Jahresrückblick Zoo Neuwied 2017

Von neuen Tieren, Nachwuchs und baulichen Veränderungen

12.01.2018 - 10:17

Neuwied. Der Beginn eines neuen Jahres gibt immer wieder Anlass, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Im Zoo Neuwied gab es einige Jungtiere, neue Tierarten, Umbauten und Neubauten von Gehegen, viele Besucher, aber auch weniger erfreuliche Ereignisse.

Überschattet wurde das Jahr durch den allzu frühen Tod von Herrn Oberbürgermeister Nikolaus Roth, dem Vorsitzenden des Fördervereins Zoo Neuwied e.V. 17 Jahre lang leitete er als Vorsitzender die Geschicke des Vereins, welcher Träger des Zoo Neuwied ist. Während seiner Amtszeit wurden viele

Neubauten errichtet und Veränderungen vorgekommen, die den Zoo für viele Menschen in unserer Region als Ort der Erholung, der Bildung, des Artenschutzes und der Forschung näherbrachten.

Ansonsten verlief das Jahr 2017 insgesamt positiv. Rund 345.000 Besucher fanden den Weg in den größten Zoo in Rheinland-Pfalz. Diese bekamen auch einiges zu sehen: Neue Tierarten, Nachwuchs und Renovierungen von Gehegen.

Der wohl prominenteste Nachwuchs der Zootiere waren die fünf Berberlöwenwelpen, die im April geboren wurden. Die beiden älteren Löwenjungtiere von Herbst 2016 entwickelten sich gut und konnten im Dezember 2017 in ihre neue Heimat in Tschechien umziehen. Darüber hinaus gab es das erste Mal Nachzuchten bei den Kurzohrrüsselspringern, aber auch bei den Kaiserschnurrbarttamarinen, Kronenkranichen, Watussirindern, Chuckwallas und gleich zweimal bei den Erdmännchen. Neue Tierarten sind ebenfalls in den Zoo Neuwied eingezogen. Ein Pärchen Manule bewohnt die ehemalige, umgebaute Leopardenanlage und eine kleine Herde Vikunjas ist nun neben den Humboldtpinguinen zu sehen. Die Vikunjas brachten auch gleich eine Überraschung mit, da eine Stute trächtig in den Zoo kam und im Oktober ein gesundes Stutfohlen zur Welt brachte. Viele neue Tierarten sind im Rahmen der Renovierung des alten Kakaduhauses dazu

gekommen. Dieses trägt nun den Namen „Avimundo“ (Welt der Vögel). Dort sind unter anderem Grünarassaris, Weißhaubenturakos, Von-der-Decken-Tokos und viele weitere neue Arten zu sehen. Somit lebten zur Inventur am 31. Dezember 2017 genau 1.543 Tiere aus 183 Arten im Zoo Neuwied.

Die Bauarbeiten standen ganz im Zeichen der Prinz Maximilian zu Wied Halle für schwerpunktmäßig südamerikanische Tiere. Der kalte Winter Anfang des Jahres sorgte für einen kurzen Stopp der Bauarbeiten. Bei den extremen Minusgraden waren keine Beton- bzw. Bodenarbeiten möglich. Als dann aber alle Wände standen und die Unterkonstruktion für das Dach inklusive der großen Lichtpyramide gesetzt waren, konnte am 5. April 2017 Richtfest gefeiert werden. Seitdem wurden die Türen und Fenster eingesetzt, die Elektrik fertig gestellt, Lüftung und Heizung laufen und das Gebäude erstrahlt in frischen Grüntönen. Auch wenn die Halle von außen schon „ziemlich fertig“ aussieht, ist noch einiges zu tun. Der Innenausbau mit der Gehegegestaltung für die etwa 20 Tierarten ist in kompletter Eigenleistung des Zoos zu leisten und wird noch einige Monate in Anspruch nehmen.

Neben der Großbaustelle wurde aber im vergangenen Jahr auch an anderen Stellen fleißig renoviert und gebaut. Das ehemalige Leopardengehege wurde für die Haltung von Manulen umgebaut und die Mähnenspringeranlage wurde für Vikunjas neu gestaltet. Auch die Hornraben-Anlage wurde modernisiert. Das Gehege wurde vergrößert, mit

einem Netz überspannt und ein beheizter Stall sorgt nun dafür, dass die Hornraben auch im Winter ihre Anlage auf der Afrikawiese nutzen können.

Aber nicht nur für die Tiere konnten Neuerungen geschaffen werden. Im Sommer ist der Spielplatz neu gestaltet worden und hat einen neuen Namen erhalten. Dank des Sponsorings der Stadtwerke Neuwied (SWN) erstrahlt er nun in neuem Glanz. Mit einem großen Torbogen wurde er zum „SWeNi-Kinderland“.

Die SWN ließen ein Großspielgerät und ein Spielgerät für Kleinkinder installieren, sodass kleinen wie größeren Kindern abwechslungsreiche Klettermöglichkeiten geboten werden. Auch wurden am Spielplatz und an mehreren Gehegen neue Schilder und Lagepläne installiert. So haben nicht nur die kleinen Zoobesucher etwas vom Engagement der SWN.

Auch im neuen Jahr wird im Zoo Neuwied fleißig an einer Optimierung der Tierhaltung und Erhöhung der Attraktivität für die Besucher gearbeitet. Die neue Prinz Maximilian zu Wied Halle wird eröffnet, es gibt sicherlich wieder reichlich Nachwuchs bei den Tieren und vieles mehr. Wer all das direkt miterleben möchte, dem empfiehlt sich der Kauf einer Jahreskarte, mit der man den Zoo regelmäßig besuchen kann.

Pressemitteilung

Zoo Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sitzung des Ortsvereinsrings Kesselheim

Jubiläums- Karnevalsumzug geplant

Kesselheim. Die letzte Sitzung in 2017 des Ortsvereinsrings Kesselheim e. V. fand mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ortsvereine im Keglerstübchen bei Conny Hoffend statt. Die traditionsreiche Gaststätte und beliebter Treff wird zum Jahresende geschlossen. mehr...

Forstamt Adenau setzt erfolgreiche Waldbewirtschaftung nach FSC-Standard fort

Staatswald erneut zertifiziert

Adenau. Der Staatswald des Forstamtes Adenau wird nach fünf Jahren der erfolgreichen Bewirtschaftung nach FSC-Standard erneut zertifiziert. Winand Schmitz, Leiter des Forstamtes Adenau, nahm vor Kurzem die Zertifizierungsurkunde aus den Händen der Staatsministerin Ulrike Höfken entgegen. mehr...

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Weitere Artikel

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet