BLICK aktuell - Kreis Neuwied Politik

Politik aus Kreis Neuwied

Erwin Rüddel: „Parlamentsgruppe „Bahnlärm“ hat sich neu konstituiert“

„Wir kämpfen weiterhin gegen Bahnlärm!“

Berlin/Kreis Neuwied. „Die interfraktionelle Parlamentsgruppe ‚Bahnlärm‘ hat sich in der vergangenen Legislaturperiode des Deutschen Bundestages gegründet, um das Anliegen der von Bahnlärm Betroffenen mit Nachdruck ins Parlament zu tragen und gesetzliche Regelungen voranzubringen. Diese erfolgreiche Arbeit wollen wir in dieser, der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages, insbesondere auch im Hinblick... mehr...

CDU St. Katharinen wählt neuen Vorstand

Viele neue Aufgaben liegen auf dem Weg

St. Katharinen. Anlässlich der Mitgliederversammlung wurde kürzlich der Vorstand des CDU-Ortverbandes neu gewählt. Zum alten und neuen ersten Vorsitzenden wurde Ortsbürgermeister Willi Knopp gewählt, der damit die CDU St. Katharinen auch in die Kommunalwahl im kommenden Jahr führt. „Vor uns liegen viele Aufgaben, sei es die weiteren Straßen- und Kanalsanierungen, die Gestaltung der Außenanlagen um... mehr...

Die Grünen vom Ortsverband Linz luden in der bunten Stadt am Rhein zu einem „konsumkritischen Stadtrundgang“ ein

Auf den Spuren der Globalisierung

Linz. Zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher Altersgruppen fanden sich zu einem Stadtrundgang der besonderen Art auf Einladung der Grünen vom Ortsverband Linz am Buttermarkt ein. Diesmal ging es statt um historische Bauwerke um die Fragen: Wo und unter welchen Bedingungen werden unsere alltäglichen Konsumgüter produziert und nach Gebrauch entsorgt? Worauf kann ich beim Einkaufen und im Alltag achten, um mich nachhaltig, fair und umweltschonend zu verhalten? mehr...

CDU-Ortsverband Rheinbreitbach

Heinz Schmitz lädt zum Maibaumfest

Rheinbreitbach. Bürgermeister-Kandidat Dr. Heinz Schmitz lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zum traditionellen Maibaumfest des CDU-Ortsverbandes Rheinbreitbach am Freitag, 4. Mai ab 19 Uhr unterm Maibaum am Kirchplatz ein. Neben Heinz Schmitz freuen sich auch Abgeordnete, Rats-Mitglieder und Vorstände auf Gespräche mit den Bürgern bei leckeren Speisen und kühlen Getränken. Pressemitteilung mehr...

Kreis Neuwied. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungsdienste beklagten immer wieder, dass sie bei Unfällen und Schadensereignissen Betroffene, Angehörige oder Augenzeugen ohne persönliche Ansprache zurücklassen mussten. mehr...

AfD-Fraktion bittet Oberbürgermeister um Auskunft

Betonklötze in der Mittelstraße

Neuwied. Die AfD-Fraktion im Stadtrat Neuwied begrüßt alle Maßnahmen zum Schutz der Bürger in der Neuwieder Innenstadt. Sie hat den Oberbürgermeister jedoch um Auskunft darüber gebeten, ob die Betonklötze in der Mittelstraße dauerhaft dort verbleiben sollen oder ob ein anderer endgültiger Standort vorgesehen ist. mehr...

CDU-Initiative schafft Spielraum

Spielplatz in der Rasselsteinkolonie erneuert

Niederbieber. Ganz auf die Slackline wagten sie sich doch nicht, die Mitglieder des Vorstandes der CDU-Ortsverbandes Niederbieber-Segendorf mit Torney, Rodenbach und Altwied beim Besichtigen des Spielplatzes in der ehemaligen Rasselsteinkolonie. mehr...

Kultursommer-Eröffnung: Vorfahrt für Fußgänger

Schlossstraße wird zum Blumenteppich

Neuwied. Der Eröffnung des Kultursommers lockt vom 27. bis 29. April viele Besucher aus nah und fern an. Damit sie bequem über das Festgelände bummeln können, sind einige Sperrungen erforderlich, die von Donnerstag, 26. April, 8 Uhr, bis einschließlich Montag, 30. April, 15.30 Uhr, Gültigkeit besitzen. Die großen Parkplätze und die Parkhäuser der City sind selbstverständlich ungehindert zu erreichen. mehr...

50-jährige Mitgliedschaft in der SPD

Ehrung in Heddesdorf

Heddesdorf. Bei strahlendem Sonnenschein fand die Mitgliederehrung von Erika Weihershausen durch den SPD Ortsverein Heddesdorf im Vereinsheim der Vereinigung Heddesdorfer Bürger (VHB) statt. mehr...

neues format
Blick aktuell TV
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Flohmarkt für Kindersachen

Am Samstag, 5. Mai

Bassaleh:
Hallo ,ich bin Mutter von Bayan Bassaleh und möchte einen Verkaufstisch reservieren. Danke
juergen mueller:
Wie nett - es spricht nach seiner Auffassung nichts dagegen,obwohl auch hier wieder einmal davon auszugehen ist,dass der eigentliche Sinn dieser Aktion von ihm nicht verstanden wurde,nämlich,uns,vor allem unsere Kinder,auf die Bedeutung der Insekten (und deren Schutz) aufmerksam zu machen u.es hier nicht darum geht,Beteiligung ob Laie oder nicht.Der immer wiederkehrende Hinweis auf sachliche u.objektive Info seinerseits u.die Tatsache,dass wir es hier mit einem durch Skepsis gesteuerten,bestimmtem Denken u.Verhalten neigendem Menschen zu tun haben,der Wahrheiten prinzipiell für unmöglich hält,sein eigenes Weltbild ohne wenn u.aber pflegt,von ihm kritisierte Auffassungen/Tatsachen nicht in der Lage ist ergebnisoffen zu analysieren u.zu akzeptieren,das stimmt sehr bedenklich.Wie kommt ein normal denkender Mensch zu dem Schluß,dass diese erstmalige Insektenzählung dazu dienen soll,fahrlässige oder wissentliche Fehlerquellen auszugleichen?
Uwe Klasen:
Es spricht nichts dagegen wenn auch Naturwissenschaftliche Laien sich an einer Zählung beteiligen. Hierdurch können, durch eine, vermutlich, große Anzahl von Personen, bis zu einem gewissen Grad fahrlässige oder wissentliche Fehlerquellen ausgeglichen werden. Wer sich nebenbei noch sachlich und objektiv informieren möchte kann dies über die beiden folgenden Links tun: Angebliches Bienensterben https://tinyurl.com/y7pkgm54 und Kupfersulfat in der Biolandwirtschaft https://tinyurl.com/ya54nvga
Helmut Gelhardt:
Wer sich objektiv, profund und gleichwohl verständlich über das Thema Wolf informieren möchte, dem dürfen z.B. die nachfolgend aufgeführten Abhandlungen/Broschüren etc. empfohlen werden, die alle im Internet zugänglich sind: "Willkommen Wolf! Gekommen um zu bleiben." Broschüre des NABU. "DBBW Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf" "Der Wolf ist zurück in Deutschland", BUND e.V. "Böser Wolf? Zeit für einen Neuanfang!", BUND Naturschutz in Bayern e.V. Im Übrigen: Es sollte nicht mit frei konstruierten - zwar theoretisch möglichen, aber eher sehr seltenen - Verkehrs-Gefahrensituationen eine Gefahr des Wolfes für die Allgemeinheit herbei phantasiert werden. Es gibt seriös betrachtet keine Gefahr des Wolfes/durch den Wolf für die Allgemeinheit. Wer unter den gegenwärtig vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnissen eine 'Überführung des Wolfes in das Jagdrecht' als einzig sinnvolle Lösung fordert, steht zweifelsfrei für Unverhältnismäßigkeit und Überreaktion!
juergen mueller:
Es stellt sich hier garnicht erst die Frage,wer ist die Gesellschaft (das sind wir alle),sondern vielmehr,wie sich diese zum Nachteil von Natur-,TIER- u.Umwelt verändert hat.Wer behauptet,dass die Wälder gerne als Naherholungsorte,zum Wandern,Sport treiben etc.genutzt werden,der hat zwar recht,hat aber nichts begriffen.Der Mensch ist bis dato der Meinung,dass ihm alles gehöre u.er das Vorrecht besitze,alles dafür zu tun,was nur ihm alleine gerecht werde.Er war es,der dem Wald neuen Ackerboden abrang (der Wald wurde um die Hälfte auf seinen heutigen Bestand gerodet),Sumpfgebiete trocken legte,es entstanden neue menschliche Siedlungen,die Jagd nahm im Laufe der Jahrtausende entscheidenden Einfluss auf die menschliche Kultur ... und engte damit den Lebensraum z.b.des Wolfes bis zu seiner Ausrottung immer mehr ein.2017 wurden deutschlandweit ca.1000 Schafe durch Wölfe gerissen - damit der MENSCH Fleisch zu fressen hatte ca. 16 Millionen Schafe getötet. Unter TIERRECHT fällt auch der WOLF!
Helmut Gelhardt:
Die künstlich geschürte Aufregung um den Wolf ist so real wie das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein oder Rotkäppchen. Der Wolf ist bewusst artenschutzrechtlich qualifiziert geschützt - und das ist gut so und muss so bleiben! Selbstverständlich sind den Schäfern vom Wolf ggf. gerissene Tiere angemessen zu entschädigen. Da kann es gar kein Vertun geben. Doch hier eine Panikstimmung gegen den Wolf zu erzeugen ist populistisch und unverantwortlich! Man kann nur hoffen, dass Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sich fachkundigen Rat bei ausgewiesenen Wolfsexperten einholen wird.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet