Rhein-Hochwasser im Bad Breisig

„Land unter“ in der Quellenstadt

08.01.2018 - 15:17

Bad Breisig. So ein Hochwasser hat es in Bad Breisig schon seit ein paar Jahren nicht mehr gegeben. Am Mittwoch letzter Woche fing alles relativ harmlos an. Irgendwann war die tiefere Stelle des Rheinufers etwa ab Höhe des Hotels „Zur Mühle“ südwärts für Fußgänger und Radfahrer nicht mehr passierbar. Die Situation verschärfte sich dann am Donnerstag. Hochwasserfrei war nur noch die Bad Breisiger „Restaurant-Meile“ direkt am Rheinufer, die zum Glück etwas höher liegt. Dieses Glück hielt das Rheinwasser aber nicht auf Dauer ab. Der Rhein stieg und stieg - um 3-4 cm je Stunde.

Ab Freitag nachmittags um 16.30 Uhr konnte man von der B9 kommend, am Ende der Biergasse gerade noch so nach links abbiegen. Rechts ging nichts mehr. Das direkt an der Ecke liegende kleine Bistro (an der Rhein-Residenz), das bis vor kurzem noch Aquarium hieß, machte seinem ehemaligen Namen alle Ehre. Noch konnten die Gäste in einigen Restaurants am höher gelegenen Rheinufer zu hMittag speisen, aber dann war Schluss. Danach war entlang der Hotel-/Restaurant-Zeile ein heftiges Treiben zu beobachten. Denn jetzt wurden die Gasträume leer geräumt und die Fensterfronten verriegelt. Platten oder Bretter wurden angebracht, um das Allerschlimmste zu verhindern, denn jetzt war klar: Auch hier wird das stetig steigende Hochwasser die Uferpromenade in den nächsten Stunden erobern. Es war nur noch eine Frage der Zeit.


Vorbereitungen liefen auf Hochtouren


Am Samstag bildete das gesamte Bad Breisiger Rheinufer eine geschlossene Wasserfläche. In allen zum Rhein führenden Gassen war irgendwann Schluss für Fußgänger. Hier und da standen Kleinlaster zum Abtransport von Mobiliar bereit, weil der Rhein konstant weiter stieg. Mancher Anwohner, der gehofft hatte, ungeschoren (oder in diesem Falle besser gesagt „trocken“) davonzukommen, musste dann irgendwann doch entsprechende Maßnahmen ergreifen. Erstaunlich war die Tatsache, dass die Rheinecker Rheinfähre immer noch in Betrieb war. Die Fähre zwischen Remagen-Kripp und Linz hatte schon am 5. Januar um 17 Uhr den Betrieb eingestellt.

Im Boedikerweg, gegenüber vom Breisiger Bahnhof musste am Samstag die große Tiefgarage für die drei Wohnblocks geräumt werden, weil selbst hier direkt an der B9 ganz langsam Wasser eindrang und die Gefahr bestand, dass die Autos überflutet wurden. Am Nachmittag wurde in der Biergasse vom THW ein schwimmender Steg als Zugang zu einigen Häusern gebaut. Der Höhepunkt des Hochwassers war aber immer noch nicht erreicht. Das Wasser stieg und stieg.


Fähren stellten Betrieb ein


Am Sonntag stellte auch die Rheinfähre in Rheineck ihren Betrieb ein. In allen Gassen zum Rhein runter stieg der Wasserpegel nach wie vor weiter an. Der Pontonsteg in der Biergasse war längst zu kurz geworden und wurde um 14 Uhr vom THW um einige Meter verlängert.

In der Rheinstraße stand inzwischen auch die exklusive Wohnanlage Hausnummer 12 im Wasser. Die Treppe der Schweizer Stuben vom Hotel Vier Jahreszeiten war nicht mehr zu sehen. Der Rhein hatte sich auch im Kurpark fast bis zum Brunnen hochgearbeitet. Der alte Rheinkahn, der im Sommer als hübscher Blumenkübel dient, fühlte sich wie früher zu seinen Glanzzeiten. Er stand wieder komplett im Rheinwasser. Die Pergola gegenüber wirkte wie eine kleine überdachte Insel.

Das Südwestfernsehen war auf die Hochwassersituation in Bad Breisig aufmerksam geworden und interviewte den „singenden Wirt“ Siggi Broichhaus vom Weinhaus „Zum Hiesigen“ in der Biergasse - der Zugang für den Kameramann war nur über den provisorischen Hochwassersteg möglich. Einer der beiden Hauseingänge war frei, der andere mit Brettern und Bauschaum abgedichtet. Um 18 Uhr kam dann der Bad Breisiger Wirt in der Sendung „SWR Rheinland Pfalz aktuell“ als Einleitung zu einem Bericht über die Hochwassersituation am Rhein zu Worte. Seine „rheinisch geprägte“ Einschätzung: „Man weiß gar nicht, ob man weinen oder lachen soll, aber das Leben geht weiter“. Weil Fernsehsender auch Beiträge untereinander austauschen, kam ein weiterer Teil des Interviews um 19 Uhr in der „heute“-Nachrichtensendung im ZDF. Befragt, warum der Wirt trotz Hochwassergefahr in Bad Breisig bleibt, antwortete er: „Hier am Rhein spielt eben die Musik“.

Auch am Sonntag stieg der Rheinpegel konstant weiter an. Ein Licht am Ende des Tunnels war nicht in Sicht. Bei Redaktionsschluss hatte sich die Hochwasserlage noch nicht entspannt, doch am Oberlauf des Rheins sanken die Pegel wieder.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sitzung des Ortsvereinsrings Kesselheim

Jubiläums- Karnevalsumzug geplant

Kesselheim. Die letzte Sitzung in 2017 des Ortsvereinsrings Kesselheim e. V. fand mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ortsvereine im Keglerstübchen bei Conny Hoffend statt. Die traditionsreiche Gaststätte und beliebter Treff wird zum Jahresende geschlossen. mehr...

Forstamt Adenau setzt erfolgreiche Waldbewirtschaftung nach FSC-Standard fort

Staatswald erneut zertifiziert

Adenau. Der Staatswald des Forstamtes Adenau wird nach fünf Jahren der erfolgreichen Bewirtschaftung nach FSC-Standard erneut zertifiziert. Winand Schmitz, Leiter des Forstamtes Adenau, nahm vor Kurzem die Zertifizierungsurkunde aus den Händen der Staatsministerin Ulrike Höfken entgegen. mehr...

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Weitere Artikel

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet