Wanderausstellung „Ruhmreiche Sportler“ des Sportbunds Rheinland gastiert im VR-Bank Center

Sportler im Zeichen ihrer Zeit

08.05.2016 - 13:30

Neuwied. Eine interessante Wanderausstellung des Sportbunds Rheinland gastiert derzeit im VR-Bank Finanzcenter Neuwied in der Langendorfer Straße 147. Unter dem Titel „Ruhmreiche Sportler“ werden Welt- und Olympiasieger aus dem Gebiet des Sportbunds Rheinland präsentiert. Die Ausstellung ist jedoch nicht nur etwas für Sportfans. Vielmehr wurden die neun Sportler deshalb ausgewählt, weil sie außergewöhnliche Charaktere sind oder eine besondere Geschichte erzählen. Vielfach sind sie Beispiele für den politischen Wandel der Gesellschaft.

„Ich bin sehr stolz, dass die Ausstellung nun in unserem Sportkreis stattfindet“, sagte Alfred Hofmann. Er erklärte auch, warum die Exposition in der VR-Bank zu sehen ist. „Uns verbindet eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit“. Der Sportkreisvorsitzende unterstrich, dass Erfolge bei Weltmeisterschaften oder Olympiaden nur mithilfe von großzügigem Sponsoring möglich seien: „Gold muss eben finanziert werden“, so Alfred Hofmann. VR-Bank Vorstandschef Franz Lacher ließ es sich nicht nehmen, die Ausstellung persönlich zu eröffnen. Dass ihm das augenscheinlich Freude bereitete, lag daran, dass er ein ums andere Mal mitfieberte, wenn Olympiateilnehmer Zsolt-Georg Böhm (TTC Zugbrücke Grenzau) und Olympiasiegerin Anna Dogonadze (MTV Bad Kreuznach) um Ruhm und Ehre kämpften.

Beide waren zum Start der Ausstellung persönlich vor Ort, um in einer Talkrunde darüber Auskunft zu geben, wofür die Ausstellung steht. Als da wären die goldenen 1920er Jahre, die Nachkriegszeit, der Wandel vom Amateur - zum kommerziellen Sport und die großen politischen Umwälzungen im 20. Jahrhundert. Beispiel hierfür: Anna Dogonadze. Sie holte Olympiagold, sammelte Weltmeistertitel und deutsche Meisterschaften. Die Trampolinturnerin flüchtete 1989 nach Deutschland. In Georgien tobte der Konflikt mit Russland und hautnah musste Anna Dogonadze miterleben, wie bei einem Protest Menschen ums Leben kamen.

Dass die Liebe sie nach Deutschland führte, war reiner Zufall. Eigentlich hatte sie Italien oder Griechenland im Blick, wo Freunde von ihr wohnten. Dass ihr damaliger Freund und spätere Ehemann heute mit ihrer Synchronpartnerin in Georgien lebt, ist wohl als Ironie des Schicksals. zu bezeichnen.

Die Sportlerin erzählte ebenfalls von ihrem beschwerlichen Weg zu Olympiagold. Immer wieder warfen Verletzungen sie zurück. Eigentlich hatte sie ihre Karriere schon beenden wollen, aber als Trampolinturnen olympisch wurde, war das zu reizvoll, um aufzuhören. Unter dem Titel „In 20 Sekunden auf den Olymp“ sind die Details dazu nachzulesen auf einer der bebilderten Showtafeln im Foyer der VR-Bank.

Auch Zsolt-Georg Böhm ist Flüchtling, gekommen aus Rumänien. Dort gehörte er zu einer benachteiligten Volksgruppe. Natürlich sei der Start in Deutschland schwierig gewesen. Wie für jeden Flüchtling. Der Sport aber sei bei der Integration außerordentlich hilfreich gewesen. „Ich wollte in Freiheit leben“, begründete der Tischtennisspieler die Flucht. Bei einem Auslandaufenthalt seines Teams setzte er sich ab. Dass dies anders als eigentlich geplant, auch tatsächlich gelang, ist sein „persönliches Wunder von Bern“. Darüber hat Böhm ein Buch verfasst.


Interessante Geschichten und Umstände


„Wussten sie eigentlich, dass der einzige Fußball-Nationaltorhüter ohne Gegentor aus Koblenz kommt?“, fragte Dominik Sonndag. Der Öffentlichkeitsbeauftragte des Sportbunds stellte die anderen porträtierten Menschen vor. Als da wären: Karl Adam (TuS Neuendorf), deutscher Fußballmeister 1951 und dreifacher Nationalspieler; Julius Baruch (ASV Bad Kreuznach), Europameister im Gewichtheben und Vize-Europameister im Ringen 1924; Günther Steines (Rot-Weiß Koblenz), Olympische Bronzemedaille in der 4x400 Meter Staffel 1952 in Helsinki; Eric Jelen (TC Trier), zweifacher Davis-Cup Sieger; Paul Trappen (ASV Trier), der „stärkste Mann der Welt“; Frank Baum (TBB Trier), Deutscher Basketball Meister und zweifacher Pokalsieger; Peter Joppich (CTG Koblenz), vierfacher Fechtweltmeister und olympischer Bronzemedaillengewinner.

Bei Sichtung seines Archivs war der Sportbund auf die interessanten Geschichten und Umstände der Medaillengewinner gestoßen. Daraus entstand die Idee, zunächst als Lesereihe in der Zeitschrift des Sportbunds, dann als Ausstellung, mit den Geschichten an die Öffentlichkeit zu gehen. Möglich wurde sie durch Autor Felix Schönbach, der im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes beim Sportbund Rheinland ausreichend Zeit hatte, sich mit den Persönlichkeiten zu befassen und die noch lebenden zu interviewen.

Die Ausstellung ist noch bis Ende Mai während den Öffnungszeiten der VR-BANK im Raiffeisen FinanzCenter zu besichtigen.

FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Zwanzig Aussteller informierten „Rund um die Demenz“

Neue Broschüre „Wegweiser Demenz und Pflege“ vorgestellt

Kreis Neuwied. Zum zweiten Mal veranstaltete die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz des Mehrgenerationenhauses Neustadt (Wied) einen Informationsnachmittag als Messe „Rund um die Demenz“ und Pflege. Zwanzig Aussteller informierten die Besucher/innen mit einem breiten Spektrum über Angebote, Dienstleistungen und Unterstützungsmöglichkeiten in der Pflege und Demenz in der Verbandsgemeinde Asbach und dem Kreis Neuwied. mehr...

TV Welling - E-Juniorinnen

Niederlage zum Saisonabschluss

Puderbach. Das abschließende Saisonspiel gegen die Sportfreunde aus Puderbach verlor die weibliche E-Jugend des TV Welling mit 19:4. Unter der souveränen Leitung des guten Schiedsrichters konnten die Maifelder dabei die ersten fünf Minuten ausgeglichen gestalten. In den folgenden zehn Minuten präsentierten sich die Maifelder jedoch im Vergleich zu den vergangenen Spielen indisponiert, sodass Puderbach leichtes Spiel hatte um, sich bis zur Pause bereits eine klare Führung zu erspielen. mehr...

Mitmachprogramm beiKultur im Gewölbe

„Sing, Sang Zwitscherklang“

Sinzig. Autorin Iris Schürmann-Mock lädt am Sonntag, 7. Mai um 15.30 Uhr Kita- und Grundschulkinder zu ihrem Mitmachprogramm „Sing, Sang, Zwitscherklang“ ins Gewölbe des Sinziger Zehnthofs ein. In dem neuartigen Programm, das auf dem gleichnamigen Gedichtband basiert, bringt Iris Schürmann-Mock Kindern die heimische Vogelwelt auf ungewöhnliche Art näher. Poesie trifft auf Biologie, Lyrik und Information werden kombiniert. mehr...

