WiFo Neujahrsempfang setzte Impulse - Neuwieder Wirtschaft zu Gast im VR-Bank Finanzcenter

Aktive Unterstützung des Netzwerks

21.01.2017 - 14:00

Neuwied. Rund 150 Unternehmer und Geschäftsleute aus Neuwied und Umgebung waren der Einladung des WirtschaftsForums zum Neujahrsempfang in das Finanzcenter der VR-Bank Neuwied-Linz gefolgt. WiFo Sprecherin Christina Degenhart zeigte sich erfreut über die große Resonanz und sah darin einen Beweis für die aktive Unterstützung des Netzwerks. „Wir sehen uns als Impulsgeber, wollen Kräfte bündeln und unsere Region stärken“, so Christina Degenhart. Das Ziel läge in einer attraktiven Region, die den Menschen eine Perspektive bietet. Die Gelegenheit, Impulse zu setzen, bot sich beim Austausch untereinander im geselligen Teil des Abends. Auf das Zwischenmenschliche legt das WirtschaftsForum besonderen Wert. Die Vorstandssprecherin gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten der verschiedenen Arbeitskreise. In der Standortentwicklung beschäftigt man sich derzeit mit dem Breitbandausbau. Für das WiFo ein Schlüssel zum zukünftigen Erfolg der Unternehmen. Mit der Gesundheit beschäftigt sich der Arbeitskreis „Gesunde Region“. Hier geht es darum, dem Mitarbeitern ein Umfeld für gesünderes Leben zu schaffen. Und das ist ganz im Sinne der Unternehmen wie auch im Sinne des Beschäftigten. Qualifizierte Arbeitskräfte sind ebenfalls ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg.


Zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr


Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld war die VR-Bank Neuwied-Linz in 2016. Darauf kam Gastgeber und Vorstandssprecher Franz Lacher in seiner Begrüßung zu sprechen. Zwei Prozent mehr Kundenanlagen, sechs Prozent mehr Fond- und Wertpapieranlagen und bei den Krediten ein Zuwachs von 6,5 Prozent. Auf der anderen Seite müsse die Bank die Folgen der Niedrigzinspolitik verkraften und steigende Kosten. Franz Lacher verwies auf die Bundesbank, die ihr Filialnetz immer weiter ausdünnt. Die Folge seien höhere Kosten für die Versorgung mit Geld. Und dann sei da noch die Europäische Zentralbank mit ihrer Statistik im Kampf gegen Falschgeld. Seit 2013 müssen die Banken halbjährlich den Verkehr von Banknoten melden. Seit 2015 auch den von Münzen. „Hier wird mit Kanonen auf Mücken geschossen“, kritisierte Franz Lacher wegen der nicht im Verhältnis stehenden Kosten. Unterm Strich ist er mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Die Ertragslage sei stabil, die Eigenkapitalbasis gut und der Kundenzuwachs kontinuierlich. Franz Lacher unterstrich, am Konzept der VR-Bank festzuhalten. Dabei hätten die Fairness, das persönliche Miteinander sowie die Partnerschaft den Vorrang vor Gewinnmaximierung. Partnerschaft sei ein Grundprinzip des Genossenschaftsgedankens. 2016 war insofern ein besonders Jahr, weil die Unescso die Genossenschaftsidee zum Weltkulturerbe ernannt hat. „Es macht uns stolz, dass die VR-Bank Neuwied-Linz die älteste noch von Friedrich Wilhelm gegründete Genossenschaftsbank ist“, so Franz Lacher. Traditionell ist der Jahreswechsel für ihn Anlass, auf das Vorjahr zurückzublicken. Trotz Brexit sei das Wirtschaftswachstum mit 1,9 Prozent höher als in den Vorjahren ausgefallen. Getrieben hauptsächlich von den staatlichen Ausgaben und dem privaten Konsum. „Den Menschen sitzt das Geld locker“, so der Vorstandssprecher. Die Gründe sieht er in der hohen Beschäftigung und der geringen Arbeitslosigkeit. Es sei davon auszugehen, dass dies 2017 anhalte. Ebenso wie der Immobilienboom, der zum Wirtschaftswachstum beitrage. Lediglich vom Außenhandel seien in 2016, trotz Schlussspurt im vierten Quartal, keine Impulse gekommen. Franz Lacher hielt fest, dass der Staat in 2016 zum dritten Mal in Folge einen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet hätte. Die hohen Ausgaben für die Flüchtlingshilfe seien durch die niedrigen Zinsausgaben mehr als wettgemacht worden. Für 2017 kündigt der Bankchef an, weiter an Neuerungen zu arbeiten. Die Digitalisierung führe zu Innovationen im Vollgasmodus.


„Sicheres Bezahlen im Internet“ war ebenfalls Thema


Mit der Zukunft beschäftigte sich auch der Festredner. Thomas Ulrich, Mitglied des Vorstands der DZ-Bank AG, referierte zum Thema „Sicheres Bezahlen im Internet - Online Bezahlen ist eine Frage des Vertrauens“. Wie wichtig das Thema ist, zeigt eine Zahl: 82 Prozent der Bundesbürger gehen online shoppen, Tendenz steigend. Noch 2002 waren es nur 30 Prozent . 2018 führt der Gesetzgeber neue Mindestsicherheitsstandards ein. Biometrischen Verfahren, wie Erkennung durch Stimme, Finger oder Auge, werden PIN und TAN in Zukunft ersetzen. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte Thomas Ulrich „paydirekt“. Dieses neuartige Bezahlverfahren biete maximale Sicherheit für Verbraucher und Lieferanten durch „made & hosted in Germany“. Der Gastredner erklärte, dass sämtliche Daten in Deutschland verbleiben und damit dem deutschen Datenschutz unterliegen. Das Verfahren sei in Deutschland, in Zusammenarbeit aller Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen entwickelt worden. Paydirekt ermögliche auch den Geldtransfer von einem Handy auf das andere. Passenderweise wurde Thomas Ulrich in der abschließenden Fragerunde auf die Abschaffung des Bargelds angesprochen. Starke Entwicklungen dahingehend sind in Skandinavien zu beobachten. „Das würde bei uns zu einer Revolte führen. Vielleicht kommt das in weiter Zukunft“, meinte der Experte. Gerade den Deutschen sei das Bargeld aus der Historie sehr wichtig. Es sei Ausdruck von Freiheit und Demokratie. Noch immer würden 65 Prozent der Transaktionen mit Bargeld ausgeführt.

FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Damen 55: Tennisverein DJK Andernach

Damen feiern Klassenerhalt trotz Verletzungspech

Andernach. Erst im letzten Auswärtsspiel in Dudenhofen konnte der Klassenerhalt durch einen Sieg gesichert werden. In den Einzelmatches erzielten Maria Göbel und Jutta Legaye einen Sieg für Andernach. mehr...

Leichtathletik- Freunde Sinzig - Volleyballabteilung

Verein präsentierte sich auf Augenhöhe

Sinzig. Wie berichtet, konnte der weibliche Nachwuchs der LAF Sinzig in den Altersklassen U 13 und U 14 die Rheinlandmeisterschaften im März und im April für sich entscheiden und – besonders erfreulich – die Titel aus dem Vorjahr verteidigt. Und so fuhren beide Teams als amtierende Rheinlandmeister zu den jeweiligen Rheinland-Pfalz-Meisterschaften, an dem die besten Teams des Bundeslandes aufeinander treffen. mehr...

monte mare-Firmenlauf

Laufen für den guten Zweck

Andernach. Wer am Freitag, 8. September, beim dritten monte mare-Firmenlauf der SG DJK 1909 e.V. Andernach in der LG Rhein-Wied in den Andernacher Rheinanlagen die Laufschuhe schnüren möchte, für den lohnt es sich, noch in den letzten Juni-Tagen das Online-Anmeldeportal auf www.mone-mare-fimenlauf.de zu besuchen und sich unter dem Menüpunkt „Anmeldung“ seinen Startplatz zu sichern. Bis zum offiziellen... mehr...

Weitere Artikel

Sinziger Tennisklub mit „Tag der offenen Tür“

TK Sinzig lädt zum Sommerfest

Sinzig. Am kommenden Samstag feiert der TK Sinzig e.V. sein diesjähriges Sommerfest und verbindet das Fest mit einem „Tag der offenen Tür“. So sind neben den Mitgliedern auch alle tennisinteressierten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen eingeladen. Ab 10 Uhr wird für Neueinsteiger ein umfangreiches Programm angeboten, das einen qualifizierten Einblick in die komplexe Sportart ermöglicht. Zu diesem... mehr...

TuS Ahrweiler 1898 e.V.- B-Jugend

Lichtblicke beim Deutschland-Cup

Kreisstadt. Nach dem verkorksten Start in die nationale Wettkampfsaison zeigten sich die Triathleten des TuS Ahrweiler beim zweiten Rennen in Jena stark verbessert. Im Vergleich mit der versammelten Elite aus ganz Deutschland konnten die für Rheinland-Pfalz startenden Kaderathleten über weite Strecken mithalten. Bei den B-Jugendlichen bewegte sich Adil Bauer auf Augenhöhe mit den Topathleten, lediglich im Schwimmen reicht es noch nicht ganz. mehr...

Nachwuchs des Andernacher Tennisclub mit guten Ergebnissen

Die ATC-„Mainzel-männchen“ mischen mit

Andernach. Auch die Jüngsten im Andernacher Tennisclub (ATC), die Jungen und Mädchen zwischen 6 und 9 Jahren, auch als Mainzelmännschen bekannt, konnten jüngst ihr erstes Heimspiel austragen. mehr...

Weitere Artikel

TuS Ahrweiler 1898 e.V.

Trikids-Doppelsieg in Mainz

Kreisstadt. Beim Schülertriathlon in Mainz konnten sich die Trikids des TuS Ahrweiler über einen Doppelsieg freuen. Die beiden einzigen Starter aus dem Ahrkreis setzten sich in ihren Altersklassen durch. Den Anfang machte Leonie Schnittker, die in ihrem ersten Jahr bei den Trikids den Sieg in der Schülerklasse A erringen konnte. Sie setzte sich mit über zwei Minuten Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen durch. mehr...

SC Concordia Saffig veranstaltete Dorfturnier

Plaidter-/Hauptstraße gewinnt 35. Saffiger Straßenturnier

Saffig. Obwohl das 35. Fußballturnier der Saffiger Straßenmannschaften erstmals nur mit 7er-Mannschaften auf einem Kleinfeld ausgetragen wurde, übertraf die Turnierwoche alle Erwartungen und bestätigte damit auch die Entscheidung des SCC mit den Ansprechpartnern der Straßenmannschaften. Außerdem feierte der neue Naturrasenplatz Premiere, der sich wie ein Teppich präsentierte. Insgesamt fielen 78 Tore, was nach 55 Toren aus 1991 eine deutliche Rekordsteigerung ist. mehr...

- Anzeige -Kindergarten St. Johannes Dernau freut sich über Sponsoring

Ein neuer Boden zum Spielen und Toben

Bad Neuenahr/Dernau. Seit Mitte Juni erstrahlt der Boden der Spielecke im Kindergarten St. Johannes in Dernau in neuem Glanz. Dank einer Spende des Malerbetriebs Reinert aus Bad Neuenahr wurde die Spielecke mit neuem Teppichboden versehen. Der alte Boden war abgenutzt und teilweise kaputt. In Zusammenarbeit mit dem Kindergarten, engagierten Eltern und dem Malerbetrieb Reinert konnte das Projekt „Neuer Boden“ verwirklicht werden. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet