Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Politik aus Selters

Notarvertrag wurde unterschrieben

DRK Neubau kann beginnen

Herschbach. Letzte Woche Dienstag konnte endlich der Notarvertrag zwischen der Ortsgemeinde Herschbach und der DRK Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald gGmbh, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Hubertus Sauer unterzeichnet werden. Im Nachgang wurde sich im Ölgarten getroffen und sich der zukünftige Standort der modernen Rettungswache noch einmal angesehen. Seit letztem Samstag kann man nun auch nach dem Fällen der Bäume den Beginn der Maßnahme erkennen. mehr...

Gerichtsverhandlung am Vierherrenstein

Becher zur Versöhnung erhoben

Rotenhain/Wölferlingen. Viele Zuschauer waren Zeugen der diesjährigen Gerichtsverhandlung am Vierherrenstein. Bevor die Ortsbürgermeister von Linden, Lochum, Rothenhain und Wölferlingen mit den Bürgermeistern der Verbandsgemeinde Hachenburg, Westerburg und Selters den Versöhnungstrunk zu sich nahmen, wurde von der ausrichtenden Ortsgemeinde Rothenhain die Versammlung eröffnet. Neu zu Gast war in diesem Jahr die Ortsgemeinde Enspel, die von Ortsbürgermeister Dieter Wisser vorgestellt wurde. mehr...

Ortsgemeinde Wölferlingen

Backen nach alter Tradition

Wölferlingen. In Wölferlingen gibt es einige Leute, die gern nach alter Tradition im Backes Brot oder Kuchen backen wollen. Hierzu werden noch einige Leute gesucht, die Lust haben, daran teilzunehmen bzw. mitzumachen. Wer Interesse hat, kann sich bei mir melden. Die Informationen werden entsprechend weitergegeben. Christoph Simon mehr...

Windpark Hartenfelser Kopf wird erweitert

Zwei zusätzliche Anlagen zugelassen

Herschbach. Der derzeit größte Windpark innerhalb des Westerwaldkreises, der Windpark Hartenfelser Kopf, kann um zwei weitere Windenergieanlagen erweitert werden. Damit kann der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung weiter erhöht werden. mehr...

Treffen in Rückeroth

Neujahrsempfang

Rückeroth. Am Dienstag, 28. Januar, findet um 17 Uhr der Neujahrsempfang der Gemeinde Rückeroth im Bürgerhaus statt. Ein kleiner Imbiss wird ebenfalls zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wird dieser Anlass auch eine gute Gelegenheit bieten, sich über aktuelle Themen rund um die Ortsgemeinde zu informieren. Ortsbürgermeister hofft, viele Gäste begrüßen zu können, um mit ihnen in einer lockeren Runde gute Gespräche führen zu können. mehr...

Weihnachtsmarkt Marienrachdorf ist ein voller Erfolg

1.000 Euro können nun gespendet werden

Marienrachdorf. Wie auch bei den Weihnachtsmärken in den Jahren zuvor, wurde beim letzten Weihnachtsmarkt wieder fleißig genäht. Mit dem Verkauf der Schürzen, Taschen, Beutel, Decken, Wichtel und Weihnachtskarten konnte die stolze Summe von 1.000 Euro erwirtschaftet werden. Von diesem Erlös wurden 500 Euro an die Kinderkrebshilfe Gieleroth e.V. zur Unterstützung krebs- und schwerstkranker Kinder überwiesen. mehr...

120 Jahre SPD Wirges

Neujahrsempfang und Jubiläumsfeierlichkeiten

Wirges. Der jährliche Neujahrsempfang der Wirgeser Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten widmet sich auch im neuen Jahr dem Ehrenamt in der Heimatstadt und der gesamten Verbandsgemeinde. Im Mittelpunkt stehen dabei 2020 nebst allen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern und den geladenen Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertretern kompetente Gäste aus ganz Rheinland-Pfalz, aktiv in der Bundes-... mehr...

Grillhütte in Schenkelberg

Neue Verantwortliche

Schenkelberg. Die Vermietung der Grillhütte übernimmt in Zukunft Barbara Braun aus Schenkelberg. Sie erreichen Frau Braun unter Tel. (0 26 26) 2 91 42 73. Ich bedanke mich im Namen der Ortsgemeinde Schenkelberg sehr für ihre Bereitschaft, diesen Dienst zu tun. Ein Dankeschön sage ich an dieser Stelle auch Sigrid Harke, die sich zwanzig Jahre um die Vermietung der Grillhütte gekümmert hat. Unsere Grillhütte ist in der Winterzeit geschlossen. mehr...

Anzeige
 

Backes in Wölferlingen

Team gesucht

Wölferlingen. In Wölferlingen gibt es ein paar Leute, die gerne nach alter Tradition im Backes Brot oder Kuchen backen wollen. Hierzu werden noch einige Leute gesucht, die auch Lust haben, daran teilzunehmen. Wer Interesse hat, kann sich bei mir melden. Die Informationen werden entsprechend weitergegeben. mehr...

Sitzung in Quirnbach

Gemeinderat tagt

Quirnbach. Am Donnerstag, 30. Januar findet um 19 Uhr, im Sitzungssaal „Backes“, Rheinstraße 8, eine Sitzung des Gemeinderates statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem: Finanzangelegenheiten; Beratung und Beschlussfassung über die Annahme von Spenden, Einwohnerfragestunde, Verschiedenes, Beratung und Beschlussfassung über die Auftragsvergabe Elektroprüfung Hammelberghalle. mehr...

Neujahrsempfang des SPD Gemeindeverbands Selters

Kurt Sahm mit der Willy Brandt Medaille geehrt

Selters. Landtagspräsident und SPD Landtagsabgeordneter Hendrik Hering konnte auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des SPD Gemeindeverbands Selters, auf dem auch das 50-jährige Bestehen des SPD Ortsvereins Herschbach gefeiert wurde, zahlreiche Ehrungen vornehmen. mehr...

Ortsgemeinde Maroth

Satzung liegt aus

Maroth. Der Entwurf der Haushaltssatzung mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen für das Jahr 2020 der Ortsgemeinde Maroth liegt, gemäß § 97 I GemO, in Zimmer 207 der Verbandsgemeindeverwaltung Selters während der Besucherzeiten zur Einsichtnahme für die Einwohner aus. mehr...

Sternsingeraktion in Sessenhausen

Segen für die Gemeinde, Hilfe für Kinder weltweit

Sessenhausen. Das diesjährige Motto der Sternsinger lautete: „Frieden! Im Libanon und weltweit“. Zehn Sternsinger gingen in Sessenbach in drei Gruppen von Haus zu Haus und sammelten die Summe von 1.765,00 Euro. Auch besuchten die Sternsinger den Nachbarort Ellenhausen. mehr...

Dank an engagierten Bürger

Praktischer Helfer

Ellenhausen. Schon seit längerer Zeit standen die Gießkannen am Friedhof an der Wasserstelle oder lagen um sie herum. Der Ellenhäuser Mitbürger Reinhard Budziat hat nun einen praktischen Halter für die Kannen gebaut. Der Gemeindearbeiter hat ihn dann auf dem Friedhof montiert. IDie Friedhofsbesucher werden gebeten, den Halter entsprechend zu nutzen. mehr...

Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
 
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Lesetipps
GelesenEmpfohlen