Weitere Artikel

Eifelverein Remagen

Ein Turm, schiefer als der von Pisa

Remagen. Mit 57° C ist der Robert-Kampe-Sprudel in Bad Ems Deutschlands heißeste Quelle. Seine acht Meter hohe artesische Fontäne in einem eigenen Brunnenhaus dampfte und zischte zur Begrüßung der Wanderer aus Remagen. Der an Mineralien reiche Dampf stärkt und reinigt die Atemwege und das brauchte man auch gleich anschließend beim steilen, anstrengenden Aufstieg zum Concordiaturm. Der liegt doch volle... mehr...

Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen

„5th Anniversary Party Bandidos MC Neuwied“ von Polizei überwacht

Niederbieber. Mit einem massiven Polizeiaufgebot hat die Polizei Neuwied am Samstagabend die Jahresfeier des Motoradclubs „Bandidos“ kontrolliert. Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen. Die Polizei hatte alle Zufahrten rund um das Clubhaus abgeriegelt. Die anreisenden Teilnehmer der Jahresfeier mussten sich einer polizeilichen Kontrollmaßnahme unterziehen, bevor sie das Clubgelände betreten durften. mehr...

DRK-Kreisverband Neuwied e.V.

Das DRK ist bestens gerüstet!

Neuwied. Der Präsident des DRK Kreisverbandes Neuwied e.V. Werner Grüber, übergab zwei vollausgestattete und einsatzbereite Rettungsrucksäcke zur Abdeckung kreisweiter Einsätze und Veranstaltungen, im Beisein des DRK-Kreisgeschäftsführers Karl- Heinz Pieper und der Sachbearbeiterin Jennifer Wunsch, an die Kreisbereitschaftsleitung. David Lacher (Kreisbereitschaftsleiter) und Dr. Mitsuru Makinose (Kreisbereitschaftsarzt) nahmen die beiden Rettungsrucksäcke dankend entgegen. mehr...

Weitere Artikel

Training beim TC Rheinbrohl

Rücken-Workout

Rheinbrohl. Der TC Rheinbrohl bietet einen Kurs „Rücken-Workout“ an. In diesem Kurs verschmelzen klassische Übungen aus Figur-Gesundheitskursen und das Training mithilfe verschiedener Kleingeräte zu einem modernen Workout. Kursinhalte sind neben Übungen für die Rückenmuskulatur auch Übungen für den ganzen Körper. Der Kurs richtet sich an Menschen, die gezielt präventiv ihre Rückengesundheit fördern wollen und ist ausgerichtet für Trainierte und Fortgeschrittene. mehr...

Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wehr mit Neuwahlen

Neue Wehrführung bei der Freiwilligen Feuerwehr Wehr

Wehr. An der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr in Wehr fand jetzt ein Wechsel statt. Der bisherige Wehrführer Rolf Genn hatte aus beruflichen Gründen das Amt des Wehrführers niedergelegt. Genn gehörte seit 35 Jahren der Wehrer Feuerwehr an und war seit 22 Jahren Wehrführer. Sein Stellvertreter Kurt Gerhartz trat aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Gerhartz gehörte der Wehr ebenfalls seit 35 Jahren an und war seit mehr als drei Jahren stellvertretender Wehrführer. mehr...

Mammographie-Screening-Programm Mittelrhein

Mammographie-Screening-Bus kommt wieder nach Remagen

Remagen. Vom 8. Mai bis 14. Juni kommt der Mammographie-Screening-Bus wieder nach Remagen und wird dort für fünf Wochen am Edeka-Parkplatz Rudolphi, Goethe Straße 7, Station machen. Rund 2.400 Frauen von 50 bis 69 Jahren aus Calmuth und Remagen haben in diesem Zeitraum die Möglichkeit, wohnortnah am Brustkrebs-Früherkennungsprogramm teilzunehmen. Nach dem Standort Remagen wird das Mammobil Mitte Juni... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet