Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Andernach, Pellenz Politik

Politik aus Andernach / Pellenz

Diskussion über die Entwicklungen von Gesellschaft und Kirche

Ruland: „Katholikentag 2018 in Münster begeisterte!“

Münster/Wahlkreis. Dieses Jahr fand der traditionsreiche Katholikentag vom 9. bis 13. Mai im westfälischen Münster statt. Dabei versammeln sich jährlich Christen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und besuchen zahlreiche Veranstaltungen zu aktuellen religiösen, gesellschaftspolitischen, kulturellen, wissenschaftlichen und spirituellen Themen. Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion... mehr...

Einladung zum Dialog mit Klaus Bell

Wie geht es weiter ?

Plaidt/Pellenz. Den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellt sich Klaus Bell am Mittwoch, 30. Mai, im Gasthof Krone in Plaidt. Ab 19 Uhr bietet sich Interessierten die Möglichkeit zu erfahren, was in der Vergangenheit durch die CDU erreicht wurde und welche Ideen und Ziele noch auf ihre Verwirklichung warten. Im offenen Gespräch möchte Klaus Bell an diesem Abend erfahren, was die Bevölkerung in Zukunft von ihm erwartet. mehr...

Bürgermeister Wilhelm Anheier von Tür zu Tür unterwegs

„Im Dialog können wir in der Pellenz mehr bewegen“

Pellenz. „Wo drückt der Schuh?“ Das möchte Wilhelm Anheier bei seiner Tür-zu-Tür-Aktion wissen. Begleitet von Sozialdemokraten ist Anheier seit dem 2. Mai in den fünf Pellenzgemeinden unterwegs, um zuallererst zuzuhören. mehr...

CDU Stadtverband Andernach

Gerd Rheinbay ist Ansprechpartner

Andernach. Die nächste Sprechstunde der CDU Andernach ist am Samstag, 2. Juni, von 10 bis 12 Uhr in der CDU-Geschäftsstelle, Bahnhofstraße 31. mehr...

Kreis MYK. Am 12. Februar 1958 wurde Dr. Alexander Saftig in Weißenthurm geboren. Zu Ehren seines 60. Geburtstages veranstaltete der Landkreis Mayen-Koblenz einen Empfang im Kreishaus. Viele Weggefährten, Freunde und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft gratulierten dem Kreischef. mehr...

Neuwied. Der krankmachende Bahnlärm muss ein nachhaltiges Ende haben – so lautete die Hauptforderung der Initiative gegen Bahnlärm bei ihrer jüngsten Demonstration am Neuwieder Bahnhof. Zur mittlerweile... mehr...

CDU Andernach

Kultur und Tourismus besser vernetzen

Andernach. Der Tourismus in Andernach ist nicht nur ein Wirtschaftsfaktor für Handel und Gastronomie, er kann auch die Kulturlandschaft bereichern. Umgekehrt ziehen die zahlreichen Kulturveranstaltungen der Stadt, wie insbesondere die Kulturnacht, auch Auswärtige nach Andernach. Die bessere Vernetzung dieser beiden Aufgabenbereiche stand im Mittelpunkt eines Gesprächs des kulturpolitischen Arbeitskreises der Andernacher CDU unter der Leitung von Hans-Georg Hansen. mehr...

Schülern im Land wird Medienkompetenz praktisch vermittelt

„medien.rlp ist wichtiger Partner in der Jugend- und Bildungsarbeit“

MAINZ/Region. Anfang Mai beriet der Landesausschuss für Familie, Jugend, Integration und Verbraucherschutz auf Antrag der SPD-Fraktion über die Initiativen und Projekte von „medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik“. Dieses Institut versteht sich als Partner der Jugend- und Bildungsarbeit in allem, was mit Medien und Pädagogik zu tun hat. mehr...

CDU Andernach

Gemeinsam für lebendige Innenstadt – Einzelhändler mit neuer Dynamik

Andernach. Die Innenstadt mit ihrem Einzelhandel attraktiv zu gestalten ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Dabei müssen alle Beteiligten, Stadtverwaltung, politische Gremien, Immobilieneigentümer und der Einzelhandel zusammenarbeiten. In einer Diskussionsrunde zwischen dem Vorstand der Aktionsgemeinschaft Andernach Attraktiv um ihre Vorsitzende Mehtap Turan und der CDU-Stadtratsfraktion mit ihrem Vorsitzenden... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet