Das Willy-Brandt-Forum lud zu seiner zweiten Matinee mit Norbert Alich ein

Es erklangen bekannte Schlager von der NS- bis zur Wirtschaftswunder-Zeit

In „Chiantiwein und weiße Schiffe“nahm der Kabarettist Norbert Alich sein begeistertes Publikum auf eine Zeitreise durch die Schlagerwelt mit

31.05.2017 - 09:45

Unkel. „Ich freue mich, Sie wie schon vor drei Wochen wieder zu einer Matinee der ganz besonderen Art hier im Sitzungssaal des Verbandsgemeinde Unkel begrüßen zu können. Dieses Mal präsentiert Ihnen der bekannte Pink-Punk-Pantheon-Kabarettist und ausgebildete Opernsänger Norbert Alich keinen kabarettistischen Zug durch das Rheinliedergut. Er lädt sie heute vielmehr unter dem Titel ‚Chiantiwein und weiße Schiffe‘ zu einer Reise durch die Schlagerwelt des vorigen Jahrhunderts ein“, begrüßte der Vorsitzende der Willy-Brandt-Bürgerstiftung, Christoph Charlier, am Sonntagvormittag die Besucher der jüngsten Veranstaltung des Willy-Brandt-Forums.


Musikgeschmack wird in der Jugend ausgebildet


„Als die Bonner Republik laufen lernte, war die Popmusik der Nazizeit nicht aus den Köpfen der Deutschen verschwunden. Ganz im Gegenteil, die Massenmedien schickten sie weiter in die Wohnstuben, sodass sie meine Kindheit bestimmten“, so der 1955 in Weißenthurm geborene Kabarettist. Und nicht nur das: „Musikgeschmack wird in der Jugend ausgebildet, wir müssen die Lieder nur aus dem Unterbewusstsein abrufen, schon sind sie wieder da“, war Norbert Alich überzeugt. Sicherheitshalber hatte er aber doch einen langen Spickzettel für die Mitsing-Lieder vorbereitet.

Zu diesen zählte nicht das „zweiten Lied“ von Marlene Dietrich „Ich bin die fesche Lola“ aus dem Film „Der blaue Engel“, mit dem der 62-jährige die Matinée begann. Allerdings wurde die Schauspielerin alles andere als „der Liebling der Saison“ bei ihren Nachkriegs-Auftritten in Deutschland gefeiert. Von der nationalsozialistischen Presse wegen ihrer Zusammenarbeit mit den „Kino-Juden von Hollywood“ angefeindet, wurde sie nach dem Krieg als „Vaterlandsverräterin“ bezeichnet. „So wurden alle die Emigranten damals beschimpft, obwohl sie ermordet worden wären, wenn sie Deutschland nicht rechtzeitig verlassen hätten“, erinnerte Norbert Alich.

Das war Friedrich Hollaender, dem Komponisten des „Blauen Engels“ 1933 gelungen. Wegen seiner jüdischen Abstammung war er als „entarteter Künstler“ zunächst nach Paris, 1934 dann nach Hollywood geflohen. Dieser Aderlass jüdischer Künstler, die das deutsche Kulturleben extrem geprägt hatten, sei ein enormer Verlust gewesen, klagte der Kabarettist und stimmte das melancholische Chanson „Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm ich in Verlegenheit, eine schlimme oder gute Zeit“ an, mit dem sich Marlene Dietrich in die USA verabschiedet hatte. Und schon war man beim ersten Mitsinglied angekommen „Ich brauche keine Millionen“ und damit bei Marika Röck und Johannes Heesters. „Komponiert hat das Lied, in dem sich das Lebensgefühl einer vernachlässigten Generation widerspiegelte.


Popmusik ist populär


„Popmusik ist populär, denn erfunden wird, was die Leute hören wollen, wie die etwa Gemeinschaftsproduktion von Bruno Balz und Michael Jary ‚Davon geht die Welt nicht unter‘ für den Film ‚Die große Liebe‘ mit Zarah Leander. Der homosexuelle Texter war 1941 erneut von der Gestapo verhaftet worden und nach tagelanger Folter erst durch die Intervention von Michael Jary nicht ins Konzentrationslager gekommen war, weil dieser vorgab, die von Propagandaminister Joseph Goebbels für den Film geforderten Lieder als ‚Beitrag zur Kriegsanstrengung‘ ohne die Hilfe seines Partners nicht zustande bringen zu können“, berichtete Norbert Alich.

Erfahrungen mit der Gestapo hatte auch der Superheld des deutschen Films, Hans Albers, gemacht. Nach der Machtübernahme habe man ihn zur Trennung von seiner Frau, der Schauspielerin Hansi Burg gedrängt. „Hans Albers gab nach und ließ sich scheiden, lebte jedoch - anders als Heinz Rühmann, der sich 1938 von seiner als Jüdin diskriminierte Frau Maria Bernheim scheiden und diese einen Schweden heiraten ließ, um selber Hertha Feiler zu heiraten - weiter mit ihr zusammen in Garatshausen an Starnberger See, bis es für sie in Deutschland zu gefährlich wurde. Er sorgte dafür, dass sie 1939 über die Schweiz nach England emigrieren konnte, und lebte nach ihrer Rückkehr 1946 an den Starnberger See bis zu seinem Tod 1960 mit ihr zusammen“, berichtete Kabarettist von dem Volksidol, dem „blonden Hans“, dem Fritz Kortner in Ferenc Molnárs Stück „Liliom“ die Rolle des „Schiffschaukelschupsers“ habe überlassen müssen.

„Es war schon eine eigenartige Zeit Anfang der 50er. Im Bundestag saßen schlanke Volksvertreter, ehemals abgemagert im KZ, neben Parteigenossen und Ritterkreuzträgern, die wieder von ihrer tollen Jugendzeit schwärmten, als Peggy March 1965 ‚Mit 17 hat man noch Träume‘ sang“, erinnerte Norbert Alich. Weiter ging es zu Fred Bertelmann, „der ganz tief, aber doch unheimlich weich mit lockerem Unterkiefer“ singen konnte. Da wollte der gelernte Opern-Bariton nicht nachstehen und schmetterten den „lachenden Vagabunden“, ein Lied, das in die Stimmung des deutschen Wirtschaftswunders passte und, im Juli 1957 in Köln eingespielt, ein Nummer-eins-Hit wurde und als Single bis zum 1. Mai 1958 eine Million Mal verkauft wurde.

Noch früher hatte Gerhard Wendland Erfolg. 1951 war sein Schlager „Das machen nur die Beine von Dolores“ in allen Radiostationen zu hören - und am Sonntag auch im Sitzungssaal. „Auch er geriet wie der neun Jahre jüngere Fred Bertelmann in amerikanisch Kriegsgefangenschaft und nutzte 1948 seine dabei geknüpften Kontakte für Engagements als Sänger in amerikanischen Offiziersclubs als Sänger.

Dann schwenkte er zurück in die Nazizeit, in welcher die Karriere des homosexuellen Gustav Gründgens steil nach oben gegangen war. „Nachdem seine Ehe mit Erika Mann 1929 nach drei Jahren geschieden worden war, heiratete er 1936 die lesbische Schauspielerin Marianne Hoppe, wobei die Art dieser Beziehung allgemein bekannt war“, war sich der Kabarettist sicher, ohne den damaligen Spottvers zu bemühen: „Hoppe, Hoppe, Gründgens, die kriegen keine Kindgens, und das hat seine Gründgens!“ Dafür trug er Gustav Gründgens rebellisches Lied „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ aus dem Jahr 1938 vor, nachdem er zuvor als gelernter Bariton das Wolgalied aus dem „Zarewitsch“ geschmettert hatte.


Ja, ja der Chiantiwein


„Nicht den russischen Thronfolger hat man im Nachkriegsdeutschland am Wolgastrand stehen gesehen, sondern vielmehr einen deutschen Soldaten“, war sich Norbert Alich sicher, bevor er im zweiten Teil der Matinée seine Zuhörer mit „Ja, ja der Chiantiwein“ in die Toskana entführte, um sie dann mit der deutschen Fassung des Cole Porter-Hits „“I love Paris“ von Catarina Valente wie schon ganz Paris von der Liebe träumen zu lassen, bevor sie mit Freddy Quinn ihrem Fernweh frönen konnten und sogar „ein weißes Schiff nach Hongkong“ bestiegen. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Turnverein Bassenheim

Handball- Spielvorschau

Bassenheim. Die Abteilung Handball des TV Bassenheim hat folgende Heimspiele: Samstag, 28. April, mE-Jugend, 13.30 Uhr, TVB – TV Güls; Zweite Damen, 15 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Herren, 17 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Damen, 19.30 Uhr, TVB – HSV Püttlingen. Ein Auswärtsspiel steht am Samstag, 28. auf dem Programm: mA-Jugend, 16 Uhr, HV Vallendar – TVB. mehr...

Tischtennis - TuS-PSV

Sieg für erste Herrenmannschaft

Kreisstadt. Die erste Herrenmannschaft der 2. Bezirksliga Herren war letze Woche zu Gast beim SC Niederzissen. Obwohl die Gastgeber aus dem Brohltal auf dem Abstiegsrelegationsplatz stehen, war der knappe 9:7-Sieg in der Hinrunde für die Kreisstädter noch in guter Erinnerung. Entsprechend gewarnt und motiviert ging man in das Spiel. Hildebrandt/Kossytorz glichen mit einem knappen Fünfsatzsieg gegen Vendel/Haselbauer zum 1:1 aus. mehr...

Vorschulprojekt des Kindergartens Sterntaler

„Maxis“ statteten Apotheke in Heimersheim Besuch ab

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen der Vorschulprojekte besuchten die „Maxis“ des Kindergartens Sterntaler in Heimersheim – aufgeteilt in zwei Gruppen – die Mauritius Apotheke in Heimersheim. Der Inhaber und Leiter der Apotheke, Stefan Müller, begrüßte die Vorschulkinder und lud sie ein zu einem spannenden Rundgang und einem „Blick hinter die Kulissen“ der Apotheke. Natürlich durften auch Fragen gestellt werden, die kindgerecht beantwortet wurden. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Freikirche Neuwied

Wichtige Impulse für das gemeinsame Leben

Neuwied. Im vergangenen Monat fand in der evangelischen Freikirche Neuwied ein Eheseminar mit Pastor Arno Kawohl statt. Es nahmen etwa 40 Paare an dieser besonderen Veranstaltung teil. mehr...

TUS Ahrweiler

„Funtastics Cheerleader“

Bachem. Ein Casting bei den Funtastics Cheerleadern des TuS Ahrweiler fand vor einigen Tagen in der Bon Bosco Halle in Bachem statt. Die Anwärterinnen haben sich gut geschlagen und sind motiviert, bei den Cheerleadern des TUS Ahrweiler einzusteigen. „Dennoch wünschen wir uns noch mehr Verstärkung für die kommende Saison, damit wir nicht nur durch unsere Performance, sondern auch durch die Gruppenstärke überzeugen können“, so die Trainerin der Cheerleader, Alexandra Weber. mehr...

Vorschulkinder lernen Umgang mit Konfliktsituationen

Selbstbewusst Grenzen setzen

Bachem Konflikte erfolgreich bewältigen und den Alltag gewaltfrei gestalten - das möchte eigentlich fast jeder. Gelingt es jedoch nicht, erste Auseinandersetzungen in der Kindheit positiv zu erleben, sinkt die Chance, selbstbewusst durch das Leben zu gehen. Zugleich steigt die Gefahr, unsicher zu werden und sich in einer Opferrolle wiederzufinden. mehr...

Weitere Artikel

Erfolgreicher Start des neuen „Big House“-Angebots

Das Konzept der „Live Lounge“ überzeugt

Neuwied. Als vollauf gelungen bezeichnen die Organisatoren den Start der neuen Veranstaltungsreihe „Live Lounge“ im städtischen Jugendzentrum „Big House“. Rund 80 Besucher kamen zur Premiere, in deren Mittelpunkt „Vocals“, also die Stimme, stand. Und in prächtiger vokaler Verfassung präsentierten sich die vier teilnehmenden Ensembles. mehr...

Vortrag von Axel Lindt

„Christenverfolgung heute“

Bad Bodendorf. Alex Lindt, Referent für die Öffentlichkeitsarbeit beim international tätigen Hilfswerk Open Doors, berichtete in der Adventgemeinde Bad Bodendorf zur Situation verfolgter und diskriminierter Christen in der Welt. Der Bericht begann mit einem Vers aus dem neuen Testament der Heiligen Schrift: „Wenn ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen... mehr...

Spielbericht der JSG Grafschaft

E1 frustriert über Niederlage

Grafschaft Kürzlich reisten die jungen Grafschafter Löwen zum bis dahin ebenfalls punktlosen BSC Unkelbach. Auf dem ungewohnten Hartplatz verschlief man leider die Anfangsphase und lag schnell 0:2 zurück. Langsam erinnerten sich die jungen Kicker dann an ihre vorhandenen Fähigkeiten und konnten erste vielversprechende Angriffe starten. Die größte Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Marvin Nowatzek... mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet