Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Kaisersesch, Treis-Karden Politik

Politik aus Kaisersesch-Treis-Karden

CDU-Kreisverband Cochem-Zell

Ehrung für Hans Uhle

Cochem. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde gratulierte die CDU-Kreisvorsitzende Anke Beilstein, MdL, gemeinsam mit Vertretern des CDU-Stadtverbandes, Marco Steuer und Elke Heiß, sowie Wolfgang Lambertz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Cochem und Schwiegersohn von Hans Uhle, dem langjährigen Mitglied. Hans Uhle hält seit 65 Jahren der CDU die Treue. „Es ist nicht selbstverständlich, sich Jahrzehnte in Parteien oder Vereinen ehrenamtlich zu engagieren. mehr...

Bundesgartenschau

Lewentz begrüßt Zuschlag für Mittelrheintal

Das Obere Mittelrheintal hat den Zuschlag für die Ausrichtung der Bundesgartenschau im Jahr 2031 erhalten mit der Möglichkeit, die Ausrichtung auch bereits auf das Jahr 2029 vorzuziehen. „Die Entscheidung der Bundesgartenschau-Gesellschaft ist ein höchst erfreuliches Signal für das Mittelrheintal. Drei Jahre nach meinem Vorstoß zur Ausrichtung einer Buga erhält damit die Welterbe-Region die Chance auf einen immensen Entwicklungsschub“, sagte Innenminister Roger Lewentz. mehr...

Matthias Frings als Forstrevierleiter verabschiedet

Eine Eiche als Dank für hohe Einsatzbereitschaft

Kaisersesch. Nach rund 38 Jahren im Dienste des Forstreviers Kaisersesch wurde Matthias Frings offiziell in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Frings begann im Anschluss an seine Schreinerlehre eine sechsjährige forstwirtschaftliche Ausbildung. Mitte 1980 nahm er seine Tätigkeit im Forstrevier Kaisersesch auf. Im Rahmen von Fort- und Weiterbildungen hat Frings auch zusätzliche Qualifikationen erworben. mehr...

Cochem-Zell. Im Beisein von BNI-Exekutivdirektor (Trier-Koblenz) Peter Blum und seinem Stellvertreter Josef Thomé, war es der scheidende Leiter des BNI-Chapters Moselschleife, Andreas Wald, der die zahlreich anwesenden BNI-Mitglieder nebst Besuchern mehr...

Zuweisung aus dem Dorferneuerungsprogramm 2018

Brohl erhält 10000 Euro

Brohl. Das Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz hat mit Bescheid vom 18. April der Ortsgemeinde Brohl eine Zuweisung in Höhe von 10.000,00 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm gewährt. Insgesamt liegen 11.192,00 Euro an zuwendungsfähigen Gesamtkosten zugrunde. mehr...

Gemeinsamer Thementreff aller „Gründen auf dem Land Partner“

„Gute Umgangsformen - der Schlüssel zum Erfolg“

Ulmen. Ihr beruflicher und privater Erfolg hängt nicht nur von ihrer fachlichen Qualifikation, sondern auch ganz entscheidend von der Persönlichkeit ab. Die Teilnehmer lernen beim nächsten ThemenTreff der Initiative Gründen auf dem Land unter anderem die Geheimnisse des ersten Eindrucks kennen: mehr...

Podiumsdiskussion der Jungen Union diskutiert Alternativen

Zells Bad soll größeres Außenbecken erhalten

Zell. Das Erlebnisbad Zeller Land, das von Verbandsgemeinde Zell getragen wird, ist an einigen Stellen marode und seit längerer Zeit sanierungsbedürftig. Daher lud die Junge Union Cochem-Zell zu einer Podiumsdiskussion in die Schwarze-Katz-Halle ein. Der Kreisvorsitzende der Jungen Union Jens Münster führte durch die Diskussionsrunde, an der rund 60 Gäste teilnahmen. mehr...

Änderungen bringen finanzielle Belastung für den Landkreis Cochem-Zell

Geplante Änderung des kommunalen Finanzausgleichs

Cochem-Zell. Die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein bezeichnet die geplanten Änderungen des kommunalen Finanzausgleichs ab dem Haushaltsjahr 2018 als völlig inakzeptabel. Sie werden auch im Landkreis Cochem-Zell deutliche finanzielle Einbußen für die kommunalen Haushalte mit sich bringen. Hiermit unterstützt sie die heutige Pressekonferenz der 24 rheinland-pfälzischen Landräte in Mainz. „Wenn alle... mehr...

Weitere Politiknachrcihten aus der Region
neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet