Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Linz, Unkel Politik

Politik aus Linz / Unkel

Verbandsgemeinderat Unkel entscheidet über die Zukunft des ehemaligen Freibadgeländes

Verein „Gemeinsam für Vielfalt“ baut auf internationale Unterstützung

Unkel. „Was mit dem Gelände des ehemaligen Unkeler Freibads geschehen soll, steht noch nicht fest. Der Ende Juni vorigen Jahres gegründete Verein ,Gemeinsam für Vielfalt‘ erarbeitet derzeit das Konzept eines Bürgerparks. Ob der Verein den Zuschlag für die Nutzung erhält, wird der Verbandsgemeinderat in enger Abstimmung mit dem Stadtrat zu entscheiden haben“, hatte Verbandsgemeindebürgermeister Karsten Fehr Anfang des Jahres erklärt. mehr...

Unkels Stadtbürgermeister lud zu Ortstermin mit dem Hauptausschuss ein

Kleine Lösung für die Rheinpromenade

Unkel. Zu einem Ortstermin hatte der Unkeler Stadtbürgermeister Gerhard Hausen jüngst die Mitglieder des Hauptausschusses eingeladen. Treffpunkt war das „Strandcafé“ am KD-Anleger. Von dort ging es zu einigen ruinösen Stellen an der Ufermauer. „Nehmen wir sofort eine umfassende Sanierung in Angriff, oder reparieren wir die betroffenen Stellen nur im Sinne der Verkehrswegesicherung, um dann mit der... mehr...

Bahnhof Linz wird Mitte 2020 saniert

Gute Nachrichten aus Mainz

Linz. Die Nachricht, dass der behindertengerechte Ausbau des Bahnhofes Linz sich weiter verzögert, hat im Raum Linz für Aufregung gesorgt. Ellen Demuth hat daher in den letzten Monaten mehrfach mit Staatssekretär Andy Becht aus dem Wirtschaftsministerium in Mainz Gespräche zu diesem brisanten Thema geführt. Nun meldete sich die Abgeordnete mit guten Nachrichten aus Mainz: „Wir können zwar nicht zufrieden... mehr...

Kreis Neuwied. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungsdienste beklagten immer wieder, dass sie bei Unfällen und Schadensereignissen Betroffene, Angehörige oder Augenzeugen ohne persönliche Ansprache zurücklassen mussten. mehr...

AfD-Veranstaltung mit Guido Reil voller Erfolg

„Einkommen unter 2.000 Euro sollten steuerfrei sein“

Kreis Neuwied. Die jüngste öffentliche Veranstaltung der AfD Kreisverbände Neuwied und Mayen-Koblenz war sowohl inhaltlich wie auch hinsichtlich der Teilnehmerzahl ein voller Erfolg. Rund 100 Gäste folgten der Einladung der beiden Kreisverbände und nahmen an der Veranstaltung mit anschließender Podiumsdiskussion in der Mittelrheinhalle Andernach teil. mehr...

Dr. Jan Bollinger (AfD) begrüßt Klage des Kreistags NR gegen Landesfinanzausgleich

„Umverteilungspläne beenden, Kommunen finanziell ausstatten“

Kreis Neuwied. Der Widerstand der rheinland-pfälzischen Landkreise gegen die Pläne zum Landesfinanzausgleich (LFAG) nimmt an Fahrt auf. Trotz prall gefüllter Landeskassen will die Landesregierung die Landkreise zugunsten der kreisfreien Städte zukünftig schlechterstellen. mehr...

Erwin Rüddel: „Name ist irreführend, Aufgabenspektrum nicht ausreichend“

Kritik an Selbstlob um „Gemeindeschwester Plus“

Kreis Neuwied. „Die Mainzer Landesregierung lobt sich seit drei Jahren selbst für ihr seit 2015 laufendes Modellprojekt, das sage und schreibe nur neun Kreise und Kommunen umfasst. Im Blick auf unser Bundesland ist das nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein“, konstatiert der Neuwieder CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. mehr...

Erwin Rüddel ruft zur Bewerbung zum interkulturellen Austausch auf

Patenschafts-Programm lässt den „American Way of Life“ erleben

Kreis Neuwied. „Durch ein Stipendium Junior-Botschafter für Deutschland in den USA zu sein, ermöglicht durch das gemeinsame Parlamentarische Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses. Dieses Programm bietet ein Stipendium für einen zehnmonatigen Schüleraustausch. Deshalb möchte ich insbesondere auch Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Neuwied aufrufen, sich um ein solches Stipendium zu bewerben“, sagt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. mehr...

Weitere Politiknachrichten aus der Region
neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Fragt mal bei der angeblich nicht nur unter Geldsorgen kränkelnden SPD in Berlin nach - die haben ein Trödelschätzchen. Manch einer wäre froh, es loszuwerden. Vorteil: Eine Rückgabe nicht verkaufter Trödelspenden erfolgt nicht. Ob jemand allerdings bereit ist, etwas dafür zu bezahlen wage ich zu bezweifeln.

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

juergen mueller:
Ja,Frau Sievert,verstanden.Dafür,dass ich wohl etwas überreagiert habe,möchte ich mich entschuldigen.Auch das gehört dazu,zumal es selten geworden ist,zumindest wenn es aufrichtig gemeint ist.Sorgen um unsere konsumbestimmte Gesellschaft mache ich mir allerdings nicht,das wäre zuviel des Guten auch im Hinblick darauf,dass unsere Gesellschaft gerade durch die Medien im weiten Vorfeld auf Ereignisse hingewiesen wird,die man in der guten,alten Zeit mal so einfach mit echter Freude hat auf sich zukommen lassen,Freude,die heutzutage fehlt.Das ärgert mich,nicht die Dummheit unserer Gesellschaft,die anscheinend mediale Erinnerer und Einpeitscher benötigt.Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt?Mal ehrlich - Was gibt es da vorzubereiten? Ich freue mich schon darauf,demnächst einen Osterhasen im Nikolauskostüm auf einem Rentierschlitten durch eine Styroporflockenlandschaft fahrend bestaunen zu dürfen,begleitet von einem Feuerwerk auf dem Weg zu einer närrischen Faschingssitzung.
Maxie Sievert:
Sehr geehrter Herr Müller, dass dieser Artikel laut Zeitstempel erst gestern online gegangen ist, ist ein Datenbankfehler - es handelt sich hierbei um einen alten Beitrag aus der Adventszeit. Sie können Ihre Sorge um unsere kommerzbestimmte Gesellschaft, die gar nicht weiß, worum es an Weihnachten geht, also noch eine Weile ruhen lassen - ich schätze, etwa bis Ende der Sommerferien ;-) Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion Maxie Sievert
juergen mueller:
Hallo, wie bescheuert muss unsere kranke Gesellschaft noch werden, 2 Wochen nach Sommeranfang schon den Weihnachtsmarkt anzuversieren? Alles müsste doch seine Grenzen haben. Verantwortliche für diesen Scheiß haben doch überhaupt keinen Überblick und die Seriösität ehemals für unsere Gesellschaft normale und bedeutsame Jahreszeiten mehr. Unsere nur auf Konsum und das Erinnern daran nimmt Formen an, die alte Werte vergessen lassen. Gut vorbereitet!!! Mich würde interessieren, wer für diesen Scheiß verantwortlich ist?
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet