Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

WiFo Neujahrsempfang setzte Impulse - Neuwieder Wirtschaft zu Gast im VR-Bank Finanzcenter

Aktive Unterstützung des Netzwerks

21.01.2017 - 14:00

Neuwied. Rund 150 Unternehmer und Geschäftsleute aus Neuwied und Umgebung waren der Einladung des WirtschaftsForums zum Neujahrsempfang in das Finanzcenter der VR-Bank Neuwied-Linz gefolgt. WiFo Sprecherin Christina Degenhart zeigte sich erfreut über die große Resonanz und sah darin einen Beweis für die aktive Unterstützung des Netzwerks. „Wir sehen uns als Impulsgeber, wollen Kräfte bündeln und unsere Region stärken“, so Christina Degenhart. Das Ziel läge in einer attraktiven Region, die den Menschen eine Perspektive bietet. Die Gelegenheit, Impulse zu setzen, bot sich beim Austausch untereinander im geselligen Teil des Abends. Auf das Zwischenmenschliche legt das WirtschaftsForum besonderen Wert. Die Vorstandssprecherin gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten der verschiedenen Arbeitskreise. In der Standortentwicklung beschäftigt man sich derzeit mit dem Breitbandausbau. Für das WiFo ein Schlüssel zum zukünftigen Erfolg der Unternehmen. Mit der Gesundheit beschäftigt sich der Arbeitskreis „Gesunde Region“. Hier geht es darum, dem Mitarbeitern ein Umfeld für gesünderes Leben zu schaffen. Und das ist ganz im Sinne der Unternehmen wie auch im Sinne des Beschäftigten. Qualifizierte Arbeitskräfte sind ebenfalls ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg.


Zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr


Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld war die VR-Bank Neuwied-Linz in 2016. Darauf kam Gastgeber und Vorstandssprecher Franz Lacher in seiner Begrüßung zu sprechen. Zwei Prozent mehr Kundenanlagen, sechs Prozent mehr Fond- und Wertpapieranlagen und bei den Krediten ein Zuwachs von 6,5 Prozent. Auf der anderen Seite müsse die Bank die Folgen der Niedrigzinspolitik verkraften und steigende Kosten. Franz Lacher verwies auf die Bundesbank, die ihr Filialnetz immer weiter ausdünnt. Die Folge seien höhere Kosten für die Versorgung mit Geld. Und dann sei da noch die Europäische Zentralbank mit ihrer Statistik im Kampf gegen Falschgeld. Seit 2013 müssen die Banken halbjährlich den Verkehr von Banknoten melden. Seit 2015 auch den von Münzen. „Hier wird mit Kanonen auf Mücken geschossen“, kritisierte Franz Lacher wegen der nicht im Verhältnis stehenden Kosten. Unterm Strich ist er mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Die Ertragslage sei stabil, die Eigenkapitalbasis gut und der Kundenzuwachs kontinuierlich. Franz Lacher unterstrich, am Konzept der VR-Bank festzuhalten. Dabei hätten die Fairness, das persönliche Miteinander sowie die Partnerschaft den Vorrang vor Gewinnmaximierung. Partnerschaft sei ein Grundprinzip des Genossenschaftsgedankens. 2016 war insofern ein besonders Jahr, weil die Unescso die Genossenschaftsidee zum Weltkulturerbe ernannt hat. „Es macht uns stolz, dass die VR-Bank Neuwied-Linz die älteste noch von Friedrich Wilhelm gegründete Genossenschaftsbank ist“, so Franz Lacher. Traditionell ist der Jahreswechsel für ihn Anlass, auf das Vorjahr zurückzublicken. Trotz Brexit sei das Wirtschaftswachstum mit 1,9 Prozent höher als in den Vorjahren ausgefallen. Getrieben hauptsächlich von den staatlichen Ausgaben und dem privaten Konsum. „Den Menschen sitzt das Geld locker“, so der Vorstandssprecher. Die Gründe sieht er in der hohen Beschäftigung und der geringen Arbeitslosigkeit. Es sei davon auszugehen, dass dies 2017 anhalte. Ebenso wie der Immobilienboom, der zum Wirtschaftswachstum beitrage. Lediglich vom Außenhandel seien in 2016, trotz Schlussspurt im vierten Quartal, keine Impulse gekommen. Franz Lacher hielt fest, dass der Staat in 2016 zum dritten Mal in Folge einen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet hätte. Die hohen Ausgaben für die Flüchtlingshilfe seien durch die niedrigen Zinsausgaben mehr als wettgemacht worden. Für 2017 kündigt der Bankchef an, weiter an Neuerungen zu arbeiten. Die Digitalisierung führe zu Innovationen im Vollgasmodus.


„Sicheres Bezahlen im Internet“ war ebenfalls Thema


Mit der Zukunft beschäftigte sich auch der Festredner. Thomas Ulrich, Mitglied des Vorstands der DZ-Bank AG, referierte zum Thema „Sicheres Bezahlen im Internet - Online Bezahlen ist eine Frage des Vertrauens“. Wie wichtig das Thema ist, zeigt eine Zahl: 82 Prozent der Bundesbürger gehen online shoppen, Tendenz steigend. Noch 2002 waren es nur 30 Prozent . 2018 führt der Gesetzgeber neue Mindestsicherheitsstandards ein. Biometrischen Verfahren, wie Erkennung durch Stimme, Finger oder Auge, werden PIN und TAN in Zukunft ersetzen. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte Thomas Ulrich „paydirekt“. Dieses neuartige Bezahlverfahren biete maximale Sicherheit für Verbraucher und Lieferanten durch „made & hosted in Germany“. Der Gastredner erklärte, dass sämtliche Daten in Deutschland verbleiben und damit dem deutschen Datenschutz unterliegen. Das Verfahren sei in Deutschland, in Zusammenarbeit aller Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen entwickelt worden. Paydirekt ermögliche auch den Geldtransfer von einem Handy auf das andere. Passenderweise wurde Thomas Ulrich in der abschließenden Fragerunde auf die Abschaffung des Bargelds angesprochen. Starke Entwicklungen dahingehend sind in Skandinavien zu beobachten. „Das würde bei uns zu einer Revolte führen. Vielleicht kommt das in weiter Zukunft“, meinte der Experte. Gerade den Deutschen sei das Bargeld aus der Historie sehr wichtig. Es sei Ausdruck von Freiheit und Demokratie. Noch immer würden 65 Prozent der Transaktionen mit Bargeld ausgeführt.

FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Der kfd Ettringen feierte Karneval

Super-Stimmung beim „Bunten Abend“

Ettringen. Einen närrischen Abend der Spitzenklasse erlebten im ausverkauften Kaisersaal beim „Sching“ die Besucherinnen der Karnevalssitzung der katholischen Frauengemeinschaft. Helga Groß führte in gewohnt souveräner Manier durch das Programm, das einen Höhepunkt nach dem anderen bot und das Publikum zu Begeisterungsstürmen mitriss. Patricia Klöckner und Steffi Wessels mit ihren Gesangseinlagen,... mehr...

Karnevalsgesellschaft Saffig 1985 e.V.

Karnevalssamstag in Saffig

Saffig. Um 7.11 Uhr marschierte man traditionsgemäß zum Wecken der Gemeinde vom Feuerwehrwehrhaus Saffig los. Unter Musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und abgesichert durch die Feuerwehr ging es zuerst zum Ortsbürgermeister Dirk Rohm, dann zur Präsidentin Selina Breidling gefolgt von Ehrenpräsident Dieter Windheuser, welche genauso wie die anderen „Stops“ bei der Bäckerei Mürtz und Ottfried Dötsch wieder alle mit Getränken und Leckereien versorgten. mehr...

Ein Grund zur Freude beim Seniorenhilfeverein Pellenz

Hilde Plösser konnte als 200. Mitglied begrüßt werden

Pellenz. Der Seniorenhilfeverein Pellenz begrüßte vor Kurzem in seiner Geschäftsstelle Hilde Plösser aus Nickenich als 200. Mitglied. Damit konnte der Mitgliederbestand seine stetige Aufwärtsentwicklung fortsetzen, was zeigt, wie sinn- und wertvoll die Existenz dieser Einrichtung mittlerweile in der Pellenz geworden ist. mehr...

Weitere Artikel

SAC Plaidt 1962 e.V.

Jahreshauptversammlung

Plaidt. Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 10. März in der Dorfschänke in Plaidt statt. Beginn ist um 19 Uhr. mehr...

So erlebte eine Tanzgruppe den Karnevalszug

Von Haaren, Masken und Pipi-Pausen

Höhr-Grenzhausen. 8 Uhr morgens, der Zug beginnt erst in vier Stunden, doch die Mädels von Blau-Gold sind schon auf den Beinen und fertig geschminkt. Trotz langer Nacht und dem ein oder anderen Sekt zu viel, sitzen sie fit im gemütlichen Wohnzimmer von Papa Fohr und schlürfen munter weiter ihren Sekt. Im Hintergrund sind die leisen Stimmen bekannter Karnevalshits zu hören, deren Texte die Mädchen in und auswendig kennen und beherzt mitsingen. mehr...

Sport für Kinder im TV Linz

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Linz. Unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ startet am 3. März von 10 bis 12 Uhr in der Montessorihalle Linz eine neue Sportgruppe für Kinder. Jeweils samstags von 10 bis 11 Uhr startet die erste Gruppe für Kinder, die gerne auch mal mit ihrem Papa, der meist unter der Woche dafür keine Zeit hat, turnen gehen würden. Das wird nun vom TV Linz jeweils Samstagvormittag ermöglicht und öffnet die Tore für Kinder, natürlich auch Mädchen und Mamas, ab etwa anderthalb Jahren. mehr...

Weitere Artikel

Gräulich-Bläulich lud zur Sitzung

Frauenpower in den Töpferfarben

Höhr-Grenzhausen. An Schwerdonnerstag regieren die Frauen und das nahmen sich auch die Möhnen Grau-Blau zum Anlass, ihre Sitzung an diesem Tag zu halten. Obermöhn Antje Surges und Sitzungspräsidentin Marion Ledwinka begrüßten ihr Publikum in der Blau-Grau-Halle und stimmten gleich zu Beginn auf eine prächtige Sitzung ein. mehr...

DLRG Andernach

Jahreshauptversammlung

Andernach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DLRG Andernach findet am Freitag, 17. März um 19.30 Uhr in der DLRG-Halle im Augsbergweg 58 in Andernach statt. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu eingeladen. mehr...

Spritziges Gelog der St. Martins-Nachbarschaft

Neuer Amtmann Herbert Lohrum wurde bestätigt

Andernach. Ein harmonisches und kurzweiliges Gelog feierte die St. Martins-Nachbarschaft traditionell im Hotel Rheinkrone. Bei den Regularien wurde der bereits einstimmig vom Schöffenstuhl zum neuen Amtmann gewählte Herbert Lohrum durch das Gelog bestätigt. Herbert Lohrum folgt dem im Herbst 2015 so plötzlich verstorbenen Amtmann Hans-Jochen Annuß. Seitdem stand die Vizeamtfrau Simone Meyer-Gross... mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Christian Pichler:
Das ist schön zu sehen, dass durch den Einsatz der Schule und des TTC Buschhoven so viele Kinder für die Sportart Tischtennis begeistern werden konnten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Tom Hardt:
Es gibt auch ein weiteres Problem. Abfall aus fremden Haushalten. Wie kann ich verhindern das mein Nachbar oder der normale Passant im Vorbeigehen - "Artfremden" Müll in meiner Tonne entsorgt. Ich kann ja nicht eine Nachtwache nebendran stellen.
Andreas Daub:
Erst erhöhen Sie die Gebühren und lassen Restmüll extra bezahlen und dann wundern Sie sich dass der Restmüll im Biomüll landet. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln
Cäcilia Wolkenburg:
Und beim nächsten Besuch dann unbedingt einen Schirm bereit halten - gegen jede Art von Wolkenbruch !!!!
Lesetipps
GelesenBewertet