Jubiläumssitzung der KG Möhnen 1903 Obermendig

Ein närrisches Feuerwerk der Extraklasse

Protokollarius Jutta Syre-Gross stieg für einen Rückblick auf die Highlights während ihrer Amtszeit noch mal in die Bütt

09.02.2018 - 10:50

Mendig. Ungeachtet der Tatsache, dass er der Sohn des Gründungsmitglieds Reni Neideck ist, hätten die Möhnen der KGO sich keinen idealeren Eröffnungsredner für ihre Jubiläumssitzung (3 x 11 Jahre) am Schwerdonnerstag wünschen können.

„Viel von Euch werden sech frore, wat macht der Kerl dann do of de Bühn ?“ Seine kurze Antwort lautete: „Weil er et soll“!

Was dann folgte, war ein sehr informativer Rückblick, den der KGOler selbstverständlich in Owemennije Sproch vortrug und mit knochentrocknen, humorvollen Anekdoten zu würzen verstand. Leider kann aus Platzgründen die vollständige Rede nicht zitiert werden, deshalb hier nur einige Auszüge: „Denne ählere es de Owemennije Möhneverein noch secher en Begreff, jov et en doch bes 1983. Da wollten se irjendwie nimi. Me verbend dat insbesondere met denne Name: Große Thres, Wilkese Finche, Schlichs Gertrud, Ulla Müllejans oder Muhrsch Kitty.

1985 woar et dann suweit. Elf Fraue – dählweis aus em ahle Möhneverein un och e poar neue wollten dann unne dem Daach der KG en neue Möhneabteilung grönne.

Ech moos nomo zum Schluß groad of de Klamotte zeröck kumme. 1986 hatte se dann einheitleche Kläde. Zeüscht schwazze Kläder met em lila Volang, von den Männern der KG als Klädesäck für Beerdijunge bezeichnet. Jeroad von denne, die dumols selwe ruude Pailettejacke jetrohn han… Jaja.

Dann besonders raffineerte türkise Kläder met bonte Volangs. Dann jov et schwarze Hosenanzüch met em schöne Hoot un Fäde droff.

Während all en der Kleiderperiode nur äne Hoot brauchten, hat Furche Elsbeth direkt drei oder veer veschless. Än of der anne Möhneversammlung kohm et wiede, et bräucht en neue Hot, weil der Hond die Fädere jefress hat.“

Nach einem nicht enden wollenden Applaus für seine unnachahmliche Ansprache bat Frank Neideck die Frauen im Saal, sich für den Einmarsch des Jubiläums-Möhnen-Elferrats von ihren Plätzen zu erheben.


Ein Jubiläumsprogramm, das sich sehen lassen kann


Gemeinsam mit ihrem höchst engagierten Elferrat hatte Sitzungspräsidentin Monika Schmitz wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet und ein Jubiläumsprogramm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen konnte. Zunächst gab sie den Startschuss für die Männer der KGO, die traditionsgemäß auch den Kaffee in der Pause einschenken mit den Worten: „Sekt für alle!“, den Auftrag, den Frauen im Saal ein Glas Sekt einzuschenken, um dann mit ihnen auf die vergangenen 33 Jahre anzustoßen.

Nach einer herzlichen Begrüßungsrede kündigte sie den Auftritt der Kindergarde an, die sich in temperamentvolle „Rock´n roll-Kids“ verwandelt hatten und unter der Leitung von Caroline Hamann, Angi Müller und Barbara Gwordzek-Müller eine tolle Tanzdarbietung präsentieren. Jutta Syre-Gross, die von 2002 bis 2013 als Protokollarius amtierte, hielt einen Rückblick auf die Highlights und vielen Aktionen der Möhnen aus ihrer Amtszeit.

Als dann die Kellbachfunken die Bühne enterten, um einen unter der Leitung von Sonja Mohr und Chiara Centonze einstudierten Gardetanz zu präsentieren, bedankte das närrische Publikum sich mit brausendem Beifall.

Vor der Pause stieg dann Monika Müller in die Bütt und punktete mit den neuesten Geschichten über ihren „schönen Pfiffi“.


Narrenvolk völlig aus dem Häuschen


Die zweite Hälfte der Sitzung eröffneten Horst Pütz, Joachim Stahl und Felix Schneider mit bekannten Karnevalsschlagern und stimmten das jecke Weibervolk im Saal auf Sofia Stahl und Chiara Centonze ein, die sich als Stewardessen die Ehre gaben und mit köstlichen Geschichten aus ihrem Berufsleben aufwarteten. Beim Einmarsch des Mendiger Dreigestirns Prinz Nico I. von den 11 singenden Husaren, Bauer Luki - Husarenkanonier von de Wasserschöpp und Jungfrau Marvin - Elferrätin von der Hobelbank mit seinem sympathischen Hofstaat gerieten die herrlich kostümierten Frauen im Saal völlig aus dem Häuschen. Der Stimmungspegel steigerte sich jedoch fast bis zum Anschlag, als Prinz Nico I. mit seiner ausdrucksstarken Stimme die beiden Prinzenlieder „Mennesch Ahoi“ und „Heut stäht de Welt stöll“ anstimmte und mit seinem Gefolge zum Mitsingen aufforderte.

Nicht enden wollenden Beifall gab es anschließend auch für den Tanz der Möhnen, die in die Rolle von Pierrots geschlüpft waren und sich unter anderem . als temperamentvolle Rock’n‘Rollerinnen erwiesen. Marion Schmitz, ohne die eine Möhnensitzung in Obermendig nicht denkbar wäre, begeisterte mit ihren bekannten „Ohrwürmern“, wie „Ich will keine Schokolade“ oder „Heute Abend hab‘ ich Kopfweh“. Mit einem romantisch anmutenden Tanz punkteten auch die 13 Tänzerinnen und drei Tänzer der Gruppe „Highstone Dancers“, die das Narrenvolk mit einer unter der Leitung von Sabine Schubach und Steffi Schmitt einstudierten Choreografie unter dem Titel „Marry me“ restlos verzauberten. Dass es auch ohne Worte sehr lustig zugehen kann, bewiesen die beiden „Pantomimen“ Christiane Welsch und Irmgard Finkenstein, deren nonverbale Vorstellung nach einer bekannten Melodie ebenfalls begeisterten Applaus auslöste.


Musikalischer und tänzerischer Augen- und Ohrenschmaus


Die Stauseemücken, eine Gesangsgruppe der KGO-Möhnen, heizten die Stimmung im Saal mit ihren besten Liedern der vergangenen 15 Jahre ein. Imposant wie immer war der Einmarsch des Husarencorps „Jack von der Wasserschöpp“ (Kommandeur: Frank Neideck, Regimentskapellmeister: German Heuft, Tanzcorpsleiterin: Ulrike Niederelz), das anlässlich seines Jubiläums (2 x 11 Jahre) einen musikalischen und tänzerischen Augen- und Ohrenschmaus einstudiert hatte. Sodann strapazierten Gretel Stoll und Susi Schlich die Lachmuskeln des Publikums mit ihren herrlichen Erlebnissen in einer Wellness-Oase.

Nach dem faszinierenden Show-Tanz „Gladiatoren erobern das alte Rom“ der 15 ambitionierten Tänzerinnen der „Owemagics“ (Trainerin Sandra Finkenstein) ernteten auch die beiden Ur-Karnevalistinnen Ruth Franzen und Petra Hasse mit ihrem Vortrag begeisterten Applaus. Die Stimmung im Saal hatte ihren Siedepunkt erreicht, als die 22 Tänzer der „Johannishöfer“ – unter der Leitung von Judith Fuchs – das Publikum in die Welt der Zauberei, Voodoo und Magie entführten. Das professionell aufeinander eingespielte Ensemble hat mit seiner herausragenden Choreographie „World of Magic-Zauberei, Voodoo & Magie“ erst kürzlich beim 26. Männerballett-Festival des Carneval-Comités Oberlahnstein den 2. Platz belegt. Mit ihrer akrobatischen Leistung gaben sie den Startschuss für ein Finale, bei dem die Möhnen zum Teil in Kostümen von anno dazumal einmarschierten und gemeinsam mit allen Akteuren des Nachmittags ein Finale-Feuerwerk der Extraklasse zündeten!

Da anschließend kaum jemand nach Hause gehen wollte, wurde bis in den späten Abend im Festsaal und in der Sektbar ausgelassen gefeiert. FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Pfarrgemeinde Kaltenborn

Informativer Neujahrskaffee

Kaltenborn. Der Neujahrskaffee, zu dem Jung und Alt eingeladen waren, stand diesmal unter dem Motto: Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. mehr...

Mosella-Musikanten Oberfell

Jahreshauptversammlung

Oberfell. Am Freitag, 2. März findet um 18.30 Uhr in der Mosella-Halle (Probenraum) die Jahreshauptversammlung der Mosella-Musikanten Oberfell e.V. statt. Die Mitglieder, der Ehrenvorsitzende, der Ehrendirigent, die Ehrenmitglieder, der Dirigent sowie Vertreter des Fördervereins „Freunde der Mosella“ e.V. sind hierzu eingeladen. Die Tagesordnung wurde fristgemäß bekannt gegeben. mehr...

Info-Tag für Geflüchtete, Freiwillige, die sie unterstützen, sowie Vertreter von Arbeitgeberseite im Rathaus Unkel

Schlüssel zum Job

Unkel. Nur drei der insgesamt sechzig Stühle im Rathaus der Verbandsgemeinde Unkel bleiben an diesem Tag leer: Ein Zeichen, dass die Thematik des Info-Tags vielen auf den Nägeln brennt. Eingeladen hatte das Koordinationsteam des Kontaktreises Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde Unkel gemeinsam mit den Verbandsgemeinden Bad Hönningen und Waldbreitbach. Etwa ein Drittel der Teilnehmenden waren Geflüchtete, für die das Thema jetzt aktuell ist. mehr...

Weitere Artikel

VfB Kattenes

Jahreshaupt- versammlung

Kattenes. Der Sportverein VfB Kattenes lädt ein zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Sonntag, 25. Februar um 16 Uhr im Schützenraum des Bürgerhauses. Tagesordnungspunkte sind unter anderem Neuwahlen des Vorstandes nach Rücktritt des Vorsitzenden und Termine 2018. mehr...

Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach e.V.

Volles Haus bei der Mitgliederversammlung

Rheinbreitbach. Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Rheinbreitbach e.V. lud zur Mitgliederversammlung ein in das Hotel/Restaurant Ad-Sion in Rheinbreitbach. mehr...

Verein plus/minus 60 aktiv

Wanderung am Riedener Waldsee

Niederfell. Am Donnerstag, 15. März wandert der Verein plus/minus 60 aktiv auf dem Traumpfädchen Riedener Seeblick. Abwechslungsreiche Wald- und Wiesenabschnitte bieten herrliche Weitsichten und Einblicke in die feurige Vergangenheit der Eifel. Die Strecke ist etwa fünf Kilometer lang und von der Schwierigkeit als leicht eingestuft. Die Wanderzeit beträgt zwei Stunden. Treffpunkt zur Bildung von Fahrgemeinschaften ist um 13.30 Uhr am Bahnhof in Kobern-Gondorf. mehr...

Weitere Artikel

St. Stephanus Seniorenzentrum Polch

Helau, helau

Polch. Helau, helau hieß es an den närrischen Tagen auch im St. Stephanus Seniorenzentrum. Selbstverständlich darf da eine eigene Karnevalsfeier nicht fehlen. Pünktlich um 11.11. Uhr starteten die närrischen Feierlichkeiten. mehr...

Unkeler Kanuten als Punks im Zoch unterwegs

Let‘s fetz!

Unkel. Zu einer großen Gaudi wurde für rund 20 Mitglieder der Unkeler Kanujugend die Beteiligung am Rosenmontagsumzug der Kulturstadt am Rhein. In der Woche vor dem Zug wurde am Kanuheim auf dem Rheinbüchel mit der bekannten Fantasie und handwerklichem Können ein Bootsanhänger in einen Musik-Trailer verwandelt, auf dem dann eine ganze Band mit Gitarre, Schlagzeug, Strahlern, Lichtorgel und riesiger Boxenwand Platz fanden. mehr...

Verbandsgemeindeverwaltung

Steuerberater- Sprechtag

Kaisersesch. Gemeinsam mit der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz und der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch bietet das Starterzentrum des IHK-Büros Cochem einen Steuerberatersprechtag für Existenzgründer am 15. März ab 14 Uhr in den Räumlichkeiten der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, 56759 Kaisersesch, an. Interessenten können ein kurzes Gespräch von maximal 45 Minuten... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Joachim Rosenbach:
Toller Artikel, auch gilt ein DANK der Presse die uns den Karneval auch über die Grenzen von Höhr-Grenzhausen heraus transportiert, das man sieht in Höhr-Grenzhausen ist was los, da wird toller Karneval geboten. Das Jahr 2019 wird kommen und da simmer dabei un dat es Prima ....
Walter Heisser:
Super geschrieben,sehr detailiert,Dankeschön
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Sie wiederholen sich (falsch) Herr Klasen und ich würde Ihnen empfehlen,wenn Sie sich schon (falsch) äußern,dass Sie sich für JEDEN Leser erst einmal verständlich ausdrücken.Den aktuellen Stand der Wissenschaft haben Sie außerdem verpasst.Im übrigen empfehle ich Ihnen,sich einmal mit der KLIMAGESCHICHTE überhaupt zu befassen,genauer gesagt mit dem Problem merklicher menschlicher Einflüsse auf unsere UMWELT und somit auch auf unser KLIMA.Zu Ihrer INFO:Das geht zurück auf das Seßhaft-Werden des Menschen bis hin zum Übergang zu intensiver Landwirtschaft,Viehzucht etc.u. natürlich weitergehend der Industrialisierung (abgesehen von den natürlichen Klimaänderungen).Der MENSCH hat durch Waldrodung,Agrar-/Weidewirtschaft,Bebauung,Abwärme-Erzeugung,Verkehrswege,Industrieanlagen,künstliche Bewässerung,trockenlegung von Sumpfgebieten etc.die Erdoberfläche negativ VERÄNDERT.Hinzukommt der Ausstoß (menschgemacht/verschuldet) von Stoffen/Gasen unterschiedlichster Art in die Athmosphäre.
Uwe Klasen:
Klimaschutz = quasi eine religiöse Bewegung ... es bleibt leider wie es ist, dass es in der Physik und in der Physikalischen Chemie kein einziges Experiment gibt, das den sog. "atmosphärischen Treibhauseffekt" belegen kann! Und in veröffentlichten Persistenzanalysen gibt es keinerlei Hinweis auf ein anthropogenes Signal, abgesehen vom städtischen Wärmeinseleffekt. Es ist offensichtlich, dass CO2 nicht der wesentliche Treiber der Temperaturen ist. Soviel zum aktuellen Stand der Wissenschaft!
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Service
Lesetipps
GelesenBewertet