verschiedenen Bands und Chören, wie den Rising StARE‘s, Flying Notes, den Musikkursen der MSS 12 und vielen mehr, wird ein buntes Programm verschiedener Musikrichtungen geboten. Die MSS 12 wird für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. mehr...

Boxsportclub Bad Neuenahr-Ahrweiler

Barbiere & El Figaro unterstützen mit neuen Trainingsanzügen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zur Rheinlandmeisterschaft am kommenden Wochenende werden die Athleten des Boxsportclubs Bad Neuenahr-Ahrweiler ganz neu ausgestattet. Die beiden Friseurmeister Benjamin Hanna und Carmine Romanelli, welche seit März 2015 ihren Betrieb in der Ahrhutstraße 24 erfolgreich führen, erklärten sich sofort bereit für die Boxer und Boxerinnen neue Trainingsanzüge zu stiften. „Unsere... mehr...

Fotoausstellung

Spannende Zeitreise

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Fotograf Thomas Herbrich zeigt am 6. April in seiner Show im Augustinum Bad Neuenahr, Am Schwanenteich 1, eine spannende Zeitreise mit einem Kulturgegenstand, den alle kennen. Er lädt die Zuschauer zum Rätseln ein und hält gekonnt die Auflösung in der Schwebe. Nähere Informationen unter www.augustinum-badneuenahr.de. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet