12.11.2016 - Protest gegen Nazi-Aufmarsch
Remagen. Nach Polizeiangaben sind rund 500 linksorientierte Demonstranten zusammengekommen, um gegen einen sogenannten Gedenkmarsch zu demonstrieren. Die Stadt Remagen zeigt sich an diesem Tag bunt und vielfältig. Auch das linksgerichtete Bündnis hatte sich diesem Leitbild angenommen. Organisiert wurde die Demo durch das Bündnis NS Verherrlichung stoppen. Der Grund: zum achten Mal in Folge hatten sich Rechtsextreme aus ganz Deutschland in Remagen zu einem Gedenkmarsch versammelt, um der Toten der Rheinwiesenlager zu gedenken. „Rechtsterrorismus bekämpfen – Genug ist genug“ so das Motto des Bündnisses, dass sich zum Ziel gesetzt hat dem Naziaufmarsch in Remagen ein Ende zu setzen. Eine Hundertschaft an Polizei sorgte dafür, dass die Demonstrationen weitestgehend friedlich verlaufen konnten.
Lesen Sie Jetzt:
Anzeige
 
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...