BLICK aktuell - Politik aus Linz / Unkel

CORONA-UPDATE Kreis Neuwied

Neuwied ist wieder in Warnstufe „rot“

Kreis Neuwied. Die Summe aller Fälle steigt auf 827 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 84,8. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet. Für Mittwoch ist eine Telefonkonferenz der regionalen Task-Force geplant, um das Infektionsgeschehen im Kreis Neuwied neu zu bewerten. In diesem Gespräch werden auch mögliche weitere Maßnahmen beraten und festgelegt. mehr...

Anzeige

Landesgartenschau 2026 im Bereich Linz am Rhein, Unkel, Bad Hönningen

FDP wirbt für Verbundbewerbung

Kreis Neuwied. Die Corona Pandemie eskaliert die Herausforderungen der Gastronomie, der Hotellerie und des Einzelhandels. Eine Perspektive für die Zukunft fehlt, da auch die Region über Jahrzehnte an Strahlkraft verloren hat. Die Freien Demokraten sehen in einer Verbundbewerbung zur Landesgartenschau einen wichtigen Impuls, der das Leben entlang des Rheins nachhaltig positiv beeinflussen wird. mehr...

SPD Rheinland-Pfalz

Ordentlicher Landesparteitag auf 2021 verschoben

Rheinland-Pfalz. Die SPD Rheinland-Pfalz verschiebt ihren ursprünglich für den 31. Oktober in der Halle 45 in Mainz geplanten ordentlichen Landesparteitag auf das kommende Jahr. Darauf verständigte sich der SPD-Landesvorstand am Donnerstag. mehr...

Kreisverwaltung Neuwied

Präsenzunterricht wird auch nach den Herbstferien fortgeführt

Kreis Neuwied. Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium informierte am Donnerstag die Schulen in Rheinland-Pfalz, wie es mit dem Unterricht nach den Herbstferien weitergehen soll, und machte noch einmal die Wichtigkeit der Einhaltung der im Hygieneplan-Schulen gemachten Vorgaben deutlich, insbesondere was das Lüften der Unterrichtsräume betrifft. Gleichzeitig wies Bildungsministerin Hubig darauf... mehr...

Bildung ist zentrales Thema der Sitzung des Beirats für Migration und Integration im Landkreis Neuwied

Beirat unterstützt MINT-Bewerbung des Landkreises

Neuwied.Nach sechsmonatiger Corona-bedingter Sitzungspause traf sich nun der Beirat für Migration und Integration im Landkreis Neuwied im Beisein von Landrat Achim Hallerbach zu einer Sitzung im Kreishaus. Die hatte ein zentrales, abendfüllendes, Thema: Bildung. mehr...

Pandemie-Bedingungen im Kreisjugendamt

Landrat Hallerbach dankt freien Trägern für Sicherstellung der Hilfen

Kreis Neuwied. „Auch während einer Pandemie muss ein Jugendamt bestmöglich funktionieren, immerhin geht es um Kinder und Jugendliche, zweifelsfrei eine der verletzlichsten Bevölkerungsgruppen“, so Landrat Achim Hallerbach, gleichzeitig auch zuständiger Dezernent für Jugend und Familie. Dabei lobte er das schnelle und umsichtige Handeln der Leitung des Kreisjugendamtes. Dem Bericht des Leiters des Kreisjugendamtes, Jürgen Ulrich, konnten die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses entnehmen, dass selbst wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Quarantäne müssen, die Arbeit des Jugendamtes sichergestellt ist.mehr...

Kreisverwaltung Neuwied

Landkreis Neuwied saniert die K 55 bis zur NRW-Landesgrenze

Kreis Neuwied. Der Ausbau der Kreisstraße 55 im Hanfbachtal zwischen Buchholz-Krautscheid und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen hat begonnen. Etwa vier Monate wird es dauern, bis die 685 Meter lange Straße, die Schäden in Form von Längs-, Quer- und Netzrissen, Aufbrüchen und Flickstellen aufweist, saniert ist. In der aktuellen Zustandserfassung weisen 96 Prozent der Ausbaustrecke nach dem Notensystem für die Bewertung von Straßen seitens des Landesbetriebs für Mobilität (LBM) einen Gesamtwert von 4,5 und schlechter aus.mehr...

Anzeige
 

CORONA-UPDATE Kreis Neuwied

Neuwied ist wieder orange

Kreis Neuwied. Die Summe der Fallzahlen ist im Kreis Neuwied auf 672 angestiegen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 46. Damit liegt der Kreis Neuwied wieder in der Warnstufe „orange“. Die regionale Task-Force wird dennoch zeitnah das aktuelle Infektionsgeschehen nochmals bewerten und über mögliche individuelle Maßnahmen beraten. In der Fieberambulanz Neuwied wurden am Montag 168 und am Dienstag 106 Personen getestet. mehr...

Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung in Stadt und Kreis in den Blick genommen

Neuwieder waren zum Erfahrungsaustausch in Kaiserslautern

Kreis Neuwied. Die Konzepte zur Entwicklung und Vermarktung von Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung in Stadt und Landkreis Kaiserslautern standen im Mittelpunkt eines Besuches von Neuwieds Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig in der Pfalzmetropole. Sie wurden begleitet von ihren Geschäftsführern der Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Vor Ort stellten dann Landrat Ralf Leßmeister und Wirtschaftsförderer Dr. mehr...

CDU Vettelschoß zur Spende Kindergarten Kalenborn

FDP-Vorsitzender polemisiert gegen die Gemeindeordnung

Vettelschoß. Vorab eine Klarstellung: Die Betreuung von nahezu 150 Kindern in den gemeindeeigenen Kindertagesstätten Vettelschoß und Kalenborn durch die pädagogischen Fachkräfte sind für die CDU-Ortsgruppe Vettelschoß, das Wichtigste. Bei jedem Bürger, der diese Arbeit mit einer Spende unterstützt, bedankt sich die CDU aufrichtig für sein Engagement. mehr...

SPD-Fraktion Unkel zu wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen

Einführung ist ein Zeichen von Solidarität

Unkel. Auf den Einwohnerversammlungen am 8. Oktober im Center-Forum in Unkel wurden die Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile Scheuren, Heister und Unkel Zentrum über die geplante Einführung der wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge umfassend informiert. mehr...

Dr. Jan Bollinger (AfD) zur Bürgerdiskussion in Unkel

Wiederkehrende Straßenaus- baubeiträge sind keine Lösung

Unkel. Nach einem Bericht über eine Bürgerinformation zur Einführung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge (WKB) in Unkel bestätigt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Dr. Jan Bollinger viele von den Unkeler Bürgern dort vorgebrachte Bedenken: „Tatsächlich werden die WKB auf Dauer teurer für die Bürger und günstiger für die Kommune. Vielleicht hat es die Stadt Unkel auch darum so eilig, die WKB einzuführen. mehr...

Dr. Jan Bollinger (AfD)

Schulunterricht ist kein Superspreader-Event

Kreis Neuwied. Der Eilantrag, der sich gegen die von der Kreisverwaltung Neuwied erlassene Allgemeinverfügung zur Eindämmung weiterer Corona-Infektionen und die damit verbundene Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen gerichtet hatte, wurde vom Verwaltungsgericht Koblenz zurückgewiesen. mehr...

Anzeige
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
zusteller gesucht
Kommentare
juergen mueller:
Corona in China - viele offene Fragen.Ihre Schlussfolgerung ist mehr als schädlich u.nicht nachahmenswert.China ist ein Überwachungs- u.Polizeistaat.Die Angst in China vor einem Neu-Ausbruch ist groß,Bewohner dürfen bestimmte Gebiete nicht verlassen.Das gleiche gilt für Japan.Woher Sie ihren (falschen) Optimismus nehmen,bleibt Ihnen überlassen.Ihre Verharmlosung ist kontraproduktiv u.schlägt sich in einem Egoismus nieder,der unsere Gesellschaft immer mehr auszeichnet.Politisch verordnete Maßnahmen u.Einschränkungen sind nicht das Allheilmittel,sondern ein Versuch,etwas in den Griff zu bekommen,mit dem man es bisher noch nie zu tun hatte,dem man im wahrsten Sinne des Wortes fast hilflos gegenübersteht.Anstatt Klugscheißerei zu betreiben u.andere Länder als beispielhaft zu zitieren,sollten Sie sich auf das konzentrieren u.akzeptieren,was bei UNS von Nöten ist.Akzeptieren SIE,Herr Schmidt,dass wir uns hier in Deutschland befinden,halten SIE sich an verordnete Maßnahmen oder reisen SIE aus
S. Schmidt:
Die Indizien dafür, dass ein Lockdown mehr schadet, als dass er zum Guten wendet, sie mehren sich. Die neueste Studie dazu aus Japan, Hibino et al. (2020), zeigt, dass ein Lockdown nicht nur überflüssig, sondern schädlich ist. In Japan gab es zu keinem Zeitpunkt einen Lockdown. D.h. Arbeitsplätze blieben geöffnet, ÖPNV wie eh und je, keine Einschränkung des sozialen Lebens, Restaurants, Fitness-Studios etc. blieben geöffnet, das öffentliche Leben hat in diesem Jahr in Japan weitgehend ungestört von SARS-CoV-2 funktioniert. Als Ergebnis bleibt festzuhalten, das seit Beginn der Pandemie 96.534 Japaner positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. 1.711 Japaner sind an COVID-19 verstorben und Japan hat ca. 126 Millionen Einwohner!
Gabriele Friedrich:
In Deutschland gibt es zumindest derzeit keinen Grund zum feiern. Es ist mir unbegreiflich, das die Leute nicht die Zeit nutzen um zu Hause mal was zu machen. Es gibt so viel zu tun ...packt es an und bleibt daheim. Egoismus schlägt irgendwann zurück, wenn die Feiernasen selber dran kommen und krank werden.
Antje Schulz:
Es ist nunmal so, daß die Dauermisere der AfD Rheinland-Pfalz und das elende Bild, das sie abgibt, viele Gesichter hat. Allen voran die Gesichter der Herren Michael Frisch, Jan Bollinger und Andreas Bleck. Nicht zu vergessen auch Joachim Paul, Justin Cedric Salka und Damian Lohr.
Karsten Kocher:
Auch beim Leserkommentar von Harald Zobel muß man erwähnen, daß Herr Zobel ein Funktionär aus dem AfD-Kreisverband Neuwied ist und zum engen Umfeld von Bollinger und Bleck gehört. Es ist erwartbar, daß Zobel nur Lobeshymnen auf Bollinger und Bleck schwingt.
Harald Zobel:
Gute Ideen und Lösungsvorschläge, die in der Pandemie dienlich wären, interessieren viele Menschen nicht. Auch nicht wenn es um Kinder geht. Die physischen und psychischen Spätfolgen, die unsere Kinder durch das Tragen einer "Schutzmaske" erleiden, sind noch garnicht abschätzbar. Die Kritiker des Kommentars von Herrn Dr. Bollinger, glänzen vor allem durch Desinteresse und Halbwissen. Sie leisten hier keinen positiven Beitrag. Es geht wie immer nur um das diskreditieren der AfD, aufgebaut auf abgedroschenen Phrasen. Herr Dr. Bollinger und Herr Bleck sind hervorragende Politiker in Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik. Sie interessieren sich noch für die Probleme der Bevölkerung. Was die Politiker der anderen Parteien in den letzten Jahren mit oder ohne "Abschluss" zustande gebracht haben, liest sich wie ein "Schwarzbuch der Politik" !
 
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Service