Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Grafschafter Hauptausschuss ist sich einig

Geplante Deponie soll unter allen Umständen verhindert werden

Tongrubenbetreiber hatte einen Antrag auf ein Planfeststellungsverfahren gestartet – Sechswöchige Frist für eine Stellungnahme ist dem Ausschuss zu gering -

14.02.2017 - 09:49

Grafschaft. Einstimmig bestätigte der Grafschafter Haupt- und Finanzausschuss den Beschluss des Planungsausschusses, sich gegen den geplanten Bau einer Deponie in der Tongrube Leimersdorf nach Kräften zu wehren (wir berichteten). Das Gremium sprach sich gegen die Errichtung und den Betrieb der beantragten Deponie aus und beauftragte die Gemeindeverwaltung, für die Abgabe einer umfassenden Stellungnahme bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) eine Fristverlängerung von zwei Monaten zu beantragen.

Das sei mittlerweile bereits geschehen, so Bürgermeister Achim Juchem (CDU). Eine schriftliche Antwort liege zwar noch nicht vor, doch telefonisch habe man bereits die Zusage erhalten. Das bestätigten auch Mathias Heeb (Grüne) und Udo Klein (SPD), die ihrerseits in der Sache mit Mitarbeitern der SGD Nord gesprochen hatten. Für die Stellungnahme der Verwaltung zum eingeleiteten Planfeststellungsverfahren wurde die Kanzlei Kunz Rechtsanwälte aus Koblenz, das Büro Björnsen Beratende Ingenieure aus Koblenz sowie der TÜV Rheinland einbezogen und beauftragt. Dafür wurden „grob geschätzt“ 80.000 Euro als Kosten der Rechtsberatung in den Haushalt eingestellt, da die tatsächlichen Kosten derzeit noch nicht kalkulierbar seien, so Juchem.


Die Idee gibt es schon seit vielen Jahren


Die Idee einer Mülldeponie in der Tongrube Leimersdorf nach dem Ende der Laufzeit gibt es schon seit vielen Jahren, bislang wurde sie auch immer von allen Beteiligten abgelehnt. Jetzt wurde das Thema wieder aktuell, nachdem die SGD Nord ein Planfeststellungsverfahren hierfür gestartet hatte. In diesem Zusammenhang wird auch die Gemeinde Grafschaft um eine Stellungnahme zu dem 700 Seiten starken Antrag gebeten, allerdings mit einer Frist von gerade einmal sechs Wochen. Der Betreiber der Tongrube hat demnach den Antrag zum Betrieb einer Deponie der Klasse „DK I“ gestellt, in der Bauschutt, Boden und mineralische Abfälle, sogenannte Schlacken, entsorgt werden können. In der Planungsausschusssitzung hatte Lothar Barth (FWG) gefordert, man müsse alles auffahren, um dagegen anzugehen. Wenn die Genehmigungsbehörde auch nur annähernd so arbeite wie das Bergamt, müsse man das Schlimmste befürchten. Auch CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Huse hatte gefordert, alle Kräfte zu bündeln, um gegen die Deponiepläne vorzugehen. Udo Klein (SPD) und Alfred Beißel (Grüne) plädierten dafür, die weiteren Schritte unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beraten, um dem Tongrubenbetreiber keinen Informationsvorsprung zu geben. Man werde sich auf einen langen Weg begeben müsse, befürchtete Klein.


Gemeinderat verabschiedete 2014 eine Resolution


Die Errichtung einer Deponie der Deponieklasse I in der Leimersdorfer Tongrube war bereits Gegenstand der Sitzung des Hauptausschusses am 17. April 2014. Damals hat der Ausschuss die Unterlagen für einen Scoping-Termin seitens der SGD zur Kenntnis genommen und beschlossen, eine gemeinsame Resolution abzugeben. Die Resolution gegen die Errichtung einer Deponie hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 30. Juli 2014 verabschiedet. Der angekündigte Scoping-Termin indes sei von der SGD bis heute nicht angesetzt worden, so Juchem in der Sitzungsvorlage. Gründe hierfür seien nicht bekannt.

Der Tongrubenbesitzer, die Leimersdorfer Tonwerken Jakob Linden GmbH & Co.KG, hätten die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens bereits im Oktober 2014 beantragt. Die damalige rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) habe damals betont, dass alle Entscheidungsträger die Besorgnis des Rates, die in der Resolution des Gemeinderates zum Ausdruck komme, sehr ernst nehmen würden. Die SGD müsse zunächst in ihrer Funktion als Planfeststellungsbehörde den Bedarf an entsprechenden Deponiekapazitäten analysieren und daraus die notwendigen Schlussfolgerungen für das Verfahren ziehen.


Drei Punkte sprechen gegen die Deponie


Schon nach der ersten Durchsicht der Antragsunterlagen hatte die Gemeindeverwaltung drei Punkte ausgemacht, die zu erheblichen Bedenken gegen die Errichtung und den Betrieb einer Deponie in der bisherigen Grube der Leimersdorfer Tonwerke sprechen. So setze die Genehmigung einer Deponie nach bestehendem Abfallrecht einen Bedarf voraus. In dem vorliegenden Antrag führe der Antragsteller aber noch nicht einmal an, dass hier Deponiekapazitäten fehlten und dementsprechend neue geschaffen werden müssten und wo die hierfür zugrundeliegenden Abfallströme herkommen sollten. Er begründe seinen Antrag schlichtweg nur mit der notwendigen Verfüllung der vorhandenen Grube. „Aus Sicht der Verwaltung ergibt sich hieraus keine Notwendigkeit für eine Deponie“, heißt es. Eine Verfüllung wäre schließlich auch mit Erdmassen möglich. Losgelöst davon habe die Gemeinde in der Vergangenheit angeboten, das reine Grubengelände zu kaufen, um es anderweitig zu nutzen, beispielsweise als Biotop oder teilweise als Beregnungsbecken für die Landwirtschaft.

Nach den vorliegenden Antragsunterlagen solle das in der Deponie anfallende Sickerwasser über ein Speicherbecken in den Leimersdorfer Bach eingeleitet werden. Hierzu bestehen nach Ansicht der Gemeindeverwaltung natur- und wasserschutzrechtliche Bedenken, beispielsweise dass eventuell mit Schadstoffen belastetes Wasser ungereinigt in den Leimersdorfer Bach eingeleitet werden könnte. Außerdem will der Betreiber der Tongrube bislang keine Beanstandungen über Staubbelastungen von Leimersdorfer Bürgern mitbekommen haben. Die subjektive Wahrnehmung vor Ort sei indes eine andere.


„Dr.-Hans- und Paul-Riegel- Straße“ am Haribo-Werk


Hier trifft der Gemeinderat in seiner Sitzung am 16. Februar ebenso die letzte Entscheidung wie in der Frage der Namensgebung für die Straße, die direkt am neuen Haribo-Werk im Innovationspark Rheinland entlangführt. Der Ortsbeirat von Ringen hatte jüngst bereits den Vorschlag der Gemeindeverwaltung einstimmig befürwortet, die Straße in „Dr.-Hans- und Paul-Riegel-Straße“ zu benennen. Naheliegenderweise handelt es sich dabei um die Namen der beiden Söhne des Haribo-Unternehmensgründers Hans Riegel, die aus der kleinen Bonbonfabrik in Bonn-Kessenich in den vergangenen Jahrzehnten ein Weltunternehmen geformt hatten.

Erfreulich auch, dass noch einmal fünf Einzelspenden von insgesamt 4480,20 Euro für die Opfer des Starkregenereignisses vom 4. Juni 2016 eingegangen waren, so Juchem. Sie wurden ebenso einstimmig angenommen wie fünf Einzelspenden zugunsten der Grafschafter Feuerwehr von insgesamt 935 Euro. Vergeben wurde außerdem die Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärarbeiten für die Sanierung und Erweiterung des Winzervereins Lantershofen zum Dorfgemeinschaftshaus an die Firma Markus Knops aus Adenau zum Angebotspreis von 165.000 Euro, sowie die Fenster- und Fassadenbauarbeiten für den Umbau und die Erweiterung des Kindergartens in Esch an die Firma WTB Wiese Tischlerei und Brandschutzbau aus Soest zum Angebotspreis von 59.159 Euro.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
17.02.2017 09:24 Uhr
Armin Linden schrieb:

Das ist ein sehr kompliziertes Thema. Deponie ? Was heisst das eigentlich ? Ist das jetzt vom Himmel gefallen ? Plötzlich ? Ich denke nicht. Es weckt Erinnerungen an die 8O Jahre: " Wir sind die Tramps - Tramps - Tramps aus der Pfalz. Uns stehen die Probleme (Sch...).immer bis zum Halz " ! Gute Nacht Freunde-



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Der kfd Ettringen feierte Karneval

Super-Stimmung beim „Bunten Abend“

Ettringen. Einen närrischen Abend der Spitzenklasse erlebten im ausverkauften Kaisersaal beim „Sching“ die Besucherinnen der Karnevalssitzung der katholischen Frauengemeinschaft. Helga Groß führte in gewohnt souveräner Manier durch das Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot und das Publikum zu Begeisterungsstürmen mitriss. Patricia Klöckner und Steffi Wessels mit ihren Gesangseinlagen,... mehr...

Karnevalsgesellschaft Saffig 1985 e.V.

Karnevalssamstag in Saffig

Saffig. Um 7.11 Uhr marschierte man traditionsgemäß zum Wecken der Gemeinde vom Feuerwehrwehrhaus Saffig los. Unter Musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und abgesichert durch die Feuerwehr ging es zuerst zum Ortsbürgermeister Dirk Rohm, dann zur Präsidentin Selina Breidling gefolgt von Ehrenpräsident Dieter Windheuser, welche genauso wie die anderen „Stops“ bei der Bäckerei Mürtz und Ottfried Dötsch wieder alle mit Getränken und Leckereien versorgten. mehr...

Ein Grund zur Freude beim Seniorenhilfeverein Pellenz

Hilde Plösser konnte als 200. Mitglied begrüßt werden

Pellenz. Der Seniorenhilfeverein Pellenz begrüßte vor Kurzem in seiner Geschäftsstelle Hilde Plösser aus Nickenich als 200. Mitglied. Damit konnte der Mitgliederbestand seine stetige Aufwärtsentwicklung fortsetzen, was zeigt, wie sinn- und wertvoll die Existenz dieser Einrichtung mittlerweile in der Pellenz geworden ist. mehr...

Weitere Artikel

SAC Plaidt 1962 e.V.

Jahreshauptversammlung

Plaidt. Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 10. März in der Dorfschänke in Plaidt statt. Beginn ist um 19 Uhr. mehr...

So erlebte eine Tanzgruppe den Karnevalszug

Von Haaren, Masken und Pipi-Pausen

Höhr-Grenzhausen. 8 Uhr morgens, der Zug beginnt erst in vier Stunden, doch die Mädels von Blau-Gold sind schon auf den Beinen und fertig geschminkt. Trotz langer Nacht und dem ein oder anderen Sekt zu viel, sitzen sie fit im gemütlichen Wohnzimmer von Papa Fohr und schlürfen munter weiter ihren Sekt. Im Hintergrund sind die leisen Stimmen bekannter Karnevalshits zu hören, deren Texte die Mädchen in und auswendig kennen und beherzt mitsingen. mehr...

Sport für Kinder im TV Linz

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Linz. Unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ startet am 3. März von 10 bis 12 Uhr in der Montessorihalle Linz eine neue Sportgruppe für Kinder. Jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr startet die erste Gruppe für Kinder, die gerne auch mal mit ihrem Papa, der meist unter der Woche dafür keine Zeit hat, turnen gehen würden. Das wird nun vom TV Linz jeweils Samstagvormittag ermöglicht und öffnet die Tore für Kinder, natürlich auch Mädchen und Mamas, ab etwa anderthalb Jahren. mehr...

Weitere Artikel

Gräulich-Bläulich lud zur Sitzung

Frauenpower in den Töpferfarben

Höhr-Grenzhausen. An Schwerdonnerstag regieren die Frauen und das nahmen sich auch die Möhnen Grau-Blau zum Anlass, ihre Sitzung an diesem Tag zu halten. Obermöhn Antje Surges und Sitzungspräsidentin Marion Ledwinka begrüßten ihr Publikum in der Blau-Grau-Halle und stimmten gleich zu Beginn auf eine prächtige Sitzung ein. mehr...

DLRG Andernach

Jahreshauptversammlung

Andernach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DLRG Andernach findet am Freitag, 17. März um 19.30 Uhr in der DLRG-Halle im Augsbergweg 58 in Andernach statt. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu eingeladen. mehr...

Spritziges Gelog der St. Martins-Nachbarschaft

Neuer Amtmann Herbert Lohrum wurde bestätigt

Andernach. Ein harmonisches und kurzweiliges Gelog feierte die St. Martins-Nachbarschaft traditionell im Hotel Rheinkrone. Bei den Regularien wurde der bereits einstimmig vom Schöffenstuhl zum neuen Amtmann gewählte Herbert Lohrum durch das Gelog bestätigt. Herbert Lohrum folgt dem im Herbst 2015 so plötzlich verstorbenen Amtmann Hans-Jochen Annuß. Seitdem stand die Vizeamtfrau Simone Meyer-Gross... mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Christian Pichler:
Das ist schön zu sehen, dass durch den Einsatz der Schule und des TTC Buschhoven so viele Kinder für die Sportart Tischtennis begeistern werden konnten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Tom Hardt:
Es gibt auch ein weiteres Problem. Abfall aus fremden Haushalten. Wie kann ich verhindern das mein Nachbar oder der normale Passant im Vorbeigehen - "Artfremden" Müll in meiner Tonne entsorgt. Ich kann ja nicht eine Nachtwache nebendran stellen.
Andreas Daub:
Erst erhöhen Sie die Gebühren und lassen Restmüll extra bezahlen und dann wundern Sie sich dass der Restmüll im Biomüll landet. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln
Cäcilia Wolkenburg:
Und beim nächsten Besuch dann unbedingt einen Schirm bereit halten - gegen jede Art von Wolkenbruch !!!!
Lesetipps
GelesenBewertet