BBC Linz 1956 e. V.

Erste Saisonniederlage in der Oberliga

06.02.2018 - 16:35

Linz. Gegen die zweite Mannschaft des ASC Theresianum Mainz mussten die Linzer Damen ihre erste Niederlage in dieser Saison einstecken. Angereist mit nur 5 Spielerinnen ging es in Mainz von Anfang an knapp zur Sache. Nach dem ersten Viertel stand es 13:12 und auch zur Halbzeit (28:27) gelang es keinem Team, sich abzusetzen. Über alle vier Viertel war es ein enges Spiel, mal mit besseren Phasen für Mainz, mal für Linz. Doch mehr als wenige Punkte betrug der Vorsprung nie. Nur im dritten Viertel brach die Offenseleistung der Linzerinnen etwas ein und Ballverluste führten dazu, dass Mainz mit einem kleinen Vorsprung ins letzte Viertel gehen konnte (41: 35). Am Ende ging dem Damenteam die Kraft aus, geschuldet dem Mangel an Auswechselspielerinnen, und somit auch die Konzentration. Trotz einer guten Leistung und Einstellung das ganze Spiel über, mussten sich die Damen am Ende knapp 57:54 geschlagen geben.


Eine Runde weiter im BVRP Pokal


Im ersten Spiel im BVRP Pokal trat die Damenmannschaft bei der SG Lützel Post-Koblenz an und konnte sich dort stark 22:103 durchsetzen. Gegen das Koblenzer Landesligateam, das mit sehr jungen Spielerinnen angetreten ist, konnten sich die Linzer gleich zu Beginn absetzen (5:26). Obwohl das Damenteam mit nur 5 Spielerinnen und somit ohne Auswechselspieler zurechtkommen musste, dominierten sie das Spiel. Zur Halbzeit stand es bereits 12:51 und kurz vor Schluss des Spiels fiel dann auch die 100 Punkte-Marke für die Linzerinnen. Mit dem 22:103 Sieg zieht das Damenteam somit in die nächste Runde des Pokals ein.


Trotz gutem Start Niederlage für die Herren I


Für die erste Herrenmannschaft ging es am Wochenende nach Lahnstein. Dort unterlag das Team der dritten Mannschaft knapp 79:74. Die Linzer starteten sehr gut ins Spiel und konnten sich direkt im ersten Viertel deutlich absetzen (13:24). Lahnstein wollte dies zu Hause nicht auf sich sitzen lassen und schaltete den Turbo ein, sodass sie im zweiten Viertel nicht nur den Rückstand ausgleichen, sondern auch selbst einen kleinen Vorsprung zu Halbzeit erarbeiten konnten (43:39). Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Spiel spannend und mit einem 59:59 Unentschieden ging es ins letzte Viertel. Dort konnten die Lahnsteiner ihren Heimvorteil ausspielen und am Ende verloren die Linzer 79:74.


Gekämpft und dennoch hoch verloren


Es war von Anfang an das erwartete schwere Spiel des BBC Linz gegen die Bad Marienberg Giants. Der BBC reiste nur mit 6 Spielern nach Bad Marienberg und versuchte den Giants Paroli zu bieten. Doch schon im ersten Viertel war der Traum vom unerwarteten Auswärtssieg dahin. Mit 21:1 konnten die Hausherren die Linzer in die Schranken weisen. Doch hier war es nicht die starke Defense, die den Linzern um Spielertrainer Roman Gisbertz Kopfschmerzen bereitete, sondern die zu Anfang unstrukturierte Offense. Viele Bälle fanden nicht den Weg in den Korb.

Im zweiten Viertel wurde das Linzer Spiel strukturierter und sie gaben lange Zeit den Ton vorne und hinten an. Dennoch verlor man das Viertel schließlich aufgrund vieler Fehlpässe in der Schlussphase und so ging es mit 39:16 in die Kabinen.

Das dritte Viertel startete mit vielen Fehlpässen, aber die Linzer fingen sich und punkteten oft durch den starken Paul Kucharski und den schnellen Niklas Bläser im Fastbreak. Viele Rebounds konnten Flo Albat, Tino Weiler und Antoine Chaumont durch gute Defense verzeichnen, doch die Marienberger Fastbreaks zermürbten das Linzer Spiel.

Im letzten Viertel ging es oft rauf und runter. Die Linzer konnten sich am Schluss alle mit Punkten im Scouting eintragen, dennoch verloren sie verdient das Spiel mit 82:33. Beeindruckend war die Freiwurfquote von 85 Prozent trotzdem.

Punkte: Kucharski 16, Albat 6, Bläser 5, Weiler 2, Chaumont 2, Gisbertz 2


Die Jugendteams


Keine Chance ließ der BBV Lahnstein den Linzer Nachwuchsspielern. Schon nach dem ersten Viertel stand es 22:7 und bis zur Halbzeit hieß der Rückstand 58:11. Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Linzer nicht viel dagegenhalten und verloren am Ende 115:25. Jetzt heißt es das Spiel schnell aus dem Kopf kriegen und sich für den nächsten Gegner vorbereiten.

Auch das Team der U-16 trat auswärts an. Bei der SG Lützel-Post Koblenz mussten die Linzer Jungs eine 102:77 Niederlage einstecken. Von Beginn an führte das Heimteam gegen die Linzer (29:17). Trotz einer guten offensiven Leistung gelang es nicht, den Gegner am Punkten zu hindern. Mit einem Stand von 52:36 ging es in die Kabinen. Auch in der zweiten Halbzeit gelang es, den Linzern das Spiel mitzugestalten und den Rückstand nicht zu hoch werden zu lassen (81:63). Am Ende reichten die Kräfte nicht mehr und die Koblenzer scorten zu gut, was zu der 102:77 Niederlage führte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Pfarrgemeinde Kaltenborn

Informativer Neujahrskaffee

Kaltenborn. Der Neujahrskaffee, zu dem Jung und Alt eingeladen waren, stand diesmal unter dem Motto: Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. mehr...

Mosella-Musikanten Oberfell

Jahreshauptversammlung

Oberfell. Am Freitag, 2. März findet um 18.30 Uhr in der Mosella-Halle (Probenraum) die Jahreshauptversammlung der Mosella-Musikanten Oberfell e.V. statt. Die Mitglieder, der Ehrenvorsitzende, der Ehrendirigent, die Ehrenmitglieder, der Dirigent sowie Vertreter des Fördervereins „Freunde der Mosella“ e.V. sind hierzu eingeladen. Die Tagesordnung wurde fristgemäß bekannt gegeben. mehr...

Info-Tag für Geflüchtete, Freiwillige, die sie unterstützen, sowie Vertreter von Arbeitgeberseite im Rathaus Unkel

Schlüssel zum Job

Unkel. Nur drei der insgesamt sechzig Stühle im Rathaus der Verbandsgemeinde Unkel bleiben an diesem Tag leer: Ein Zeichen, dass die Thematik des Info-Tags vielen auf den Nägeln brennt. Eingeladen hatte das Koordinationsteam des Kontaktreises Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde Unkel gemeinsam mit den Verbandsgemeinden Bad Hönningen und Waldbreitbach. Etwa ein Drittel der Teilnehmenden waren Geflüchtete, für die das Thema jetzt aktuell ist. mehr...

Weitere Artikel

VfB Kattenes

Jahreshaupt- versammlung

Kattenes. Der Sportverein VfB Kattenes lädt ein zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Sonntag, 25. Februar um 16 Uhr im Schützenraum des Bürgerhauses. Tagesordnungspunkte sind unter anderem Neuwahlen des Vorstandes nach Rücktritt des Vorsitzenden und Termine 2018. mehr...

Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach e.V.

Volles Haus bei der Mitgliederversammlung

Rheinbreitbach. Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Rheinbreitbach e.V. lud zur Mitgliederversammlung ein in das Hotel/Restaurant Ad-Sion in Rheinbreitbach. mehr...

Verein plus/minus 60 aktiv

Wanderung am Riedener Waldsee

Niederfell. Am Donnerstag, 15. März wandert der Verein plus/minus 60 aktiv auf dem Traumpfädchen Riedener Seeblick. Abwechslungsreiche Wald- und Wiesenabschnitte bieten herrliche Weitsichten und Einblicke in die feurige Vergangenheit der Eifel. Die Strecke ist etwa fünf Kilometer lang und von der Schwierigkeit als leicht eingestuft. Die Wanderzeit beträgt zwei Stunden. Treffpunkt zur Bildung von Fahrgemeinschaften ist um 13.30 Uhr am Bahnhof in Kobern-Gondorf. mehr...

Weitere Artikel

St. Stephanus Seniorenzentrum Polch

Helau, helau

Polch. Helau, helau hieß es an den närrischen Tagen auch im St. Stephanus Seniorenzentrum. Selbstverständlich darf da eine eigene Karnevalsfeier nicht fehlen. Pünktlich um 11.11. Uhr starteten die närrischen Feierlichkeiten. mehr...

Unkeler Kanuten als Punks im Zoch unterwegs

Let‘s fetz!

Unkel. Zu einer großen Gaudi wurde für rund 20 Mitglieder der Unkeler Kanujugend die Beteiligung am Rosenmontagsumzug der Kulturstadt am Rhein. In der Woche vor dem Zug wurde am Kanuheim auf dem Rheinbüchel mit der bekannten Fantasie und handwerklichem Können ein Bootsanhänger in einen Musik-Trailer verwandelt, auf dem dann eine ganze Band mit Gitarre, Schlagzeug, Strahlern, Lichtorgel und riesiger Boxenwand Platz fanden. mehr...

Verbandsgemeindeverwaltung

Steuerberater- Sprechtag

Kaisersesch. Gemeinsam mit der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz und der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch bietet das Starterzentrum des IHK-Büros Cochem einen Steuerberatersprechtag für Existenzgründer am 15. März ab 14 Uhr in den Räumlichkeiten der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, 56759 Kaisersesch, an. Interessenten können ein kurzes Gespräch von maximal 45 Minuten... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Joachim Rosenbach:
Toller Artikel, auch gilt ein DANK der Presse die uns den Karneval auch über die Grenzen von Höhr-Grenzhausen heraus transportiert, das man sieht in Höhr-Grenzhausen ist was los, da wird toller Karneval geboten. Das Jahr 2019 wird kommen und da simmer dabei un dat es Prima ....
Walter Heisser:
Super geschrieben,sehr detailiert,Dankeschön
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Hr. Mueller, können Sie denn überhaut verifizierbare Belege für ihre Behauptungen anführen oder bleibt es, wie für gewöhnlich ihrerseits, beim Lamentieren und diffamieren anderer Kommentatoren?
juergen mueller:
Sie wiederholen sich (falsch) Herr Klasen und ich würde Ihnen empfehlen,wenn Sie sich schon (falsch) äußern,dass Sie sich für JEDEN Leser erst einmal verständlich ausdrücken.Den aktuellen Stand der Wissenschaft haben Sie außerdem verpasst.Im übrigen empfehle ich Ihnen,sich einmal mit der KLIMAGESCHICHTE überhaupt zu befassen,genauer gesagt mit dem Problem merklicher menschlicher Einflüsse auf unsere UMWELT und somit auch auf unser KLIMA.Zu Ihrer INFO:Das geht zurück auf das Seßhaft-Werden des Menschen bis hin zum Übergang zu intensiver Landwirtschaft,Viehzucht etc.u. natürlich weitergehend der Industrialisierung (abgesehen von den natürlichen Klimaänderungen).Der MENSCH hat durch Waldrodung,Agrar-/Weidewirtschaft,Bebauung,Abwärme-Erzeugung,Verkehrswege,Industrieanlagen,künstliche Bewässerung,trockenlegung von Sumpfgebieten etc.die Erdoberfläche negativ VERÄNDERT.Hinzukommt der Ausstoß (menschgemacht/verschuldet) von Stoffen/Gasen unterschiedlichster Art in die Athmosphäre.
Uwe Klasen:
Klimaschutz = quasi eine religiöse Bewegung ... es bleibt leider wie es ist, dass es in der Physik und in der Physikalischen Chemie kein einziges Experiment gibt, das den sog. "atmosphärischen Treibhauseffekt" belegen kann! Und in veröffentlichten Persistenzanalysen gibt es keinerlei Hinweis auf ein anthropogenes Signal, abgesehen vom städtischen Wärmeinseleffekt. Es ist offensichtlich, dass CO2 nicht der wesentliche Treiber der Temperaturen ist. Soviel zum aktuellen Stand der Wissenschaft!
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Service
Lesetipps
GelesenBewertet