Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick aktuell - Weißenthurm Politik

Politik aus Weißenthurm

FWG besucht Kann Werk in Urmitz

Sachkundige Führng durch den Standort

Urmitz. Zehn FWG Vertreter aus der Verbandsgemeinde Weißenthurm besuchten das Kann Plattenwerk in Urmitz. Vom Betriebsleiter Herrn Liersch erhielten die Besucher zunächst Informationen über Sinn und Zweck des Standortes Urmitz, an dem 40 Beschäftigte, verteilt auf Tag- und Schichtdienst, seit gut einem Jahr, die gesamte Fertigungspalette der Firma Kann fertigen. mehr...

CDU Kettig - Willkommen an Bord

Die neuen Mitglieder

Kettig. Neue Mitglieder sind ein großer Gewinn, sie stärken die Aktionsfähigkeit, sie bringen Erfahrung und neue Ideen in die eigenen Reihen und sie erhöhen den politischen Einfluss. Sie sind also ein Grund zur Freude, und das sollte man ihnen auch zeigen. Die CDU Kettig freut sich daher, dass sich die nachfolgenden Personen für eine Mitgliedschaft entschieden haben. mehr...

10. Klasse der Mülheim-Kärlicher Realschule plus an der Römervilla in Berlin

Abschlussklasse besuchte Josef Oster

Mülheim-Kärlich/Berlin. Die zehnte Klasse der Mülheim-Kärlicher Realschule plus an der Römervilla hat den Koblenzer CDU-Bundestagsabgeordneten Josef Oster in Berlin besucht. Die Schülerinnen und Schüler haben im Rahmen ihrer Abschlussfahrt in Begleitung ihrer Klassenlehrerin Andrea Henrichs und deren Kollege Markus Becker sehr viel Interessantes in Berlin besichtigt, unter anderem die Gedenkstätte Hohenschönhausen und das Reichstagsgebäude mit Kuppelbesuch. mehr...

Kreis MYK. Am 12. Februar 1958 wurde Dr. Alexander Saftig in Weißenthurm geboren. Zu Ehren seines 60. Geburtstages veranstaltete der Landkreis Mayen-Koblenz einen Empfang im Kreishaus. Viele Weggefährten, Freunde und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft gratulierten dem Kreischef. mehr...

Neuwied. Der krankmachende Bahnlärm muss ein nachhaltiges Ende haben – so lautete die Hauptforderung der Initiative gegen Bahnlärm bei ihrer jüngsten Demonstration am Neuwieder Bahnhof. Zur mittlerweile... mehr...

Wirtschaftsjunior besuchte den Deutschen Bundestag

Viktor Kurz führte Gespräche mit Josef Oster

Koblenz/Westerwald. Viktor Kurz, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Westerwald-Rhein-Lahn, hat mit einer Delegation der Wirtschaftsjunioren den Deutschen Bundestag in Berlin besucht. „Junge Wirtschaft trifft Politik“ lautet das Motto des „Know-how-Transfers“ der jungen Unternehmer mit den Bundespolitikern in Berlin. Der Koblenzer Viktor Kurz führte mehrere Gespräche mit dem Koblenzer CDU-Bundestagsabgeordneten Josef Oster. mehr...

Feierstunde in den Räumen der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Hohe Auszeichnung für herausragenden ehrenamtlichen Einsatz

Koblenz. Jüngst wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumen der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, als Zeichen der Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen ehrenamtlichen Verdienste um die Gesellschaft und ihre Mitmenschen, zehn Bürger aus dem Landkreis mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Staatssekretär Clemens Hoch, Chef der Staatskanzlei, nahm im Auftrag der Ministerpräsidentin Malu Dreyer diese Auszeichnung vor. mehr...

Bundesgartenschau

Lewentz begrüßt Zuschlag für Mittelrheintal

Das Obere Mittelrheintal hat den Zuschlag für die Ausrichtung der Bundesgartenschau im Jahr 2031 erhalten mit der Möglichkeit, die Ausrichtung auch bereits auf das Jahr 2029 vorzuziehen. „Die Entscheidung der Bundesgartenschau-Gesellschaft ist ein höchst erfreuliches Signal für das Mittelrheintal. Drei Jahre nach meinem Vorstoß zur Ausrichtung einer Buga erhält damit die Welterbe-Region die Chance auf einen immensen Entwicklungsschub“, sagte Innenminister Roger Lewentz. mehr...

CDU-Ortsverband St. Sebastian

Flurwanderung war ein voller Erfolg

St. Sebastian. Die diesjährige Flurwanderung des CDU-Ortsverbandes St. Sebastian war ein voller Erfolg. Pünktlich um 10.30 Uhr fanden sich am Samstagvormittag bei Sonnenschein mehr als 30 kleine und große Wanderer am Dreifaltigkeitskapellchen im Mülheimer Weg ein. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet