25 Jahre Arbeitsgemeinschaft Nette

Flora und Fauna stehen im Fokus der Aktiven

Wo der atlantische Lachs leben kann, fühlen sich auch andere Fische wohl

20.03.2017 - 10:11

Saffig. Dass sich in der Nette wieder zahlreiche Fischarten, unter ihnen sogar Lachse, tummeln, liegt nicht in der Natur der Dinge, sondern ist in erster Linie dem unermüdlichen Einsatz der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Nette zu verdanken. Ihre Erfolge der letzten 25 Jahre feierte die Arge vor wenigen Tagen mit einer Jubiläums-Feier im Vulkanpark Infozentrum in der Rauschermühle in Saffig. „Seinerzeit war die Nette eine einzige Kloake“, beschreibt Achim Theisen, Vorstandsmitglied der Arge Nette, den einstigen Zustand des etwa 58 Kilometer langen Flüsschens, das in der Vulkaneifel entspringt und im Rhein mündet. Mit dem Ziel, die Flora und Fauna an dem Gewässer zu schützen und zu fördern, gründete sich 1992 die Arbeitsgemeinschaft. Seither kümmern sich ehrenamtliche Mitarbeiter der Arge, Ortsgruppen der Naturfreunde und viele Bachpaten gemeinsam mit Anglern, Kommunen und Regionalversorgern um die Nette. „In den ersten Jahren ging es vor allem darum, die Quellen der Verschmutzung aufzuspüren und beispielsweise auf die Verbesserung der Kläranlagen einzuwirken“, so Theisen. Nach und nach seien Begradigungen und Querbauten entfernt und auch die alten Kläranlagen von Netz genommen worden. „Nun tummeln sich wieder zahlreiche Fischarten, wie beispielsweise Bachforelle, Döbel, Gründling und Rotauge in dem kleinen Fluss“, freut sich Theisen. Eine Besonderheit der Nette sei das Vorkommen von Wanderfischen, wie dem Lachs. „In einem Gewässer, wo der atlantische Lachs leben kann, fühlen sich auch andere Fische wohl“, weiß Theisen. Nur das Querbauwerk in Miesenheim behindere die weitere Ausbreitung des Lachses. „Wir hoffen, dass die Schäfersmühle noch in diesem Jahr umgebaut wird, dann wäre ein Lachsanbau bis nach Mayen möglich“, sagt Theisen. „Dazu wäre es jedoch erforderlich, dass in Holland die Stellwerkfischerei eingestellt werde“, schränkt Theisen ein. Stephan Rosenzweig, Vorsitzender der Arge-Nette, ließ die Aktivitäten des derzeit etwa 80 Mitglieder zählenden Vereins in einem Vortrag Revue passieren und dokumentierte zahlreiche Stationen anhand von Bilder auf einer Großleinwand. In den letzten Jahren seien zahlreiche Querbauwerke, Wehren und Mühlen, wie beispielsweise die Ochtendunger Flöcksmühle, die Plaidter Haagsmühle und die Plaidter Gottschalksmühle, die es den Fischen nahezu unmöglich machten von der Rheinmündung bei Weißenthurm bis zur Quelle bei Hohenleimbach in der Eifel zu gelangen, zurückgebaut worden.


Umbau der Schäfersmühle in Miesenheim ist geplant


In diesem Jahr sei der Umbau der Schäfersmühle in Miesenheim geplant, weitere Maßnahmen sollen folgen. Rosenzweig betonte, dass diese Maßnahmen ohne Fördermittel, wie etwa durch die Aktionen Blau und Blau Plus des Landes, nicht durchführbar gewesen wären. Der Vorsitzende der Arge erinnerte auch an erfolgreiche Kampagnen, mit denen die Öffentlichkeit für das Thema Renaturierung sensibilisiert wurde, wie etwa einem großen Schulprojekt aus dem Jahre 1994 an dem unter dem Motto „Was ist los an der Nette?“ zehn Schulen aus der Region teilgenommen hatten sowie an die Auszeichnung als Flusslandschaft des Jahres 2008/2009. Er bedauert allerdings, dass durch die Landwirtschaft nach wie vor zu viele Schadstoffe in die Nette gelangen. Verschmutzungen bedeuteten auch immer wieder Rückschläge für das „Lachsprogramm 2020“, das die Arge betreut. Während sich der Lachsbestand in der Nette in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert habe, sei er im vergangenen Jahr fast gänzlich ausgeblieben. „Zahlreiche Junglachse haben das Hochwasser nicht überlebt“, sagt Biologe Jörg Schneider, der das Projekt wissenschaftlich begleitet. Laut Achim Theisen sei auch eine größere Umweltverschmutzung im Bereich Plaidt für den geringeren Fischbestand im vergangenen Jahr verantwortlich. Um Umweltschäden möglichst schnell entgegenzuwirken, hat die Arge einen Alarmplan erstellt. „Bürger, die eine Umweltverschmutzung an der Nette feststellen, brauchen nur die Notrufzentrale (112) zu alarmieren und mitzuteilen, an welcher Stelle des Flusses die Verunreinigung entdeckt wurde“, erklärt Vorstandsmitglied Elmar Weinand. Alle weiteren relevanten Stellen würden dann automatisch über den Vorfall informiert. Landrat Dr. Alexander Saftig lobte das große Engagement der Arge Nette und überreichte Stephan Rosenzweig zum 25-jährigen Jubiläum eine Urkunde und eine Spende.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

23-Jähriger offenbar grundlos niedergeschlagen

Körperverletzung - Zeugen gesucht

Montabaur. In den frühen Morgenstunden des 23.04., gegen 04:35 Uhr, wurde ein 23-jähriger Mann Opfer einer Körperverletzung. Der stark alkoholisierte Mann war Gast einer Kneipe in der Kirchstraße in Montabaur. Hier wurde er von einem bislang unbekannten männlichen Jugendlichen offenbar grundlos geschlagen. Der Täter war nach Angaben des Geschädigten mit einer Gruppe von vier weiteren Personen unterwegs gewesen. mehr...

TC Grafschaft e.V. lädt zum Schach-Tennis ein

Ein Spiel mit Kraft und Köpfchen

Grafschaft. Steigender Beliebtheit erfreut sich eine Trendsportart, die es bereits zur Austragung von Europameisterschaften gebracht hat: Es handelt sich um den Duathlon aus körperlicher Bewegung und geistigem Know-how, vereint in der Kombination Tennis und Schach. Longline und Cross, Antäuschen und Passieren sind nur einige der Gemeinsamkeiten der Einzeldisziplinen, die beide ein hohes Maß an Reaktionsschnelligkeit, Vorausberechnung und Intuition erfordern. mehr...

Passionskonzerte Montabaurer Kantorei und Cappella Taboris

Textbegegnung zwischen Alessandro Scarlatti und Johann Sebastian Bach

Montabaur/Alsbach. Mit einem für Karfreitag in der evangelischen Kirche eigentlich ungewohnt sattem Orchesterklang begann die Johannespassion des barocken Komponisten Alessandro Scarlatti, der die Leidensgeschichte Jesu in dramatische und bewegende Musik umgesetzt hat. Die Montabaurer Kantorei und die Cappella Taboris meisterten dieses Werk gemeinsam unter der bewährten Leitung von Dekanatskantor... mehr...

Weitere Artikel

Verletzte nach Versprühen von Pfefferspray in Cochemer Diskothek

Pfeffersprayattacke bei Abifete

Cochem. Gegen 01.45 Uhr wurde der PI Cochem am So., 23.04., über Notruf mitgeteilt, dass in der Diskothek „Königstheke“, in der an diesem Abend eine Abi-Finanzierungsparty stattfand, Pfefferspray versprüht worden sei. Bei Eintreffen der Streifen befanden sich ca. 200 Personen vor der Diskothek, von denen eine Vielzahl über Atemwegs- und Augenreizungen klagten. Durch das DRK wurden insgesamt sieben Personen... mehr...

Russisch intensiv bei der KVHS

Russisch lernen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Freie Plätze meldet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) noch in dem vom 5. bis 7. Mai in Bad Neuenahr-Ahrweiler stattfindenden Russisch-Intensivseminar. Interessierte, die zum ersten Mal Russisch lernen möchten, erwerben hier anhand alltäglicher Sprechsituationen Grundkenntnisse im Verstehen und Sprechen. Natürlich werden auch die Schriftzeichen des kyrillischen Alphabets erarbeitet, und man erfährt Wissenswertes über die russische Kultur und Lebensart. mehr...

Weitere Artikel

FBS Andernach

Baby-Schwimmen

Andernach. Am 5. Mai beginnt um 8.30 Uhr und um 9 Uhr ein Schwimmkurs für Babys von vier bis 24 Monaten. Hier ist Spaß und Spiel im und mit Wasser für Klein und Groß angesagt: die Kinder verlieren durch spielerische Gewöhnung die Scheu vor dem Wasser und nehmen im Wasser bewusst das Körpergefühl wahr. Die Motorik wird gefördert und durch den Einsatz von Schwimmscheiben wird der natürliche Bewegungsdrang des Kindes unterstützt. mehr...

TSC Nentershausen

Tänzer gesucht

Nentershausen. Der TSC Nentershausen sucht Tänzerinnen und Tänzer für das Showtanz-Team der Formation inTakt. mehr...

TV 06 Bad Neuenahr

Birnen-Rundwanderweg

Bad Neuenahr. Die Aprilwanderung des TV 06 Bad Neuenahr findet am Sonntag, 30. April statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Bahnhof in Bad Neuenahr. Der abwechslungsreiche Weg beginnt auf dem Rotweinwanderweg und führt entlang des historischen Hohlwegs „Schwallhüll“, durch den Ort Lantershofen zum Birnensortengarten, wo Bäume mit 30 Birnensorten in Blüte stehen. Vorbei am „Assbacher Hof“ endet der leichte, etwa 9 km lange Rundgang wieder auf dem Rotweinwanderweg. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Wanderer zieht es zurück in die Natur

Kramer:
Sehr geehrte Frau Puderbach ! Sehr professionell , Herzlichen Dank. Freundlichst H.Kramer
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet