WiFo Neujahrsempfang setzte Impulse - Neuwieder Wirtschaft zu Gast im VR-Bank Finanzcenter

Aktive Unterstützung des Netzwerks

21.01.2017 - 14:00

Neuwied. Rund 150 Unternehmer und Geschäftsleute aus Neuwied und Umgebung waren der Einladung des WirtschaftsForums zum Neujahrsempfang in das Finanzcenter der VR-Bank Neuwied-Linz gefolgt. WiFo Sprecherin Christina Degenhart zeigte sich erfreut über die große Resonanz und sah darin einen Beweis für die aktive Unterstützung des Netzwerks. „Wir sehen uns als Impulsgeber, wollen Kräfte bündeln und unsere Region stärken“, so Christina Degenhart. Das Ziel läge in einer attraktiven Region, die den Menschen eine Perspektive bietet. Die Gelegenheit, Impulse zu setzen, bot sich beim Austausch untereinander im geselligen Teil des Abends. Auf das Zwischenmenschliche legt das WirtschaftsForum besonderen Wert. Die Vorstandssprecherin gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten der verschiedenen Arbeitskreise. In der Standortentwicklung beschäftigt man sich derzeit mit dem Breitbandausbau. Für das WiFo ein Schlüssel zum zukünftigen Erfolg der Unternehmen. Mit der Gesundheit beschäftigt sich der Arbeitskreis „Gesunde Region“. Hier geht es darum, dem Mitarbeitern ein Umfeld für gesünderes Leben zu schaffen. Und das ist ganz im Sinne der Unternehmen wie auch im Sinne des Beschäftigten. Qualifizierte Arbeitskräfte sind ebenfalls ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg.


Zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr


Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld war die VR-Bank Neuwied-Linz in 2016. Darauf kam Gastgeber und Vorstandssprecher Franz Lacher in seiner Begrüßung zu sprechen. Zwei Prozent mehr Kundenanlagen, sechs Prozent mehr Fond- und Wertpapieranlagen und bei den Krediten ein Zuwachs von 6,5 Prozent. Auf der anderen Seite müsse die Bank die Folgen der Niedrigzinspolitik verkraften und steigende Kosten. Franz Lacher verwies auf die Bundesbank, die ihr Filialnetz immer weiter ausdünnt. Die Folge seien höhere Kosten für die Versorgung mit Geld. Und dann sei da noch die Europäische Zentralbank mit ihrer Statistik im Kampf gegen Falschgeld. Seit 2013 müssen die Banken halbjährlich den Verkehr von Banknoten melden. Seit 2015 auch den von Münzen. „Hier wird mit Kanonen auf Mücken geschossen“, kritisierte Franz Lacher wegen der nicht im Verhältnis stehenden Kosten. Unterm Strich ist er mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Die Ertragslage sei stabil, die Eigenkapitalbasis gut und der Kundenzuwachs kontinuierlich. Franz Lacher unterstrich, am Konzept der VR-Bank festzuhalten. Dabei hätten die Fairness, das persönliche Miteinander sowie die Partnerschaft den Vorrang vor Gewinnmaximierung. Partnerschaft sei ein Grundprinzip des Genossenschaftsgedankens. 2016 war insofern ein besonders Jahr, weil die Unescso die Genossenschaftsidee zum Weltkulturerbe ernannt hat. „Es macht uns stolz, dass die VR-Bank Neuwied-Linz die älteste noch von Friedrich Wilhelm gegründete Genossenschaftsbank ist“, so Franz Lacher. Traditionell ist der Jahreswechsel für ihn Anlass, auf das Vorjahr zurückzublicken. Trotz Brexit sei das Wirtschaftswachstum mit 1,9 Prozent höher als in den Vorjahren ausgefallen. Getrieben hauptsächlich von den staatlichen Ausgaben und dem privaten Konsum. „Den Menschen sitzt das Geld locker“, so der Vorstandssprecher. Die Gründe sieht er in der hohen Beschäftigung und der geringen Arbeitslosigkeit. Es sei davon auszugehen, dass dies 2017 anhalte. Ebenso wie der Immobilienboom, der zum Wirtschaftswachstum beitrage. Lediglich vom Außenhandel seien in 2016, trotz Schlussspurt im vierten Quartal, keine Impulse gekommen. Franz Lacher hielt fest, dass der Staat in 2016 zum dritten Mal in Folge einen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet hätte. Die hohen Ausgaben für die Flüchtlingshilfe seien durch die niedrigen Zinsausgaben mehr als wettgemacht worden. Für 2017 kündigt der Bankchef an, weiter an Neuerungen zu arbeiten. Die Digitalisierung führe zu Innovationen im Vollgasmodus.


„Sicheres Bezahlen im Internet“ war ebenfalls Thema


Mit der Zukunft beschäftigte sich auch der Festredner. Thomas Ulrich, Mitglied des Vorstands der DZ-Bank AG, referierte zum Thema „Sicheres Bezahlen im Internet - Online Bezahlen ist eine Frage des Vertrauens“. Wie wichtig das Thema ist, zeigt eine Zahl: 82 Prozent der Bundesbürger gehen online shoppen, Tendenz steigend. Noch 2002 waren es nur 30 Prozent . 2018 führt der Gesetzgeber neue Mindestsicherheitsstandards ein. Biometrischen Verfahren, wie Erkennung durch Stimme, Finger oder Auge, werden PIN und TAN in Zukunft ersetzen. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte Thomas Ulrich „paydirekt“. Dieses neuartige Bezahlverfahren biete maximale Sicherheit für Verbraucher und Lieferanten durch „made & hosted in Germany“. Der Gastredner erklärte, dass sämtliche Daten in Deutschland verbleiben und damit dem deutschen Datenschutz unterliegen. Das Verfahren sei in Deutschland, in Zusammenarbeit aller Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen entwickelt worden. Paydirekt ermögliche auch den Geldtransfer von einem Handy auf das andere. Passenderweise wurde Thomas Ulrich in der abschließenden Fragerunde auf die Abschaffung des Bargelds angesprochen. Starke Entwicklungen dahingehend sind in Skandinavien zu beobachten. „Das würde bei uns zu einer Revolte führen. Vielleicht kommt das in weiter Zukunft“, meinte der Experte. Gerade den Deutschen sei das Bargeld aus der Historie sehr wichtig. Es sei Ausdruck von Freiheit und Demokratie. Noch immer würden 65 Prozent der Transaktionen mit Bargeld ausgeführt.

FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SV Untermosel - Erste Mannschaft

Katastrophales letztes Heimspiel

Kobern-Gondorf. Mit der wohl schlechtesten Saisonleistung verabschiedete sich die erste Mannschaft in die Sommerpause. Nachdem mit dem ersten Angriff durch D. Sevenich mit seinem 19. Treffer direkt die 1:0 Führung gelang, stellte die Mannschaft daraufhin das Fußballspielen komplett ein und der VfL Kesselheim zeigte dann, wie man das letzte Spiel auch angehen kann. Konzentriert, aggressiv und spritzig übernahmen die Gäste das Kommando und erzielten bis zur Pause nur eine 2:1 Führung. mehr...

Mit den Koberner Möhnen auf Tour

Zu Besuch beim Schängelche

Kobern. 27 Koberner Möhnen begaben sich auf ihre jährliche Möhnentour. Dieses Jahr ging es ins nahegelegene Koblenz. Der Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück im Winzerhof von Schleinitz. Dort genossen Jung und Alt ein leckeres Essen und eine kleine Weinprobe zur Einstimmung auf den Ausflug. Danach ging es mit dem Zug nach Koblenz. mehr...

VfR Niederfell 1949 e.V.

Eine Erfolgswelle

Niederfell. Nach zwei Siegen in Folge erwartete der VfR mit dem SV Moselkern eine starke Mannschaft. Aber im Moment läuft irgendetwas „schief“ bei den Alten Herren, denn auch diese Partie konnte man mit 3:0 gewinnen. Drei Siege in Folge – Vier Siege in der Saison – so eine Bilanz hatte man sonst erst am Ende des Spieljahres. Bei herrlichem Sommerwetter begannen beide Mannschaften sehr langsam und bedächtig, um den Begriff „Sommerfußball“ zu vermeiden. mehr...

Weitere Artikel

Tragischer Unfall: Pkw kollidiert mit Bus

Zwei Tote und mehrere Verletzte bei Unfall auf dem Wachtbergring

Wachtberg-Berkum. Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am frühen Nachmittag des Dienstag, 25. Mai auf der Strecke zwischen den beiden Kreiseln am Wachtbergring in Wachtberg Berkum. Ein mit drei Personen und dem Busfahrer besetzten Linienbus der Linie 856 befuhr die Landstraße in Richtung Bad Godesberg, als ihm ein mit drei Personen besetzter Pkw in Fahrtrichtung Berkum in einer leichten Kurve entgegenkam. mehr...

Grundschule an der Niederburg Kobern-Gondorf

Interessantes Projekt an einem außerschulischen Lernort

Kobern-Gondorf. Es hat inzwischen schon Tradition, dass gegen Ende ihrer Grundschulzeit die Viertklässler ein Kunstprojekt umsetzen. Besonders reizvoll wird dieses Vorhaben, wenn es mit einer Zugfahrt und Museumsbesuch verbunden wird. So fuhren die Schülerinnen und Schüler nach Koblenz zum Ludwig Museum und wurden von Museumspädagogen begrüßt und angeleitet. Um mit der Ausstellung und dem besonderen Ort ein wenig vertraut zu werden, nahmen alle an einer Museums-Rallye teil. mehr...

SG Nörtershausen/Oberfell

Siegesserie der zweiten hält weiter an

Nörtershausen/Oberfell. Im letzten Spiel gegen die Mannschaft von Sportpark Simmern konnte die erste Herrenmannschaft immerhin einen Punkt mit nach Hause nehmen. In den ersten beiden Einzeln mussten Marc Fischer und Mario Koschinski antreten. Bei Marc Fischer lief es von Anfang an nicht rund und er musste sich am Ende in zwei Sätzen geschlagen geben. Mario Koschinski hingegen lieferte eine super Vorstellung ab. mehr...

Weitere Artikel

St. Sebastianus Schützengilde Kattenes 1888 e. V.

Schießen am Pfinstmontag

Kattenes. Die Katteneser Schützen laden ein zum Schießen am Pfingstmontag, 5. Juni in der Schützenhalle in Mörz. Das Königs- und das Meisterschießen finden in diesem Jahr wieder an diesem Tag statt. Gleichzeitig werden auch der Schüler- und der Jungschützenprinz ausgeschossen. Für die Nichtmitglieder werden die Schützen bei ausreichender Beteiligung wieder ein Bürgerkönigsschießen anbieten. Für die Jugendlichen wird ein Luftgewehradlerschießen veranstaltet. mehr...

Generaldirektion Kulturelles Erbe

Führung auf der Oberburg und in der Matthiaskapelle

Kobern-Gondorf. Viele Fragen und Mutmaßungen ranken sich um Kapelle und Burg: Wann wurde sie erbaut? Wer war der Erbauer der Alten- oder Oberburg? Welche Geschichten gibt es aus archäologischer Sicht über das Höhenplateau zu berichten? Und warum wird die Matthiaskapelle als ein „baukünstlerisches Juwel“ beschrieben? mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet