SG OASF/Barweiler verpasst erneut große Chance

Keine Leistung, keine Punkte

SG OASF/Barweiler – FSG Bengen 1:2 (1:0)

10.04.2018 - 17:06

Barweiler. Zum zweiten Flutlichtspiel innerhalb einer Woche empfing die erste Mannschaft, einmal mehr auf dem Barweiler Sportplatz, die FSG Bengen, die zurzeit den letzten Platz in der Tabelle belegt. Auch wenn es erneut Spielerausfälle zu beklagen gab, darunter mit Sebastian Sesterheim und Max Metzen die Torschützen aus dem Spiel gegen den Ahrweiler BC und die Aufstellung somit einmal mehr verändert werden musste, konnten die Gastgeber mit einem 17 Spieler umfassenden Kader in die Partie gehen. Selbstverständlich war es das Ziel, den fünften Saisonsieg einzufahren und somit den Gegner auf acht Punkte zu distanzieren.

Allerdings tat sich die Mannschaft von Fabian Hideg von Beginn an sehr schwer. In einem kampfbetonten Spiel wurde der Ball mehr oder weniger ziellos über das Feld geschlagen, da beide Seiten das Risiko scheuten und sich einen geordneten Spielaufbau offensichtlich nicht zutrauten. So entstand ein für die Zuschauer doch einigermaßen unansehnliches Gebolze mit etlichen Ballverlusten, in der die erste klare Torchance den Gästen aus der Grafschaft gehörte. Ein Abstoß wurde an der Mittellinie abgefangen und die folgende Flanke von der rechten Seite fand einen am langen Pfosten lauernden Spieler, der jedoch den folgenden Abschluss über das Tor setzte. Mit der ersten guten Aktion fiel dann nach 27 gespielten Minuten auf der anderen Seite der Führungstreffer für die Hausherren. Justin Fries setzte mit einem weiten Diagonalpass von der linken Seite Luka Cläsgens in Szene, der das Laufduell mit seinem Gegenspieler gewann und anschließend souverän zum 1:0 vollstreckte.

Wer allerdings gehofft hatte, die Führung würde den OASF-Kickern mehr Sicherheit verleihen, sah sich in der Folgezeit getäuscht. Unerklärlicherweise herrschte eine äußerst negative Stimmung unter den Spielern, die sich oft völlig unnötigerweise gegenseitig kritisierten. Dennoch stand man zumindest in der Defensive sicher und ging somit ohne Gegentor in die Halbzeitpause. Justin Fries hätte sogar noch das 2:0 erzielen können, brachte aber nach einem weiten Einwurf von Peter Klein nicht genug Druck hinter seinen Kopfball, sodass dieser leichte Beute des FSG-Torhüters wurde.


Foul nach der Halbzeitpause


Drei Minuten nach dem Seitenwechsel kam es nach einem unnötigen Ballverlust zu einem noch unnötigeren Foul, welches dem Gegner einen Freistoß vom linken Strafraumeck einbrachte. Dieser wurde flach direkt aufs Tor gezogen. Marcel Ley konnte diesen Schuss noch abwehren, jedoch war ein Bengener Spieler gedankenschnell zur Stelle und drückte den Abpraller aus kurzer Distanz über die Linie, obwohl er doppelt so weit vom Ball entfernt gestanden hatte wie ein Oberahrtaler Verteidiger. Mit dem Ausgleichstreffer im Rücken übernahm die FSG im Anschluss langsam aber sicher die Spielkontrolle und brachte die Oberahrtaler Abwehrreihe ins Schwimmen. Sinnbildlich hierfür war eine Szene, als sich bei einem langen Ball gleich drei Defensivspieler verschätzten, sodass ein Angreifer alleine aufs Tor zusteuern konnte, jedoch an Marcel Ley scheiterte. Ansonsten galt es eine Reihe gefährlicher Standardsituationen zu überstehen, die aber letztlich keine nennenswerten Abschlüsse zur Folge hatten.

Beim Versuch einer kurzen Spieleröffnung leisteten sich die Platzherren einen weiteren leichtfertigen Ballverlust, der ihnen in der 67. Spielminute teuer zu stehen kommen sollte. Ein Gästespieler fackelte nicht lange und holte zum Distanzschuss aus. Dieser konnte geblockt werden, allerdings genau vor die Füße eines weiteren Bengeners, der rechts im Strafraum an das Spielgerät kam und es mit einer scharfen Hereingabe nach innen brachte. Diese konnte Marcel Ley abwehren, jedoch reagierte einmal mehr ein FSG-Akteur schneller als sein Gegenspieler und bugsierte den Abpraller mit der Hacke über die Linie. Dass er hierbei auch noch einen OASF-Verteidiger tunnelte, passte perfekt ins Bild. Von einem Aufbäumen der Heimmannschaft war in der verbliebenen Spielzeit nicht viel zu sehen. Weiterhin wurde viel zu statisch agiert, sodass sich keine Anspielstationen ergaben und immer wieder auf lange Bälle zurückgegriffen werden musste, die allesamt von den robusten Gästeverteidigern geklärt werden konnten. Die Niederlage hätte stattdessen noch höher ausfallen können, wenn Christian Lückenbach nicht in allerhöchster Not einen Querpass zur Ecke geklärt hätte.


Spielerisch kein gutes Spiel


In einer Partie, die an den Gruselkick gegen die SG Franken erinnerte, erlebten die Gastgeber nach zwei ansprechenden Leistungen gegen Grafschaft und Ahrweiler durch einen schlimmen Rückfall ein Déjà-vu zum besagten Spiel. Erneut war die große Chance da, einen direkten Konkurrenten zu schlagen und diesmal auch entscheidend zu distanzieren, erneut wurde sie fahrlässig vergeben, was äußerst frustrierend ist. Spielerisch enttäuschte die Mannschaft auf ganzer Linie, aber noch gravierender war die Tatsache, dass sie auch kämpferisch vieles schuldig blieb. Wer gedacht hatte, der Sieg gegen Ahrweiler hätte eine Menge neues Selbstvertrauen gebracht, sah sich leider getäuscht. Jeder einzelne Beteiligte kann mehr, als er in dieser Begegnung gezeigt hat. So reichte dem Gegner einzig und llein der größere Siegeswille, um die Partie zu entscheiden.

Unverständlich ist auch, dass eine derart starke Leistung, wie sie am Ostersamstag erbracht worden war, in keiner Weise irgendeine positive Energie unter den Spielern freisetzte, sondern von der ersten Sekunde an eine negative Grundstimmung herrschte, was die ohnehin schon unübersehbare Anspannung und Verunsicherung noch deutlich verstärkte. Es ist absolut alternativlos, dass sich die gesamte Mannschaft unverzüglich zusammenrauft und die verbliebenen Spiele als Team angeht, um gemeinsam die für den Klassenerhalt notwendigen Punkte einzufahren.


Vorschau


SG Ahrtal I – SG OASF/Barweiler am Samstag, den 14. April, 18 Uhr, in Insul.

Pressemitteilung

SG OASF/Barweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Turnverein Bassenheim

Handball- Spielvorschau

Bassenheim. Die Abteilung Handball des TV Bassenheim hat folgende Heimspiele: Samstag, 28. April, mE-Jugend, 13.30 Uhr, TVB – TV Güls; Zweite Damen, 15 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Herren, 17 Uhr, TVB – TuS Daun; Erste Damen, 19.30 Uhr, TVB – HSV Püttlingen. Ein Auswärtsspiel steht am Samstag, 28. auf dem Programm: mA-Jugend, 16 Uhr, HV Vallendar – TVB. mehr...

Tischtennis - TuS-PSV

Sieg für erste Herrenmannschaft

Kreisstadt. Die erste Herrenmannschaft der 2. Bezirksliga Herren war letze Woche zu Gast beim SC Niederzissen. Obwohl die Gastgeber aus dem Brohltal auf dem Abstiegsrelegationsplatz stehen, war der knappe 9:7-Sieg in der Hinrunde für die Kreisstädter noch in guter Erinnerung. Entsprechend gewarnt und motiviert ging man in das Spiel. Hildebrandt/Kossytorz glichen mit einem knappen Fünfsatzsieg gegen Vendel/Haselbauer zum 1:1 aus. mehr...

Vorschulprojekt des Kindergartens Sterntaler

„Maxis“ statteten Apotheke in Heimersheim Besuch ab

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen der Vorschulprojekte besuchten die „Maxis“ des Kindergartens Sterntaler in Heimersheim – aufgeteilt in zwei Gruppen – die Mauritius Apotheke in Heimersheim. Der Inhaber und Leiter der Apotheke, Stefan Müller, begrüßte die Vorschulkinder und lud sie ein zu einem spannenden Rundgang und einem „Blick hinter die Kulissen“ der Apotheke. Natürlich durften auch Fragen gestellt werden, die kindgerecht beantwortet wurden. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Freikirche Neuwied

Wichtige Impulse für das gemeinsame Leben

Neuwied. Im vergangenen Monat fand in der evangelischen Freikirche Neuwied ein Eheseminar mit Pastor Arno Kawohl statt. Es nahmen etwa 40 Paare an dieser besonderen Veranstaltung teil. mehr...

TUS Ahrweiler

„Funtastics Cheerleader“

Bachem. Ein Casting bei den Funtastics Cheerleadern des TuS Ahrweiler fand vor einigen Tagen in der Bon Bosco Halle in Bachem statt. Die Anwärterinnen haben sich gut geschlagen und sind motiviert, bei den Cheerleadern des TUS Ahrweiler einzusteigen. „Dennoch wünschen wir uns noch mehr Verstärkung für die kommende Saison, damit wir nicht nur durch unsere Performance, sondern auch durch die Gruppenstärke überzeugen können“, so die Trainerin der Cheerleader, Alexandra Weber. mehr...

Vorschulkinder lernen Umgang mit Konfliktsituationen

Selbstbewusst Grenzen setzen

Bachem Konflikte erfolgreich bewältigen und den Alltag gewaltfrei gestalten - das möchte eigentlich fast jeder. Gelingt es jedoch nicht, erste Auseinandersetzungen in der Kindheit positiv zu erleben, sinkt die Chance, selbstbewusst durch das Leben zu gehen. Zugleich steigt die Gefahr, unsicher zu werden und sich in einer Opferrolle wiederzufinden. mehr...

Weitere Artikel

Erfolgreicher Start des neuen „Big House“-Angebots

Das Konzept der „Live Lounge“ überzeugt

Neuwied. Als vollauf gelungen bezeichnen die Organisatoren den Start der neuen Veranstaltungsreihe „Live Lounge“ im städtischen Jugendzentrum „Big House“. Rund 80 Besucher kamen zur Premiere, in deren Mittelpunkt „Vocals“, also die Stimme, stand. Und in prächtiger vokaler Verfassung präsentierten sich die vier teilnehmenden Ensembles. mehr...

Vortrag von Axel Lindt

„Christenverfolgung heute“

Bad Bodendorf. Alex Lindt, Referent für die Öffentlichkeitsarbeit beim international tätigen Hilfswerk Open Doors, berichtete in der Adventgemeinde Bad Bodendorf zur Situation verfolgter und diskriminierter Christen in der Welt. Der Bericht begann mit einem Vers aus dem neuen Testament der Heiligen Schrift: „Wenn ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen... mehr...

Spielbericht der JSG Grafschaft

E1 frustriert über Niederlage

Grafschaft Kürzlich reisten die jungen Grafschafter Löwen zum bis dahin ebenfalls punktlosen BSC Unkelbach. Auf dem ungewohnten Hartplatz verschlief man leider die Anfangsphase und lag schnell 0:2 zurück. Langsam erinnerten sich die jungen Kicker dann an ihre vorhandenen Fähigkeiten und konnten erste vielversprechende Angriffe starten. Die größte Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Marvin Nowatzek... mehr...

Multimediales Lesen
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Bartus Huisman:
Hallo wir haben bei BMG Wohnmobile im Januar ein super Wohnmobil gekauft ein Corado T447 model 17 klasse der Verkäufer ist ein sehr nette und ein seriösen Verkäufer und preis ist super An schauen lohnt sich

Rechtspopulismus entgegnen

Uwe Klasen:
Hier stellt sich als erstes die Frage: Was ist Rechtspopulismus? Wie wird dieser definiert? Gemeinhin, so stellen es die Medien und Grundsätzlich auch die Politik dar, sind alle und alles Rechtspopulistisch die nicht den durch die eben genannten vorgegebenen Maßgaben (Sprache (hier: z.B. Genderismus) oder unbedingte Toleranz für alles und jeden) folgen. Menschengruppen definieren sich durch bestimmte Gemeinsamkeiten wie z.B. Sprache und Kultur. Hier zu behaupten das jeder, der den durch Medien und Politik vorgegebenen Gedankengut nicht folgt, automatisch ein Rechtspopulist sei ist Falsch und negiert bzw. diffamiert Andersdenkende, dies ist die wirkliche Gefahr für eine Demokratie und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft!
Uwe Klasen:
Zitat:"... wenn die Gesellschaft den Wolf will ..." --- Es stellt sich hier die Frage, wer ist die Gesellschaft? Sind es wir alle, als Gemeinschaft oder doch nur einige wohlmeinende Menschen, denen die Lebensweise des Wolfes vor dem Allgemeingut Tierrecht (hier: die gerissenen Tiere) gilt? Was passiert, wenn ein Wolf, aus welchen Gründen auch immer, einmal einen Mensch angreift? Die Wälder werden Heutzutage gerne als Naherholungsorte genutzt, Menschen, die Wandern und sonstigen Sport darin treiben, könnten einem oder mehreren Wölfen vielleicht ins Beuteschema passen. Setzen wir heute schon gewisse, ideologiefreie, Maßstäbe im Zusammenleben Wolf - Nutztiere - Mensch, dann kann es funktionieren, dass diese Tiere sich dauerhaft und mit geringstmöglichen Problemen wieder ansiedeln.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet