„CDU im Dialog“ in der Hufelandklinik in Bad Ems

„Gesundheitsversorgung 2025 im Rhein-Lahn-Kreis“

06.02.2018 - 09:26

Bad Ems. Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Aus diesem Grund hat die CDU-Kreistagsfraktion in 2014 „CDU im Dialog“ ins Leben gerufen, um auch außerhalb von Wahlkampfzeiten mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen. Vorsitzender Matthias Lammert, MdL und die beiden Stellvertreter Günter Groß und Udo Rau luden diesmal in die Realschule plus Bad Ems Nassau ein. Unter dem Titel „Gesundheitsversorgung 2025 im Rhein-Lahn-Kreis“ stand die Veranstaltung der „CDU im Dialog“-Reihe in der Hufelandklinik in Bad Ems.

CDU-Kreis- und Fraktionsvorsitzender Matthias Lammert, MdL freute sich, einige Gäste zur 35. Ausgabe der Veranstaltungsreihe besonders begrüßen zu können: Den Lahnsteiner Oberbürgermeister Peter Labonte, den Vorsitzenden des neuen CDU-Gemeindeverbandes Bad Ems-Nassau Paul Schoor sowie den CDU-Ortsverbands- und Fraktionsvorsitzenden der Bad Emser CDU Oliver Krügel.

CDU-Kreis- und Fraktionsvorsitzender Matthias Lammert war sehr erfreut, dass mit Dr. Pascal Scher der kaufmännische Direktor des Elisabeth Vinzenz Verbunds (EVV) als Referent zur Verfügung stand. Die Integration der Katholischen Kliniken Lahn (Marienkrankenhaus Nassau / Hufelandklinik Bad Ems) in den Elisabeth Vinzenz Verbund (zu dem das Lahnsteiner St. Elisabeth-Krankenhaus gehört) bekam durch die im Dezember angemeldete Insolvenz der Paracelsuskliniken eine neue Dynamik.


„90 Betten mehr als im Bundesdurchschnitt“


Dr. Scher ging sehr detailliert auf die Gründe des Zusammenschlusses ein. „Acht Krankenhäuser im Rhein-Lahn-Kreis bewirken mit 877 Betten eine hohe Versorgungsdichte, bei der 710 Betten auf 100.00 Einwohner kommen. Dies wiederum sind 90 Betten mehr als im Bundesdurchschnitt“, so der kaufmännische Direktor.

Des Weiteren erläuterte Dr. Scher die fünf wesentlichen Einflussfaktoren auf den Gesundheitsmarkt: Bevölkerungsanzahl, Altersstruktur, Verweildauer, Ambulantisierung und die Regulierung. Auch die politischen Rahmenbedingungen sind vorgegeben. Und diese streben nach immer größeren Einheiten, die wiederum für höhere Kompetenz vor Ort sorgen. Aber es gibt auch weitere Gründe, die die Zusammenlegung kleinerer Häuser sinnvoll werden lassen: Neben medizinisch und pflegerisch besseren Möglichkeiten können Ressourcen gebündelt werden und Investitionen erhalten eine langfristige Planungssicherheit. Das Know-How – vorhandenes Wissen – der Doktoren und Fachkräfte vor Ort kann geteilt werden und kommt den Mitarbeitern, aber vor allem den Patienten zugute. Denn je größer und leistungsfähiger ein Krankenhausangebot ist, desto kürzer sind die Wege für die Patienten, da bei kleineren Einheiten manche Leistungen vor Ort nicht vorgehalten werden, zum Beispiel, wenn ein Patient in Bad Ems ein „CT“ benötigt, muss er dafür nach Lahnstein.

Der EVV versorgt aktuell – so Dr. Scher – mit insgesamt 8.000 Mitarbeitern und rund 3.500 Betten über 150.000 Patienten pro Jahr und gehört damit zu den größten christlichen Krankenhausträgern Deutschlands. An den drei Standorten Nassau, Bad Ems und Lahnstein werden mehr als 10.500 Patienten pro Jahr versorgt. Die vor allem aus Qualitätsgründen geplante Zusammenlegung der Standorte wird allerdings kurzfristig nicht erfolgen, da noch Mietverträge bis 2023 existieren. Nach aktuellen Planungen wird es aber nach 2023 eine Konzentration stationärer Angebote in Lahnstein geben.


Folgen für den Gesundheitsstandort Bad Ems wurden diskutiert


In der anschließenden intensiven Diskussion standen Fragen nach den Folgen für den Gesundheitsstandort Bad Ems im Vordergrund. So sei die Hufelandklinik der einzige Lungenheilkundestandort und der Verlust für Bad Ems mehr als schmerzhaft. „Wenn dann auch noch die Paracelsusklinik geschlossen wird, ist das eine Katastrophe für Bad Ems“, meinte u.a. Franz Lehmler. Die Forderung an die Landespolitik zu helfen, nahm Landtagsabgeordneter Lammert mit, der versprach, das Anliegen in Mainz anzubringen. Dr. Pascal Scher begrüßte den Wunsch, die Landesregierung in die Pflicht zu nehmen, wies aber auch darauf hin, dass der Landesrechnungshof solche Bemühungen einbremsen werde, da bei jeder Standortdiskussion auch die Wirtschaftlichkeit eine Rolle spiele.

Günter Groß, stv. Faktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, dankte in seinem Schlusswort dem Referenten für die Informationen aus erster Hand. Aus Sicht eines Kommunalpolitikers im Rhein-Lahn-Kreis freue er sich zunächst einmal darüber, dass die Integration des Elisabeth Vinzenz Verbundes innerhalb des Kreises vollzogen würde und keine Kapazitäten abgebaut würden. „Wenn man sich deutschlandweit andere Kreise anschaue, sei das keine Selbstverständlichkeit“. In der Diskussion deutlich geworden sei aber auch, dass die Integration in den Verbund und die Insolvenz der Paracelsusklinik in der Diskussion „vermischt“ würden. Abzuwarten bliebe jetzt erst einmal die Insolvenzeröffnung der Paracelsuskliniken Ende Februar. Seitens der CDU-Kreistagsfraktion appellierten Matthias Lammert und Günter Groß an die Zuständigen, ihrer Verantwortung im Sinne einer bestmöglichen Patientenversorgung zukunftsorientiert gerecht zu werden.

Die nächste „CDU im Dialog“-Veranstaltung findet am 26. Februar in Lahnstein (Fa. Zschimmer & Schwarz) statt. Pressemitteilung

Matthias Lammert, MdL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Pfarrgemeinde Kaltenborn

Informativer Neujahrskaffee

Kaltenborn. Der Neujahrskaffee, zu dem Jung und Alt eingeladen waren, stand diesmal unter dem Motto: Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. mehr...

Mosella-Musikanten Oberfell

Jahreshauptversammlung

Oberfell. Am Freitag, 2. März findet um 18.30 Uhr in der Mosella-Halle (Probenraum) die Jahreshauptversammlung der Mosella-Musikanten Oberfell e.V. statt. Die Mitglieder, der Ehrenvorsitzende, der Ehrendirigent, die Ehrenmitglieder, der Dirigent sowie Vertreter des Fördervereins „Freunde der Mosella“ e.V. sind hierzu eingeladen. Die Tagesordnung wurde fristgemäß bekannt gegeben. mehr...

Info-Tag für Geflüchtete, Freiwillige, die sie unterstützen, sowie Vertreter von Arbeitgeberseite im Rathaus Unkel

Schlüssel zum Job

Unkel. Nur drei der insgesamt sechzig Stühle im Rathaus der Verbandsgemeinde Unkel bleiben an diesem Tag leer: Ein Zeichen, dass die Thematik des Info-Tags vielen auf den Nägeln brennt. Eingeladen hatte das Koordinationsteam des Kontaktreises Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde Unkel gemeinsam mit den Verbandsgemeinden Bad Hönningen und Waldbreitbach. Etwa ein Drittel der Teilnehmenden waren Geflüchtete, für die das Thema jetzt aktuell ist. mehr...

Weitere Artikel

VfB Kattenes

Jahreshaupt- versammlung

Kattenes. Der Sportverein VfB Kattenes lädt ein zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Sonntag, 25. Februar um 16 Uhr im Schützenraum des Bürgerhauses. Tagesordnungspunkte sind unter anderem Neuwahlen des Vorstandes nach Rücktritt des Vorsitzenden und Termine 2018. mehr...

Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach e.V.

Volles Haus bei der Mitgliederversammlung

Rheinbreitbach. Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Rheinbreitbach e.V. lud zur Mitgliederversammlung ein in das Hotel/Restaurant Ad-Sion in Rheinbreitbach. mehr...

Verein plus/minus 60 aktiv

Wanderung am Riedener Waldsee

Niederfell. Am Donnerstag, 15. März wandert der Verein plus/minus 60 aktiv auf dem Traumpfädchen Riedener Seeblick. Abwechslungsreiche Wald- und Wiesenabschnitte bieten herrliche Weitsichten und Einblicke in die feurige Vergangenheit der Eifel. Die Strecke ist etwa fünf Kilometer lang und von der Schwierigkeit als leicht eingestuft. Die Wanderzeit beträgt zwei Stunden. Treffpunkt zur Bildung von Fahrgemeinschaften ist um 13.30 Uhr am Bahnhof in Kobern-Gondorf. mehr...

Weitere Artikel

St. Stephanus Seniorenzentrum Polch

Helau, helau

Polch. Helau, helau hieß es an den närrischen Tagen auch im St. Stephanus Seniorenzentrum. Selbstverständlich darf da eine eigene Karnevalsfeier nicht fehlen. Pünktlich um 11.11. Uhr starteten die närrischen Feierlichkeiten. mehr...

Unkeler Kanuten als Punks im Zoch unterwegs

Let‘s fetz!

Unkel. Zu einer großen Gaudi wurde für rund 20 Mitglieder der Unkeler Kanujugend die Beteiligung am Rosenmontagsumzug der Kulturstadt am Rhein. In der Woche vor dem Zug wurde am Kanuheim auf dem Rheinbüchel mit der bekannten Fantasie und handwerklichem Können ein Bootsanhänger in einen Musik-Trailer verwandelt, auf dem dann eine ganze Band mit Gitarre, Schlagzeug, Strahlern, Lichtorgel und riesiger Boxenwand Platz fanden. mehr...

Verbandsgemeindeverwaltung

Steuerberater- Sprechtag

Kaisersesch. Gemeinsam mit der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz und der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch bietet das Starterzentrum des IHK-Büros Cochem einen Steuerberatersprechtag für Existenzgründer am 15. März ab 14 Uhr in den Räumlichkeiten der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, 56759 Kaisersesch, an. Interessenten können ein kurzes Gespräch von maximal 45 Minuten... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Joachim Rosenbach:
Toller Artikel, auch gilt ein DANK der Presse die uns den Karneval auch über die Grenzen von Höhr-Grenzhausen heraus transportiert, das man sieht in Höhr-Grenzhausen ist was los, da wird toller Karneval geboten. Das Jahr 2019 wird kommen und da simmer dabei un dat es Prima ....
Walter Heisser:
Super geschrieben,sehr detailiert,Dankeschön
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Sie wiederholen sich (falsch) Herr Klasen und ich würde Ihnen empfehlen,wenn Sie sich schon (falsch) äußern,dass Sie sich für JEDEN Leser erst einmal verständlich ausdrücken.Den aktuellen Stand der Wissenschaft haben Sie außerdem verpasst.Im übrigen empfehle ich Ihnen,sich einmal mit der KLIMAGESCHICHTE überhaupt zu befassen,genauer gesagt mit dem Problem merklicher menschlicher Einflüsse auf unsere UMWELT und somit auch auf unser KLIMA.Zu Ihrer INFO:Das geht zurück auf das Seßhaft-Werden des Menschen bis hin zum Übergang zu intensiver Landwirtschaft,Viehzucht etc.u. natürlich weitergehend der Industrialisierung (abgesehen von den natürlichen Klimaänderungen).Der MENSCH hat durch Waldrodung,Agrar-/Weidewirtschaft,Bebauung,Abwärme-Erzeugung,Verkehrswege,Industrieanlagen,künstliche Bewässerung,trockenlegung von Sumpfgebieten etc.die Erdoberfläche negativ VERÄNDERT.Hinzukommt der Ausstoß (menschgemacht/verschuldet) von Stoffen/Gasen unterschiedlichster Art in die Athmosphäre.
Uwe Klasen:
Klimaschutz = quasi eine religiöse Bewegung ... es bleibt leider wie es ist, dass es in der Physik und in der Physikalischen Chemie kein einziges Experiment gibt, das den sog. "atmosphärischen Treibhauseffekt" belegen kann! Und in veröffentlichten Persistenzanalysen gibt es keinerlei Hinweis auf ein anthropogenes Signal, abgesehen vom städtischen Wärmeinseleffekt. Es ist offensichtlich, dass CO2 nicht der wesentliche Treiber der Temperaturen ist. Soviel zum aktuellen Stand der Wissenschaft!
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Service
Lesetipps
GelesenBewertet