Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Politik aus Bad Hönningen

Sven Lefkowitz: mit Kleingeldsammlung unterstützen

Kleines Geld für große Tiere

Neuwied. Viele Menschen haben zu Hause eine Flasche oder Spardose in der das Kleingeld gesammelt wird, so auch unser Landtagsabgeordneter Sven Lefkowitz. Aber was macht man eigentlich mit der Kleingeldsammlung? Ganz einfach: Kleines Geld für große Tiere! Bei dieser Aktion in Kooperation mit der Sparkasse Neuwied kann das Kleingeld genutzt werden, um den Zoo Neuwied und seine Tiere zu unterstützen. mehr...

Ellen Demuth und Christian Baldauf im Zoo Neuwied

CDU-Abgeordnete fordern Land zu mehr Unterstützung auf

Neuwied. Die CDU-Landtagsabgeordnete Ellen Demuth besuchte gemeinsam mit Christian Baldauf, dem Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, den Zoo Neuwied. Zoodirektor Mirko Thiel führte gemeinsam mit Dieter Neuer, Wirtschaftsberater des Zoos, die Gruppe durch das Zoogelände und erläuterte die Schwierigkeiten, mit denen der Zoo Neuwied auf Grund der Corona-Krise zu kämpfen hat. 33 Tage war der Zoo von der Zwangsschließung betroffen. mehr...

Erwin Rüddel begrüßt Stipendiatin Caroline Brömmelhues zurück in der Heimat

„Mein USA-Aufenthalt war ein absolutes Highlight!“

Windhagen. Dies hätten beide so nicht gedacht, dass sie sich vorzeitig wiedersehen: die Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschaft-Programms (PPP) Caroline Brömmelhues und ihr „Pate“, der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Durch Corona bedingt wurde das auf zehn Monate ausgelegte Stipendium in den USA auf acht Monate verkürzt. mehr...

Erwin Rüddel wirbt für das Parlamentarische Patenschafts-Programm

Mit dem Bundestag 2021/2022 in die USA

Kreis Neuwied. . „Für 2021/2022 vergibt der Deutsche Bundestag wieder Stipendien für ein Austauschjahr in den USA an Schülerinnen und Schüler sowie an junge Berufstätige. Damit haben Interessierte, auch aus dem Kreis Neuwied, die Chance den American Way of Life zu erleben sowie Politik, Gesellschaft und Kultur in den USA zu entdecken“, berichtet der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. mehr...

Julia Klöckner in Neuwied

DRK-Blutspendeaktion unterstützt

Neuwied. Blutspenden können Leben retten und sind immer wichtig, in der aktuellen Coronakrise aber gilt das ganz besonders. Die CDU-Landesvorsitzende und Bundesministerin Julia Klöckner geht seit vielen Jahren regelmäßig zur Blutspende und so war es für sie selbstverständlich, auch in dieser herausfordernden Zeit zu spenden. Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth unterstützte sie jetzt die Blutspendeaktion des DRK im Neuwieder Bürgerhaus. mehr...

Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU in Neuwied

Christian Baldauf mit Fitnessstudio-Betreibern im Austausch

Neuwied. Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, hatte sich kürzlich den Sorgen der Fitnessstudio-Betreiber im Land angenommen und einige von ihnen zum Gespräch im „activelady health club“ in Neuwied getroffen. Die Betriebe sollen seit dem 27. Mai wieder öffnen dürfen. Doch nähere Einzelheiten zu den Auflagen seitens des Landes sind kurz vor dem Stichtag noch nicht veröffentlicht. mehr...

Corona Online Gipfel unterstreicht Solidarität und Innovationskraft im Kreis

Neuwied erfindet sich in der Krise neu

Neuwied. Eine ordentliche Portion Mut strahlte der Live-Talk mit acht regionalen Wirtschaftsexperten aus, der am Donnerstagabend Premiere feierte. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) im Landkreis Neuwied hatte das neue, virtuelle Format initiiert, um Unternehmen Antworten zu geben und Perspektiven aufzuzeigen. Dabei war die innovative Form der Veranstaltung stellvertretend für einen wichtigen Grundtenor des Gipfels: Der Landkreis strotzt vor Krisenkraft. mehr...

Kreisverwaltung Neuwied öffnet Gebäude wieder ab 8. Juni für freien Zutritt

Weiterer Schritt zur Normalität

Kreis Neuwied. In Anlehnung an die allgemeine Entwicklung der weiteren Lockerung der Maßnahmen in der Corona-Pandemie wird die Kreisverwaltung Neuwied ihr Verwaltungsgebäude in der Wilhelm-Leuschner-Straße 9 ab 08. Juni wieder für Besucher öffnen. So ist das Verwaltungsgebäude dann wieder zu den üblichen Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr frei zugänglich. Für das Bürgerbüro gelten die üblichen erweiterten Öffnungszeiten. mehr...

Anzeige
 

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz

Kabinett beschließt Moped-Führerschein mit 15

Rheinland-Pfalz. Das Kabinett ist dem Vorschlag von Verkehrsminister Dr. Volker Wissing gefolgt und hat die Einführung des Moped-Führerscheins mit 15 Jahren beschlossen. „Mit dem Kabinettsbeschluss ist der Weg frei. Jetzt können Jugendliche ab 15 Jahren den Sommer und die Ferien nutzen, um den Führerschein zu machen“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing. „Egal ob Freizeit oder Ausbildung, Jugendliche wollen mobil sein. mehr...

Neuwieds Kreisgremium tagte in der Wiedparkhalle in Neustadt

Mit Abstand und Umsicht durch die Krise

Neustadt/Kreis Neuwied. „Unsere heutige Kreistagssitzung verläuft anders, als alle Sitzungen zuvor“, so begrüßte Landrat Achim Hallerbach die Mitglieder des Kreistages und die Gäste gleich zu Beginn der letzten Sitzung, die aufgrund der Schutz- und Abstandsvorgaben der Corona-Pandemie in der Wiedparkhalle in Neustadt stattfand. Er gab einen Überblick über die aktuelle Situation und die Maßnahmen in der derzeitigen Krisensituation. mehr...

SPD-Fraktion im Stadtrat Bad Hönningen

Hans-Georg Mertins scheidet nach 26 Jahren aus Stadtrat aus

Bad Hönningen. Trotz der Einschränkungen der Corona-Epidemie läuft nach einer kurzen Pause die Arbeit in der Stadtratsfraktion weiter und viele Themen werden parallel bearbeitet. Dabei leitet die 1. Beigeordete Diana Göttes, die gleichzeitig Mitglied der SPD-Fraktion ist, seit Januar die Amtsgeschäfte der Stadt durch den krankheitsbedingten Ausfall von Stadtbürgermeister Ulrich Elberskirch zusammen... mehr...

Verlängerte Lohnfortzahlung für Eltern

Erwin Rüddel: „Verlängerung ist unverzichtbar!“

Kreis Neuwied. „Bislang können Eltern eine Lohnfortzahlung für sechs Wochen erhalten, wenn sie nicht arbeiten können, weil ihre Kinder wegen Schließungen von Kitas und Schulen nicht betreut werden. Auf Intention der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verlängert die unionsgeführte Bundesregierung die Lohnfortzahlung auf bis zu 20 Wochen. Davon profitieren auch die betroffenen Eltern im Kreis Neuwied“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. mehr...

Wettbewerb der Lokalen Agenda 21 in Stadt & Landkreis Neuwied

Wer hat den schönsten Vorgarten?

Kreis Neuwied. Ab sofort startet der Wettbewerb der Lokalen Agenda 21 des Landkreises Neuwied, mit dem Ziel eine Ausstellung zu erstellen, die Anregungen und Impulse für einen ökologisch gestalteten Vorgarten bietet. Natürlich winken den Besitzern der schönsten Vorgärten themenbezogene Sachpreise. mehr...

Lions Club Neuwied-Andernach spendet für Stoffe und Nähmaterial

Gemeindeschwestern plus unterstützen Hochbetagte auch in der Corona-Krise

Kreis Neuwied. Aufgrund der aktuellen Situation, in der gerade ältere Menschen zur Risikogruppe gehören, finden derzeit noch immer keine Hausbesuche der Fachkräfte im Projekt Gemeindeschwester plus statt. Seit Beginn der Corona-Krise bieten die Gemeindeschwestern plus des Landkreises Neuwied verstärkt telefonische Beratungen an. Da in Rheinland-Pfalz seit dem 27. April die Maskenpflicht gilt, nutzen... mehr...

Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
zusteller gesucht
Kommentare
Jean Seligmann:
Das zwanghafte und angestrengte Bemühen, die AfD zu diskreditieren, produziert Widerspruch und Lächerlichkeit am laufenden Band.
Siegfried Kowallek:
Beim Komplex AfD, Spenden und Geheimnistuerei denke ich eher an die verdeckten Zahlungen von rund 132.000 Euro an die AfD-Politikerin Alice Weidel, bei denen die Bundestagsverwaltung wegen möglicher Verstöße gegen das Parteiengesetz Sanktionen gegen diese Partei prüft. Es stehen Strafzahlungen in dreifacher Höhe der Spenden aus der Schweiz im Raum, also rund 396.000 Euro. Jetzt will aber die AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für einen guten Zweck spenden, was auf jeden Fall sympathisch ist im Gegensatz zu einer verdeckten Entgegennahme großer Spenden von jemandem, der etwas zu verbergen hat. Der angekündigte Verzicht auf eine medienöffentliche Bekanntgabe von Empfängern dieser Spenden befremdet mich jedoch aus zwei Gründen. Zum einen wirkt das heimliche Spenden an gemeinnützige Vereine oder Organisationen dadurch vergleichbar anrüchig wie etwa ein heimlicher Bordellbesuch, den man auch nur dann selbst öffentlich macht, wenn man erfolgreicher Kommunalpolitiker in Ochtendung ist. Zum anderen überzeugt die Begründung nicht, in der Vergangenheit sei vielerorts Druck auf Organisationen ausgeübt worden, die von der AfD eine Spende angenommen hätten. Wäre das der Fall gewesen, hätte diese Partei das doch auf jeden Fall laut und heftig angeprangert. Dieses Liebäugeln mit einem Opfermodus erinnert an den bisherigen geheimnistuerischen Umgang der AfD mit ihren Freitagsveranstaltungen im Kreis, deren Veranstaltungsort man nur auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei weiß nicht nur ich, in welcher Neuwieder Gaststätte diese Veranstaltungen stattfanden. Zudem stand deren Name sogar in einem ausgewogenen Artikel über eine AfD-Freitagsveranstaltung. Und als ich die letzte Veranstaltung dieser Partei vor den Corona-Einschränkungen in Oberbieber zum Thema „Wald und Wild“ besuchte, sah ich dort keinen einzigen Gegendemonstranten, obwohl die Partei den Veranstaltungsort zuvor sogar hinreichend öffentlich bekanntgegeben hatte. Siegfried Kowallek, Neuwied
S. Schmidt:
Das ganze Geschäftsmodell um einen „unnatürlichen“ Klimawandel beruht auf Modellberechnungen und den Verlautbarungen des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Nun hat die „University of Michigan“ in einer Pressemeldung vom 30.04.2020 die Katze aus dem Sack gelassen: Etliche der IPCC-Klimamodelle prognostizieren eine unrealistisch hohe Erwärmung für die Zukunft! Wie die „Berechnungen“ für die zu erwartenden „Corona-Opfer“ (es wurden bis zu 560.000 Tote prognostiziert), vollkommen falsch!
 
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Service