WiFo Neujahrsempfang setzte Impulse - Neuwieder Wirtschaft zu Gast im VR-Bank Finanzcenter

Aktive Unterstützung des Netzwerks

21.01.2017 - 14:00

Neuwied. Rund 150 Unternehmer und Geschäftsleute aus Neuwied und Umgebung waren der Einladung des WirtschaftsForums zum Neujahrsempfang in das Finanzcenter der VR-Bank Neuwied-Linz gefolgt. WiFo Sprecherin Christina Degenhart zeigte sich erfreut über die große Resonanz und sah darin einen Beweis für die aktive Unterstützung des Netzwerks. „Wir sehen uns als Impulsgeber, wollen Kräfte bündeln und unsere Region stärken“, so Christina Degenhart. Das Ziel läge in einer attraktiven Region, die den Menschen eine Perspektive bietet. Die Gelegenheit, Impulse zu setzen, bot sich beim Austausch untereinander im geselligen Teil des Abends. Auf das Zwischenmenschliche legt das WirtschaftsForum besonderen Wert. Die Vorstandssprecherin gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten der verschiedenen Arbeitskreise. In der Standortentwicklung beschäftigt man sich derzeit mit dem Breitbandausbau. Für das WiFo ein Schlüssel zum zukünftigen Erfolg der Unternehmen. Mit der Gesundheit beschäftigt sich der Arbeitskreis „Gesunde Region“. Hier geht es darum, dem Mitarbeitern ein Umfeld für gesünderes Leben zu schaffen. Und das ist ganz im Sinne der Unternehmen wie auch im Sinne des Beschäftigten. Qualifizierte Arbeitskräfte sind ebenfalls ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg.


Zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr


Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld war die VR-Bank Neuwied-Linz in 2016. Darauf kam Gastgeber und Vorstandssprecher Franz Lacher in seiner Begrüßung zu sprechen. Zwei Prozent mehr Kundenanlagen, sechs Prozent mehr Fond- und Wertpapieranlagen und bei den Krediten ein Zuwachs von 6,5 Prozent. Auf der anderen Seite müsse die Bank die Folgen der Niedrigzinspolitik verkraften und steigende Kosten. Franz Lacher verwies auf die Bundesbank, die ihr Filialnetz immer weiter ausdünnt. Die Folge seien höhere Kosten für die Versorgung mit Geld. Und dann sei da noch die Europäische Zentralbank mit ihrer Statistik im Kampf gegen Falschgeld. Seit 2013 müssen die Banken halbjährlich den Verkehr von Banknoten melden. Seit 2015 auch den von Münzen. „Hier wird mit Kanonen auf Mücken geschossen“, kritisierte Franz Lacher wegen der nicht im Verhältnis stehenden Kosten. Unterm Strich ist er mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Die Ertragslage sei stabil, die Eigenkapitalbasis gut und der Kundenzuwachs kontinuierlich. Franz Lacher unterstrich, am Konzept der VR-Bank festzuhalten. Dabei hätten die Fairness, das persönliche Miteinander sowie die Partnerschaft den Vorrang vor Gewinnmaximierung. Partnerschaft sei ein Grundprinzip des Genossenschaftsgedankens. 2016 war insofern ein besonders Jahr, weil die Unescso die Genossenschaftsidee zum Weltkulturerbe ernannt hat. „Es macht uns stolz, dass die VR-Bank Neuwied-Linz die älteste noch von Friedrich Wilhelm gegründete Genossenschaftsbank ist“, so Franz Lacher. Traditionell ist der Jahreswechsel für ihn Anlass, auf das Vorjahr zurückzublicken. Trotz Brexit sei das Wirtschaftswachstum mit 1,9 Prozent höher als in den Vorjahren ausgefallen. Getrieben hauptsächlich von den staatlichen Ausgaben und dem privaten Konsum. „Den Menschen sitzt das Geld locker“, so der Vorstandssprecher. Die Gründe sieht er in der hohen Beschäftigung und der geringen Arbeitslosigkeit. Es sei davon auszugehen, dass dies 2017 anhalte. Ebenso wie der Immobilienboom, der zum Wirtschaftswachstum beitrage. Lediglich vom Außenhandel seien in 2016, trotz Schlussspurt im vierten Quartal, keine Impulse gekommen. Franz Lacher hielt fest, dass der Staat in 2016 zum dritten Mal in Folge einen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet hätte. Die hohen Ausgaben für die Flüchtlingshilfe seien durch die niedrigen Zinsausgaben mehr als wettgemacht worden. Für 2017 kündigt der Bankchef an, weiter an Neuerungen zu arbeiten. Die Digitalisierung führe zu Innovationen im Vollgasmodus.


„Sicheres Bezahlen im Internet“ war ebenfalls Thema


Mit der Zukunft beschäftigte sich auch der Festredner. Thomas Ulrich, Mitglied des Vorstands der DZ-Bank AG, referierte zum Thema „Sicheres Bezahlen im Internet - Online Bezahlen ist eine Frage des Vertrauens“. Wie wichtig das Thema ist, zeigt eine Zahl: 82 Prozent der Bundesbürger gehen online shoppen, Tendenz steigend. Noch 2002 waren es nur 30 Prozent . 2018 führt der Gesetzgeber neue Mindestsicherheitsstandards ein. Biometrischen Verfahren, wie Erkennung durch Stimme, Finger oder Auge, werden PIN und TAN in Zukunft ersetzen. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte Thomas Ulrich „paydirekt“. Dieses neuartige Bezahlverfahren biete maximale Sicherheit für Verbraucher und Lieferanten durch „made & hosted in Germany“. Der Gastredner erklärte, dass sämtliche Daten in Deutschland verbleiben und damit dem deutschen Datenschutz unterliegen. Das Verfahren sei in Deutschland, in Zusammenarbeit aller Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen entwickelt worden. Paydirekt ermögliche auch den Geldtransfer von einem Handy auf das andere. Passenderweise wurde Thomas Ulrich in der abschließenden Fragerunde auf die Abschaffung des Bargelds angesprochen. Starke Entwicklungen dahingehend sind in Skandinavien zu beobachten. „Das würde bei uns zu einer Revolte führen. Vielleicht kommt das in weiter Zukunft“, meinte der Experte. Gerade den Deutschen sei das Bargeld aus der Historie sehr wichtig. Es sei Ausdruck von Freiheit und Demokratie. Noch immer würden 65 Prozent der Transaktionen mit Bargeld ausgeführt.

FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Spanisch vertiefen mit der KVHS

Spanischkenntnisse erweitern

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Für Interessierte, die aus beruflichen oder privaten Gründen schnell vorhandene Grundkenntnisse der spanischen Sprache erweitern wollen, bietet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) ein fünftägiges Intensivseminar in Bad Neuenahr-Ahrweiler an. Die auch als Bildungsurlaub anerkannte Veranstaltung vermittelt vom 12. bis 16. Juni jeweils ganztägig einen komplexeren Wortschatz und erweitert grundlegende grammatische Kenntnisse der spanischen Sprache. mehr...

Kolpingsfamilie Altenahr

„Jesus, unser Navi“

Altenahr. „Ist Jesus heute noch unser Navigationssystem?“ Unter diesem Motto hat die Kolpingsfamilie Altenahr Jugendliche im Alter von elf bis 17 Jahren zu den Kartagen eingeladen. Von Gründonnerstag bis Karsamstag stand für die 18 Teilnehmer einiges auf dem Plan: Gemeinsame Feier des Paschafestes, Abend- und Morgengebete, Kochen, Basteln und thematische Einheiten. Im Fokus stand die Frage nach der Bedeutung der Lehren von Jesus. mehr...

FBS Andernach

Musikgarten

Andernach. Am 5. Mai findet jeweils um 16.15 Uhr und um 17.15 Uhr der Musikgarten statt. Das erste Treffen richtet sich an Kinder im Alter von 15 Monaten bis circa drei Jahren. Anschließend treffen sich die Kinder im Alter von drei bis circa viereinhalb Jahren. Durch Musik und Bewegung werden die Kinder von klein auf gefördert. Die Musikgartenkurse finden unter der Leitung von Cordelia Obstfeld statt. mehr...

Weitere Artikel

KEB St. Peter Westum

Fußwallfahrt

Westum/Trier. „HERAUSGERUFEN“ ist das Motto der diesjährigen Heilig-Rock-Tage in Trier, die vom 28. April bis zum 7. Mai begangen werden. Unter diesem Thema steht auch die Fußwallfahrt einer Pilgergruppe aus der Pfarreiengemeinschaft Sinzig, unter der Leitung der KEB St. Peter Westum, von Kordel nach Trier am 3. Mai. Mit PKWs geht es zum Startpunkt nach Kordel/Kyll, von wo aus auf einem Teilstück des Eifelsteigs betend, singend und schweigend nach Trier gepilgert wird. mehr...

23-Jähriger offenbar grundlos niedergeschlagen

Körperverletzung - Zeugen gesucht

Montabaur. In den frühen Morgenstunden des 23.04., gegen 04:35 Uhr, wurde ein 23-jähriger Mann Opfer einer Körperverletzung. Der stark alkoholisierte Mann war Gast einer Kneipe in der Kirchstraße in Montabaur. Hier wurde er von einem bislang unbekannten männlichen Jugendlichen offenbar grundlos geschlagen. Der Täter war nach Angaben des Geschädigten mit einer Gruppe von vier weiteren Personen unterwegs gewesen. mehr...

TC Grafschaft e.V. lädt zum Schach-Tennis ein

Ein Spiel mit Kraft und Köpfchen

Grafschaft. Steigender Beliebtheit erfreut sich eine Trendsportart, die es bereits zur Austragung von Europameisterschaften gebracht hat: Es handelt sich um den Duathlon aus körperlicher Bewegung und geistigem Know-how, vereint in der Kombination Tennis und Schach. Longline und Cross, Antäuschen und Passieren sind nur einige der Gemeinsamkeiten der Einzeldisziplinen, die beide ein hohes Maß an Reaktionsschnelligkeit, Vorausberechnung und Intuition erfordern. mehr...

Weitere Artikel

Passionskonzerte Montabaurer Kantorei und Cappella Taboris

Textbegegnung zwischen Alessandro Scarlatti und Johann Sebastian Bach

Montabaur/Alsbach. Mit einem für Karfreitag in der evangelischen Kirche eigentlich ungewohnt sattem Orchesterklang begann die Johannespassion des barocken Komponisten Alessandro Scarlatti, der die Leidensgeschichte Jesu in dramatische und bewegende Musik umgesetzt hat. Die Montabaurer Kantorei und die Cappella Taboris meisterten dieses Werk gemeinsam unter der bewährten Leitung von Dekanatskantor... mehr...

Verletzte nach Versprühen von Pfefferspray in Cochemer Diskothek

Pfeffersprayattacke bei Abifete

Cochem. Gegen 01.45 Uhr wurde der PI Cochem am So., 23.04., über Notruf mitgeteilt, dass in der Diskothek „Königstheke“, in der an diesem Abend eine Abi-Finanzierungsparty stattfand, Pfefferspray versprüht worden sei. Bei Eintreffen der Streifen befanden sich ca. 200 Personen vor der Diskothek, von denen eine Vielzahl über Atemwegs- und Augenreizungen klagten. Durch das DRK wurden insgesamt sieben Personen... mehr...

Russisch intensiv bei der KVHS

Russisch lernen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Freie Plätze meldet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) noch in dem vom 5. bis 7. Mai in Bad Neuenahr-Ahrweiler stattfindenden Russisch-Intensivseminar. Interessierte, die zum ersten Mal Russisch lernen möchten, erwerben hier anhand alltäglicher Sprechsituationen Grundkenntnisse im Verstehen und Sprechen. Natürlich werden auch die Schriftzeichen des kyrillischen Alphabets erarbeitet, und man erfährt Wissenswertes über die russische Kultur und Lebensart. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Wanderer zieht es zurück in die Natur

Kramer:
Sehr geehrte Frau Puderbach ! Sehr professionell , Herzlichen Dank. Freundlichst H.Kramer
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet