- Anzeige - „WahnsinnsSchnellVerkauf“ im MediaMarkt Bonn und Bornheim

Jetzt die besten WSV Schnäppchen sichern!

Nur von Montag, 22. bis Dienstag, 30. Januar

17.01.2018 - 10:23

Bonn. Lange Zeit waren die Buchstaben „WSV“ eine Abkürzung für den Winterschlussverkauf. Doch jetzt stehen sie für „WahnsinnsSchnellVerkauf“ - jedenfalls bei MediaMarkt. In der Tat scheint in dem Elektronikfachmarkt der Wahnsinn ausgebrochen zu sein, wenn man sich die Preisnachlässe ansieht. „Wir haben jede Menge Auslaufmodelle, Restposten und Einzelstücke aus allen Sortimentsbereichen im Angebot“, so Geschäftsführer Dirk Schwaderlapp. Schnäppchenjäger sollten sich allerdings beeilen: Die Aktion gilt nur von Montag, 22. Januar bis Dienstag, 30. Januar. Denn auch der schönste Wahnsinn geht einmal zu Ende.

Jetzt aber schnell: Acht Tage, das klingt zwar recht lang, aber allzu lange sollte man nicht abwarten, um sich in den „WahnsinnsSchnellVerkauf“ zu stürzen. Schließlich ist die Aktion eine einmalige Gelegenheit, ein absolutes Schnäppchen zu machen. Beim „WahnsinnsSchnellVerkauf“ haben die MediaMärkte Bonn und Bornheim einen besonders dicken Rotstift verwendet, wie man bei einem Rundgang durch den Elektrofachmarkt feststellen kann. Dank der markanten Aktionsbeschilderung erkennt man die reduzierte Ware auf den ersten Blick.


Wahnsinnsangebote in allen Abteilungen


Die Auswahl an Aktionsprodukten ist riesig: Im Angebot sind Fernseher, Audio-Systeme, Waschmaschinen, Kühlschränke, Einbaugeräte, Computer, Tablets, Kameras, Espressomaschinen und vieles mehr - da bleiben keine Wünsche übrig. „Unter der Aktionsware befinden sich auch viele hochwertige Markenprodukte, bei denen jetzt ein Modellwechsel stattfindet. Eine hervorragende Gelegenheit also, erstklassige Technik zu supergünstigen Preisen zu erwerben“, erklärt der Geschäftsführer. Und man sollte sich beim WahnsinnsSchnellVerkauf am besten auch an die Goldene WSV-Regel halten: Wer wahnsinnig schnell ist, der bekommt auch die wahnsinnigsten Schnäppchen!

Pressemitteilung

Media Markt

TV-HiFi-Elektro GmbH Bonn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Kanuclub Nette/Plaidt

Aufräumtag 2018

Plaidt. Am 10. März findet ab 10 Uhr der jährliche Aufräumtag in und um unser Bootshaus statt. mehr...

Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach informiert

Patient kehrte nach Ausgang nicht zurück

Andernach. Zum Fall des gesuchten Patienten Sergej B. stellt die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach klar: Der Patient befindet sich seit Februar 2005 in der Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie. Grund der Unterbringung ist die Tötung seines Vaters sowie der Versuch, seinen Bruder zu töten. Beide Taten hat Herr B. in Folge einer psychischen Erkrankung begangen. Aufgrund seiner Therapiefortschritte,... mehr...

U9 F-Junioren des FC Alemannia Plaidt

Erfolgreiches Beenden der Hallensaison

Neuwied/Remagen: Am zurückliegenden Wochenende endete nun mit der Teilnahme an zwei Turnieren in Neuwied und Remagen die Hallensaison für die U9 des FC Alemannia Plaidt. mehr...

Weitere Artikel

Gerhard Löcher unterstützt die Theatergruppe „Bühnenkracher“

Neues Theaterstück „Frau sucht Bauer“

Miesenheim. Gerhard Löcher, bisher immer im Hintergrund, hat in dem neuen Theaterstück „Frau sucht Bauer“ auch eine Rolle übernommen. Als Kameramann Peter unterstützt er die Moderatorin bei den Dreharbeiten auf dem Bauernhof der Familie Bachmann. mehr...

Gemeinderat Thür bringt Kinderbetreuung im Dorfgemeinschaftshaus auf den Weg

Thorsten Fuhrmann wurde als neues Ratsmitglied vereidigt

Thür. Da das Thürer Gemeinderatsmitglied Eva Maria Gilberg -leider viel zu früh- am 01.10.2017 plötzlich verstarb, wählte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 5. Februar Thorsten Fuhrmann, wohnhaft in Thür, Rampenstraße 37. Ortsbürgermeister Rainer Hilger verpflichtete das neue Ratsmitglied Thorsten Fuhrmann per Handschlag und wies ihn auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Pflichten, vornehmlich der Schweige- und Treuepflicht, hin. mehr...

Mendiger Denkmalpreis wurde verliehen

Neugestaltung einer Hausfassade

Mendig. Derzeit werden wieder vielerorts Preise verliehen und die Mendiger Grünen kamen auf die Idee, das Heft in die eigene Hand zu nehmen und ebenfalls einen Preis auszuloben. Es geht um die historische Bausubstanz in Mendig. Davon gibt es ja einiges, hat es zumindest den Anschein. Bei genauerer Betrachtung hingegen, stellen sich einem gegebenenfalls die Haare zu Berge. Obwohl sich die Stadt auf... mehr...

Weitere Artikel

Turnerschaft Bendorf 1861/ 1890 e.V. - 3. Mannschaft

Dritte siegt zum Dritten

Bendorf. Auch die dritte Partie in diesem Jahr gewinnt die Dritte Mannschaft der Turnerschaft Bendorf. Diesmal wurde das Tabellenschlusslicht HSG Westerwald II deutlich bezwungen. Die Turnerschaft startete mit gefälligem Spiel in die Begegnung. Frank Hahn und Ingo Flöck markierten die ersten sechs Bendorfer Treffer zum 6:3. In der Folge konnte die TSB ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Zur Halbzeit... mehr...

Ortsgemeinde Oberelbert

Ein Traktor für Oberelbert

Oberelbert. Die nächste öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Oberelbert findet statt am Montag, 26. Februar um 17 Uhr. Treffpunkt ist der Bauhof. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Christoph Wagner:
Gute Sache!
Andreas Nöthen:
Die ewig gestrigen dürfen nicht gewinnen. Die Aussage eines Dr. Fleischer der Marktplatz sei belebt genug ist dumm und hat mit städtischer Entwicklung nun gar nichts zu tun. Diese im Fernsehen von Fleischer geäußerte Meinung ist kontraproduktiv. Der Marktplatz kann nach meiner Meinung nicht belebt genug sein. Dies zum Wohle aller Bürger und so ist der "Fleischer Beitrag" mehr als nur zu vernachlässigen. Genau die Leute, die in anderen Städten die Ratsstuben bewundern wollen sie in Mayen nicht und lehnen Investoren ab um die sich jede andere Gemeinde wohl ein Bein ausreißen würde. Wer soll denn dies verstehen.
juergen mueller:
Ich finde es gut, dass es so etwas wie die AG-60-Plus gibt und damit ältere Menschen (wie auch meine Wenigkeit), die ihr politisches Interesse offen aufzeigen, auch wenn man einen Tagesordnungspunkt wie GroKo (mit berechtigten Bauchschmerzen) nur "abhaken" kann. Bauchschmerzen sind angesagt, wenn man sich den Koalitionsvertrag mit seinen über 170 Seiten einmal reingezogen hat, in dem das Wörtchen "SOLLEN" gleich hundertfach vorkommt, denn ... SOLLEN ... heisst NICHT WOLLEN, sondern nur, dass man beabsichtigt oder in Erwägung zieht, dass es so umgesetzt wird wie es "gesollt" wurde. Was letzten Endes für UNS dabei positiv herauskommt, dürfte nicht so wichtig gewesen sein, sondern nur, dass es zu einer Regierungsbildung und natürlich zu einer Verteilung lukrativer, politischer Posten gekommen ist. Letzten Endes ging es nur um ein Kämpfen gegen Verlust von Amt u. Mandat, von Posten, Diäten, Bezüge, von Macht, Anerkennung u. (vermeintlichem) Ansehen. Alles andere ist blauäugiges Denken.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet