Meisterfeier der Handwerkskammer Koblenz mit 1.800 Gästen in der Rhein-Mosel-Halle

636 Meisterbriefe, 636 Erfolgsgeschichten im Handwerk!

Festrednerin Ministerpräsidentin Malu Dreyer hebt Verdienste des Handwerks hervor

27.03.2017 - 09:28

Koblenz. „636 Meisterbriefe und hinter jedem steht eine Erfolgsgeschichte, die Sie geschrieben haben!“, begrüßte Kurt Krautscheid als Präsident der Handwerkskammer (HwK) Koblenz die 636 Jungmeisterinnen und Jungmeister aus 21 Gewerken. Zusammen mit ihren Familien waren sie zur Meisterfeier in die Rhein-Mosel-Halle gekommen, die mit 1.800 Gästen bis auf den letzten Platz gefüllt war. Als Festrednerin lobte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer das Handwerk als „tragende Säule des rheinland-pfälzischen Mittelstandes. Der Mittelstand bildet aus, er bringt Innovationen hervor, er ist das bodenständige Rückgrat der Wirtschaft.“ Der Meisterbrief spiele dabei eine zentrale Rolle „und wir setzen uns deutlich für ihn ein!“. Eine Anspielung auf das jüngste EU-Dienstleistungspaket, das das duale System oder auch den Meisterbrief in Frage stellte.

Malu Dreyer hob auch die Gleichwertigkeit akademischer und beruflicher Bildung heraus und sprach die nächste Meistergeneration an: „Eine Ausbildung bietet zahlreiche Chancen und Perspektiven und ich motiviere Jugendliche, diesen Weg ganz bewusst einzuschlagen.“

Das Handwerk beweise täglich seine Modernität, Kreativität und auch Anpassungsfähigkeit, geht es um die Meisterung technischer oder unternehmerischer Herausforderungen. „Eine zentrale Frage der Branche ist, wo die Herausforderungen der Zukunft liegen. Und ich darf Ihnen versichern, dass die Digitalisierung im Handwerk künftig von zentraler Bedeutung sein wird“, so die Ministerpräsidentin, die der Handwerkskammer Koblenz und ihren „Meistermachern“ ein großes Lob aussprach. „Die Rahmenbedingungen sind hier besonders gut und wenn man das Miteinander von Meisterschülern, Ausbildern, Ausschüssen und Mitarbeitern sieht, bildet das in der Addition ein sehr gutes Team!“

Zusammen mit Kurt Krautscheid und Alexander Baden überreichte Malu Dreyer auf der Bühne die Meisterbriefe an die 21 Besten ihres Handwerks. Mit 368,40 von 400 erreichbaren Punkten freute Dominik Günter Gärtner aus dem bayerischen Dillingen (an der Donau) als Jahrgangsbester aller 636 Jungmeister über einen besonderen Glückwunsch der Ministerpräsidentin sowie der HwK-Spitze. Der 26-Jährige hat sein Spitzenergebnis im Dachdeckerhandwerk erreicht und konnte sich sogar über zwei Meisterbriefe freuen, die er in Koblenz entgegennahm. Im Anschluss an die bestandene Dachdeckerprüfung schloss er einen Meisterkurs als Klempner an, den er ebenfalls als Jahrgangsbester absolvierte. Zwischen beiden Meisterprüfungen freute sich Dominik Gärtner über die Geburt seiner Tochter – „es war eine unglaubliche Zeit, die ich als Handwerker und Familienmensch erlebt habe! Wirklich anstrengend und manchmal hatte ich Zweifel, das alles zu schaffen. Dass es nun das beste Prüfungsergebnis ist, habe ich nicht erwartet und bin einfach nur glücklich!“

Mit 122 Meisterbriefen in Frauenhand erreicht der aktuelle Jahrgang Rekordniveau bei der Zahl der Handwerksmeisterinnen unter allen Absolventen. „Sie fragen nicht nach einer gesetzlich geregelten Frauenquote, sondern nehmen das selbst in die Hand, werden in leitenden Positionen arbeiten oder Betriebe leiten. Wir sind stolz auf Sie!“ hob Kurt Krautscheid die Handwerksmeisterinnen heraus.

„Sie alle planen mit dem Meisterbrief und wissen, was Sie wollen: Gut ein Viertel ist bereits selbstständig, 63 Prozent können sich eine Betriebsübernahme- oder gründung vorstellen“, wurden Ergebnisse der Meisterbefragung zitiert. Mit 20 Jahren ist Maler- und Lackierermeister Leon Zimmermann aus Rhens der Jüngste, Augenoptikermeisterin Uta Werner aus Groß-Umstadt (Hessen) mit 60 Lenzen die älteste Jungmeisterin. „Der Meisterbrief ist zeitlos und nicht an ein Alter gebunden. Mit ihm verbinden sich Pläne und Perspektiven, ob mit 20 oder 60.“


Jüngste Meistergeneration wird gefeiert


Die drei besten Prüfungsergebnisse wurden mit Geldprämien im Gesamtwert von 3.000 Euro honoriert, gestiftet durch die Finanzgruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken und die Sparkassen. Die 21 besten aller Absolventen erhielten außerdem eine Powerbank. Alle 636 Meister erhielten ein Strandtuch mit dem Slogan „Das Handwerk. Mit uns liegen Sie richtig“. Der Sonderpreis der IKK Südwest, ein Wellnesswochenende für zwei Personen, ging an die beste Bäckermeisterin Tara Mona Malik aus Großholbach. Das Bäckerhandwerk ist das Gründerhandwerk der Innungskrankenkasse.

Die Meisterfeier, durch die Moderator Holger Wienpahl führte, wurde durch die Band „Brass Machine“ aus Pirmasens musikalisch umrahmt.

Bevor die Handwerkskammer zusammen mit „ihrem“ Meisterjahrgang die Feier mit kulinarischen Genüssen ausklingen ließ, lud die SIGNAL IDUNA alle frischgebackenen Handwerksmeister zum Meisterporträt-Fotoshooting ein. Durch Fotograf Herbert Piel (Boppard) wurde dieser unvergessliche Tag im Bild festgehalten.

Pressemitteilung Handwerkskammer Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Scheunenbrand in Nickenich

Tiere fallen Feuer zum Opfer

Nickenich. Heute, Sonntag 30. April, kurz vor 15 Uhr brach in einer Scheune in der Ortslage Nickenich aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Die Flammen breiteten sich relativ schnell aus und griffen in der Folge auf das gesamte Gebäude über. Trotz sofortigem Einsatz mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Pellenz konnte ein teilweises Abbrennen des Objekts nicht verhindert werden. mehr...

Das RMG Team Reinhold aus Andernach ist für den DTM-Saisonstart am kommenden Wochenende bestens gerüstet

„Wollen wieder möglichst weit vorne mitfahren“

Andernach. Der Countdown zur DTM-Saison 2017 läuft: In wenigen Tagen startet die populäre Tourenwagenserie mit einem angepassten Format in die Saison. Das neue sportliche Reglement sieht zwei gleich lange Rennen pro Veranstaltungswochenende mit jeweils einem vorgeschriebenen Boxenstopp vor – nur zwei Gründe, warum sich die Fans der Serie in diesem Jahr auf noch mehr DTM-Action freuen können. In Kombination... mehr...

BECKER Hörakustik in Linz lädt ein- Anzeige -

Zurück ins aktive Leben mit wegweisender Technologie

Linz. Lars Kleindienst, Fachgeschäftsleiter bei BECKER Hörakustik in Linz weiß: Im Restaurant, bei Familienfeiern oder einfach im allgemeinen Alltagstrubel – in Situationen, in denen viele Personen und Nebengeräusche aufeinandertreffen, fällt es Menschen mit Hörminderung besonders schwer, mehreren Sprechern gleichzeitig zu folgen und selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. Wissenschaftliche Studien... mehr...

Weitere Artikel

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF)

Infos über pädagogische Pflegefamilien

Koblenz. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) in der südlichen Vorstadt in Koblenz lädt für Donnerstag, 18. Mai um 18 Uhr zu einem Treffen ein. Für Kinder, die nicht in ihrer leiblichen Familie aufwachsen können, werden immer wieder pädagogisch oder psychologisch vorgebildete Personen mit Partner oder Familie gesucht, die ein Kind dauerhaft in ihre Familie aufnehmen möchten. Sie erhalten... mehr...

Gemeinschaftsprojekt der Tennisvereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel

Gelungenes Ostercamp

Linz. Vier Vereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel hatten sich zusammengetan und richteten unter der Leitung von Coach Sascha Hecken, Trainerin Sarah von Kopp Ostrowski und Trainer Jürgen Kugler kürzlich auf der Tennisanlage in Linz ein Ostercamp aus. 28 Kinder und Jugendliche haben teilgenommen. Trotz schlechter Wetterprognosen konnte, teilweise sogar bei Sonnenschein, auf allen Plätzen gespielt werden. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein teilt mit

Vorfahrt missachtet

Lahnstein. Am 27. April gegen 11.30 Uhr befuhr ein 73-jähriger Fahrer eines Vesparollers den Kreisel Kölner-/Industriestraße. Von der Kölner Straße kommend missachtete der Fahrer eines silberfarbenen PKWs, vermutlich der Marke Ford, beim Einfahren in den Kreisel die Vorfahrt. Um einen Zusammenstoß mit dem PKW zu vermeiden, bremste der Rollerfahrer stark ab, kam hierdurch zu Fall und zog sich diverse Schürfwunden und Prellungen zu. mehr...

Weitere Artikel

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen

Holzwerkstatt für Mädchen

Höhr-Grenzhausen. Mädchen können sich in der Holzwerkstatt unter professioneller Anleitung ihren eigenen Schminkspiegel bauen und gestalten, zum Beispiel mit Beleuchtung und tollen kreativen Verzierungen. Die Kursleiterin (Esther Lau) ist selbst Tischlermeisterin und Pädagogin. Kursbeginn ist Montag, 29. Mai von 16.45 bis 18.15 Uhr. Dreimal findet der Kurs statt. Eine Kursgebühr und Materialkosten werden erhoben. mehr...

Kath Frauengemeinschaft Unkel

Neue Yoga-Kurse

Unkel. Es sind noch Plätze frei in den Yoga-Kursen, die am Montag, 8. Mai um 17.30 Uhr und um 19.15 Uhr und am Mittwoch, 10. Mai um 18 Uhr im Pfarrheim Unkel, Corneliaweg 3, beginnen. Anmeldung bei Lilo Claes, Tel. (0 22 24) 35 34. mehr...

Jahrgang 1951/52 Rheinbrohl

Gemeinsamer Spaziergang

Rheinbrohl. Der Schuljahrgang 1951/52 unternimmt am Mittwoch, 10. Mai einen Spaziergang nach Bad Hönningen. Anschließend wird im Restaurant „Zum Burggrafen“ eingekehrt. Treffpunkt für die Fußgänger ist um 16.30 Uhr am Bildstock Hofacker. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet