Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Neuwied Politik

Politik aus Neuwied

Mainz. „Die ökologische Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz wächst weiter: Inzwischen werden knapp zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ökologisch bewirtschaftet. Das ist ein großer Erfolg dieser Landesregierung“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken in Mainz. mehr...

Freie Wähler Rheinland-Pfalz Nord mit neuem Bezirksvorstand

Europawahl 2019 fest im Blick

Koblenz. Auf der Mitgliederversammlung der Bezirksvereinigung Freie Wähler RLP Nord wurde der Bezirksvorstand turnusgemäß neu gewählt. Bezirksvorsitzender ist und bleibt der bisherige Bezirksvorsitzende Armin Hillingshäuser aus Holzheim im Rhein-Lahn-Kreis. Joachim Albert aus Neuwied ist und bleibt Stellvertretender Bezirksvorsitzender. Neu im Amt sind gleich drei Koblenzer: Rechtsanwalt Marco Degen... mehr...

Ich tu´s: Planungsausschuss entscheidet über Marktplatz

Erhalt von Altbäumen in der Diskussion

Neuwied. Am Donnerstag, 23. August um 17.30 Uhr tagt der Planungsausschuss im neuen Rathaus und entscheidet über den Gewinner der drei vom Preisgericht vorgeschlagenen Entwürfe für die neue Marktplatzgestaltung. Da sich Stadtverwaltung, CDU und SPD bereits auf das erstplatzierte Büro Stephan Lenzen aus Bonn festgelegt haben, gilt dessen Wahl als sicher. Leider war dies der Einzige der drei Siegerentwürfe, der das radikale Entfernen aller Bäume auf dem Marktplatz vorsieht. mehr...

Monatliches AfD-Kreistreffen

Neue Mitgliedsanträge beim Bürgertreffen

Neuwied. Gleich drei neue Mitgliedsanträge durfte der Neuwieder AfD-Kreisvorsitzende Dr. Jan Bollinger beim monatlichen AfD-Kreistreffen an Mitgliedschaftsaspiranten austeilen. Trotz des sommerlichen Wetters diskutierten rund 30 Besucher angeregt mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz über die Initiativen und Aktivitäten der AfD-Landtagsfraktion und die aktuellen landespolitischen Themen. mehr...

Bündnis 90 / Die Grünen - Einladung zur Diskussionsveranstaltung

„Gerechte Arbeit“

Neuwied. Für die meisten bildet Erwerbsarbeit einen ganz zentralen Teil des Lebens. Bei guter Arbeit fühlt man sich gebraucht und findet Anerkennung. Die Arbeit soll finanziell absichern, erfüllen und Freude machen. Darin liegt die große Bedeutung der Erwerbsarbeit für jeden Einzelnen wie auch für die Gesellschaft insgesamt. Deshalb stellen Arbeitslosigkeit, ungerechte Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen... mehr...

Kreis Neuwied. Insgesamt 38 neuen deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern konnten Landrat Achim Hallerbach und der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert im Prinz-Maximillian-zu-Wied-Saal in der Kreisverwaltung Neuwied im Rahmen einer kleinen Feierstunde ihre Einbürgerungsurkunden überreichen. mehr...

Innenminister Roger Lewentz besucht das Wohnprojekt La Compostella in Segendorf

Die Idee wurde in einer Doppelkopfrunde geboren

Segendorf. Es ist schon ein wenig aufregend, als Freitagmorgen die großen Dienstwagen des Innenministers durch die kleine Straße Auwiese in Segendorf auf das Baugelände des Wohnprojektes La Compostella fahren. Innenminister Lewentz war nach einer Einladung von Gruppenmitglied Erich Oetz schnell bereit gewesen, dass außergewöhnliche Wohnprojekt zu besuchen. Zuvor waren schon prominente Vertreter der... mehr...

CDU-Fraktion im Stadtrat lädt zum Bürgerforum

„Gestank rund um das Distelfeld“

Neuwied. Die CDU-Fraktion im Stadtrat macht weiter Druck und lädt alle Betroffenen und Interessierten Bürger am Sonntag, 26. August ab 11.30 Uhr ins Vereinsheim des Vereins Heddesdorfer Bürger am Sportplatz Dierdorfer Straße zu einem Bürgerforum ein. Hauptthema ist der „ganz offensichtlich durch das Kompostwerk der Fa. Suez verursachte Gestank rund um das Industriegebiet Distelfeld und die angrenzenden... mehr...

Neuwieder Feuerwehr informierte – latente Gefahr von Starkregen

Hochwasser, Starkregen: Bürger sind müssen sich schützen

Neuwied. Der Klimawandel bringt häufigere Hochwasser mit sich. Während der Anstieg der Flusspegel durch die Schneeschmelze früher kalkulierbar war, treten Starkregen unerwartet und plötzlich auf. Über Möglichkeiten, je nach Gefährdungslage aber auch der Pflicht, sich zu schützen, informierten die Neuwieder Feuerwehr und die städtischen Betriebe in der Mehrzweckhalle Irlich. Am Rhein-Wied-Eck hatten die Rheinanwohner zu Beginn des Jahres mit Hochwasser und Starkregen gleichzeitig zu tun. mehr...

SPD-Besichtigung der Villa Musica und der Landesmusikakademie

Schlossführung wurde musikalisch untermauert

Neuwied-Engers. Es war ein kultureller Höhepunkt für Alle, die daran teilgenommen haben: Durch das Engerser Schloss geführt zu werden, ist das Eine. Aber von der Vorsitzenden der Villa Musica, Barbara Harnischfeger, und dem Leiter der Landesmusikakademie, Rolf Ehlers, deren Arbeit und das kulturelle Wirken rundum das Schloss zu erfahren, beeindruckte alle Teilnehmer der Tour, zu der die Engerser Genossen eingeladen hatten. mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Alleinerziehende unterstützen ist das eine (und förderlich) - Frühkindliche Bildung f.d.Zukunft geistig,moralisch (was ausgerechnet die Politik damit meint???),kulturell,körperlich das Andere.Die Politik spricht i.d.Zusammenhang von sozialen,kognitiven Kompetenzen,Steigerung der Lernfähigkeit,lebenslanges Lernen,Bildung über gesamte Lebenszeit,Lernmotivationen.Sogen.LERNORTE (Kita`s) müssen bestimmte Dimmensionen aufweisen,die unsere Politiker,neben anderen von ihnen geforderten,frühkindlichen Erfordernissen auf der Grundlage einer Elementarbildung selbst vermissen lassen u.sich in elementare Dinge des Lebens einmischen u.durch Vorgaben bestimmen wollen,wo es langzugehen hat.Kinder älterer Generationen wurden mit Werten aufgezogen,die die Politik nicht mehr kennt,es ist etwas aus ihnen geworden ohne das Einmischen der POLITIK.Die Zeiten haben sich geändert u.unsere Werte auch.Was früher waren Zeit,Aufmerksamkeit,Ehrlichkeit,Loyalität u.Bestreben zählt heute nicht mehr.
juergen mueller:
Durch digitale Bindung (alleine diese Wortwahl ist absurd) Kindern eine Zukunft ermöglichen."Unser Ziel - WIR - pflichtbewusst - RULAND lässt nichts aus und "bildet" sich auch noch etwas darauf ein.Was nützt es einem Kind,wenn es lesen u.schreiben gelernt hat,aber das Denken anderen überlassen muss.Grass ausgedrückt:Schule ist jenes Exil,in dem der Erwachsene das Kind solange hält,bis es imstande ist,in der Erwachsenenwelt zu leben,ohne zu stören.Digitale Bindung bindet Kinder nur an eines:an Technik-Computer,Spielekonsole,Playstation etc.u.verhindert den Blick für Realität,Umwelt u.Natur.Es darf nicht verwundern,wenn ein Kind auf die Frage,ob es in seinem Leben eine (Ver)Bindung gibt,antwortet:Ja,mein LADEKABEL.Kindern nicht einfach nur Lesen beibringen,sondern das Gelesene/Gehörte zu hinterfragen u.zwar alles zu hinterfragen.Digitalisierung hat nichts mit guter Bildung zu tun,sie erleichtert sie vielleicht.Und,Herr RULAND:Einbildung ist auch eine Bildung.
Uwe Klasen:
Zitat Juergen Mueller: „…aber noch nie konnten so viele Menschen von der Arbeit die sie haben, gar nicht leben…“ --- 1988 betrug das durchschnittliche Netto-Einkommen eines deutschen „Standardhaushaltes“ umgerechnet 24.500 €, im Jahr 2016 waren es nur noch 24.000 €, wobei die Kaufkraft 1988 doppelt so hoch war wie 2016. Da seitdem die Löhne gestiegen sind, kann hieran sehr gut erkannt werden, wie die Vermehrung / Erhöhung von Steuern und Abgaben zu einer schrittweisen Verarmung privater Haushalte führt!
juergen mueller:
Ein starkes Europa der Menschlichkeit.Immer diese nichtssagenden, süffisanten Äusserungen einer Partei,die schon lange nicht mehr in der Lage ist,überzeugend zu klingen,etabliert in einem auch von ihr etablierten System,in dem es nur um Wirtschaftlichkeit,Profit,Konsum u.beruflichen Erfolg geht,ein System,in dem der politische Mensch zuerst sein soziales Denken u.letztendlich seine,ja,Menschlichkeit,verloren hat,weil alles,was er sagt,verlogen ist.Slogan wie:"Gut mit der SPD:Verkehr u.Ortsentwicklung - So geht Zukunft" ziehen schon lange nicht mehr u.schon garnicht in Puncto Menschlichkeit.Arme Leute wählen seit 140 Jahren SPD u.sind immer noch arm.Das Wort sozial hat sich in der SPD schon lange abgenutzt,auch als Arbeiterpartei.Nie hatten so viele Menschen Arbeit wie jetzt mag stimmen - aber noch nie konnten so viele Menschen von der Arbeit die sie haben, gar nicht leben.Und deshalb habe ich diesen Kommentar auch mit meinem Mittelfinger getippt.
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet